Du importierst den Namespace, sodass du alles, was darin deklariert ist, ohne Angabe des Namespaces nutzen kannst. Ohne diese Anweisung müsstest du bei der Nutzung von allen Dingen innerhalb des std-Namespaces explizit den Namespace mittels "std::" angeben, Beispiel:

std::cout << "Hello" << std::endl;

Mit using funktioniert das dann so:

cout << "Hello" << endl;

Der Namespace wird also nicht definiert, sondern lediglich importiert.

...zur Antwort

Das musst du wie eine ganz normale 0 eingeben. Der Strich ist nur dafür da, dass man die "0" von einem "O" unterscheiden kann. In anderen Schriftsätzen ist in der 0 bspw. noch ein Punkt drin.

Genauso wie das große I (i) oft oben und unten noch Serifen hat, um es abzugrenzen vom kleinen "l" (L).

...zur Antwort

Ja, damit sind die beiden Funktionen natürlichsprachig beschrieben. Es klingt aber etwas nach einer "zu" wörtlichen Beschreibung. Ich würde eher folgendes nehmen:

Die main-Methode gibt auf der Konsole die Fakultät von 6 aus. Dabei wird die Fakultät mithilfe einer rekursiven Methode berechnet, die pro Aufruf die Zahl mit der Fakultät der um 1 verringerten Zahl multipliziert. Die Rekursion bricht ab, sobald die Zahl zur 1 wurde.
...zur Antwort

Es gibt eine Fülle von Filtern, Bild-Bearbeitern und Effekten. Gerade wenn etwas mit Drehungen oder Blenden vorkommt, ist das meist nicht echt.

...zur Antwort

Nein, so einfach geht das nicht. Du kannst dir natürlich eine Mail eines anderen Anbieters (Beispiel: Google) besorgen (hier indem du einfach ein Google-Konto anlegst), aber alle Mails kommen dann weiterhin auf dein altes Konto. Du müsstest also entweder die Mails automatisch weiterleiten (geht über Filterregeln) oder in allen Konten von dir die Mailadresse auf die neue ändern.

Wenn dir nur die Seite nicht gefällst, auf der du die Mails abruft, hätte ich noch ne Alternative: Mozilla Thunderbird ist ein Programm für den PC, mit dem du Mails abrufen, verwalten und schreiben kannst. Analog dazu gibt's auch Apps für Smartphones (die Gmail App kann bspw. auch), die das IMAP-Protokoll beherrscchen. Darüber kannst du auch deine Mails von der Telekom abrufen.

...zur Antwort

Im Endeffekt ist die Programmierung mit beiden Sprachen möglich, auch eine Mischung. Google empfiehlt Kotlin, aber prinzipiell egal.

Schau dir einfach beide Sprachen an und entscheide dann, was besser ist.

...zur Antwort
3.Warum widerspricht die Enigma dem Kerckhoffschen Prinzip.

https://de.wikipedia.org/wiki/Enigma_(Maschine)#Verbesserungspotenzial

Schon 1883 formulierte der niederländische Kryptologe Auguste Kerckhoffs unter der später (1946) explizit von Shannon angegebenen Annahme „the enemy knows the system being used“ ( deutsch „Der Feind kennt das benutzte System“) [169] seine für seriöse Kryptographie bindende Maxime. [170]
Kerckhoffs’ Prinzip: Die Sicherheit eines Kryptosystems d arf nicht von der Geheimhaltung des Algorithmus abhängen . Die Sicherheit gründet sich nur auf die Geheimhaltung des Schlüssels.
Die kryptographische Sicherheit der Enigma hing – im Widerspruch zu Kerckhoffs’ Maxime – wesentlich von der Geheimhaltung ihrer Walzenverdrahtung ab. Diese war vom Benutzer nicht veränderbar, somit ein Teil des Algorithmus und nicht des Schlüssels. Bemerkenswert ist, dass die Walzenverdrahtung seit den Anfängen in den 1920er-Jahren bis 1945 bis auf ganz wenige Ausnahmen, genannt „ Sonderschaltungen“, [171] nicht verändert wurde. Unter den üblichen Einsatzbedingungen einer so weit verbreiteten Schlüsselmaschine wie der Enigma darf man nicht annehmen, dass deren algorithmische Bestandteile auf Dauer geheimgehalten werden können, auch wenn die Deutschen es versucht haben.
...zur Antwort

Stell dir eine Variable wie eine Art Box vor: Die Box hat vorne einen Aufkleber mit dem Namen, anhand dessen du die Box z.B. im Regal suchen kannst. Der Wert dieser Variable ist dann der Inhalt der Box, den du bekommst, wenn du die Box "aufmachst".

Beispiel (Java / C#):

String hello = "Hello, World";
int zahl = 42;

Dies erzeugt eine Box mit dem Namen "hello" und in dieser Box ist dann der Text "Hello, World" zu finden. Die zweite Box hat den Namen "zahl" und innen drin ist als Wert die 42.

Jedes Mal, wenn du nun hello oder zahl aufrufst, z.B. (Java) ...

System.out.println(hello);
System.out.println(zahl);

... sucht das Programm dann nach der Box mit dem Namen "hello" und "zahl" und packt sie aus. Die Ausgabe wäre dann "Hello, World", gefolgt von der 42.

...zur Antwort
  1. Irgendein Framework einbinden, was FTP unterstützt (oder selbst bauen, aber da die Frage schon so unscharf formuliert ist, würde ich eher sagen, dass ich es dir nicht zutraue)
  2. In der Form die FTP-URL eingeben lassen
  3. Datei herunterladen
  4. Bearbeitungsfenster öffnen
  5. Button anbieten, mit dem sich die Form wieder schließt
  6. Zeitgleich wird dann die Datei wieder zur FTP-URL zurückgeschickt
  7. An geeignete Fehlerbehandlung denken
...zur Antwort
das es bald Java nicht mehr geben wird weil die neuen Browser Java nicht mehr benötigten

Man muss unterscheiden zwischen zwei verschiedenen "Java"s:

  1. Java-Applets im Browser
  2. "Normale" Java-Programme wie Minecraft

Der Artikel, den Du gelesen hast, bezieht sich wohl auf ersteres. Das "normale" Java (also JRE/JDK für Desktop-PCs) gibt es weiterhin. Ersteres wird ohnehin kaum noch eingesetzt und für 95% der Leute irrelevant.

...zur Antwort
  1. Viele Leute dort unterstützen ein altertümliches Rollenbild. (Frauen = Mode, Pferde, Gesundheit; Männer = Autos, Protz & Co.)
  2. Instagram gehört Facebook, also fließen alle Daten in die USA ab und man kann nichts dagegen tun.
  3. Instagram macht nachweislich unglücklich.
  4. Ablenkung, Entfernen von der realen Welt hin zu einer Scheinwelt.
  5. Selbstzweifel, besonders für junge Frauen, weil so gut wie alle Bilder bearbeitet sind und die Leute gar nicht so aussehen in echt.
  6. Geldmacherei, überall Schleichwerbung und Produktplatzierung
  7. Leute geiern um Aufmerksamkeit, die man ihnen nicht bieten möchte.
  8. Zeitverschwendung: Außer einen Unterhaltungswert hat man keinen objektiven Vorteil, es zu nutzen.
  9. Verbreitung von Falschinformationen und Hetze, gerade im politischen Spektrum
  10. Bot-Accounts und Spam

* einigen dieser Gründe stimme ich selbst nicht zu, aber es wurden ja explizit nach Gründen gefragt, es nicht zu nutzen. Genauso gut könnte ich auch 10 positive Aspekte nennen.

...zur Antwort

Ich würde folgende Vorschrift aufstellen:

  1. Gehe jedes Zeichen (an der Stelle i) des Strings durch
  2. Schaue, ob an der Stelle i+1 das gleiche Zeichen stehe
  3. Falls ja: Entferne das i+1-te Zeichen
  4. Mache mit dem Zeichen an der (neuen) i+1-ten Stelle weiter.
  5. Wenn es kein i+1-tes Zeichen gibt, ist die Funktion zuende.

Das ist natürlich keine fertige Lösung, sollte sich aber gut in Java-Code übertragen lassen. :-) Fertige Lösungen gebe ich in der Regel nicht, denk ruhig auch ein bisschen selbst nach.

...zur Antwort

Bitly ist ein sogenannter URL-Shortener. Das sind Dienste, die eine lange URL (z.B.

https://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung_zur_F%C3%B6rderung_der_Erforschung_von_Ersatz-_und_Erg%C3%A4nzungsmethoden_zur_Einschr%C3%A4nkung_von_Tierversuchen

umwandeln in eine kurze URL, sodass

  • Die URL schneller lesbar ist
  • und besser von Hand eingetippt ist (wer würde den oberen Link von Hand eingeben wollen?)

Aus diesem langen Link oben wird dann einfach ein Kurzlink, hier im Beispiel

bitly/3736wQP

Die meisten Dienste bieten das Kürzen einer URL kostenlos an, einige bieten (meist mit Bezahlung) zusätzliche Funktionen wie eine Verwaltung von allen Links (Löschen, Umleiten, etc.), vorgeschaltete Werbung um Einnahmen zu generieren oder personalisierte Links.

...zur Antwort

Das Melden nach dem Bewerbungsgespräch kann schon mehrere Wochen andauern.

...zur Antwort

Copy&Paste aus anderer Frage:

In letzter Zeit ist die Frage, ob man überhaupt ein Virenschutzprogramm für den PC braucht, sehr umstritten.

Die Hersteller von Programmen rühren natürlich kräftig Werbetrommeln, versprechen das Blaue vom Himmel herunter und loben ihr Programm in den Himmel. Das andere Lager hält das für pure Geldmacherei und empfiehlt wenn überhaupt den Windows Defender als vorinstallierte Lösung. Dazwischen der "normalsterbliche User", der davon keine Ahnung hat.

Ein paar Link-Empfehlungen:

  • So schüren Virenscanner unbegründet Panik - FAZ
  • Ex-Firefox-Entwickler rät zur Deinstallation von AV-Software - heise online
  • Ist Antivirensoftware kontraproduktiv? - RETARUS Blog
  • Windows 10 Defender: Kostenloser Virenschutz zieht im Test mit Konkurrenzprodukten gleich - heise security

Auch ein Blick nach den Tags (z.B. bei heise online) zeigt, dass das Thema nicht schwarz-weiß zu betrachten ist.

---

Meine ehrliche Antwort: Der Windows Defender in der aktuellen Windows 10-Version 1803/1809 [Anm.: mittlerweile ist 2004 aktuell] ist durchaus ausreichend für den Virenschutz. Andere Hersteller haben ihre Software oftmals schon "abgeschrieben", patchen nicht oder nehmen Sicherheitslücken in Kauf. - Durch die tiefe Integration ins System, sind AV-Programme selbst ein gutes Einfallstor für Schad-Software (allerdings gilt dies auch für den Defender). Eine Firewall ist in Windows bereits enthalten (auch ohne den Defender).

Heutzutage sollte man sich nicht auf Programme verlassen, sondern aktiv dazu beitragen und auf die Sicherheit achten. Dazu gehört unter anderem:

  • Software und Betriebssysteme aktuell halten und Sicherheitspatches installieren (Updates nerven zwar, beheben aber auch Sicherheitslücken)
  • Früher hieß es, man solle lange und schwierige Passwörter wählen - dies nützt aber nichts, wenn überall das gleiche Passwort genommen wird. Mein Tipp: Nutze einzigartige Passwörter (gibt viele Tipps um sich die zu merken, beispielsweise Wörter oder Sätze zu bilden und daraus einzelne Zeichen zu ersetzen) und 2-Faktor-Authentifizierung.
  • Insbesondere bei E-Mails und in sozialen Netzwerken ist Phishing sehr beliebt. Vertraue also grundsätzlich keinem Link, der dir verschickt wird. E-Mail-Adressen lassen sich recht einfach faken. Wenn also eine E-Mail kommt, in der du dazu aufgefordert wirst, dich unter einem Link in dein Konto einzuloggen, tu dies nicht aus der Mail heraus, sondern rufe im Browser die Seite (Amazon, Google, PayPal etc.) auf. Wenn irgendetwas mit deinem Konto ist, wird dir das da angezeigt.
  • Bei Webseiten, die dubios erscheinen, kann es helfen, das Passwort zum vermeintlichen Login falsch einzugeben. Ist das Einloggen trotz falschem Passwort möglich, ist die Seite Fake.
  • Nutze dein Gehirn. Schlechte Übersetzungen oder kein Impressum auf einer Webseite sind oft Indizien dafür, dass die Hintermänner im Ausland sitzen und nur zum Schein agieren.
  • Lade und installiere dir keine Software herunter, die du nicht brauchst (unter anderem angebliche Virenentfernungs-Tools oder Bereinigungs-Software, die vorgibt, den PC schneller zu machen). Solche Software bringt meistens mehr Probleme, als dass es positive Effekte gibt. Nutze anstelle dessen die mitgelieferten Windows-Tools. (Datenträgerbereinigung etc.)
  • Wird dir auf einer Webseite angezeigt, dein PC wäre zu langsam oder hätte einen Virus, kannst du das getrost ignorieren. Das ist Werbung & Fake.

Natürlich kannst du dich zusätzlich auf irgendwelche kostenpflichtige oder kostenlose Virenscanner verlassen (z.B. GData - eine Deutsche Firma, Symantec oder Avast), meines Erachtens ist dies aber nicht nötig. Teilweise führen solche zusätzlichen Virenprogrammen sogar dazu, dass das System verlangsamt wird oder andere Programme blockiert werden, aufgrund der oben angesprochenen Systemtiefe und Bugs.

https://www.gutefrage.net/frage/brauch-windows-avira-oder-co

https://www.gutefrage.net/frage/reicht-windows-defender-security-center-als-anti-virusprogramm-fuer-windows-10

...zur Antwort
  • Requirements Engineering
  • Klassischer Entwickler
  • Projektmanagement
  • Consulting (insb. für CRM / Unternehmenssoftware)
  • System-Administrator
  • User Experience (UX) Design
...zur Antwort

Mitschrift in LaTeX kannst du so gut wie vergessen, das dauert einfach zu lange. Ich würde auch ein Tablet mit Stift empfehlen, das ist am Einfachsten. Besondere Anforderungen braucht das Mitschreiben/Speichern an das Gerät nicht, es sollte nur aktuelle Software haben.

...zur Antwort