Genauso schnell wie ein Schnupfen ohne Medikamente. Die Heilung erfolgt durch deinen Organismus, die Medikamente lindern nur die Folgen der Krankheit, die Symptome.

Wenn du die Heilung positiv beeinflussen oder die Erkrankung gleich ganz verhindern willst, geht das über gesunde Ernährung, Sonne, frische Luft, Vermeidung von Streß und Alltagsgiften.

...zur Antwort
Weil manche Männer denken ja so

Das ist sicher auch eine Charakterfrage, aber im Grunde hängt es erst einmal davon ab, worum es dem Mann geht. Wenn es nur um die Befriedigung seiner archaischen Bedürfnisse geht, ist die Frau genauso Objekt wie das nächste Astloch oder die eigene Hand. Wenn es um Beziehung und Liebe geht, sieht das aber gleich völlig anders aus.

...zur Antwort
Anderer Grund
mich würde interessieren, aus welchem Grund oder falls ihr euch überhaupt schminkt.

Der Grund ist einfach: Ich finde mich geschminkt attraktiver. Nicht so sehr für andere, sondern erst einmal für mich. Wenn ich in den Spiegel schaue, will ich da kein Wrack sehen, sondern etwas, das ich mir gerne ansehe. Das Problem hast du mit 13 aber sicher noch nicht... ;)

Ich persönlich schminke mich nicht. Mit meinen 13 Jahren, benötige ich das meiner Meinung auch nicht. Generell braucht niemand sich zu schminken.

Stimmt. Aber generell muss auch niemand die Zähne putzen oder Deo verwenden. ;) Es gibt einfach viele Sachen, die man macht, weil man sich dann selbst besser fühlt oder bei anderen besser ankommt (was im Grunde das Gleiche ist). Schminken gehört auch zu diesen Dingen.

Manchmal wenn ich so vor dem Spiegel stehe, finde ich mich sehr hässlich und dann vielleicht am nächsten Tag wieder sehr hübsch.

Das ist in deinem Alter ziemlich normal, weil sich der Körper ständig verändert und auch die Stimmung einen Einfluß darauf hat, wie man sich selbst wahrnimmt.

Also hier meine Frage an alle: Wieso schminkt ihr euch?

Weil meine Augen ohne nachgezogen zu sein, aussehen, wie ein Bahndamm nach einem Buschbrand. Weil meine Augen durch Kurzsichtigkeit und Brille bedingt, kleiner wirken und ich sie durch MakeUp optisch vergrößern kann. Weil meine Augen mit Lidschatten und Mascara klarer und offener aussehen. Weil meine Lippen mit etwas Lippenstift besser konturiert sind und schöner aussehen.

Unter dem Strich ist es also zum einen das Kaschieren von Dingen, die mir an mir nicht gefallen, zum anderen aber auch das "sich selbst schöner finden". Und zu einem kleinen Teil ist es sicher auch der Spaß an den Reaktionen anderer - ich bin biologisch ein Mann. ;)

Der Wunsch, anderen zu gefallen und weiblicher zu wirken spielt allerdings auch eine Rolle. Ich bin Enby und das Makeup ist letztendlich auch die Möglichkeit meiner femininen Seite, sich auszudrücken. So gesehen bin ich sicher nicht repräsentativ für deine Umfrage... ;)

...zur Antwort
seitdem ich mir, m18, zwei Nagellacke von Essie zugelegt und sie getragen.

Willkommen in meiner Welt.. ;)

Das war einmal der Marshmallow- und einmal der Pink Diamond-Lack.

Respekt! Normalerweise fangen Männer ja erst einmal mit Schwarz oder Blau an, weil das "männlichere" Farben sind. Mit Marshmallow komme ich nicht zurecht, da brauche ich fünf Schichten bis er deckt. Wenn du das gleiche Problem hast, probier mal Pearly White, der deckt besser und sieht auch nicht so "flach" aus.

Hättet ihr Vorschläge für einen schönen Nagellack?

Jede Menge - ich habe eine halbe Drogerie in meinem Badezimmerschrank. ;) Mein Lieblingslack von Essie ist Aruba blue. Gehört auch zum Standardsortiment. Ein knallblauer Lack, der sich sehr gut lackieren läßt. Mit etwas mehr Glitter: "get on board". Auch Licorice (schwarz) ist super. Wenn du mehr auf pink stehst, finde ich "madison aven hue" prima. Rot trage ich auch gerne: "let's party" oder "mic drop it low", ein dunkleres Rot, das ich gerade an den Füßen trage.

Auch dachte ich daran, mir einen Rock oder Absatzschuhe zu kaufen, weil sie mir gefallen

Dann mach das! :) Ich trage auch Röcke (und Kleider, Tops, usw.), allerdings keine Heels - ich bin immer barfuß. Aber ich kenne jede Menge Männer auf High Heels, die haben - ebenso wie die Männer im Rock - ein eigenes Forum im Internet, wenn du da Erfahrungen austauschen möchtest.

- vielleicht aber auch andere Dinge, wie zB bauchfreie Hoodies oder Ohrhänger.

Bauchfreie Hoodies würden bei mir sehr seltsam aussehen, die trage ich also nicht, aber ich finde sie an anderen super. Ohrringe trage ich allen Längen auch.

Was könnte ich davon als Junge tragen und wo?

Du kannst alles als Junge tragen, es gibt da kein Gesetz. Das Problem ist, dass man uns ein männliches Rollenmodell indoktriniert, das uns sagt, was ein Mann zu tun und zu tragen hat und da kommen feminine Sachen nicht vor, weil feminin als Schwäche gilt. Wenn wir uns Gedanken machen, ob wir etwas als Junge tragen können, dann deshalb weil wir Angst haben, nicht mehr als Mann gesehen zu werden - oder einfach Angst vor dem Urteil anderer haben. Das ist etwas, das sich nur in unserem Kopf abspielt.

Ich laufe als Enby jetzt seit Jahren überall mit Nagellack, Röcken, Kleidern, Strumpfhosen, Schmuck, was auch immer herum und die Reaktionen sind 99% positiv. Das ist aber auch eine Altersfrage - in deinem Alter achtet das soziale Umfeld noch sehr darauf, wie man sich verhält und reagiert auch sehr schnell, weil man noch nicht gelernt hat, dass Individualität wichtiger ist als Konformität. Das kann also bei dir ganz anders aussehen, aber davon würde ich mich nicht abhalten lassen.

Wir tendieren leider generell dazu, unser Aussehen so zu wählen, dass immer die Anderen zufrieden sind. Unser Job ist es aber nicht, alle anderen glücklich zu machen, sondern uns selbst. :) Also trage das, was dir selbst an dir gefällt. Mach dich glücklich, nicht die anderen - denen kannst du es sowieso nicht Recht machen. ;)

...zur Antwort

Ich würde die Wunde vorsichtig auswaschen, desinfizieren und nach Möglichkeit erst einmal offen lassen. Für die Nacht oder unter der Kleidung wirst du aber einen Verband brauchen.

...zur Antwort
Wieso träume ich sowas.

Weil ein Teil von dir das gut findet und Sexualität eine wichtige Rolle für dich spielt.

aber sowas finde absolut ekelhaft,

Ja, aber dieses Empfinden ist eine indoktrinierte Reaktion. Die Gesellschaft hat dir beigebracht, dass du das ekelhaft finden sollst und dieser so konstruierte "Filter" liegt zwischen deinem eigentlichen Ich mit seinen Bedürfnissen und deinem bewußten Ich. Im Traum existiert dieser Filter nicht und dein Unterbewußtsein hat bei der Konstruktion des Traums die Handlung einfach mit dir bekannten passenden Personen besetzt. Ob ein bestimmter Sinn dahinter liegt, dafür ausgerechnet deinen Vater zu nehmen, ist eine andere Sache, die aber nur dein Unterbewußtsein beantworten kann.

...zur Antwort
Bin selbst ein Crossdresser
Was haltet ihr von Crossdressern?

Das hängt von der Person ab. Auch da gibt es unterschiedliche Charaktäre, die Kleidung ändert ja nichts daran. Aber ich vermute, du beziehst das nur auf die Kleidung?

Und man müsste klären, was du genau meinst - schon ein Mann, der einen Rock anzieht, ist ein Crossdresser, aber meist versteht man darunter den temporären Rollenwechsel durch vollständige optische Verwandlung zum gegenteiligen Geschlecht.

Aber im Prinzip habe ich damit überhaupt kein Problem, ich gehöre ja selbst dazu.

...zur Antwort
Hallo, ich war mein Leben lang schon immer sehr dünn.

Auch schon als Säugling und Kleinkind?

Ich bin ca 185 groß und wie nur um die 62 kg.

Vielleicht bist du gar nicht untergewichtig, sondern übergroß. Dann würde dein Gewicht zu der Körpergröße passen, die du eigentlich hättest haben sollen. Ein übermäßiges Längenwachstum der großen Röhrenknochen wird bspw. durch raffinierte Kohlenhydrate verursacht.

Wenn ich mal einen tag weniger esse habe ich direkt nen großen Gewichtsverlust was mich sehr unter Druck setzt da ich nicht noch dünner werden will.

Die wichtigste Frage, die du klären müsstest, ist erst einmal: Ist das angeboren, also warst du schon immer zu leicht für deine Größe - oder begann das irgendwann, ist also eine erworbene Krankheit.

Generell kann ein Untergewicht drei Ursachen haben:

  1. Ernährungsfehler (stark verarbeitete Nahrung -> Stoffwechselstörungen -> Untergewicht)
  2. Schadstoffeinwirkungen bzw. umweltbedingte Einflüsse (Gifte, Medikamente, zuwenig Sonne, usw.)
  3. Belastende Lebenssituationen (Appetitmange wegen Trauer, Sorgen, Streß, ...)

Wenn du normale Portionen ißt wie alle anderen (und sie auch bei dir behältst), kann man (3) meist ausschließen.

Bleiben Schadstoffe wie Medikamente und die Ernährung.

Ich war schon beim Arzt der meinte nur das es normal ist das es dünne Menschen gibt

Das stimmt zwar, aber er müsste genau die obigen Frage klären. Leider arbeiten Ärzte nur sehr selten ursächlich, sondern nur symptomatisch, deshalb kennen sie sich mit Krankheitsursachen nicht aus. Die muss man aber kennen, wenn man eine Krankheit heilen will.

und ich nicht versuchen soll zwanghaft zuzunehmen da es nix bringt (NE ECHT HÄTTE ICH JETZT NICHT GEDACHT).

Tatsächlich machst du es damit unter Umständen noch schlimmer. Dann nämlich, wenn das Untergewicht ernährungsbedingt ist. Das hat nichts mit Kalorien zu tun, sondern mit dem Stoffwechsel, der aufgrund eines Mangels an Vitalstoffen in der Nahrung nicht richtig arbeiten kann. Wenn du nun in dieser Situation den üblichen Empfehlungen folgst und dich mit dem vollstopfst, was andere dick macht, dann sind das genau die Nahrungsmittel, die das Untergewicht verursachen. Anders gesagt: Je mehr kalorienreichen Mist man verzehrt, umso mehr Untergewicht bekommt man.

Habt ihr vorschläge?

Da die Ernährungsfehler in den meisten Fällen die Ursache sind und eine Verbesserung der Ernährung generell eine gute Idee ist (Krankheitsprävention auch vieler anderer Krankheiten), würde ich dort ansetzen.

Generell müsstest du aber auch die Aspekte Schadstoffe und belastende Lebenssituationen berücksichtigen, um das Problem ganzheitlich anzugehen.

...zur Antwort
Ich habe mich dazu entschlossen, Philips Lumea zu testen und wollte fragen, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt.

Es gibt ja mehrere Modelle. Wenn, nimm eins ohne Akku. Es ist preiswerter und leichter. Der Akku ist im Normalfall unnötig und im Akkubetrieb braucht das Gerät länger zwischen zwei Blitzen. Die verschiedenen Aufsätze sind nett, aber in der Praxis brauchte ich sie nie.

Ich habe das Philips mittlerweile durch ein Braun Silk Expert Pro 5 ersetzt. Es ist leichter und hat vor allem eine höhere Blitzfrequenz, es geht also deutlich schneller. Dafür ist die App grottig, da würde ich dann die vom Lumea nehmen. Nachteil beim Braun Gerät: Es wird sehr heiß und der Luftauslass ist ungünstig auf der Unterseite, die zur Haut gerichtet ist. Da muss man ein wenig aufpassen.

Wie lang habt ihr es benutzt, bis es "gewirkt" hat? Hattet ihr Hautirritationen?

Im Grunde wie beschrieben: Wenn man sich an den Plan hält, dann muss man am Anfang alle zwei Wochen behandeln und nach einigen Behandlungen verlängert sich die Zeit dann auf bis zu zwei, drei Monate. Die Haare wachsen nicht alle gleichzeitig, deshalb ist das so notwendig. Ich benutze die Geräte jetzt seit zwei Jahren und bin über Wochen haarfrei - obwohl ich als Mann deutlich dickere Haare habe.

Hautirritationen hatte ich nie, die Geräte haben auch alle einen Sensor - beim Lumea stellt er sich einmalig ein und ist dann fix, beim Braun misst das Gerät ständig und passt die Leistung an den Hautton an.

Ich habe vorher mit einem Epilierer gearbeitet, das war dagegen die Hölle. Von den Schmerzen mal abgesehen, gab es öfter mal eingewachsene Haare - das ist mir bei IPL noch nie passiert.

Aus meiner Sicht kann ich das nur empfehlen.

...zur Antwort
Hallo wie isst man weniger Weißmehl etc?

Da es nicht ganz einfach ist, echte Vollkornprodukte zu bekommen, ist der beste Weg oft eine Mühle und selbst backen. Ich mache das seit 20 Jahren - Kuchen, Pizza, Nudeln, usw. wird alles frisch aus frisch gemahlenem Getreide zubereitet. Weißmehl / Auszugsmehl kommt in meiner Ernährung seit 20 Jahren nicht mehr vor. Wir haben allerdings einen Bäcker vor Ort, der echtes Vollkornbrot backt, so gesehen muss ich das Brot nicht immer selbst backen.

Mir ist aufgefallen wenn ich mehr Vollkorn esse. Hab ich einen besseres Sättigungsgefühl dann überesse ich mich so gut wie nie.

Ja, klar. Auszugsmehl ist praktisch reine Stärke, also nur das Kohlenhydrat. Um die Kohlenhydrate verarbeiten zu können benötigt dein Stoffwechsel etliche Vitalstoffe (vor allem B-Vitamine), die in Keim und Randschichten des Getreidekorns stecken. Beim Auszugsmehl fehlen sie weitgehend, was zu Mangelsituationen führt und die wiederum zeigen sich darin, dass du du nicht satt wirst. Der Organismus versucht eben, durch mehr Hunger an die fehlenden Stoffe zu kommen. Mit Vollkornprodukten passiert das nicht, weil sie alle nötigen Stoffe mitbringen, deshalb bist du dann auch normal satt und es gibt kein Überessen.

Bei Weißmehl, Süßigkeiten fällt es mir schwer. Da ich da irgendwie nicht so ein Sättigungsgefühl habe.

Ja, weil Weißmehl und ganz besonders Süßigkeiten, bei denen die Kohlenhydrate noch stärker konzentriert sind, dich nicht satt machen können. Aufgrund des Vitalstoffmangels kann bspw. die Zelle aus der Glukose kein ATP erzeugen. Sie hat also weiter "Hunger" und deshalb hast du ein verspätetes oder gar kein Sättigungsgefühl.

Mir fällt es manchmal schwer statt ein Weißbrot z.b Haferflocken zu essen.

Fertige Haferflocken sind leider auch keine wirklich gesündere Variante, sie sind um Grunde eine Konserve. Wenn du Hafer (Nackt- oder Sprießkornhafer!) frisch selbst flockst, ist das viel gesünder, macht mehr satt und schmeckt auch deutlich besser als das vorgepreßte Zeug aus der Tüte. :)

Da mein Bruder und Eltern mehr Süßigkeiten etc essen.

Ja, das alte Problem mit der Versuchung. ;) Es ist halt da und es ist schnell verfügbar und schmeckt ja auch. Was dagegen hilft, ist Information. Wenn du weißt, welche Wirkungen stark verarbeitete Produkte (vor allem Fabrikzucker, Auszugsmehle, Fabrikfette) in deinem Körper haben und daß daraus rund 80% der heutigen chronischen Krankheiten entstehen, fällt es einem sehr viel leichter.

Möchte vollwert essen da ich Verdauungsprobleme habe und sie durch die Ernährung schon ein wenig besser geworden sind : )

Das ist eine sehr gute Entscheidung - sage ich aus eigener und fremder Erfahrung. :)

Wenn du es noch nicht kennst, lies mal "Unsere Nahrung, unser Schicksal" von M.O. Bruker - er erklärt dort die ganzen Zusammenhänge. Was ich dir vor allem auch empfehlen kann, ist der Blog von Melanie und Sönke: http://www.vollwert-blog.de

Ich ernähre mich seit über 20 Jahren vollwertig und halte Vorträge zu diesen Themen. Wenn du also Fragen hast, helfe ich gerne weiter.

...zur Antwort

Dort, wo man das kann, ohne dass sich gleich jemand künstlich entrüsten muss, wird es offenbar langsam wieder etwas mehr. Es gibt da leider auch eine natürliche Grenze, weil die Menschen immer dicker werden und dann natürlich eher einen Badeanzug als einen String tragen. Das gilt übrigens auch für Männer - auch da sieht man ja ab und zu mal einen im Badestring.

...zur Antwort
ich war bis vor einigen Monaten im massiven Untergewicht, weil ich einfach zu wenig gegessen habe.

Warum hast du zuwenig gegessen?

Nun habe ich aber bewusst zugenommen und wiege um die 49kg bei einer Körpergröße von 168. Das passt mir ziemlich gut, und ich möchte so bleiben.

Das ist immer noch Untergewicht und das kannst du nur halten, indem du deinem Körper weiter schadest.

Dein Problem basiert möglicherweise auf einem grundlegenden Mißverständnis des Übergewichts. Ein ernährungsbedingtes(!) Übergewicht entsteht ursächlich durch eine Mangelernährung. Damit sind nicht Kalorien gemeint, sondern Vitalstoffe (Vitamine, Enzyme, ungesättigte Fettsäuren, Spurenelemente, Mineralstoffe, Farb-, Faser- und Aromastoffe), die in der heutigen stark verarbeiteten Nahrung fehlen. Dieser Mangel führt zu Stoffwechselstörungen und die Störungen wiederum manifestieren sich im Lauf der Zeit in Form ganz unterschiedlicher Krankheiten - Übergewicht ist eine davon.

Macht man in solch einer Situation eine Diät, dann passieren zwei Dinge:

  1. Du magerst ab, weil der Energiemangel den Organismus zwingt, Körpersubstanz abzubauen, um Energie zu gewinnen. Deshalb sinkt das Gewicht.
  2. Die eigentliche Ursache des Übergewichts, der Mangel an Vitalstoffen, wird noch weiter verstärkt. Deshalb steigt das Gewicht nach Beendigung der Diät rasant wieder an - der Jojo-Effekt eben.

Und je öfter man das wiederholt, je mehr Diäten man macht, je mehr man "auf Kalorien" achtet, umso schlimmer macht man die Situation.

JEDOCH; Ich kann nicht mehr als 800 Kalorien zu mir nehmen, ohne zuzunehmen. Bleibt das jetzt für immer so, dass ich nie wieder normale Portionen essen kann?

Es gibt hier zwei Möglichkeiten: Entweder du hast ein ernährungsbedingtes Übergewicht, wie oben beschrieben, was dich zu einer radikalen Diät gebracht hat und nun ist der Stoffwechsel völlig im Eimer (deshalb die Eingangsfrage), ...

...oder deine Mangelernährung hat andere Gründe und dein Untergewicht ist nur die Folge von zuwenig Nahrung. Wie gesagt: Übergewicht ist nur eine mögliche Folge einer Mangelernährung. Es kann also ebensogut sein, dass du dein Gewicht einfach nur massiv heruntergehungert hast und nun in der Situation bist, dass dein Organismus das Gewicht unbedingt wieder normalisieren will, dir das aber nicht gefällt. Dein aktuelle Gewicht ist immer noch ein Untergewicht und nicht das biologische Normalgewicht, das dein Körper zum "Normalbetrieb" benötigt. Wenn du normal ißt und kein ernährungsbedingtes oder anderes Übergewicht vorliegt, wird der Organismus dieses Normalgewicht erreichen und halten. Wenn das nicht passiert und du ins Übergewicht rutscht, hat das Ursachen, die man finden und abstellen kann.

Weil ich früher zu wenig Kalorien zu mir genommen habe, hat sich der Körper dem angepasst und verbrennt im Ruhestand viel weniger, oder wie?

Der Grundumsatz verändert sich nicht signifikant. Dein Organismus muss Energie für alle Zellen erzeugen und das musste er auch in deiner Hungerphase. Die Idee mit dem sich verändernden Grundumsatz brauchte man, um sich den Jojo-Effekt mit dem Kalorienmodell erklären zu können.

Mein Grundumsatz würde normalerweise etwa 1300 Kalorien betragen. Wie bringe ich meinen Körper dazu, diese wieder im Ruhestand zu verbrauchen? :-(

Die Kalorien haben keine Bedeutung. Dein Organismus arbeitet nicht mit Kalorien, das ist nur eine Maßeinheit für die mögliche(!) Energieausbeute aus der Nahrung. Was davon wirklich umgesetzt werden kann, hängt von der Funktionsfähigkeit des Stoffwechsels ab.

...zur Antwort

Da sind meines Wissens Lymphdrüsen, die bei grippalen Infekten auch mal anschwellen könne. Ein Krebstumor entwickelt sich nicht spontan von einem Tag auf den nächsten - und müsste auch kein Krebs sein, ein Tumor ist nur eine Raumforderung.

...zur Antwort
Warum machen die das?

Weil Jungs funktionieren wie ein Wolfsrudel.

Jungs bekommen ein männliches Rollenmodell indoktriniert, in dem Weiblichkeit als Schwäche gilt und sie als die starken Eroberer. In einem Rudel will jeder an die Spitze, jeder will der männlichste unter den Jungs sein. Das führt dazu, dass jeder seine Männlichkeit (und damit die Ablehnung der Weiblichkeit) übertreiben muss, um sich besser zu stellen als die anderen im Rudel. Ebenso gehört dazu eine "Machosprache", die Überlegenheit ausdrückt. Es geht dabei im Grunde nicht darum, die Mädchen wirklich zu erniedrigen, sondern eigentlich nur darum, in der Gruppe für seine Männlichkeit bewundert zu werden.

Deshalb funktioniert das auch nur in der Gruppe. Sobald Frauen dazukommen und noch mehr, wenn sie einzeln mit einer Frau alleine sind, werden aus den brüllenden Wölfchen dann ganz schnell kleine Puschelhäschen.

...zur Antwort

Wie damit klarkommen, dass der Partner jeder Frau hinterher schmachtet?

Guten Morgen,

ich versuche positiv zu beginnen...

Mein Freund sagt mir täglich, dass er mich liebt und sehr sehr oft wie „heiß“ er mich findet. Auch so sagt er mir oft wie hübsch etc. er mich findet. Aber genauso sagt er mir direkt, wenn ihn ein Outfit nicht gefällt oder unvorteilhaft wirkt. An sich ist das Alles ja gut.

Wenn es da nicht noch andere weibliche Lebewesen auf der Erde wären. ;-)

Er macht keinen Hehl draus, wenn er eine Frau im Fernsehen oder auch so (Strand, Stadt etc.) attraktiv oder heiß findet. Er wirkt da manchmal wie ein Teenie - keine Ahnung wie ich das beschreiben soll... Im Grunde bewertet er jede Frau, die er irgendwo sieht - ob positiv oder negativ.
Es ist zwar etwas weniger geworden, weil ich es bereits angesprochen habe, dass sein Gaffen und Kommentieren extreme Züge angenommen hat und mich enorm verletzt. Ich meine hier nicht, das „normale“ hinterher schauen, was jeder mal macht, sondern wirklich „extrem“. Aber es kommt wieder. Dann fallen auch mal Aussagen wie „soll ich jetzt alle anderen ignorieren, nicht mehr attraktiv finden?“. Er könne ja nicht blind durch die Welt gehen.

Zu seiner Entschuldigung muss ich auch erwähnen, dass er diese Angewohnheit von seiner Mutter hat. Sie bewertet jeden Menschen nach der optischen Erscheinung. Es ist wirklich anstrengend....

Nur weil ich andere Männer nicht anschaue, weiß ich, dass ich es andersrum nicht erwarten kann. Daher wie kann ich lernen damit besser umzugehen und klarzukommen? Gleichzeitig, wie kann ich ihn aber auch klarmachen, dass dies mir gegenüber respektlos und verletzend ist, so dass er es endlich mal versteht?

Ganz ehrlich, ich weiß nicht wie wir heiraten sollen (er hat’s vor) mit dem Wissen, dass es für ihn noch andere Frauen gibt. Oder sehe ich das hier falsch? Irgendwann wird aus dem Gucken bestimmt mehr. Davor habe ich Angst. Ich schmachte auch nicht allen Männern hinterher...

Bitte nur ernstgemeinte Antworten.

Danke!!

...zur Frage
Im Grunde bewertet er jede Frau, die er irgendwo sieht - ob positiv oder negativ.

Ja, das machen wir alle ständig. Du machst das auch, nur nicht so offensichtlich für andere.

Das Problem ist: Du kannst das nicht verhindern. Es gibt in unserer Gesellschaft ein Rollenverhalten, das tief indoktriniert ist: Männer sind Jäger und suchen aus. Frauen präsentieren sich und lassen sich aussuchen. Auch wenn der Feminismus da einiges verändert hat, sitzt das immer noch tief. Deshalb ziehen sich Frauen schick an, brezeln sich auf, tragen Makeup, Nagellack, usw. Sie wollen gesehen werden und wollen gefallen. Sie spielen bewußt mit ihren Reizen, betonen hier, kaschieren dort. Der Mann hat also im Grunde gar keine andere Wahl, als zu schauen und zu bewerten, er müsste schon blind sein, um das zu verhindern.

Als Frauen müssen wir damit leben, aber wir müssen vor allem eins: Verstehen, dass das nichts mit Liebe zu tun hat. Ich versuche es mal mit einer Analogie: Wenn ein Mann ein Auto kauft, dann wählt er das sehr genau aus, um das optimale Auto zu finden. Und wenn er dann in seinem für sich perfekten Auto sitzt, das er nie eintauschen würde, weil es einfach perfekt passt, wird er trotzdem jedem Jaguar, jedem Ferrari und jedem Porsche nachschauen. Einfach, weil sie toll aussehen - sie sind unvernünftig, teuer, saufen wie ein Loch, aber sie sehen toll aus. Eintauschen würde er sein Auto nie dagegen.

Ein anderer Aspekt: Dein Mann verletzt dich nicht. Er schaut nur. Vielleicht kommentiert er auch mal. Du bist es, die sich selbst verletzt, weil du dich selbst ständig mit den anderen Frauen vergleichst und Angst hast, sie wären für deinen Mann attraktiver und du könntest ihn verlieren. Diese Angst ist es, die dir zu schaffen macht. Dein Mann ist nur der Auslöser für diese Gefühle.

Du versuchst nun eine Lösung zu finden und wählst die Offensichtliche: Dein Mann soll einfach nicht mehr anderen Frauen nachschauen. Das funktioniert aber nicht. Sicher, er wird versuchen, das für dich einzuschränken, aber im Grunde ist es für ihn unmöglich. Je mehr du darauf bestehst, umso mehr muss er es heimlich machen - umso mehr wird er sich in einen Käfig gesperrt fühlen, umso mehr wird er Schuldgefühle entwickeln, umso mehr wirst du darauf achten und umso größer wird die Gefahr, dass euch die Situation plötzlich um die Ohren fliegt.

Beziehungen funktionieren nur mit Vertrauen. Dein Mann weiß ganz genau, was er an dir hat und auch wenn er ander Frauen optisch toll findet, würde er dich sicher nicht gegen eine andere Frau eintauschen. Warum nicht? Weil er dich liebt. Weil ihr perfekt zusammen passt. Problematisch wird es, wenn dieses "perfekte passen" Risse bekommt. Gute Beziehungen basieren auf Vertrauen, sehr gute Beziehungen darauf, dass einem der Partner immer wichtiger ist, als man selbst und perfekte Beziehung darauf, dass man den Partner als Individuum und nicht als Besitz ansieht und ihm die Freiheit läßt, er selbst zu sein. Wenn du beginnst, den Partner zu kontrollieren, zu manipulieren oder zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen, dann erzeugt das tiefe Risse in der Beziehung und je tiefer die sind, umso leichter bricht die Beziehung auseinander. Dann reicht mitunter schon eine attraktive Frau aus.

Es gibt natürlich Grenzen - dann wenn es wirklich verletzend wird. Wenn der Partner also hingeht und Dinge sagt wie: Schau mal, die sieht geil aus, warum kannst du dich nicht so anziehen? Oder "Die sieht viel besser aus als du". Dann aber ist die Beziehung bereits im Eimer, dann ist da auch keine Liebe mehr, sondern nur noch Zweckgemeinschaft.

Ich bin seit 30 Jahren verheiratet und schaue heute noch jeder Frau nach. Nicht, weil ich etwas besseres suchen würde, sondern einfach, weil Frauen nun einmal attraktiv sind. Aber meine Frau für eine andere verlassen? Wir haben eine tolle Beziehung, wir kennen uns, wir wissen wie der andere reagiert und denkt, wir sind zusammen durch dick und dünn gegangen. Das alles aufgeben für etwas Optik? Sicher nicht. :)

Es ist zwar etwas weniger geworden, weil ich es bereits angesprochen habe, dass sein Gaffen und Kommentieren extreme Züge angenommen hat

Die Frage ist, wie er kommentiert und gafft. Wenn seine Kommentare dich herabsetzen, dann stimmt etwas nicht in eurer Beziehung, denn einen Partner, den man liebt, verletzt man nicht. Wenn er nur feststellt, dass da jemand gut aussieht würde ich das nicht als kritisch oder verletztend ansehen.

Daher wie kann ich lernen damit besser umzugehen und klarzukommen?

Vertrauen. Aber das will auch verdient sein. Rede mit ihm, aber mach ihm keine Vorwürfe, sondern schildere ihm die Situation wie du sie erlebt hast, erkläre ihm, wie du dich damit fühlst und was du dir wünschen würdest.

Nicht, dass das oben falsch verstanden wird: Es geht hier nicht um Schuld. Ihr habt eine Situation, die ihr aus unterschiedlichen Perspektiven seht und unterschiedlich empfindet. Wenn jeder von euch die Situation des anderen versteht, wird jeder auch versuchen, die Situation für den anderen zu verbessern. Mit anderen Worten: Ihr werdet aufeinander zugehen und einen Kompromiss finden. :)

Ganz ehrlich, ich weiß nicht wie wir heiraten sollen (er hat’s vor) mit dem Wissen, dass es für ihn noch andere Frauen gibt.

Es wird immer andere Frauen geben - aber willst du dir von dieser Angst das Leben bestimmen lassen? Es wird umgekehrt auch immer andere Männer geben, er geht das gleiche Risiko ein. Ihr müsst einfach Vertrauen entwickeln und das geht nur, wenn ihr euch auch die Chance dazu gebt. :)

...zur Antwort
Hab auch einen Ventilator, aber das bringt nichts.

Besser: Ein Deckenventilator.

Noch besser: Eine mobile Klimaanlange.

Zum leichten Einschlafen braucht dein Körper eine Temperaturabsenkung. Also vorher bspw. Duschen und nicht vollständig abtrocknen oder das Bettzeug kühlen. Du kannst auch bspw. eine Wärmflasche mit Eiswasser füllen und sie zum kühlen benutzen.

Die Bettdecke weglassen und Kleidung weglassen sind auch einfache Maßnahmen.

...zur Antwort

Da es sich um rote Gentechnik handelt, die Sicherheitsprüfungen massiv reduziert wurden, und keiner genau weiß, welche Langzeiteffekte dieses neue Verfahren haben wird, ist das wohl eher wie russisches Roulette mit fünf Kugeln.

Wenn man dann noch bedenkt, dass die Hersteller nicht haftbar sind, wir für Folgeschäden selbst aufkommen müssen und das alles für ein Virus mit einer CFR von gerade mal 0,36%, das im Grunde nur eine Grippe ist, kann man das nur als völligen Irrsinn bezeichnen.

...zur Antwort

So wie du bist. :)

Erzähle doch mal etwas mehr, dann kann man mehr Tipps dazu geben. Das Thema ist nicht ganz einfach, weil aufgrund der Rollenmodelle, die wir aufgrund unseres biologischen Geschlechts anerzogen bekommen, nicht immer gleich klar ist, ob oder daß man wirklich transident ist.

Wir haben alle männliche und weibliche Anteile und bekommen beigebracht, die "unpassenden" zu unterdrücken. Dieser "Filter" liegt lange Zeit über unserer Identität und macht es uns oft schwer, zu sehen, wer wir wirklich sind.

Der beste Rat, den ich dir zur Zeit geben kann, ist daher: Sei immer so, wie du gerade bist. Du musst nicht etwas bestimmtes sein, du musst nur du selbst sein und dir die Freiheit nehmen, dich jederzeit verändern zu können. Wenn du dich bereits als Frau identifizierst und nach Tips suchst, das umzusetzen, finden wir sicher auch einen Weg. :)

Ich selbst bin genderqueer - das gehört auch unter den Dachbegriff "Trans". Bei mir dürfen sich männliche und weibliche Anteile gleichzeitig ausleben, was dazu führt, dass ich als erkennbarer Mann halt öfter auch mal im Rock oder Kleid durch die Gegend laufe, Nagellack trage und Makeup benutze. Das ist aber nur mein Weg, seiner ist sicher ein anderer. :)

...zur Antwort