Wie stumpft man ab, war ich nahe dran?

Hallo :)
Ich brauche euren Rat. Waren meine Gewohnheiten schädigend?
Ich ging auf die Grundschule und hatte im wahrsten Sinne nur 1! Ich hatte so viele Freunde und Freundinnen, dass ich echt beneidet wurde. Auch im Fußball wurde ich als Talent angesehen.
5.Klasse Gymnasium begann, ebenso meine Abwärtsspirale. Ich lernte immer mit Papa oder meinen Brüdern, jedoch ging mein Bruder nach München zum Studieren und mit Papa wollte ich nicht mehr lernen.
Ab der 7.Klasse hagelte es schon 3-4. in der 8.Klasse 2-5 und das ging so weiter. Mein Abi habe ich mit 3,5 bestanden.
Meine Gewohnheiten zu dieser Zeit: Viel Fußball und Fitness. Tagtäglich mindestens 5 Pornos (waren die auch Schuld?). Handysüchtig und mit jedem schönen Mädchen aus der Klasse gechattet, teilweise bis 3 Uhr nachts. Irgendwann bin ich im Unterricht eingeschlafen. Gelernt habe ich kaum mehr. In der 10. Klasse fing ich mich wieder, alles war gut. Meinen Schlaf und meine Habdysucht bekam ich in den Griff, auch lernte ich mehr. Aber ab da war ich Raucher und trank mehr. Aber Sport machte ich trotzdem noch sehr viel.

Jedoch war ich immer schlechter in der Schule und hatte dementsprechend täglich mehr Negatives aufzunehmen. Kommentare von Freunden und schlechte Noten. Mein Selbstwert war bei Null und ich wusste immer, jch war intelligent, nur war ich disziplinär und lebensgührend am Ende.
Haben meine Gewohnheiten mich abstumpfen lassen? Mittlerweile kann ich mich über nichts mehr freuen, außer es sind Pornos, Alkohol, Sex, Zigaretten, Autofahren, Essen oder kuscheln. Kann ich das rückgängig machen?
Welchen Einfluss haben diese Dinge?

Markus

Schule, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Gewohnheiten
2 Antworten