"姿 sugata" bedeutet eigentlich "Gestalt, Figur, Erscheinung", hier aber ganauer "Aussehen inkl. Kleidung zu einem bestimmten Zweck", "Aufmachung mit der ganzen dazugehörigen Atmosphäre" usw.

"浴衣で yukata de" heißt also einfach "im Yukata angezogen", "浴衣姿で yukata-sugata de" bedeutet dagegen so viel wie "im Yukata sommerlich, nicht formell, aber mit voller Eleganz etc. angezogen".

MfG :-)

...zur Antwort

"自制 chin. zìzhì / jap. jisê" ist das richtige chin. / jap. Wort für "Selbstbeherrschung, sich beherrschen", klingt allerdings so unpoetisch wie die deutsche Entsprechung.

Im Chinesischen - nicht im Japanischen - kann "自製 chin. zìzhì / jap. jisê " (= Selbermachen, selbst machen) auch zu "自制" vereinfacht geschrieben werden: "自制蛋糕 chin. zìzhì dàngāo" (= selbstgemachter Kuchen).

MfG :-)

...zur Antwort

Das sind (replizierte) altchinesische Spatenmünzen (chin. "布幣 / 布币 bùbì").

Siehe bitte:

https://zh.wikipedia.org/wiki/布币

https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesische_Währung

(Chinesische Währung > Altertum)

"In der Zeit der Streitenden Reiche kamen Bronzemünzen in Form von Messern (Dao), Spaten (Bu), Bratspießen oder Entenschnäbeln (Yibi) in Gebrauch."

MfG  :-)

...zur Antwort

Das wäre vielleicht ein jap. "真言 shingon".

Siehe bitte:

https://de.wikipedia.org/wiki/Shingon_(Mantra)

(Shingon (Mantra) > Beispiele > 2. Shaka nyorai)

sanskrit.: namaḥ samanta-buddhānāṃ bhaḥ

jap., Shingon-Schule: nōmaku sanmanda bodanan baku.

Das letzte jap. Wort "sowaka" entspricht dem sanskrit. "svāhā":

https://en.wikipedia.org/wiki/Svaha

MfG  :-)

...zur Antwort

"亥の刻 i-no-koku" (= Stunde des Ebers/Schweins) dauert ca. 2 Stunden, beginnend um ca. 21:00 (初刻 shokoku: Anfangsstunde) über ca. 22:00 (正刻 sêkoku/shôkoku: volle Stunde) bis ca. 23:00 (終 owari: Ende).

"ca." wegen des Zeitsystems mit nach Sonnenscheindauer variablen Zeitintervallen im vormodernen Japan.

https://ja.wikipedia.org/wiki/十二時辰

Siehe bitte auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erdzweige

(Tabelle der Erdzweige)

MfG  :-)

...zur Antwort

Die Japaner unterscheiden gerne zwischen "濃口醬油 koikuchi-shôyu" (= dunkle Sojasoße) und "薄口醬油 usukuchi-shôyu" (= helle Sojasoße), die einen höheren Salzanteil besitzt als die normal dunkle und oft in der westjap. Küche verwendet wird.

https://www.yamasausa.com/yamasa-soy-sauce-tips/what-are-the-different-types-of-soy-sauce-in-japan/

(Light color soy sauce (Usukuchi):

Reduced color and fragrance can be used in cooking dishes that preserve the color and taste of the ingredients. Color is lighter and Umami is less than Regular soy sauce. Salt content is 10% higher in order to slow fermentation.)

MfG  :-)

...zur Antwort

Vielleicht wäre das hier die engl. Übersetzung:

https://www.reddit.com/r/translator/comments/3yrgw9/japanese_english_jigsaw_puzzle_glue/

(How to use the glue

First, spread out a disposable mat on which you don't mind getting glue, and place the completed puzzle on top of it. Cut a corner of the bag of glue and spread a little bit of glue all over the surface. With the attached spatula, making sure to get it in the cracks, spread glue uniformly over every spot.

When it dries, it will become glossy and even more beautiful.)

MfG  :-)

...zur Antwort

Für "Hier gibt es viele Uhren" würde man sagen:

ここにはたくさん時計があります。 Kokoni wa takusan tokê ga arimasu.

ここにはたくさんの時計があります。 Kokoni wa takusan no tokê ga arimasu.

ここには多くの時計があります。 Kokoni wa ôku no tokê ga arimasu.

usw., aber selten:

ここにある時計は多いです。 Kokoni aru tokê wa ôi desu. (= Die Uhren hier sind viel (?))

Der letzte Satz wäre nur in einem bestimmten Kontext möglich und könnte etwa bedeuten: "Hier in diesem Zimmer haben wir unnötig viele Uhren ..."

MfG   :-)

...zur Antwort

Darauf steht "光緒通寳 Guāngxù-tōngbǎo".

"光緒 Guāngxù" ist der 11. Kaiser der Qīng-Dynastie und auch der Äraname seiner Regierung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Guangxu

"通寳 / 通寶 tōngbǎo" ist ein früher auf Münzen geprägtes Wort für "gültige Währung".

Die originalen Guāngxù-tōngbǎo sehen so aus:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Guangxu_Tongbao

MfG  :-)

...zur Antwort

Da steht "八龍刀 chin. bālóng-dāo; jap. hachiryû-tô/hachiryô-tô" (= Acht-Drachen-Schwert). Ich weiß nicht, ob es ein reales Schwert ist oder ein frei erfundenes.

Das letzte Zeichen ist die Siegelschrift für "刀 dāo; tô " (= Schwert, Messer):

http://hanwen360.com/s-zs/5200.html#shufa-tabs

MfG :-)

...zur Antwort

"晚上好! Wǎnshàng hǎo!" - eine direkte Übersetzung für "Good evening!" - hört man in TV-Nachrichtensendungen oder in Restaurants, an Universitäten besonders den Ausländern gegenüber. Das erinnert mich an den nicht sehr "chinesischen" Spruch des Flugkapitäns: "乘客们, 下午好! Chéngkèmen, xiàwǔ hǎo! (= Ladies and Gentlemen, Good afternoon!)"

Ich glaube, es gibt keine bestimmte Grußformel "Guten Abend!" in der chinesischen Familie.

MfG  :-)

...zur Antwort

1. "reru/rareru" ist zwar ein Hilfsverb des Passivs:

"kaku" (= schreiben) > "kakareru" (= geschrieben werden)

2. "agaru" (= steigen) ist jedoch ein intransitives Verb:

"netsu ga 39do made agatta" (= das Fieber ist bis 39 Grad gestiegen)

Dazu kann man natürlich kein richtiges Passiv bilden.

Es sei denn, dass es sich um ein Passiv des Interesses handelt:

"watashi wa netsu ni 39do made agarareta" (= wörtlich: "ich wurde vom Fieber bis 39 Grad gestiegen" = das Fieber ist m i r bis 39 Grad gestiegen)

Der Ausdruck klingt hier aber sehr komisch.

MfG  :-)

...zur Antwort

Der Text der jap. Nationalhymne ist ein Waka-Gedicht aus einer Waka-Anthologie "古今和歌集 Kokin-wakashû" (ca. 920), das natürlich im Klassischjapanisch geschrieben ist.

Solche Anthologien werden aber heute noch gern gelesen und die klassische japanische Sprache überhaupt (Grammatik, Rechtschreibung, Vokabular etc.) gehört zur Allgemeinbildung der halbwegs gebildeten Japaner.

MfG  :-)

...zur Antwort