Das Gehirn einer Mücke führt ein relativ schlichtes "Programm" aus.

Für Männchen:

  1. Suche eine Partnerin
  2. Paare dich
  3. Suche Nahrung
  4. Weiter bei 1

Für Weibchen:

  1. Suche einen Partner
  2. Paare dich
  3. Folge dem Kohlendioxid bis zum Blutspender
  4. Stich ihn
  5. Lege Eier
  6. Suche Nahrung
  7. Weiter bei 1

Dass die Mücke in deiner Nähe bleibt, kann also zwei Gründe haben. Entweder findet sie bei dir zuckerhaltige Flüssigkeiten, also Nahrung. Oder sie ist ein Weibchen und sucht die Nähe eines Blutspenders.

Mehr dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Stechm%C3%BCcken#Ern.C3.A4hrung

...zur Antwort

Ihr könnt die nächsten zwei Wochen an anderer Stelle weiterbauen. Dann sind die Küken groß und ihr könnt ihr Nest abreißen. Es sind doch nur noch ein oder zwei Wochen!

Notfalls hilft die Untere Naturschutzbehörde (UNB, ein Büro beim Landkreis) euch weiter. Alle Genehmigungen und Kontakte bekommt ihr genau dort.

...zur Antwort

Gibt es eine Bibliothek in deiner Stadt? Da kannst du dich ins Warme setzen und hast regaleweise Unterhaltung.

Ansonsten, wenn du vor einem Mehrfamilienhaus stehst, klingel bei den Nachbarn, setz dich ins Treppenhaus und mach deine Hausaufgaben. Falls du vor einem Einfamilienhaus stehst, hör den Vögeln im Garten zu und flechte einen Blätterkranz.

...zur Antwort

Hausrotschwanz!

Der ist so klein wie ein Spatz, aber dunkelgrau mit orangem Hintern. Sein Gesang besteht aus einem Wechsel von Kratz- und Piep-Strophen.

...zur Antwort

Draußen können Stimmen vom Nachbargarten oder von der Straße herüber tönen.

Im Zimmer kann die Stimme aus dem Heizungsrohr kommen, wenn in einem anderen Zimmer jemand sehr laut brüllt. Das Metall überträgt den Schall hervorragend.

Allerdings hast du im Zimmer auch die Möglichkeit, der Stimme auf den Grund zu gehen: Hat jemand im Haus denn wirklich etwas gesagt? Läuft irgendwo ein Radio? Ist das Fenster offen?

Wenn du keine Quelle für die Stimme findest, ist das bedenklich. Im einfachsten Fall ist es eine Folge von zu viel Stress und Übermüdung, dein Kopf kann Gedanken und echte Sprache vor Erschöpfung nicht mehr trennen. im schlimmsten Fall kann es ein Anzeichen für eine Psychose oder Schizophrenie sein.

Achte also auf deinen Körper, wenn du wieder sowas hörst: Bist du unterzuckert, übermüdet, gestresst? Dann steht dein Gehirn kurz vorm Kollaps und fährt erste Funktionen heruntern. Wenn du aber topfit bist, lass das mal vom Arzt (echter Arzt, nicht Psychologe) checken.

...zur Antwort

Medikamente bekommen Vögel als Tropfen. Tierärzte können die Tropfen direkt in den Schnabel geben. Als einfacher Halter tust du die Tropfen auf ein Löwenzahnblatt oder (wenn die Dosierung nicht so kritisch ist) ins Trinkwasser.

Vogelmedikamente sind immer flüssig, niemals fest. Kein seriöser Tierarzt wird deinem Vogel jemals Pillen verschreiben. Und wenn doch, dann wechsel  sofort den Arzt, denn deiner ist unseriös.

...zur Antwort

Das ist die Ruheaktivität deiner Netzhaut.

Den ganzen Tag werden deine Netzhautzellen mit Photonen beschossen, verwandeln diese in elektrische Signale und geben sie zur Auswertung an den Sehnerv weiter.

Wenn es dunkel ist, sind die Zellen noch dermaßen "geladen", dass sie weiter arbeiten. Ganz langsam beruhigen sie sich, die Signale nehmen irgendwann ab.

Weil es Netzhautzellen für Rot, Grün und Blau (plus welche für Helligkeit) gibt, siehst du die Restaktivität als rote, grüne und blaue Flecken.

Weil das Gehirn hinterm Sehnerv rund um die Uhr versucht, die Signale sinnvoll zu interpretieren, siehst du "Dinge" wie Schneemänner, Engel oder geometrische Objekte.

Nimmt man nun alle Ruheaktivitäten aller Zellen zwischen Netzhaut und Sehrinde zusammen, kommt ein wahrer Sturm an Chaos-Signalen zustande. Darum ist es nie ganz dunkel im Kopf, irgendeine Zelle flimmert immer.

...zur Antwort

Um diese Jahreszeit zirpen die Grillen kaum. Erst ab Juli geht es wieder richtig los.

Ein typischer Umbruch ist Mittsommer: Von März bis Mittsommer singen die Vögel, nach Mittsommer singen die Grillen.

Aber weniger werden sie tatsächlich. Immer härtere Pestizide werden auf die Felder gesprüht, es gibt immer weniger Randstreifen mit Gestrüpp. Insekten können kaum noch irgendwo leben.

Mit den Insekten werden auch die Vögel weniger, sie finden nämlich weniger Futter und Nistplätze. Darum wird es den ganzen Sommer über immer stiller in der Landschaft.

...zur Antwort

Warum soll man Stadttauben nicht füttern? Sowas behaupten nur Politiker die daran glauben, dass die Tauben bei Futtermangel aus der Stadt verschwinden würden. Das passiert aber nicht. Die Stadttauben fressen bei Mangel Abfall, werden krank und verbreiten dann Seuchen. Fütterung kann das verhindern.

Wenn du trotzdem nur kleine Singvögel füttern willst, nimm ein Futter-Silo mit winziger Anflugstange. Da kommen nur Vögel von etwa Meisengröße dran.

Silos sind ohnehin besser als Häuschen, weil man sie nicht ständig putzen muss. Futterhäuschen müssen täglich geputzt werden, damit die Vögel nicht im Dreck ihrer Vorgänger picken und sich deren Krankheiten einfangen. Ein Silo wird nur von außen angeflogen und bleibt von selbst sauber.

...zur Antwort

Wildvögeln schaden die nicht. Du kannst das Futter weiter verfüttern. Aber lagere es draußen, damit die Larven nicht deine Wohnung mit einziehen.

...zur Antwort

Kanarienvögel brauchen Bewegungsfreiheit, also täglichen Freiflug im Zimmer oder eine Großvoliere. Sie ganztags im Käfig zu halten ist Tierquälerei - aber leider erlaubt.

Falls da wirklich Katzen wohnen und die Vögel nachts in deren Zimmer gestellt werden, ist das schon eher ein Fall für den Tierschutz. Aber bevor ihr den Tierschutzverein alarmiert, versucht doch mal herauszufinden, ob es wirklich so ist. Vielleicht stehen die Kratzbäume auch nur so am Fenster, weil es dort früher mal Katzen gab.

...zur Antwort

Das ist normal. Man verbindet alles mit irgendeinem Gefühl. Vielen Leuten ist das bloß nicht bewusst, weil es völlig nebenbei passiert.

Das Icon selbst löst Gefühle aus. Durch die warmen/kalten Farben, die kantigen/weichen Formen.

Was du mit der App zuletzt gemacht hast, ist dir noch so halb im Gedächtnis.

Ob die App flüssig läuft oder "herum zickt", wissen deine Finger auch noch.

Und viele weitere Assoziationen...

Das alles lädt ein Kopf ins Arbeitsgedächtnis, während du aufs Icon drückst. Mit allen Wertungen und Emotionen die sich damit verknüpfen lassen.

...zur Antwort

Die Leute, die sich das ausdenken, sitzen in den Vorständen großer Konzerne und in diversen Wirtschaftsverbänden. Sie schicken Lobbyisten und Praktikanten und die Regierungen, wo sie den Politikern sagen, wie sie die Gesetze gerne hätten.

Die gewählten Volksvertreter lassen dann von Beratern (gewissermaßen sind das auch Lobbyisten) die Gesetzestexte ausformulieren. Wenn es keinen Aufstand im Volk gibt, wird das Gesetz dann so beschlossen.

Der Berater bekommt als Belohnung eine Festanstellung in einem bevorzugten Konzern, die beteiligten Politiker werden z.B. mit Übernahme privater Reisekosten belohnt.

So haben am Ende alle gewonnen: Die Wirtschaftsvertreter haben ihr Gesetz bekommen, die Politiker ihren Extralohn und die Mittelsmänner ihre Beförderung.

Einfluss darauf kann man auf mindestens vier Arten nehmen:

  1. Hoch kungeln, selbst Systembeteiligter werden
  2. Wählen gehen, kleine Interessenparteien wählen, um dem Mainstream die Parlamentssitze wegzunehmen
  3. Über geplante Gesetze informieren, Demos organisieren, Volksaufstand anzetteln
  4. Keine Kinder bekommen oder dafür ins Ausland ziehen, bis dem System der Nachwuchs ausgeht.
...zur Antwort

Ganz früher war das antike Rom. Es reichte bis an die Alpen, der Weg da drüber war damals echt hart. Deshalb drang die römische Kultur nur langsam über die Alpen. Dort lebten seit Ende der letzten Eiszeit urtümliche, kleine Stämme.

Die Römer hatten ein fieses Wort für die primitiven Ureinwohner im Norden: Man nannte sie "Germanen" - die Barbaren hinter den Bergen.

Die als "Germanen" betitelten Stämme führten ständig Krieg gegeneinander. Immer mal wieder wurde es einem König zu bunt, so dass er Verträge aushandelte und Prinzessinnen politisch verheiratete, bis alle Stämme einer Region so eng verbandelt waren, dass sowas wie Frieden herrschte.

Aus solchen befreundeten Ureinwohner-Stämmen wuchs ein Reich bis an die Nordsee. Irgendwann fand sich ein Kaiser, der die vielen Könige koordinierte. So entstand das "Deutsche Reich".

Benannt wurde es nach den Teutschen, einem der vielen Stämme. Westlich davon nannte man es Allemannisch, nach einem anderen Stamm. Im Prinzip war der Name auch egal. Bajuwaren, Franken, Wenden, Friesen etc. gibts ja bis heute, sie haben sich nur innerhalb des Reichs miteinander arrangiert.

So kamen die "Barbaren hinter den Bergen" also hier her: Sie waren schon seit Ende der letzten Eiszeit da, durch langsames Zusammenraufen endeten die Kriege und Staatenbünde wuchsen.

Es gibt also weder ein deutsches Volk noch eine Entscheidung, dass das Land ausgerechnet hier sein sollte. Das hier ist ein politisches Vielvölker-Gebilde, welches zufällig hier gewachsen ist, weil es geografisch von der Zivilisation im Süden abgeschnitten war.

In Zeiten motorisierter Mobilität ist es eine logische Folge, das erfolgreiche Gebilde in die Breite auszudehnen. Das Ergebnis ist die EU, die 70 Jahre Frieden zwischen ihren Mitgliedern gebracht hat - wie damals das Reich den Frieden zwischen den Stämmen gebracht hatte.

...zur Antwort

Das hat zwei Gründe:

(A) Lernerfahrungen pro Tag

Je weniger Lebenserfahrung man hat, desto mehr Neues lernt man pro Tag. Je älter man wird, desto mehr kennt man schon - das heißt, umso weniger Neues begegnet einem.

Weil nur Neues im Gedächtnis bleibt und Routine-Sequenzen gelöscht werden, bleibt am Ende eines Kindertages mehr Gedächtnisinhalt als am Ende eines Erwachsenentages. Der Tag war also subjektiv länger.

Wer jeden Tag zum gleichen Arbeitsplatz fährt und dort ähnlichen Kram erledigt, hat am Abend kaum etwas das einen Eintrag im Langzeitgedächtnis wert wäre. Der Tag verpufft also für die persönliche Geschichte.

Wer aber vormittags zur Schule geht und nachmittags immer was anderes macht, der speichert dagegen Massen im Langzeitgedächtnis. Am Ende des Kinderjahres liegen eine lange Story und ein Schub an persönlicher Entwicklung hinter dir. Am Ende eines Arbeiterjahres bloß 365 halb gelöschte Routine-Tage.

Den gleichen Effekt erlebst du übrigens, wenn du einen Weg zum ersten Mal fährst. Die Reise fühlt sich lang an. Der Rückweg ist genauso lang, fühlt sich aber ganz kurz an - weil du alles am Straßenrand schon kennst.

(B) Relatives Alter

Wenn du 5 bist, ist ein Jahr ein Fünftel (0,2) deines Lebens.

Wenn du 10 bist, ist ein Jahr ein Zehntel (0,1) deines Lebens.

Wenn du 30 bist, müssen schon drei Jahre vergehen, um ein Zehntel deines Lebens auszumachen. Ein Jahr macht nur noch 0,03 Leben aus.

Wenn du 50 bist, macht ein weiteres Jahr nur noch 0,02 Leben aus.

Die Zeit scheint also immer schneller zu vergehen. Mit 50 vergeht die Zeit - gemessen in Lebensteilen - zehnmal (!) so schnell wie mit 5.

...zur Antwort

Nimm alle schlimmen Tendenzen von heute, lass sie eskalieren, nimm ein paar Naturkatastrophen, Kriege oder Seuchen dazu. Fertig ist die Dystopie.

Derzeit geht der Trend zu Kleinstaaterei und Faschismus. Zerteil die Welt also in tausende abgeschottete Mini-Staaten die sich gegenseitig verachten, sich aber nicht selbst versorgen können. Die Völker hungern vor sich hin und weisen sich gegenseitig die Schuld daran zu.

...zur Antwort

Die Krankenkassen bezahlen die Diagnostik komplett.

Eine Liste von Diagnosestellen gibt es dort:

https://aspies.de/selbsthilfeforum/index.php?board/13-diagnostik-und-fachkr%C3%A4fte/&s=d9cc3afcf94002d5505d68fde7cbbe1d3d0496b1

...zur Antwort

Woher weiß sie, dass sie keine Liebe empfinden kann? Sowas wäre extrem selten und für Autismus absolut untypisch. "Normalerweise" sind die Emotionen bei Autisten sogar stärker ausgeprägt als bei NTs, sie werden nur nicht auf der Körperoberfläche sichtbar.

Wahrscheinlich war sie nur noch nie verliebt.

Da ich mich relativ spät verliebt hatte, dachte ich früher auch, ich könne das irgendwie nicht. In Wirklichkeit hatte ich nur immer die falschen Männer getroffen und mich in diese eben nicht verknallt. Als der Richtige auftauchte, wusste mein autistischer Kopf auch sofort wie Liebe funktioniert.

Statt mit Drogen zu experimentieren, die wie alle Psycho-Pillen bei Autisten oft kontrovers wirken und Schäden hinterlassen, wäre es besser für sie, einfach auf den richtigen Freund zu warten. Bestimmt kann sie lieben. Sie hatte nur nie einen Anlass dazu.

...zur Antwort

Vögel haben drei Tricks für den Winter:

  • Federn. Unter den langen Deckfedern liegt eine Schicht dichter Flaum.
  • Wärmetauscher in den Beinen, so dass die Wärme im Körper bleibt. Dadurch kühlen sie nicht aus, wenn ihre Füße im Schnee oder Eiswasser stecken.
  • Höhlen in denen sie sich aneinander kuscheln. Besonders nachts und bei starkem Wind gehen mehrere Kleinvögel zusammen in Baumhöhlen oder Nistkästen.

Säugetiere haben andere Tricks:

  • Fett und Pelz. Sie werden einfach so dick und flauschig, dass sie vom Wetter wenig mitbkeommen.
  • Winterschlaf. Sie suchen sich einen wettergeschützten Platz und verschlafen die schlimmste Zeit.
  • Kältestarre. Sie reduzieren ihren Stoffwechsel auf nahezu null, solange es zu kalt zum Überleben ist. Manche Tiere schaffen es, nur einmal pro Minute zu atmen oder nur zwei Herzschläge pro Minute zu machen. Im Frühling tauen sie dann wieder auf und leben weiter.

Das Menschen solche Tricks nicht beherrschen, liegt daran, dass wir "invasive Neozoen" sind. Wir stammen aus den Tropen und sind kaum an den Winter angepasst. Um trotzdem hier zu überleben, mussten wir kreativ denken ... *umschau* ... was zu vielen Folgeproblemen führte. ;-)

...zur Antwort

Der Kanarienvogel deiner Oma braucht dringen deine Hilfe. Hol ihn zu dir! Dann kann er fliegen lernen und sich langsam mit deinem Vogel anfreunden.

Ich vermute, dass deime Oma einen Hahn hat. Ist dein Vogel eine Henne? Dann passt es. Falls beide Vögel männlich sind, brauchst du noch zwei Hennen dazu. Sonst gibt es nur Streit.

Die Eingewöhnung würde ich so gestalten:

  1. Beide Vögel in ihren alten, getrennten Käfigen ins gleiche Zimmer stellen.
  2. Freiflug-Zeit abwechselnd anbieten, so dass immer einer fliegt und einer im Knast sitzt.
  3. Wenn sie das ein paar Tage friedlich hinbekommen haben, beide gleichzeitig fliegen lassen.
  4. Den kleineren Käfig wegnehmen.
  5. Irgendwann werden sie von selbst zusammen in den großen Käfig gehen.

Außer beim Züchter, findest du Kanarienvögel auch in Tierheimen, in den Kleinanzeigen ("Meine haben Küken, aber keinen Platz...") und in der Vermittlungsrubrik mancher Tierforen.

...zur Antwort

Sie regen sich auf, über die Geräusche und die frische Luft. Das deutet darauf hin, dass es ihnen tagsüber zu langweilig ist. Sie freuen sich wie verrückt über jede noch so kleine Ablenkung.

Es ist normal, dass Vögel bei UV-freiem Licht, Raumluft und Stille nur träge herumhängen. Wenn durch offene Fenster frische Luft und vielleicht sogar UV-Licht kommt und man dann noch die Außenwelt hört, werden sie hellwach.

Was hast du denn gegen www.vogelforen.de ? Dort haben die Leute viel mehr Ahnung von Vögeln und die Reklame ist deutlicher vom Inhalt abgegrenzt als hier.

...zur Antwort

Perfekte Quadrate kommen vor allem im Kristallwachstum vor. Manche Mineralien bilden quadratische und rechteckige Strukturen.

Andere geometrische Formen findest du in den Strukturen der organischen Moleküle. Sie enthalten Sechsecke, z.B. ist das Glukose-Molekül ein Sechseck. Auch Bienenwaben bestehen aus exakten Sechsecken.

Es gibt ansonsten vieles was nicht rund/oval ist:

Der Lichtweg ist ein Strahl. An spiegelnden Glächen wird er scharfkantig gebrochen. Der Lichtweg an einer glatten Fläche hat nichts Ovales.

Die Schwerkraft führt senkrecht zum Massemittelpunkt. Nicht rund oder oval drum herum.

Schneesterne sind sechseckig mit scharfkantigen Auswüchsen.

Eiskristalle bestehen aus dünnen Spitzen ohne Rundungen.

Dornen, Stacheln und Tannennadeln laufen spitz zu, sie bilden natürlich keine Kugel am Ende.

Zähne von Fleischfressern bilden scharfe Spitzen ohne Rundungen.

Die rundliche Form von größeren lebendigen Objekten ergibt sich durch den Druckausgleich. Lebewesen bestehen bekanntlich aus Zellen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind und daher einen gewissen Innendruck besitzen. Der Druck ist nach allen Seiten hin derselbe. Die Zellmembran beult sich also in alle Richtungen gleich aus, wodurch eine Kugel entsteht.

Dazu kommt, dass Ecken leicht brechen. Was überlebensfähig sein will, muss also rundlich und geschmeidig sein. Was nützt dir ein eckiger Knochen, wenn bei jedem Kleinkram die Ecken abbrechen? Was nützt dir ein quadratischer Körperbau, wenn du damit den Windwiderstand eines Klotzes hast?

Vierecke sind einfach nicht stabil genug, um zu überleben. Sechsecke und Kreise halten unglaublich viel mehr aus.

...zur Antwort

Natürlich kannst du das.

Du bist auch nicht verpflichtet, der RNV zu verraten, dass du Autist bist. Wie sinnvoll ein "Outing" ist, hängt von Beruf und Betrieb ab.

Fang am besten die Ausbildung erstmal an und warte ab, ob du überhaupt autismus-relevante Probleme bekommst. Dann kannst du deine Diagnose immer noch verraten oder eben nicht.

Viel Glück im Bewerbungsverfahren!

...zur Antwort

Autismus Spektrum und überfordert in Ausbildung was mache ich nur?

Guten Abend liebe Community,

Ich wende mich hier her da ich absolut keine Lösung für mein Problem finden kann. Ich befinde mich im 2. Ausbildungsjahr habe ein Autismus Spektrum, und werde wie meine Kollegen auch von unserem Chef wegen Kleinigkeiten zur sau gemacht. Ich bin dann immer sehr Überfordert und der Tag ist für mich gelaufen, denn diese Situationen überreizen mich doch sehr. Egal welche Arbeiten es auch sind er findet immer etwas um zu meckern und schlecht über uns zu denken. Zurzeit sind es die Zwischenprüfungen wo bald anstehen darauf bereiten wir uns vor. Wir üben zurzeit Zwischenprüfungen von denen wir meist richtig Antworten. 2 von 25 Fragen nicht wussten und er gleich Schimpft ob wir den ersten Tag da wären, und das er auch anders kann und einfach Blätter hinzulegen die wir dann bearbeiten, statt das mit uns zu besprechen. Und das wir Schlecht wären. Da er der Meinung ist wir passen nicht auf. Ich fühle mich nach solchen Aussagen immer sehr deprimiert und der ganze Tag ist für mich gelaufen. Ich fühle mich so gar nicht in der Lage positive Gedanken zu fassen, da ich nie Gelobt werde sondern immer nur runter gemacht werde. Wenigstens konnte ich durch ein Gespräch mit ihm damals erreichen das er mich nicht mehr gar so anschreit da ich davon sehr Depressiv werde. Doch das andere bleibt nach wie vor und ich weiß immer nie was ich Falsch mache. Würde mich sehr über hilfreiche Kommentare freuen was ich tuen kann.

Viele Grüße

Bartuny

...zur Frage

Dein Chef macht den Fehler, nicht du. Er ist als Ausbilder anscheinend völlig ungeeignet.

Kannst du den Betrieb wechseln? Dann bewirb dich auf andere Ausbildungsplätze. Größere Firmen sind meistens netter, weil es dort klare Richtlinien und für jeden einen noch höheren Chef gibt.

Falls du den Betrieb nicht wechseln kannst, versuch dir bei jeder Attacke vorzustellen, wie dein brüllender Chef jetzt in rosa Unterhosen aussehen würde. Mach ihn in deinem Kopf lächerlich - aber natürlich ohne sichtbar zu lachen. Dann tut es gleich viel weniger weh.

Führe eine Liste, in der du jede grundlose Schrei-Attacke sofort notierst. Denn falls er irgendwann versucht euch rauszuwerfen, hast du dann verwertbare Beweise gegen ihn.

...zur Antwort

Asperger sind Autisten.

Hochbegabt können Autisten genauso sein wie jeder andere Mensch.

Bei frühkindlichem Autismus ist manchmal die Kommunikationsfähigkeit so stark beeinträchtigt, dass sich die Intelligenz nicht messen lässt. Darum wird eine eventuelle Hochbegabung nicht oder erst spät erkannt. Beim Asperger-Syndrom fällt eine Begabung hingegen schnell auf.

...zur Antwort

Wo sollen sie denn sonst hin? Auf dem Boden gibt es zu viele Fressfeinde, Trampelfüße und Autos. Auf Dächern gibt es immer noch Feinde aus der Luft. Nur in dichten Baumrkonen sind sie einigermaßen sicher.

Ein Wildtier hat im Winter eine Menge zu tun, unter anderem:

  • Futter suchen
  • Windgeschützte Nachtlager suchen
  • Ausschau nach Feinden halten

Alle drei Jobs gehen am besten von einem sicheren Baum aus. Um sich zwischendurch auszuruhen, setzt man sich an einen sicheren Ort, also auch auf den Baum. Und wo trifft man andere Vögel? Natürlich auch auf dem Baum.

Fazit: Ein Vogel hat gar keinen Grund, seinen Baum öfter als nötig zu verlassen. Damit würde er sich nur in Gefahr bringen und seinen "Stammplatz" aufgeben.

...zur Antwort

Das Problem wurde weitgehend gelöst. Das heißt, die "Panik-Maßnahmen" von früher haben gut gewirkt, dem Wald geht es wieder besser.

Benzin wird entschwefelt, Autos und Fabriken filtern oder katalysieren ihre schlimmsten Schadstoffe, viele Industrieanlagen (z.B. Braunkohlekraftwerke) wurden geschlossen.

Es war sicherlich weder Propaganda noch Politik, genauso wie das Ozonloch. Man hatte eben ein Problem erkannt und es in den Folgejahren gelöst. Jetzt ist es so gut wie erledigt, darum schreibt die Presse nur noch wenig darüber.

...zur Antwort

Drei häufige Gründe:

(1) Umstellungsphase

Wer gerade erst anfängt vegetarisch zu essen, der kann noch nicht so gute Gemüsegerichte kochen. Also ahmt er die Gerichte nach, die er früher gerne mochte. Mit wachsenden Kochkünsten kauft er dann immer weniger Ersatzprodukte.

(2) Fast Food

Die Produkte der Veggie-Industrie fallen pfannenfertig aus der Verpackung. Man muss nicht kochen. Dass das Zeug leider so ähnlich aussieht wie Fleisch, ist ein Quatsch der Industrie, die ja auch Punkte (1) im Blick hat.

(3) Fleischesser kocht für Vegetarier

Erwachsenes Kind ist Vegetarier geworden, Mama lädt zu Weihnachten ein und kennt bisher nur Weihnachtsgans als passendes Gericht. Was macht die überforderte Mama? Sie geht zum Bioladen und holt irgendwas mit einem schicken Label, dessen Bezeichnung ihr entfernt bekannt vorkommt.

...zur Antwort

Mit Mutismus ist man - immer oder nur in bestimmten Situationen - unfähig zu sprechen. Die Gründe dafür können bei jeder Person andere sein.

Mit Autismus hat man suboptimal ausbalancierte Sinne. Manche Sinne  reagieren extrem überreizt, andere hingegen gedämpft. Eine häufige Kombination ist z.B. ein hochsensibles Gehör bei gedämpfter Körperwahrnehmung, oder ein extrem scharfer Blick bei minimalem Tastsinn.

Außerdem hat man mit Autismus eine eingeschränkte Theory-of-Mind. Im direkten Gespräch braucht man zu lange, um sich in die Perspektive eines anderen zu versetzen. Deshalb reagiert man häufig unangemessen oder wirkt "allgemein seltsam".

Mutismus und Autismus können auch mal gleichzeitig auftreten, normalerweise sind es jedoch zwei völlig unterschiedliche Syndrome.

...zur Antwort

Die Antwort fällt leichter, wenn man die Frage umdreht: Warum haben Männer dickere Bäuche?

Bei Frauen verteilt sich das Fett auf den ganzen Körper. Bei Männern bleiben die Extremitäten dünn, dafür wächst ihnen ein "Bierbauch".

Bei Frauen liegt das Fett direkt unter der Haut, um glatte Kurven zu formen. Es sammelt sich an der Brust, um den Busen zu formen, an den Beinen, weil die Hüfte entsprechend breit ist. Nur am Bauch wäre Fett unpraktisch, weil es das ungeborene Kind erdrücken könnte.

Bei Männern ist der Körperbau nicht auf Schwangerschaft, sondern auf Rangkämpfe optimiert. Arme und Beine bildenen einen Überschuss an Muskelmasse, um "rivalisierende Männchen" abzuwehren. Am Bauch stört Fett da am wenigsten, daher bilden die Fettreserven eine zentrale "Tonne".

Durch diesen Geschlechterdimorphismus war es in der Steinzeit bereits möglich, von weitem an der Silhouette zu erkennen, ob sich eine Frau (super!) ein fremder Mann (Gefahr!) näherte.

...zur Antwort

So viele werden gar nicht flüchten. Denn dafür müssten sie Fremdsprachen lernen und andere Kulturen akzeptieren. Solange sie irgendwie klarkommen, bleiben sie in den USA.

Von denen, die wirklich flüchten wollen, kommen erstmal nur die Studenten und Fachkräfte in Frage. Denn nur die dürfen (für die meisten westlichen Länder) in der Botschaft ein Visum beantragen und dann als Gaststudent oder Gastarbeiter legal einwandern.

Damit die breite Masse flüchten kann, muss die neue Regierung zunächst ihre Diskriminierungsgesetze ausformulieren und in Kraft setzen. Denn um Asyl gewährt zu bekommen, muss man nachweisen, dass man verfolgt wird.

...zur Antwort

Beim Sport wird die Verdauung gedrosselt. Die dafür nötige Energie wird eingespart, damit die Muskeln kurzfristig arbeiten können. Deshalb ist das Hungergefühl weg, wenn du dich bewegst statt zu essen.

...zur Antwort

Menschen die sich für besser als alle Tierarten halten, haben meistens sehr wenig Ahnung von Tieren.

Früher definierte man die Grenze zwischen Vormenschen und Menschen am Einsatz von Werkzeugen: Tiere können mit Steinen klopfen, Menschen stellen Faustkeile her. Wenn ein Archäologie künstliche Werkzeuge findet, geht er davon aus, dass dort keine Affen, sondern Steinzeitmenschen gelebt haben.

In den letzten Jahren werden immer mehr Tierarten entdeckt, die ebenfalls Werkzeug herstellen. Man hat z.B. Rabenvögel beobachtet, wie sie Zweige/Drähte zu Haken biegen und damit Insekten aus Rinde pulen. Das ist eindeutig Herstellung und Gebrauch von Werkzeug.

Dieses Verhalten ist also nicht exklusiv menschlich. Der nächste Versuch war, die Abgrenzung zwischen Menschen und anderen Tieren an der "Theory of Mind" festzumachen. Man dachte, nur Menschen könnten ahnen, was ein Artgenosse gerade denkt. Doch dann wurde bewiesen, Hunde und Affen können es auch.

Derzeit haben die Biologen tatsächlich ein Problem. Es scheint keine Fähigkeit zu geben, die ausschließlich Menschen besitzen. Jedes früher für rein menschlich gehaltene Talent hat die Evolution auch in anderen Arten verbaut.

Deshalb spricht man oft nicht mehr von der "Krone der Schöpfung", sondern von einem weiteren Zacken in der runden Krone der Schöpfung.

Besonders dominant sind wir auch nicht. Wir besiedeln zwar fast alle Lebensräume. Aber das tun sogar Insekten und Bakterien, so groß kann die Leistung also nicht sein.

Wir sind höchstens besonders zerstörerisch. Aber das sind viele Parasiten auch: Sie zerstören ihren Lebensraum und ziehen weiter. Unser Biotop ist der ganze Planet, wir zerstören ihn und ziehen dann zum Mars. Damit sind wir nichts Besonderes, sondern eher wie Borkenkäfer im Sonnensystem-Wald.

Zu Menschen macht uns demnach nicht mehr, als einen Vogel zum Vogel oder einen Biber zum Biber macht. Wir sind halt eine Spezies, die mit anderen zusammen auf der Erde lebt.

...zur Antwort

Ein Gedankenexperiment reicht:

  • Was weiß man noch nicht?
  • Was sind die größten Rätsel der Physik und Kosmologie?
  • Was sind die größten Herausforderungen der Medizin?
  • Wie viele unentdeckte Arten vermutet die Biologie?
  • Was sind die unbewiesenen Sätze der Mathematik?

Lautet die Antwort auf alle fünf Fragen "Nichts"? Dann wäre der ganze Kosmos erforscht und die Wissenschaft wäre arbeitslos.

Tja, bisher ist es aber so, dass jede neue Erkenntnis zehn neue Fragen aufwirft. Es gibt also immer mehr zu erforschen, statt immer weniger.

Übrigens dachte man vor gut 100 Jahren schon mal, alles sei erforscht. Man riet Schulabgängern sogar davon ab, Physik zu studieren. Dann kam Marie Curie und entdeckte die Strahlung ... mal sehen, welche Entdeckung morgen kommt, damit dein Lehrer aufwacht.

...zur Antwort

Mit einem handelsüblichen Mikroskop kann man bei 100-facher Vergrößerung sehr gut einzelne Mundschleimhautzellen sehen.

Manche Bakterien sieht man erst bei 1000-facher Vergrößerung.

Die Zellen eines Menschen und seines Mikrobioms sind sehr unterschiedlich groß. Der Vergrößerugnsfaktor hängt also davon ab, welche Zellen du sehen willst.

Wenn du den Menschen aufs 100-fache vergrößerst, also auf so ungefähr 1700 Meter, dann müsstest du die meisten Zellen mit bloßem Auge untersuchen können. Die Bazillen drumherum jedoch nicht unbedingt.

Blöd wäre nur, dass der Mensch das nicht überleben würde. In so mit Wasser aufgepumpten Zellen könnten kaum noch chemische Prozesse ablaufen.

...zur Antwort

Selbst wenn du dir einen Ortungssender aus China besorgst: Das ist Tierquälerei!

Nur Profis können den Sender so befestigen, dass er hält und den Vogel wenig stört. Solche Profis wissen auch, woher sie Sender beziehen können. Du als Laie verletzt nur das arme Tier.

...zur Antwort

Jeder denkt phasenweise über schlimme Dingen nach. Solange man nicht plant, es selber zu tun, ist das völlig im normalen Bereich.

Wenn etwas über Mord und Totschlag in der Zeitung steht, denkt man ja auch darüber nach, ohne selber einen Mord zu planen. Wer sich mit Mode beschäftigt, wird nicht automatisch magersüchtig. Wer über seine trans*-Freunde nachdenkt, wird nicht plötzlich selbst trans. Denken, Handeln und Sein sind was Unterschiedliches.

Wahrscheinlich hat dich irgendwas auf das Thema Suizid gebracht. Jetzt verknetet dein Unterbewusstsein das komplizierte Thema, bis es komplett begriffen ist. Dabei kommen immer mal wieder Bruchstücke an die Oberfläche. Wenn die Phase vorbei geht, wirst du mehr vom Leben verstehen als vorher.

...zur Antwort

Zur Mobilitätswende gehören drei Veränderungen gleichzeitig:

(1) Zuverlässige Öffis

Nur wenn man rund um die Uhr in vertretbarer Fahrzeit mit Bus+Bahn ans Ziel kommt, wird die Mehrheit aufs Auto verzichten. Dafür brauchen Deutschlands Stadtbahnen vernünftig geplante Linien, dichtere Takte und mehr Nachtverkehr.

(2) Fahrrad-Infrastruktur

Nicht jeder kommt mit Öffis direkt ans Ziel, viel ertragen auch die Menschenmasse darin nicht. Damit zumindest die fitten, gesunden Leute mit dem (Lasten-)Rad fahren, brauchen wir sichere Radwege, die breit genug und baulich von der Autofahrspur getrennt sind.

(3) Höhere Gebühren/Strafen, Durchsetzung der Parkordnung

Wenn (1) und (2) umgesetzt sind, gibt es kaum noch Argumente dafür, ständig mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Fast nur Gehbehinderte und Lieferdienste sind dann noch aufs Auto angewiesen.

Es steht also nichts mehr im Wege, die Parkordnung ernsthaft durchzusetzen, d.h. Falschparker gnadenlos abzuschleppen und die Bußgelder für gefährliches Verhalten auf schmerzhafte Höhe zu bringen.

Parkplätze wird man sowieso reduziert haben, um die brauchbaren Radwege zu bauen. Die übrigen Parkplätze sollten "marktfähige" Preise haben.

Mit diesem Gesamtpaket wird man die Autoflut los, ohne die Menschen in ihrer tatsächlichen Mobilität einzuschränken.

...zur Antwort

Leuten mit fremden Weltbildern und schlechten Manieren wirst du im Leben noch oft begegnen. Mach dir nichts draus!

Welche religiösen Riten jemand praktiziert, ist im Prinzip gleichgültig. Niemand kann davon ausgehen, dass andere seine Riten kennen. Deshalb ist es dreist, jemanden anzumaulen, der gar nicht wissen konnte/musste, dass er "stört". Ähnlich dreist ist es, einen öffentlichen Ort für sich zu beanspruchen und andere Besucher anzumaulen.

Mitdenkende Gläubige suchen sich einen Platz, an dem sie nicht gestört werden können. Oder sie akzeptieren, dass ein öffentlicher Park für alle Kulturen da ist und alle Leute/Hunde auftauchen dürfen.

Mitten im Park meditative Ruhe zu erwarten, ist ziemlich weltfremd. Auf die Meinung solcher Leute solltest du nichts geben.

...zur Antwort
  • Tierschutz ist seit ca. 100 bis 200 Jahren ein Thema. Damals gründeten sich die ersten Tierschutzvereine. Immer mehr Leute begannen, Tiere nicht mehr als Bio-Maschinen, sondern als Lebewesen zu betrachten.

  • Umweltschutz ist seit den 1980er Jahren im Trend - weil es nicht mehr anders ging. Bis in die 70er wurde die Umwelt ohne Rücksicht auf Verluste verpestet. Die Flüsse waren teils so verseucht, dass es kaum noch Fische gab. Auf vielen Wiesen darf man bis heute nicht graben, weil man sonst alten Giftmüll ausgräbt. Es war klar, dass aus Notwehr eine Öko-Bewegung entstand.
  • Plastiktüten werden nur aus dem Sortiment genommen, weil ein neues Gesetz vorschreibt, dass sie nicht mehr gratis sein dürfen. Weil "das kostet neuerdings was" nicht nett klingt, geben die Läden sich einen hippen Öko-Anstrich, indem sie so tun, als hätten sie die Tüten freiwillig abgeschafft.

Wären Globalisierung und Umweltbewegung nicht gleichzeitig aufgetaucht, würde es hierzulande wahrscheinlich aussehen wie in Bhopal. Mittlerweile hat sich unsere Natur jedoch dank "Öko" erholt, während der Industriedreck in Asien bleibt. Man darf gespannt sein, ob sich dort auch eine Gegenkultur formiert, bevor nichts mehr zu retten ist.

...zur Antwort

Erzähl in der Klinik, was wirklich passiert ist. Dann suchen sie nicht nach Entzündungen (Rheuma), sondern nach Verletzungen (Unfall).

...zur Antwort

Verkauf ist eine Hölle, da lässt sich nicht viel verbessern. Schau dich nach anderen Jobs um!

In einer Fabrik am Fließband oder als Gärtner-Aushilfe könntest du Gehörschutz tragen und müsstest kaum reden. Vielleicht kannst du auch Straßenbahn-Fahrer werden oder bei einer Zeitarbeitsfirma anheuern.

Soweit deine Arbeitszeiten es zulassen, versuch das Abitur nachzuholen. Dann kannst du ein Studium anfangen oder eine richtige Ausbildung machen. Das erhöht die Chancen auf einen guten Beruf.

...zur Antwort

Sie picken auf Äste und Baumstämme, damit die Insekten raus kommen. Jedes Stück Holz ist für Vögel ein Ast.

Manchmal putzen sie sich auch die Schnäbel, indem sie auf Holz klopfen.

Ihr Revier markieren Vögel nur mit Gesang.


...zur Antwort

Autismus liegt in der Familie. Meistens haben die Eltern mehr oder weniger leichte autistische Züge, bei ihren Kindern reichen die summierten Symptome dann für eine Diagnose. Daran sind sehr viele Gene beteiligt, auch völlig verschiedene genetische Konstellationen können alle phänotypisch wie Autismus aussehen.

Es gibt auch Mutationen die in einer Generation plötzlich auftauchen. So kann z.B. das Fragile-X-Syndrom (ein Schaden am X-Chromosom) bei Jungen Autismus auslösen, während ihre Eltern noch inktakte Chromosomen besitzen und neurotypisch sind.

Allerdings gibt es nicht "den Autismus". Es ist eine Sammlung einzelner Symptome. Wenn man genug dieser Symtome hat, gilt man als Autist, sonst nicht. Jedes davon kann jedoch von verschiedenen Usachen ausgelöst werde.

So kommt es zu den unterschiedlichen Ausprägungen. Dort steht etwas über die vier Cluster die vor ein paar Jahren entdeckt wurden:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22431251

Man kann davon ausgehen, dass den vier Autismus-Untertypen verschiedene genetische bzw. immunologische Ursachen zugrunde liegen. Wobei die immunologischen Auslöser auch wieder erblich sein können.

Zsuammengefasst: Ja, Autimus ist erblich. Aber meistens eine kerngesunde Eigenart mit der man gut leben kann.

...zur Antwort

Wofür brauchst du eine Spezialbox? Nimm doch irgendeine alte Kiste. Im Supermarkt bekommt man immer Pappkartons kostenlos.

...zur Antwort
  • Sind die Flure/Wege so einfach gebaut, dass man sich wirklich nicht verlaufen kann? Manche Autisten haben keinen räumlichen Orientierungssinn.

  • Sind die Räum reizarm, z.B. weiße Wände, keine überflüssige Dekoration? Lässt sich das Licht in den Zimmern dimmen?
  • Falls die Bewohner sprechen oder schreiben können: Frag sie aus! Wie gefällt es ihnen im Heim, wie oft regt sie etwas auf, wie oft ist es langweilig?
  • Werden alle Vorgänge im Heim korrekt dokumentiert? Kann das Personal also nur wenige Fehler machen, bei denen hinterher keiner mehr weiß wer/warum es war?
...zur Antwort

Aus Langeweile wühlen sie in den Körnern nach guten, besseren, noch besseren ... bis sie sich mit irgendwas beschäftigen können.

Gib deinen Vögeln mehr zu tun, lass das Radio laufen, mach öfter das Fenster auf oder das UV-Licht an! Ganz wirst du das Graben nach dem besten Korn nicht verhindern können. Aber du wirst dich daran gewöhnen. :-)

...zur Antwort
  1. Fenster weit offen lassen, ganz viel Futter gut sichtbar aufs Fensterbrett.
  2. Den geschlossenen Käfig mit den anderen Vögeln dazustellen, so dass er seine Freunde hören kann.
  3. Als zweites vertrautes Heim den weit geöffneten Krankenkäfig nach draußen stellen. Auch da ganz viel Futter rein.
  4. Ins Haus gehen, so dass keine Menschen in Sicht sind.
  5. Hoffen!
...zur Antwort

würde gerne ein Tier auf ca. 0.5m halten

Da passt höchstens ein Terrarium mit Fröschen, Spinnen oder Insekten hin. Oder ein kleines Aquarium mit Neonfischen.

Alle Käfigtiere brauchen täglichen Auslauf bzw. Freiflug. Sie schlafen im Käfig, spielen tagsüber (Hamster nachts) jedoch draußen.

Vögel sind im Prinzip leicht zu halten, wenn man nichts gegen Dreck und Chaos hat. Aber schon ein kleines Kanarien-Pärchen braucht einen Schlafkäfig von 100cm x 50cm x 50cm und tagsüber das ganze Wohnzimmer zum Fliegen.

...zur Antwort

Du bist normal. Alle anderen lassen sich was einreden.

Alle bekannten Maße für Normalgewicht sind mehr oder weniger aussagelos. Auch der beliebte Body-Mass-Index ist nach wie vor umstritten: https://de.wikipedia.org/wiki/Body-Mass-Index#Sterblichkeit

Stell dir mal vor, es wäre noch Steinzeit. Du warst in der Lage, dir eine gesunde Fettschicht anzufuttern. Damit überlebst du den Winter locker. Alle Dünnen verhungern oder erfrieren. Wer hatte sie hier nicht alle?

Bei Naturvölkern im Regenwald ist "dick/mollig" immer noch das Schönheitsideal. Dass bei uns das Ideal "möglichst dünn" heißt, liegt daran, dass Essen billig und Schlankheit ein Zeichen von Disziplin ist.

...zur Antwort

Milben im Gefider verursachen den Federnverlust.

Milben im Luftsack verursachen die Atemgeräusche.

Neben einer mehrtägigen Ivomec-Behandlung, wird ein Großputz in Käfig und Zimmer fällig werden.

...zur Antwort

Alkohol hat keinen Einfluss auf die Autismus-Symptome. Autisten sind auch nicht empfindlicher als andere Leute.

Wenn du jedoch oft alleine trinkst, solltest du dir Sorgen um Trinksucht machen. Die könnte dein Leben eines Tages schlimmer belasten, als jede Entwicklungsstörung.

...zur Antwort

Den da?

http://www.aspergia.de/index.php?cat=Tests&page=Augenpartientest

Hab ich (Aspie) auch gerade gemacht. Bekomme 23 Punkte und den Hinweis  "Dein Ergebnis könnte auf Asperger Syndrom hinweisen."

Was ich von dem Test halte:

  • Man hat unbegrenzte Zeit, um eine Emotion zu raten. Das ist unrealistisch. Echte Gesichtsausdrücke sieht man nur ein paar Sekunden lang. Wenn man hier gut abschneidet, kann man für echte Mimik trotzdem viel zu langsam sein.
  • Die Fotos scheinen aus Filmszenen zu sein. Schauspieler-Mimik hat wenig mit natürlicher Mimik zu tun. Der Test misst also nur, wie gut du Stummfilme verstehst.
  • Bei den weiblichen Augenpartien hat die Schminke deutliche Hinweise gegeben. Man schließt unwillkürlich vom wahrscheinlichen Inhalt der Filmszene auf die beteiligten Emotionen.

Hast du endlich einen Termin beim Facharzt? Der kann dir besser helfen, als das Internet. Speziell von diesem Augenpartien-Test halte ich ziemlich wenig.

...zur Antwort

Neue Freunde muss man erst kennenlernen, bevor man was ... mit ihnen anstellt. ;-)

Dass der Alteingesessene dem neuen Mitbewohner eine Drohszene macht, ist völlig normal. Der verteidigt sein Revier und seine älteren Rechte. Dass sie einander inzwischen hinterher fliegen, ist ein gutes Zeichen.

...zur Antwort

Wie weit ist die Laube vom nächsten Internet-Anschluss entfernt? Wenn es weniger als 500m sind, kannst du einfach eine WLAN-Richtantenne ans höchste Fenster hängen und damit den ganzen Garten "befunken".

Wenn die Entfernung größer ist, hilft eine Repeater-Strecke. Dafür suchst du einen Ort mit Stromanschluss, an dem du deine WLAN-Richtantenne gerade noch empfängst. Dort stellst du einen weiteren WLAN-Router auf, der wieder ein Stück mehr in deine Richtung funkt.

Wenn du dafür auf die Lauben deiner Nachbarn musst, haben die auch gleich Internet. :-) Auf diese Weise kannst du die ganze Kleingartenkolonie mit WLAN aus einem einzigen Internet-Anschluss (z.B. im Vereinsheim) versorgen.

Anleitungen findest du bei Freifunk: https://freifunk.net/

...zur Antwort
ich würde Papier, wiederverwendbare Verp. verwenden.

In meiner Stadt gibt es zum Glück einen "Lose-Laden". Dort geh ich mit leeren Gläsern hin, fülle mir alles (von Waschmittel über Bratöl bis zu Nudeln und Getreide) selbst ab und lasse es an der Kasse wiegen.

So muss ich zu Hause nichts erst auspacken/umfüllen und habe keinen Müll.

...zur Antwort

Kleine Tiere wissen, dass große Tiere gefährlich sind. Denn auch wenn du den Vogel nicht fangen und essen würdest, könntest du ihn immer noch aus Versehen zertreten. Du bist mit deinen riesigen Füßen in jedem Fall eine Gefahr.

Jeder Vogel hat eine individuelle Fluchtdistanz. Das ist die Entfernung, auf die ein größeres Etwas an ihn heran darf, bevor er wegfliegt. Bei zahmen Vögel sind das wenige Zentimeter, bei Wildvögeln mehrere Meter, bei Wildgänsen mit Jäger-Erfahrung sogar über 100 Meter.

Daran liegt es übrigens auch, dass Vögel von Autos überfahren werden können. Sie flüchten nämlich bei einem festen Abstand, egal wie schnell der Gegner ist. Wenn ihre Fluchtdistanz kleiner ist als der Bremsweg eines Rasers, heben sie leider zu spät ab.

...zur Antwort

Ein guter vogelkundiger Tierarzt dreht den Vogel einmal um, schaut ganz genau hin und verrät dir das Geschlecht. Leider haben nur wenige Tierärzte Ahnung von Vögeln.

Hennen sammeln Fäden und bauen Nester. Sie singen fast nie, eigentlich nur in der Mauser ein Bisschen.

Hähne singen von Frühling bis Spätsommer, nur in der Mauser verstummen sie. Sie bauen keine Nester, füttern aber die beschäftigte Henne.

Insgesamt kann man sagen, dass ein Kanarienvogel, der sich einen Ansitz sucht und laut singt, fast sicher ein Männchen ist. Ein Vogel hingegen, der viel herum wuselt und Fussel in Behälter wirft, ist fast sicher ein Weibchen.

Wenn der Alte fast nie gesungen hat und jetzt Nistmaterial sammelt, ist er wahrscheinlich eine alte Dame. Sie wird sich das Eierlegen nicht verbieten lassen. Gib ihr ein Nistkörbchen und gönn ihr den "Spaß".

Aber tausch die Eier auf jeden Fall gegen Plastikeier oder glatte Steinchen aus! Denn wenn eines fehlt, legt sie gleich eines nach, bis sie zu schwach wird. Lass sie auf ihren Kunsteiern sitzen, nach ein paar Wochen wird sie von selbst aufgeben.

Und such dir eine andere Tierklinik. Bitte.

...zur Antwort

Kanarien fressen ihre Eier, wenn sie einen spürbaren Mangel an Kalzium oder Proteinen haben.

Gibst du deiner Henne genug Muschelgrit, Picksteine oder zerbröselte Hühnereierschalen? Bekommt sie ab und zu tierisches Eiweiß, z.B. Ameiseneier oder hartgekochtes Hühnerei?

...zur Antwort

Leider stimmt das. In Naturschutzgebieten wird das Jagdrecht genauso verpachtet wie anderswo.

Als Grund wird immer wieder behauptet, die Pflanzenfresser würden sich ohne natürliche Feinde so stark vermehren, dass sie die Bäume zerstören. Taucht aber mal ein Wolf oder Bär dort auf, wird sofort Panik geschoben und der lang ersehnte natürliche Feind vertrieben/abgeschossen.

...zur Antwort

Gar nicht. Was auch immer du füttern könntest, wäre ziemlich sicher falsch.

Ganz böse wäre Gebäck. Davon werden Vögel krank. Besonders die Küken, die dadurch verkrüppelte Flügel bekommen.

Richtig wären Gräser und Wasserpflanzen. Aber davon finden die Vögel draußen mehr als bei dir.

...zur Antwort

Das Zweite deiner beiden Cover finde ich interessant. Du stellt die Figur auf zwei grundverschieden Arten dar - sofort will ich wissen, was dahinter steckt.

Der Titel könnte etwas zentraler stehen, also in der Mitte des oberen oder unteren Drittels.

Etwas kleiner darunter hab ich gern das Genre stehen. Bei dir wäre das wichtig, damit man sofort sieht, ob es ein historischer Roman oder Fantasy ist.

Der Autor sollte sich m.E. zurückhalten, z.B. in relativ kleiner Schrift über dem großen Titel. (Verlage machen es oft anders, aber deren "Star-Gehabe" finde ich echt widerlich.)

...zur Antwort

Autismus ist eine Entwicklungsstörung die mit einer starken Reizfilterstörung einhergeht. Autisten können kaum Mimik lesen. Die nonverbalen Signale anderer Menschen nehmen sie deshalb nicht oder verzerrt wahr.

Da ihnen (a) das soziale Feedback fehlt und sie (b) Ruhe und damit Alleinesein bevorzugen, fallen sie meist schon im Kindergarten durch seltsames Sozialverhalten auf.

Im Laufe des Lebens führt Autismus häufig zu sozialem Rückzug und starker Ruhebedürftigkeit. Man pflegt nur wenige oder gar keine Bekanntschaften. Man baut Interessen und Hobbys bis zur Perfektion aus, tauscht sich mit anderen aber höchstens per Internet aus.

Den Begriff "sozialer Autismus" gibt es natürlich nicht. Nur ein paar Sprachpanscher, die sich cool vorkommen wollen, betiteln damit introvertierte Nicht-Autisten. Es ist einer der am häufigstens bewusst missbrauchten Begriffe.

...zur Antwort

Die Grußformel ist optimal, um der gleichnamigen Dame etwas entgegen zu setzen.

Man sollte möglichst oft so grüßen, damit möglichst wenige Leute die Wörter mit Rechtspopulisten verbinden, und möglichst viele dabei bloß ans Angeln denken. So kriegt man den Müll aus den Köpfen raus.

...zur Antwort

Das sind oft Atemwegserkrankungen. Ein Vogel der an Milben oder Schnupfen erkrankt ist, kann nicht singen.

Was sagt denn euer vogelkundiger Tierarzt dazu?

...zur Antwort

Diese Frage hättest du stellen sollen, als du dich entschieden hattest, die Eier nicht gegen Plastikeier auszutauschen. ;-)

Ringe sind nicht mehr vorgeschrieben. Sie werden nur noch freiwillig als Altersnachweis verwendet.

Theoretisch kannst du deine Vögel, wenn sie später erwachsen und selbstständig sind, in gute Hände abgeben. Das ist völlig legal. Aber du solltest darauf achten, wem du sie gibst und ob der auch Ahnung hat.

Es kann lange dauern, einen anständigen Abnehmer zu finden. So lange werden die Vögel bei dir im Zimmer fliegen. Bau am besten schon mal um, denn es wird voll ...

...zur Antwort

Das wird an der Sorte liegen. Kulturheidelbeeren sind so gezüchtet, dass sie hoch und dicht wachsen. Bei Bedarf werden sie geschnitten. Vielleicht ist auch der Boden zu nährstoffreich für diese Sorte.

Also: Busch in Form schneiden, für viel Feuchtigkeit sorgen, abwarten.

...zur Antwort
  • Der Regen reinigt die Luft von Staub. So wird das Licht weniger gestreut. Das heißt, alle Konturen wirken schärfer, kein Dunst trübt die Farben.

  • Nasse Oberflächen glänzen. Außerdem sind sie frisch gewaschen.
  • Die meisten Oberflächen wirken dunkler, wenn sie nass sind. Den Effekt siehst du z.B. an nasser Kleidung, die immer dunkler aussieht als trockene.
...zur Antwort

Das hört auf, wenn du dich ernsthaft mit Bienen beschäftigst. Lies den Wikipedia-Artikel über Honigbienen und über Wildbienen, hol dir Bücher aus der Bibliothek, schau Filme über die Nützlichkeit von Bienen. Du wirst diese Tierchen lieben lernen!

...zur Antwort

Schokoladenattacken sind total in Ordnung, solage es im gesunden Rahmen bleibt.

Bei Stress bereitet der Körper sich auf eine Fluchtreaktion vor. Das heißt, deine ganzen Energiereserven werden (sinnloserweise) abgerufen. Daher kommt der Appetit auf Nachschub. Und Schokolade ist ein hervorragender Energielieferant.

Nimm aber dunkle Schokolade, möglichst ohne Milch. Die ist sehr gesund, denn sie enthält viel Eisen und ein bisschen Theobromin für die gute Laune. Milchschokolade hingegen macht nur fett und träge.

...zur Antwort

Tiere wissen gar nicht, weswegen es ihnen schlecht geht.

Wildtiere merken nur, dass es schwierig ist, ein gutes Revier oder genug Futter zu finden. Dass es früher mehr gutes Land gab, weiß die gerade lebende Generation nicht.

Wenn sie schwer krank sind, können sie auch nicht ahnen, dass sie von Menschen vergiftet wurden. Das heißt, sie können nicht feststellen, dass wir der Feind sind.

Haus-/Nutztiere merken nur, dass sie genug Futter und einen warmen Stall haben. Dass ein anderes Leben möglich wäre, können sie nicht wissen, weil sie im Stall geboren wurden und nichts anderes kennen.

...zur Antwort

Wie ist der Name dieser Krankheitssymptomatik (Lichtempfindlichkeit, Unwirklichkeits- und Schwebegefühl, Schwindel, Kopf wie Granit)?

Guten Tag zusammen! Gegenwärtig bin ich 36 Jahre alt und habe mich inzwischen gut an diese Störung(en) gewöhnt. Vorweg sage ich gleich, dass durchaus einige Untersuchungen (u.a. EEG, CT...) durchgeführt wurden und daher geht's mir nur darum zu erfahren, ob jemand selber davon betroffen ist bzw. einen Betroffenen kennt und wie dieser damit zurecht kommt UND ob diese Krankheit(en) einen Namen hat (zwecks Recherche).

Schon als Kind konnte ich kaum gegen grelles Licht sehen. Lief daher immer mit gesenktem Blick durch die Welt. Das war ja noch relativ harmlos. Aber als ich als 17jähriger im Schulunterricht saß, dachte ich an die Abitur-Prüfung - und bekam innerlich massive Panik! Und ich merkte, dass ich einen Druck im Kopf bekomme und das Gefühl hatte zu schweben, wobei sich der ganze Kopf einerseits wie von Watte umgeben und gleichzeitig "wie aus Stein" angefühlt hat.

Diese Symptome brachen manchmal aus, auch wenn ich keine Panik vor dem bevorstehenden Abitur bekam. Allerdings begann ab dieser Zeit eine Odysee, die mich zu zahlreichen Ärzten führte (ich habe es zunächst für eine rein körperliche Krankheit gehalten). Allerdings wurden die Ärzte auf körperlicher Ebene nicht fündig.

Inzwischen habe ich mich relativ gut an die Störung gewöhnt, daher komme ich relativ gut damit zurecht (zumindest wenn man es mit den ersten Jahren seit dem Ausbruch vergleicht). Es äußert sich in einem Schwebegefühl und einer Art "Kranz" um den vorderen Kopfbereich sowie einer extremen Lichtempfindlichkeit und dem Gefühl der Unwirklichkeit (vor allem in der Dämmerung oder bei Neonlicht).

Auch brauche ich sehr viel Ruhe und lebe extrem zurück gezogen, da ich meine Umwelt als EXTREME Reizüberflutung empfinde. Muss dazu erwähnen, dass ich schon seit frühester Kindheit alles am selben Platz (nach meinem System) liegen habe und extrem nervös werde wenn irgendwas fehlt oder nicht am selben - eben dem gewohnten - Platz ist.

Kann mir Details über Jahre und Jahrzehnte merken (Halbedelsteine, Meteoriten, Schmetterlinge, Vögel, Uhrwerke und Schnitzereien sowie antike Gemälde sind seit der frühen Kindheit und Jugend mein Hobby, mit dem ich mich nahezu permanent beschäftige und solche Gegenstände sammle - bis heute).

Kritisiert wurde an mir sehr oft, dass ich in einer ganz anderen Welt leben würde und ich kaum Kontakt zu anderen Menschen haben würde (das stimmt, aber anders kann ich es nicht aushalten und ich fühle mich - ehrlich gesagt - am wohlsten wenn ich ganz alleine bin und es vollkommen ruhig ist und ich keinem grellen Licht ausgesetzt bin).

Innerlich spielen sich ständig Melodien verschiedener Lieder in mir ab (die mir mehr oder weniger gut gefallen), diese sind in mir wie aufgezeichnet (ebenso wie Details aus Gemälden usw.) Daher nehme ich meine Umgebung oft nicht richtig wahr.

Aussagen meiner Umwelt verstehe ich oft nicht (richtig). Ruckartig kann ich den Kopf nicht drehen oder bewegen, sonst wirbelt es mich manchmal herum (vor allem bei grellem Licht).

Vielen Dank!

...zur Frage

Das Gefühl von Schwindel/ Migräne ist ein Zeichen von massivem Stress und Kreislaufproblemen. Dein Kopf ist dann überlastet und schaltet - bildlich gesprochen - "ein paar Funktionen auf Stand-by".

Was die Unwirklichkeit angeht, schau dir den Begriff "Dissoziation" an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dissoziation_%28Psychologie%29

Alles was du ansonsten beschreibst, klingt sehr nach einem Asperger-Syndrom:

www.autismus-kultur.de/autismus-spektrum

...zur Antwort

Eine intakte Umwelt ist ein Ökosystem, in welchem das Zusammenspiel aller Lebewesen ausbalanciert funktioniert.

Das heißt, alle Arten sind voneinander abhängig und halten einander im Gleichgewicht. Keine vermehrt sich übermäßig, keine stirbt aus.

...zur Antwort

Das ist eine berechtigte Frage.

Ein mögliches Argument ist, dass auch Tiere sich gegenseitig fressen. Warum sollten für Menschen, die auch nur Primaten sind, andere Regeln gelten?

Dem steht jedoch entgegen, dass Menschen sich eine Moral geben. Warum sollte unsere Moral an der Artengrenze aufhören?

Dagegen könnte man argumentieren, dass die meisten Wildtiere sich nur um ihre unmittelbare Familie kümmern und alle anderen Wesen entweder ausnutzen oder bekämpfen.

Dem wiederum steht entgegen, dass wir unsere Hunde, Katzen, Zwergkaninchen lieben wie menschliche Freunde. Die strikte Artengrenze liegt also keineswegs in unserer Natur, deshalb gilt sie auch nicht für unsere Moral.

Im Endeffekt gibt es keine vollkommene Antwort. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er moralisch sein und die Tiere verschonen will, oder ob er sein "inneres Tier" ausleben und Fleisch essen will.

...zur Antwort

Nicht grundsätzlich. Aber Psychopharmaka können bei Autisten kontrovers wirken. Das bedeutet, sie bewirken genau das Gegenteil von dem, was sie bei Nicht-Autisten bewirken würden.

Wenn eine Kontroverswirkung auffällt, muss sofort das Antidepressivum gewechselt werden. Wenn der Arzt sich querstellt, weil er den Autisten nicht richtig versteht, dann muss man notfalls den Arzt wechseln.

Dann gibts noch den Fall, dass die Depression tatsächlich eine äußere Ursache hat. Die geht nicht davon weg, dass der Patient Tabletten schluckt. Wenn ein Autist zum Beispiel in einer dynfunktionalen Familie lebt und täglich mit ABA-"Erziehung" misshandelt wird, dann wird ihn das weiter zerstören, egal wie sehr man an seiner "Depression" herum therapiert.

...zur Antwort

Alle Götter sind Vögel. Deswegen sehen sie die Welt von oben und können in windeseile an jedem Ort sein. Es gibt sie in allen Größen, damit sie mächtig auftreten können und trotzdem überall hindurch passen.

Über den Vögel steht kein weiterer Gott. Sie arrangieren sich anarchistisch. Aufgrund ihrer geistigen Überlegenheit benötigen sie keinen "Obergott" als Aufseher oder Anführer.

Um mit uns Menschen in Kontakt zu treten, haben die Vögel uns die Musik geschenkt. Vogelgesang ist nämlich die weittragende, durchdringende Sprache der Götter. Wenn du an einem sonnigen Morgen an einem Waldrand entlang gehst, kannst du das Orchester der göttlichen Absprachen hören, wie die Natur (welche bekanntlich alles Leben erschaffen hat) den neuen Tag plant.

Unsere Menschenmusik ist aus den Versuchen unserer Vorfahren entstanden, mit den Göttern zu kommunizieren. Sozusagen ahmen wir beim musizieren nur die Vögel nach. Wenn dich bei einem besonderen Lied ein göttliches Gefühl beschleicht oder dir ein Tagtraum aus dem Nichts einfällt, dann hat ein Vogelgott zugehört und dir deutlich geantwortet.

...zur Antwort

Es gibt sehr viele Plastik-Sorten. Jede hat eine andere Zusammensetzung.

Da es nicht möglich ist, bunt gemischte Kunststoffe wieder nach Sorten zu trennen, ist nur "downcycling" möglich: Man mischt alle Kunststoffe und gießt daraus ein Material mit minderwertigen Eigenschaften, dessen Zusammensetzung niemand wirklich kennt.

Da man für dieses Mischplastik nur wenig Geld bekommt, lohnt sich das Downcycling nur sehr bedingt. Deshalb wird Plastik meistens "energetisch verwertet", das heißt, mit allen Folgen und Verlusten verbrannt.

...zur Antwort

Du bist zu selten draußen.

Im Prinzip sind Umwelt und Natur das Normalste der Welt. Wenn du in deiner Freizeit draußen wärst, würdest du sie völlig selbstverständlich finden.

Offenbar verbringst du so viel Zeit in der Mini-Parallelwelt aus Zimmer und Handy, dass dein geistiger Horizont sich bereits auf die Größe eines Bildschirms verengt. Wenn du mal einen Blick auf die riesige echte Welt da draußen werfen musst, erschlägt sie dich mit ihrer Komplexität.

Die Lösung: Mehr Zeit draußen im Grünen verbringen! Dann weitet sich dein Horizont wieder, bis du ganz natürlich mit der Natur zurecht kommst.

...zur Antwort

Filme müssen sich gut verkaufen, sonst spielen sie die Produktionskosten nicht wieder ein. Deshalb zeigen sie nur Klischees, welche die Mehrheit gerne sieht.

Die Klischee-Rollen für Frauen in Filmen lauten: Die Schöne, die Geile, die Soziale, die beste Freundin, die Mutter. Andere Frauenfiguren verkaufen sich schlecht.

...zur Antwort

Für die Natur: Du möchtest Biotope anlegen und freilebende Tiere schützen. Du möchtest etwas zu Artenvielfalt und Umweltschutz betragen.

Für die Gesellschaft: Du möchtest mit Kindergruppen basteln/rausgehen, um ihnen die Natur nahe zu bringen. Du möchtest Öffentlichkeitsarbeit machen.

Für dich selbst: Du möchtest Einblicke in die Umwelt-/Naturzschutzarbeit bekommen, um dich für einen Studiengang entscheiden zu können.

...zur Antwort

Das kommt auf den darin eingetragenen GdB (Grad der Behinderung) an.

Unter GdB 50 bekommst nur Rabatt auf Kino, Museum, Zoo und so weiter. Falls du es für sinnvoll hältst, dich vorm Arbeitgeber zu outen, kannst du ein paar Gleichstellungs-Extras beantragen, was aber die darauf folgende Diskriminierung selten wert ist.

Mit einem GdB ab 50 kannst du eine Pauschale von der Einkommensteuer absetzen, das spart je nach Steuersatz so um die 100 Euro im Jahr. Außerdem solltest du dir ernsthaft überlegen, ob du dich vorm Arbeitgeber outen willst. Denn dann bekommst du besseren Kündigungsschutz und 5 zusätzliche Urlaubstage. Allerdings wird er auch versuchen, dich deswegen raus zu mobben, weil du teurer bist als "normale" Angestellte.

Falls du Student bist, kannst du mit einem Behindertenausweis auch Nachteilsausgleiche beantragen. Dann kannst du z.B. mündliche Prüfungen durch schriftliche ersetzen oder bekommst mehr Zeit fürs Studium.

Mit etwas Glück steht im Begleitschreiben deines Ausweises dann auch, dass du die Behindertensitze in der Bahn benutzen darfst. Es wäre aber wirklich fies, wenn Körperbehinderte stehen müssen, weil du das Behindertenabteil schneller belegt hast. ;-)

In jedem Fall gilt: Der Behindertenausweis ist deine Privatsache. Du musst ihn nirgendwo zwangsweise vorlegen. Wo du dir mehr Vor- als Nachteile erhoffst, hast du ihn dabei, z.B. an der Museumskasse. Wo er mehr schaden würde, z.B. in der Firma, lässt du ihn still in der Schublade.

...zur Antwort

Kinder sind genetisch darauf "programmiert" nur Süßes zu mögen. Denn süße Pflanzen sind selten giftig und enthalten genug Zucker. Kinder suchen instinktiv also Essen mit viel Energiegehalt und wenig Risiko.

Erwachsene würden unter natürlich Umständen besser wissen, was giftig ist und was nicht. Deshalb vergeht die Fixierung auf Süßes, so dass man auch Bitterstoffe mag.

...zur Antwort

Das weiß niemand. Denn mit den heutigen Mitteln ist es unmöglich, das herauszufinden. Man kann fremder Leute Gedanken schließlich nicht hörbar machen.

Genauso ist es unmöglich herauszufinden, ob zwei Leute dieselbe Farbe sehen, wenn sie dasselbe Bild betrachten. Jeder beschreibt es mit denselben Worten ("das sieht blau aus"), aber ob diese erlernten Farbwörter dieselbe Wahrnehmung im Kopf bezeichnen, kann man nicht messen.

...zur Antwort

Was vermutest du denn zu haben?

  • Das was Sheldon aus Big Bang Theory hat? Der hat gar nichts, sagt die Produktionsfirma. Der ist nach Drehbuch einfach ein "irrer Forscher" ohne Diagnosen, also gewissermaßen zu intelligent für normale Mitmenschen.
  • Asperger-Syndrom? Das ist eine Form von Autismus, die in Filmen wie z.B. "Mary & Max" oder "Ben X" thematisiert wird. Ob du das hast, kann nur ein darauf spezialisierter Psychiater feststellen.
...zur Antwort

Es kommt auf die Komplexität der Vernetzungsstruktur an, nicht auf die Größe. Um Intelligenz zu entwickeln, müssen die Gehirnzellen passend verknüpft sein.

Raben haben eine ganz andere Gehirnstruktur als Säugetiere. Zum Beispiel ist bei uns die Großhirnrinde ausschlaggebend - Vögel haben gar keine. Sie haben stattdessen gleichwertige, aber extrem kompakte Strukturen entwickelt. So können sie mit winzigen Gehirnen unglaublich intelligent handeln.

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17640-2014-06-05.html

Rabenvögel besitzen ebenfalls ein gut ausgeprägtes Arbeitsgedächtnis, es gilt als Schlüssel zu ihrer Schläue, etwa ihren Fähigkeiten beim Puzzlelösen. Allerdings ist das Hirn der Vögel anders aufgebaut als beim Menschen: Die Großhirnrinde, in der bei Menschen und anderen Säugetieren die für das Arbeitsgedächtnis verantwortlichen Hirnregionen, fehlt den Rabenvögeln völlig, auch wenn das Groß- oder Endhirn vorhanden ist. Wie gelingt es den schlauen Vögeln nun, wichtige Informationen trotzdem kurzfristig im Gedächtnis zu behalten?
[...]
Bestimmte Hirnleistungen sind also auch mit völlig verschiedenartig entwickelten Hirnstrukturen möglich, schlussfolgern die Forscher: "Das grundsätzlich anders aufgebaute Endhirn der Rabenvögel zeigt, dass die Evolution mehrere unabhängige Lösungen gefunden hat", erklärt Erstautorin Lena Veit. Das gute Arbeitsgedächtnis in der menschlichen Großhirnrinde ist demnach lediglich eine mögliche Lösung, und keineswegs die einzige. Was solche Strukturen gemeinsam haben, ist allerdings noch ungeklärt, so Nieder: "Die große Frage lautet nun, wie Nervennetze im Gehirn grundsätzlich aufgebaut sein müssen, um Informationen aktiv zwischenspeichern und verarbeiten zu können."
...zur Antwort

Dafür musst du beim Bürgerbüro deiner Stadt ein Gewerbe anmelden. Das geht ganz einfach, man muss nur ein Formblatt ausfüllen. Dann bekommst du einen Gewerbeschein und darfst deine Stofftiere verkaufen. Solange du kaum Umsatz damit machst (weniger als 17.500 EUR im Jahr), musst du dich auch nicht um Umsatzsteuer und so kümmern.

Mit der Marke ist es komplizierter. Die meisten guten Namen sind ja schon irgendwo geschützt. Du musst dich genau erkundigen, ob der Name, den du als Marke verwenden willst, noch nicht markenrechtlich geschützt ist.

...zur Antwort
  • Hochsensibilität. Autisten haben überempfindliche Sinne, sind schnell überreizt. Lärm oder Berührungen sind oft schmerzhaft.
  • Detailblick. Sie sehen eher die Details, als das "große Ganze". Dadurch erkennen sie Muster und Systeme sehr leicht.
  • Wenig Blickkontakt im Gespräch. Denn die Mimik des Gegenübers überflutet einen Autisten mit so vielen Details, dass er nicht gleichzeitig zuhören könnte. Vielen tut schon der direkte Blickkontakt an sich weh.

  • Starkes Mitgefühl, aber schlechte kognitive Empathie ( https://de.wikipedia.org/wiki/Empathie#Aktuelle_Definitionen ). Das heißt, Autisten sehen zwar nicht von außen, was ein Mitmensch empfindet, weil sie die Körpersprache nicht lesen können. Aber wenn sie erstmal verstanden haben, was im Mitmenschen vorgeht, ist ihr Mitgefühl oft krass übersteigert.
  • Schwaches Selbstwertgefühl. Aspies neigen oft zu Perfektionismus, werden aber von ihrem Umfeld ständig kritisiert. Deshalb fühlen sich viele zu Unrecht minderwertig.
  • Wenige, dafür starke Interessen, sogenannte Spezialinteressen. Aspies steigern sich in ihre Hobbys derart rein, dass sie nahezu perfekt darin werden. Von außen hält man das dann für eine Art von Inselbegabung. In Wirklichkeit steckt dahinter aber nichts außer Intelligenz und nächtelanges Lernen.
  • Visuelles Denken. Autisten denken mehr in Konzepten und Bildern, als in Sprache. Um einen Gedanken auszusprechen, müssen sie erst mühsam übersetzen. Andersherum müssen sie erst visualisieren, um einen gehörten Satz ganz zu verstehen. Deshalb sind sie in einer Gesprächsrunde oft sehr still und nach kurzer Zeit müde.
  • Soziale Überforderung. Mit zwischenmenschlichen Dingen die einem niemand erklärt, weil man sie angeblich von allein kann, sind Aspies überfordert. Wie man Freundschaften aufbaut und pflegt, wann man welchen Ton anschlägt, wie lange man wann reden darf: Das erklärt sich einem Aspie nicht von selbst. Im Gegenzug verstehen sie systematisch nachvollziehbare Dinge von selbst, mit denen sich Nicht-Autisten immer so schwer tun.

Mehr darüber: https://de.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom

...zur Antwort

Vorbereitungen gibt es, zumindest "im Westen", praktisch keine. Die heutigen Regierungen genießen die schöne Zeit und überlassen die Ärger ihren Nachfolgern.

Bevor Lebensmittel wirklich knapp werden, werden sie zunächst teurer. Die Folgen davon sieht man heute schon: Das Essen ist zwar nicht knapp, aber aufgrund von Weltmarkt-Spekulationen so teuer, dass Menschen in armen, überbevölkerten Ländern trotzdem hungern. Wenn demnächst noch Knappheit dazukommt, weil die Überbevölkerung weiter wächst, dann wird Essen für noch breitere Bevölkerungsschichten unbezahlbar.

Was Menschen tun, wenn sie sich das Essen nicht mehr leisten können, sieht man auch bereits heute: Völkerwanderung. Sie versuchen mit allen Mitteln dorthin zu kommen, wo es ihnen (wirklich oder angeblich) besser gehen soll. Verteilungs- und Kulturkämpfe brechen aus. In Zukunft wird die Versorgung aber keine reine Geldfrage mehr sein, denn die Ressourcen werden wirklich knapp. Das heißt, aus unseren kleinen Neidkonflikten entwickelt sich ein Bürgerkrieg nach dem anderen.

Nach ein paar Generationen wird sich die Menschheit auf ein erträgliches Maß dezimiert haben. Dann ist ein kultureller Neustart möglich.

Ach ja, was Deutschland dagegen tut: Familienförderung. Die Deutschen werden seit Jahren aufgefordert, mehr Kinder zu produzieren. Damit die Nachfrage steigt, die Wirtschaft wächst und noch mehr Ressourcen verbraucht werden. So beschleunigen wir den Prozess, damit die Erde die Ressourcenkriege schneller hinter sich bringt und das folgende Zeitalter der Nachhaltigkeit ein paar Jahre früher anbricht.

Wer Polemik findet, darf sie behalten.

...zur Antwort

Bis vor wenigen Jahren flogen alle Störche im August in den Süden. Erst seit Kurzem entscheiden sich einige Störche, in Deutschland zu überwintern.

Der Grund für die Reise ist, dass es im Winter zu wenig Futter gibt. Die Feuchtwiesen frieren zu und die meisten Beutetiere fallen in Kältestarre. Darum müssen die Störche in frostfreien Regionen überwintern.

Normalerweise fliegen sie schon Ende August, weil sie Thermik brauchen, um ihre Reisehöhe zu erreichen. Nur mit Flügelschlag wäre es viel zu anstrengend. Darum sammeln sich die Störche auf Wiesen und warten auf Sonne. Wenn die Sonne die Luft soweit erwärmt hat, dass ein Aufwind zu kreisen beginnt, legen sie sich mit ausgebreiteten Flügelndarauf und lassen sich hoch tragen.

Dass jetzt im September noch so viele Störche da sind, kann bedeuten, dass es noch mal schönes Wetter geben wird. Das heißt, es wird noch mal eine Thermik geben, mit der die Störche dann wegfliegen.

Falls sie in ein, zwei Wochen immer noch da sind, wird der Winter extrem mild. Die Störche rechnen dann nicht mit langem Frost und wollen sich vor Ort durchfressen.

...zur Antwort

Darüber zu spekulieren bringt gar nicht, es verletzt nur seine Privatsphäre.

Möglich ist es natürlich. Viele Leute, die in einer Sache extrem gut werden, sind Autisten. Aber solange Messi sich nicht direkt und persönlich als Autist "outet", ist jede Behauptung nur billiger Tratsch.

...zur Antwort