Wohnung geerbt von Großvater, Grundbuch berichtigen?

Hallo, ursprünglich gehörtem meinem Großvater und meiner Großmutter eine abbezahlte Wohnung zusammen. Mein Großmutter ist gestorben und sie hat ihren Anteil (50%) der Wohnung an meinen Vater vererbt. Dieser ist wenige Jahre darauf verstorben, weshalb sein geerbter Anteil auf meine Mutter, meine Schwester und mich überging.

Das Grundbuch ist dahingehend noch nicht berichtigt, aber der Erbschein und alles Unterlagen liegen uns vor. Jetzt meine Frage erstmal gibt es eine Frist zur Berichtigung? Alles was ich weiß, dass es nach 2 Jahren nicht mehr kostenlos ist und die Gebühr um die 200 Euro beträgt. Daher wurde uns damals im zuständigen Amt geraten gleich abzuwarten bis mein Großvater (der übrigens seit Kurzm nicht mehr zurechnungsfähig ist und im Heim liegt durch Parkinson, die Wohnung steht also leer) verstirbt um dann alles auf einmal zu machen, da wir stark davon ausgehen dass er seinen Anteil an uns vererbt.

Mein Großvater hat zwar eine recht ordentliche Rente und sollte das Heim damit zahlen können, allerdings weiß man ja nie. Daher die Frage kann er die Wohnung auch eigenständig verkaufen, obwohl 50% davon nicht mehr in seinem Besitz sind? Da kommen wir wieder auf das Thema Grundbuch umschreiben: Gehört die Wohnung 100% rechtlich bereits uns, auch wenn das Grundbuch noch nicht geändert ist?

Wohnung, Recht, Erbe, Immobilien, Erbschaft, Grundbuch, erbgemeinschaft
11 Antworten
Studienkollege durchfallen lassen?

Hi, ich brauche mal ein paar Meinungen, da ich etwas Gewissensbisse habe, da es in meiner Hand liegt ob ein Mitstudent ein Fach wiederholen muss oder nicht.

Und zwar: Ich hab einen Mitstudenten mit dem ich mich seit dem ersten Semester ganz gut verstehe. Wir sind in diesem Semester bei jedem Projekt im selben Team. Das ganz ist aber etwas aus dem Ruder gelaufen, der er sehr faul ist und nichts von alleine in die Wege leitet. Wir haben sehr viel zu tun, aber ohne dass ich ihm explizit sage dass er etwas tun soll macht er es nicht.

Wir haben auch 5 Programmieraufgaben jedes Semester die wir eigentlich alleine bearbeiten sollen. Wir haben Beide vorher nichts mit Programmieren zu tun gehabt, aber ich habe mich einigermaßen reingearbeitet. Er hingegen nicht. Seit der 3. Aufgabe erwartet er irgendwie, dass ich ihm die Aufgaben einfach so schicke, da ich das einmal gemacht habe. Seitdem schaut er sich die Aufgaben nichtmal mehr an, was ich schon komplett unkollegial finde. Ich sollte ihm in der 4. Aufgabe sogar noch die Lösung erklären da er es nicht verstanden hat. Die 5. Aufgabe habe ich jetzt schon so gut wie fertig und natürlich denkt er ich schicke sie ihm. Sollte er sie nächste Woche Mittwoch nicht vorzeigen können muss er das Fach in 2 Semestern nochmal wiederholen und darf die Prüfung nicht mitschreiben.

Ursprünglich war ich so blöd und habe gesagt, ok ich mach die Aufgaben, da er sie nicht versteht. Das dumme ist nur, er hat sich trotzdem nicht mal dann um die anderen Projekte gekümmert... und alles was ich ihm in Auftrag gebe ist schlecht oder fehlerbehaftet, sodass ich nochmal nachbessern muss.

Ich habe einfach keine Lust mehr auf ihn und habe jetzt etwas ein schlechtes Gewissen ihm die Aufgabe nicht zu geben, da er dann nur noch wenige Tage Zeit hat und die Aufgabe mindestens 5-6 Tage dauert. Er hat in 7 Tagen jetzt kaum etwas geschafft, nur eine grobe Skizze von einem Video das wir machen sollen, wohingegen ich fast täglich an der Aufgabe saß.

Ich komme mir ausgenutzt vor und weiß auch dass dies wahrscheinlich die Freundschaft beenden würde

Studium, Schule, Soziales, Ausbildung und Studium
8 Antworten
Widerruf von Leasingvertrag, ab Autoauslieferung oder Vertragsabschluss?

Hi, sehe ich das richtig dass man den folgenden Leasingvertrag ab Auslieferung des Autos, also Abholung (Mitte November) 14 Tage widerrufen kann, oder gelten diese 14 Tage ab Vertragsabschluss (jetzt)

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tage ohne Angabe von Gründen diesen

Vertrag zu

widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie od

er ein von

Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz g

enommen haben

bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie XXXXXX GmbH mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein

mit der Post

versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu wi

derrufen,

informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwend

en, das

jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über d

ie Ausübung des

Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, d

ie wir von Ihnen

erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzli

chen Kosten, die

sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns

angebotene,

günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens

binnen vierzehn

Tagen ab dem Tag zurückzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Wid

erruf dieses Vertrags

bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmitt

el, das

Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit

Ihnen wurde

ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen

dieser

Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten

haben

oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben,

je

nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen

vierzehn Tagen ab

dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an die

XXXXX GmbH zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist

gewahrt, wenn

Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die Kosten der Rücksendung.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn diese

r

Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funk

tionsweise

der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Recht, Gesetz, Vertrag, Autoleasing, Leasing, Umtausch, Widerrufsrecht, BGH, leasingvertrag
1 Antwort