Umschulung zum Berufsschullehrer braucht man 2 Fächer und eine gewisse Anzahl an SWS (Credit Points), warum geht das in BW mit Studium Medienwirtschaft nicht?

Ich habe das Regierungspräsidium angeschrieben ob das geht mit einem Studium der Medienwirtschaft auf Diplom und einen Master in Industrial Management.

Ich wollte als erstes Fach BWL und als zweites Fach Medientechnik unterrichten.

Er hat gemeint, dass man 85 Credit Points benötigt in BWL und ich habe 60 SWS oder 90 Credit Points in den BWL-Fächern wie Marketing, Unternehmensführung, Kalkulation, Personalführung, Arbeitsrecht, Urheber/Wettbewerbsrecht, Handelsrecht, Organisation, Controlling, Steuerrecht.

In den technischen Fächern benötigt man 30 Credit Points und die habe ich auch für das zweite Fach.

Zusätzlich habe ich im Masterstudiengang: Produktmanagement, Prozessmanagement, Leadership-Management, Finanzierung, Logistik, Usability Management, Strategisches Management und Existensicherung, Marketing für Ingenieure.

Also hier nochmals 50 Credit Points bei den BWL-Fächern und dann nochmals 30 Credit-Points bei den technischen Fächern.

Dann hat der vom Regierungspräsidium gemeint, dass das nicht ausrechen würde und ich sollte nochmals in Offenburg einen Master in Medientechnik auf Lehramt machen. Obwohl in meinem Studienplan die SWS ausgezeichnet sind, wollte er das nicht anerkennen.

Dann hat er gemeint, dass der Masterstudiengang nicht konsekutiv sei. Ich musste ihn dann belehren, dass er konsekutiv ist und das sogar auf der Homepage steht und vom Studiengang auch bestätigt werden konnte. Dann hat er sich eine weitere Ausrede einfallen lassen und gesagt, dass der zeitliche Abstand zwischen Diplom und Master zu groß sei.

Ich musste ihn dann aufklären, dass ein Diplomstudiengang 240 Credit Points hat im Gegensatz zum Bachelor mit 180 oder 210. Insgesamt mit Master hätte ich sogar 330 CPs. Es steht auch extra drin: Entweder einen Bachelor an einer UNI oder ein Bachelor plus Master an einer FH und ich habe sogar Diplom und Master und habe sogar die nötigen CPs aus dem Diplom und trotzdem soll es nicht ausreichen.

Natürlich sind die CPs auf meinem Diplomzeugnis nicht ausgewiesen, weil es damals das System noch nicht gegeben hat. In meinem Masterzeugnis ist alles top ausgewiesen. Aber da kann ich nichts für. Von meinem alten studiengang wurde mir gesagt, dass man das über die SWS umrechnen kann. Also SWS x 1,5 = CPs. Aber das Regierungspräsidium in BW möchte das nicht begreifen.

Nach dem Motto: "Alles was der Hund nicht kennt, schmeckt ihm nicht."

Was kann man da machen? Gibt es andere Bundesländer die das nicht so streng handeln?

Studium, Schule, FH, Lehrer, Quereinsteiger, Universität, Berufsschullehrer, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
5 Antworten
Wer muss 240.000€ teuere Maut Gutachten von Scheuer bezahlen und weshalb benötigt man ein Gutachten und warum musste er das Urteil EuGH nicht abwarten?

Ich verstehe nicht, weshalb man da ein 240.000€ teueres Gutachten braucht.

Soll das jetzt auch noch der Steuerzahler bezahlen? Jeder AG hätte ihn entlassen, möglicherweise hätte ein AG auch Schadenersatzforderungen von mehreren 100Millionen machen können.

Natürlich muss sich ein Verkehrsminister an nichts halten. Ich kann ehrlich gesagt die Leute nicht verstehen, die Scheuer, also CSU/CDU wählen. Die machen unsere Steuergelder kaputt. Jetzt bekommt er ein teueres Gutachten und sagt, ÄtschiBätschi, seht her, ich muss mich an nichts halten und kostet 240.000€, zusätzlich zu den anderen Millionen.

Scheuer ist jetzt aus dem Schneider. D.h. so etwas kann jetzt jeden Tag passieren. Ein Minister muss ja nicht warten. Er kann einfach Verträge schon einmal abschliessen, unabhängig was bei einem Gerichtsverfahren heraus kommt.

Geht es jetzt nur darum, dass scheuer gut aus der Sache herauskommt oder geht es um den Steuerzahler?

Wenn es um den Steuerzahler geht, dann ist es der falsche Minister. Wenn es um Scheuer geht, so ist es ohnehin egal, denn er kann tun und machen was er will. Das hätte ich auch so sagen können, ohne das 240.000€ teuere Gutachten. So etwas muss doch vertraglich festgehalten werden, was ein Minister kann und darf. Dann hätte man sich das Gutachten sparen können.

Verkehrsminister in Maut-Affäre

Gutachten für 240.000 Euro soll Scheuer entlasten

Im Fall der geplatzten Pkw-Maut gibt es schwere Vorwürfe gegen Scheuer. Einem Bericht zufolge geht der CSU-Minister nun in die Offensive. SVEN LEMKEMEYER

Mehr Artikel

Neue Details in der Maut-Affäre um Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): Nachdem am Donnerstag ein Gutachten bekannt geworden war, das Scheuer und dem Verkehrsministerium offenbar schwere Verstöße im Vergabeverfahren vorwirft, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe von dem Versuch des Ministers, sich ebenfalls durch ein Gutachten zu entlasten – allerdings durch ein vergleichsweise teures.

Der Europäische Gerichtshof hatte die Maut-Pläne im Juni 2019 gekippt

Wie das Magazin am Freitag vorab berichtet, sollen Anwälte der Kanzlei Linklaters auf Basis eines Stundensatzes von 410 Euro für das 90-seitige Rechtsgutachten mehr als 240.000 Euro in Rechnung stellen. Am Donnerstag hatte der Untersuchungsausschusses des Bundestags zur Pkw-Maut seine öffentliche Arbeit aufgenommen.

Die Juristen schreiben in dem Gutachten demnach, dass es für das Verkehrsministerium weder verpflichtend noch zumutbar gewesen sei, vor dem Abschluss eines kostspieligen Vertrags für die Einführung der Straßenabgabe das entscheidende Urteil des Europäischen Gerichtshofs abzuwarten. Der Europäische Gerichtshof hatte die deutschen Maut-Pläne im Juni 2019 gekippt.

Politik, Recht, Maut, CSU, Auto und Motorrad, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten