Sollte man viel Geld mit (unmoralischen) Dingen (Menschen austricksen) verdienen damit man moralisch (ökologisch; Umweltschutz) einkaufen kann?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

(A) Ehrlichkeit vs. Öko-Konsum

Angenommen, du klaust oder betrügst Privatmenschen, um an Geld zu kommen. Wie garantierst du, dass die Leute ihr Geld nicht selbst viel ökologischer ausgegeben hätten als du?

Zum Beispiel nimmt du jemandem Bargeld ab, um Bio-Essen zu kaufen. Dein Opfer hätte das Geld sonst aber für den Umweltschutz gespendet. Jetzt geht der Umweltschutz leer aus, die Plastikverpackung von deinem Bio-Essen landet in der Müllverbrennung.

Derzeit herrscht in Deutschland nahezu Vollbeschäftigung. Wenn du irgendwas Nützliches kannst, müsstest du eigentlich ehrliche Arbeit finden. Damit bist du auf der sicheren Seite, was Anstand vs. Öko-Konsum betrifft.

Wenn du keine Arbeit findest, kannst du ökologisch Pfandflaschen sammeln. Das finanziert den geringen Aufpreis für Bio-Produkte und säubert gleichzeitig die Umwelt.

(B) Elektroautos

Ein Elektroauto ist nur menschenfreundlicher, aber nicht generell umweltfreundlicher. Denn die Abgase entstehen beim Kohlekraftwerk und nicht in der Stadt bei den Fußgängern.

Wenn du dein Verbrennungs- gegen ein Elektroauto tauschst, tust du also etwas für die Menschen in deiner Stadt. Du machst weniger Lärm und lässt dein Abgas außerhalb der Siedlung. Na schön - aber was bringt das der Umwelt insgesamt?

(C) Das Dilemma

Um an Geld für Öko-Produkte zu kommen, kannst du es woanders sparen: an den umweltschädlichen Produkten!

Verzichte auf überflüssige Verpackungen! Lose Ware ist oft auch billiger als verpackte.

Verzichte öfter aufs Auto, den Rad fahren ist billiger. Dann verzichte aufs Sportstudio, denn Rad fahren und Rucksack tragen reicht.

Verzichte auf neue Klamotten, kauf stattdessen gebrauchte. Lern nähen, dann kannst du auch zu große Sachen kaufen und selbst ändern.

Plane dienen Tag, dann kannst du einkaufen wenn die Frischware am billigsten ist (abends).

So schonst du die Umwelt und sparst gleichzeitig Geld.

Man kann eine ehrliche Arbeit Nachgehen! Zum Beispiel Metzger! Wenn man ein Auto benutzen muss dann käuft man sich eins das nicht soviel Sprit benötigt und keinen SUV! Man kann Bio einkaufen was für einem besser ist als auch für die Umwelt und für den Bauern sowieso! Man kann seine Müllbeutel aus Plastik reduzieren man kann ganz viel kleine Dinge tun die wenn es viele tun eine große Wirkung entfalten aber deswegen nicht zu leben das gehört nicht dazu!

Jeder Mensch verbraucht Dinge das ist so aber es ist gut und richtig sich die Frage zu stellen brauche ich es oder nicht!

Einige meinen das ein Metzger das Klima schädigt und werden zum Veganer! Letztens kam eine Meldung das durch Anbau von zu vielen Kokosbäumen das Klima Geschädigt wird! Das rechte eigene Maß zu finden würde schon weiter helfen und ich finde es gut das du dir die Frage stellst!

Meine Antwort für mich habe ich schon vor langer Zeit als Kind gefunden wo das Thema noch nicht einmal auf der Tagesordnung stand! Der Fluss der durch meine Stadt geht eine einzige Kloake war und Badeverbot bestand! Ich fing damit an das ich mir von meinem Taschengeld ein Akkuladegerät und Akkus kaufte! Das ging weiter damit als ich auszog ich mir Energiesparlampen kaufte damaliger Stückpreis knapp DM 25.-!

Ich mache das was möglich ist und ich kann das vor mir vertreten! Bin nicht Perfekt aber auch gar nicht schlecht! Aber deswegen würde ich keinen Beruf wählen wo es nicht mit rechten Dingen zugeht!

Umweltschutz und bewusstes Leben ist ohne Geld - erst Recht - möglich. Denn letztendlich ist es der zügellose Konsum, der schonungslos mit den Ressourcen umgeht.

Beispiel

Wer nicht auf das Autofahren verzichten möchte

Wer nicht auf das Radfahren, jeden Tag Frischluft, Bewegung und Entspannung gratis verzichten möchte, der kann sich die Freiheit einfach heraus nehmen und das Auto stehen lassen.

Blödsinn....

Ohne Geld ist überhaupt kein Leben möglich, denn dafür verfügt Deutschland über viel zu wenig Anbauflächen.

Denken wir deinen Blödsinn doch einmal durch....was braucht der Mensch unbedingt immer und jeden Tag ?

Wasser 

Um dieses also kostenlos  zu bekommen,braucht man also ein Gewässer (Fluß) der das ganze Jahr ausreichend Wasser führt.Wo du dann deine Schöpfkelle rein halten kannst und die Wasserflasche füllen.

Nahrung 

Auch hier bleiben wir ganz bescheiden und begeben uns in das Mittelalter zurück und verabschieden uns von sämtlichen Südfrüchten und bleiben bei den heimischen Erzeugnissen wie Hirse und Hafer und Kohl.

Jetzt wird es allerdings problematisch......denn soviel Anbaufläche ist an Flußufern ja gar nicht vorhanden....was nun ??

Und von den ganzen Leuten, die ihr Cus Cus oder wie immer die Landestypische Speise gerade heisst, haben wollen mal erst gar nicht zu reden...

Wie willst du das alles OHNE Geld schaffen ? 

1
@OlafausNRW

Blödsinn.... Ohne Geld ist überhaupt kein Leben möglich, denn dafür verfügt Deutschland über viel zu wenig Anbauflächen. Denken wir deinen Blödsinn doch einmal durch....was braucht der Mensch unbedingt immer und jeden Tag ?
Wasser Um dieses also kostenlos zu bekommen,braucht man also ein Gewässer (Fluß) der das ganze Jahr ausreichend Wasser führt.Wo du dann deine Schöpfkelle rein halten kannst und die Wasserflasche füllen. Nahrung Auch hier bleiben wir ganz bescheiden und begeben uns in das Mittelalter zurück und verabschieden uns von sämtlichen Südfrüchten und bleiben bei den heimischen Erzeugnissen wie Hirse und Hafer und Kohl. Jetzt wird es allerdings problematisch......denn soviel Anbaufläche ist an Flußufern ja gar nicht vorhanden....was nun ?? Und von den ganzen Leuten, die ihr Cus Cus oder wie immer die Landestypische Speise gerade heisst, haben wollen mal erst gar nicht zu reden... Wie willst du das alles OHNE Geld schaffen ?

Tut mir leid aber du bist komplett off topic. Hier geht es gar nicht um "ohne Geld". Das nächste mal verstehend und kontextuell lesen.

1

Wir haben keine Kinder, das heißt wir sparen schon. Die würden sonst ja irgendwelche ungesunden Abläufe auslösen. Also bringen wir schon heute unseren Sparbeitrag mit ein. Leider haben wir noch etwas Lebensfreude in uns und schaffen durch unseren Verbrauch auch anderen Menschen ein gewisses Einkommen oder ermöglichen deren Kindern ein einigermaasen Lebensunterhalt. In zurückliegender Zeit haben wir für die verlorenen Kriege produziert und heute schämen wir uns für ein paar falsch produzierten Produkte. Wo sind denn die schlauen Leute, die auch etwas zu Sagen haben und auch bewegen. Beispiel wer verdient an den Flüchtlingen, wer fädelt die großen Geschäfte ein und wer trinkt den Wein wo die Trauben vom Stengel gepflückt und dann gekeltert werden. Die nichts haben sollen weiterhin das Glauben, was ihnen vorgegeben wurde und alles ist gut.

Hallo!

Der Gedanke ist nicht so schlecht. Hat was von Robin Hood.

Als Beispiel:

Nehmt mal den Nadenstreifenherren aus der Vorstandsetagen der Banken ihre Boni von 300 Mio. Euro vom Konto, welche sie für die Finanzkrise auch noch bekommen haben und spendet das Geld Greenpeace und dem WWF.

Da würde mir noch ein paar mehr Unternehmen einfallen:

  • Mercedes & Co. als Dankeschön für die Umweltverschmutzung
  • Ein paar Pharmakonzerne für zu hohe Medikamentenpreise
  • Ein paar Lebensmittelkonzerne (z. B. Nestle) für deren Umgang mit der Ressource "Wasser"
  • ...

Nehme es von den Bösen - und gebe es den Armen. Alternativ tue gutes damit.

Nur so als Denkanstoß. Elektro Autos verpesten die Atmosphäre nicht mit Abgasen aber wie wird der Strom denn in DE hauptsächlich erzeugt. Ach ja stimmt mit Kohle. Also zu denken ich helfe der Umwelt viel mehr mit einem E-Auto ist irgendwie geheuchelt.

Zur Hälfte in etwa mit Regenerativen und Atom. Dass die Umweltbilanz momentan besser ist als bei Benzinern wage ich auch zu bezweifeln. Aber sie haben das Potenzial, weil die Stromerzeugung weiter umgebaut wird. Aber Elektroautos haben auch aus anderen Gründen Umwelvorteile: Sie beenden die immer drastischer werdende Luftverpestung in den Städten. Ich glaube das ist momentan der Hauptgrund.

1

Machst dir aber viele Gedanken. :D

Ökologische und ökonomische Prinzipien widersprechen sich nicht grundsätzlich. In den meisten Fällen kommt es auf die genutzte Technologie an. Daher wird derzeit an ökologischen Technologien geforscht.

Die Frage stellt sich aber, ob du an der Ursache was änderst oder nur an den Folgen arbeitest.

Wenn die Ursache nicht geändert wird, werden die Folgen weiterhin bestehen.

LG,

gripmotorz

Welche Ursache meinst Du genau, gripmotorz1?

0

Diese Frage gilt  für jeden Konsum- und Kaufakt, weil in dieser Gesllschaft und praktizierten Wirtschaftsordnung es immer nur ein Ballance-Verhalten, aber keine durchgehend "moralisch rein positive" Verhaltensmöglichkeit geben kann.


Hallo!

Ich verstehe den Zusammenhang nicht!

  • Kann ich nur mit unmoralischen Dingen viel Geld verdienen?
  • Oder ist viel Geld zu verdienen unmoralisch?
  • Und warum kann ich mir nur mit viel Geld moralisch korrekt einkaufen?

Hier besteht für mich kein kausaler Zusammenhang. Ich kann ja auch mit weniger Geld moralisch korrekt einkaufen. Es ist doch nur eine Frage, was mir etwas Wert ist, wo meine Prioritäten liegen.

LG Bernd

Man kann sich so ein Dilemma auch künstlich aufbauen, lieber Kajawizu.

Vegane Ernährung ist zum Beispiel sowohl umweltverträglicher als auch billiger als normale Kost.

Und es ist ebenfalls billiger, den ÖPNV, das Fahrrad oder die Füße zu nutzen als ein Auto. Und wenn, dann kann man auch Carsharen oder so was (ebenfalls billiger).

Auf Flugreisen zu verzichten, spart ebenfalls Geld, energieeffizientes Wohnen auch, etc. pp.

Ich glaube, Du suchst eigentlich nur nach Ausreden, um Deine Gewohnheiten nicht ändern zu müssen.

ja du redest aber gerade von banalen dingen,  jmd. der arbeitsbedingt als pendler auf ein auto angewiesen ist oder eben nicht als ein unter nährstoffmangel leidender vegetarier oder sogar veganer leiden möchte und nahrungsergänzungmittel konsumieren muss um das vielfältige ernährungsdefizit auszugleichen!

2
@Kajawizu

Erstens kann man auch mit dem ÖPNV pendeln, was sowohl billiger, als auch stressfreier ist.

Zweitens ist nachgewiesen, dass zumindest eine Ovo-Lacto-vegetarische Ernährung gesünder ist als eine mit Fleisch.

Und drittens sind Nahrungsergänzungsmittel auch nicht teuer, und wenn man bereit ist, sich gut zu informieren und auf eine Reihe von Dingen zu achten, ist eine vegane Ernährung auch keine Mangelehrnährung. Das Einzige, was zugeführt werden muss, ist dann Vitamin B12. Und da kannst Du mir nicht erzählen, das würde dann ein Vermögen kosten.

Und viertens ist es ohne Probleme möglich, sich zumindest Bio, regional und saisonal zu ernähren, selbst wenn man wenig verdient. Insbesondere, wenn man auf den ganzen anderen umweltschädlichen und überflüssigen Scheiß verzichtet, den ich genannt (und den ich nicht genannt) habe.

1
@Gronkor

Bei diesem Satz von dir

Erstens kann man auch mit dem ÖPNV pendeln, was sowohl billiger, als auch stressfreier ist.

kaufe ich dir einfach nicht ab, dass du jemals über längere Zeit mit den sog. ÖPNV gependelt bist.

1
@Ahzmandius

Es kommt natürlich auf Strecke und Uhrzeit an, wie anstrengend das ist.

Aber billiger ist es allemal.

0
@Gronkor

Und ich fahre und pendle seit ich denken kann mit Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Dass es allerdings zu Stoßzeiten auf einer vielfrequentierten Strecke mit dem Auto stressfrei ist, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

0

Da

>Vegane Ernährung ist zum Beispiel sowohl umweltverträglicher als >auch billiger als normale Kost.

lachen ja die Hühner,für das Grünzeug zahlst du das dreifache oder mehr des normalen Preises.

Und ÖPNV ist nur toll,solange du zu den "Bürokraten" gehörst, die MO-FR arbeiten von 8 bis 16 Uhr.

Versuch das ganze mal als Schichtarbeiter....


0
@OlafausNRW

"Grünzeug" ist per se immer vegan, Olaf.

Und selbst wenn man das Grünzeug Bio kauft (was Du vermutlich meinst), ist das immer noch deutlich billiger als eine herkömmliche Ernährung mit viel Fleisch.

Und: gut. Wochentags mitten in der Nacht sind wohl viele Arbeitsplätze schlecht zu erreichen. Bei uns gibt es allerdings oft diese Werks-Buslinien, deren Fahrtzeiten an die Schichten der angefahrenen Betriebe angepasst sind.

Noch mehr Ausreden? Immer her damit!

0

Nein, es ist falsch. Starte lieber Petitionen, um die Umwelt zu schützen. Da gibt es bereits auch einige Plattformen.

LG 

Thus 

Wer nicht auf das Autofahren verzichten möchte, sollte um umweltverdräglich zu handeln, ein Elektroauto kaufen.

Elektro Autos sind nicht umweltfreundlicher. Zur Zeit sind sie sogar umweltschädlicher.

absolut, wenn man mit einberechnet, was man in die forschung, entwicklung und herstellung der beziner und dieselgetriebenen fahrzeugen reingesteckt hat, ist das desaströs und ruinös

0

Was möchtest Du wissen?