Der Eignungstest wird nicht benotet 🤣

Entweder Du bist geeignet oder nicht. Und wenn Du sowohl beim Sport- als auch bei den sonstigen Tests bestehst, wird geschaut, wie viele andere Bewerben das Gleiche machen wollen, wie Du. Sofern es nicht genug Plätze für alle Geeigneten gibt, werden dann nur die Besten auf diese Dienstposten gesetzt. Der Rest muss entweder einen anderen Dienstposten annehmen (falls noch irgendwo etwas frei ist) oder sich halt erneut bewerben.

...zur Antwort

Im wesentlichen sollen im psychologischen Gespräch potentielle Gefährder und sonstige für den Dienst an der Waffe ungeeignete Anwärter/-innen rausgefiltert werden.

Die Prüfer (darunter 1x Psychologe) stellen Dir Fragen zu Deiner Gesinnung, interkulturellen Kompetenz, Deiner Einstellung zum Grundgesetz, Deinem Rechtsverständnis und wie Du in bestimmten Situationen handeln würdest.

Eine typische Frage könnte lauten:

Sie sind Kommandant eines Artilleriegeschützes und bekommen den Befehl, in eine Menschenmenge zu feuern. Was tun Sie?

Die Antwort ist überhaupt nicht trivial und sollte auf gar keinen Fall unüberlegt beantwortet werden!

...zur Antwort

Spielen wir das doch mal durch:

Beantworte kurz die Frage, warum Du Ärztin, im besonderen Chirurgin und ausgerechnet bei der Bw werden willst?

Dann schau Dir bitte die drei Videos an:

https://youtu.be/t-YPtcC8P_o

https://youtu.be/2Jsva1tjjM0

https://youtu.be/-q_9a4_hJnY

...zur Antwort

Ja, ähnlich wie in Deutschland.

Wenn die Immobilie lediglich dem Eigenbedarf, einer Kapitalanlage oder als Baugrundstück dient, fällt ein sogenannter "Podatek majątkowy" (Eigentums- bzw. Reichtumsteuer) an. Dieser wird i.d.R. vier Mal im Jahr an die Gemeinte entrichtet.

Wohnungen gehören in aller Regel einer Wohneigentumsgemeinschaft (WEG), an deren Anteil man ein alleiniges Sondernutzungsrecht hat. Hier zahlt die WEG diese Steuer und der Besitzer führt monatlich einen sogenannten "czynsz" (Nebenkostenpauschale) ab, der u.a. die vorgenannten Steuern beinhaltet.

https://www.mgprojekt.com.pl/blog/podatek-od-nieruchomosci/

...zur Antwort

Die Frage ist gar nicht so trivial und nicht ohne Weiteres zu beantworten. Entscheidend für eine Beförderung zum Leutnant ist einerseits in welchem Fw-Dienstgrad und wann man in die Laufbahn der OffzFD übernommen wurde:

- vom OFR zum Leutnant frühestens nach 12 Monaten UND

- von der Übernahme zum OffzFD zum Leutnant mind. 36 Monate.

Das bedeutet, dass wenn jemand als Hauptfeldwebel für die Laufbahn zugelassen wurde und entsprechend OFR wurde, derjenige ganze 3 Jahre auf die Beförderung warten muss.

Nach frühestens 18 Monaten wird man Leutnant, wer sich im DstGrd eines Stabs- oder Oberstabsfeldwebels zum Laufbahnwechsel entscheidet.

https://www.gesetze-im-internet.de/slv_2002/__41.html

...zur Antwort

Sollte Deutschland auch so ein Verbot einführen?

Die Schweizer haben über ein Gesichtsverhüllungsverbot im öffentlichen Raum abgestimmt. Der Vorstoß zielt vor allem auf das Tragen von Nikab und Burka ab. Ein Überblick über Regelungen in europäischen Ländern.

Belgien

In Belgien ist seit Juli 2011 ein Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit in Kraft. Neben Geldbußen drohen bei Zuwiderhandlungen bis zu sieben Tage Gefängnis. Das Menschenrechtsgericht billigte auch dieses Verbot 2017.

Bulgarien

2016 stimmte das bulgarische Parlament für ein Verbot der Gesichtsverschleierung in der Öffentlichkeit. Bei Verstößen droht eine Geldbuße von umgerechnet 100 Euro, bei Wiederholung werden 750 Euro fällig.

Dänemark

Auch in Dänemark ist die Vollverschleierung verboten. Dort liegt die Geldbuße bei umgerechnet rund 130 Euro, sie kann sich bei wiederholten Verstößen aber verzehnfachen.

Frankreich

Als erstes Land Europas verbannte Frankreich vor rund zehn Jahren die Burka und den Gesichtsschleier Nikab, der nur die Augen freilässt, aus der Öffentlichkeit. Das Gesetz trat im April 2011 in Kraft. Seitdem droht vollverschleierten Frauen eine Geldbuße von 150 Euro. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erklärte das Gesetz 2014 für rechtmäßig.

Italien

Seit 1975 ist es in Italien zum "Schutz der öffentlichen Ordnung" allgemein untersagt, sein Gesicht in der Öffentlichkeit zu verbergen. Einige Regionen verbieten den Gesichtsschleier in Krankenhäusern und öffentlichen Gebäuden.

Niederlande

Dort ist die Vollverschleierung an öffentlichen Orten wie Schulen, Krankenhäusern und in öffentlichen Verkehrsmitteln seit 2019 verboten. Das Bußgeld beträgt 150 Euro. Auf offener Straße ist das Tragen von Burka oder Nikab aber erlaubt.

Norwegen

Die Vollverschleierung ist in Norwegen seit 2018 in allen Bildungseinrichtungen untersagt, auch an Hochschulen. Dies gilt auch für Mitarbeiterinnen in Kinderkrippen.

Österreich

In Österreich gilt das Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit seit Oktober 2017. Bei Verstößen werden bis zu 150 Euro fällig.

https://www.tagesschau.de/schweiz-verhuellung-burka-nikab-101.html

...zur Frage

Ich bin ebenfalls absolut gegen die religiöse Gesichtsverhüllung, allerdings ist das Grundrecht, der freien Religionsausübung, nunmal eines der Kernpfeiler unserer Verfassung.

Mann soll es nicht glauben, aber es gibt auch in Deutschland Frauen, die sich freiwillig verhüllen, aus religiöser Überzeugung. Denjenigen, die dazu genötigt werden, stehen rechtliche Schritte offen. Ja, das klingt zynisch. Aber das Recht der erstgenannten Frauen steht über dem Schutz der Zweitgenannten.

Es ist müssig, immer wieder darüber zu diskuttieren.

...zur Antwort

Dir steht sowohl die Feldwebel- als auch die Offizierlaufbahn offen. Als Feldwebel wirst Du noch den Handelsfachwirt machen, als Offizier ein Studium (bei Wunsch BWL).

Nach den entsprechenden 8 bzw. 13 Jahren bist Du überdurchschnittlich ausgebildet und trotz einer Tätigkeit mit relativ geringem Bezug zum Ausbildungsberuf begehrt.

Dir stehen daneben aber noch sowohl der zivile Weg im Öffentlichen Dienst (auch als Bundes- oder Landesbeamter) wie auch der militärische Weg als Berufssoldat offen.

...zur Antwort
Ja, natürlich

Im Gedenken an HptGefr Augustyniak, StGefr Hartert und HptFw Bruns - Ruhet in Frieden!

Weiß denn auch jemand, was knapp zwei Wochen später am 15. April 2010 geschah?

An dem Tag fanden vier deutsche Kameraden während der Operation Taoid II den Tod, die Anzahl gefallener ANA-Soldaten und ANP-Polizisten ist unbekannt.

...zur Antwort

Welchen Abschluss hast Du?

Welche Laufbahn??? Mittlerer, gehobener oder höherer Dienst?

Wenn Bundeswehr, zivil oder militärisch?

Und wenn Polizei, Landes- oder Bundespolizei? Vollzugsdienst, Verwaltungsdienst oder Kriminalpolizei?

Bist Du bereit, woanders in Deutschland hinzuziehen?

Möchtest Du ggf. etwas wissenschaftliches studieren?

Das alles ist für die Entscheidung meiner Ansicht nach essentiell!

...zur Antwort

Kfz-Mechaniker wird bei der Bw nicht mehr ausgebildet, sondern Mechatroniker 😉

Du kannst zwar als Soldat in der Unteroffizierslaufbahn (mit und ohne Portepee) die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker machen, es ist aber unwahrscheinlich, dass Du dann bei den Gebirgsjägern eingesetzt würdest. Die Bw lässt Ihre Kfz durch Fremdfirmen instandsetzen. Nur noch Großgerät wird (ausnahmsweise) von der Truppe instandgesetzt. Die Gebirgsjäger verfügen über solches Großgerät nicht.

Die Wartungsarbeiten (Materialerhaltungsstufen - MES 1 und 2) werden zwar von der Truppe noch selbst durchgeführt, können aber von Ungelernten gemacht werden.

...zur Antwort

Gehört es in die Suche nach Verbrechern in die Suchanzeige hinein, dass derjenige vermutlich ausländisch ist (arabisches Aussehen, dunkelhäutig...) oder NoGo?

Letztens schlichen hier Leute durch die Gegend, die Garagen ausspähten. Jemand sah das und warnte in einer Stadtteilgruppe andere Bewohner des Ortsteils davor, dass ein südosteuropäisch aussehendes Pärchen sich auffällig für Garageninhalte interessiert.

Eine dunkelhäutige Frau las das und sagte, das sei rassistisch und klänge so, als ob alle Ausländer Verbrecher seien.

Der Postersteller verteidigte sich mit den Worten, dass sie halt vom Teint, der Haare, Gesichtszügen und der Erscheinung weder nordeuropäisch, noch polnisch, italienisch, spanisch, asiatisch oder schwarzafrikanisch aussahen, sondern halt bulgarisch/ rumänisch.

Daraus entstand eine heftige Diskussion, ob man überhaupt eine Beschreibung abgeben dürfe, da sich dadurch ja immer jemand diskriminiert fühlen kann.

Die Nazikeule wurde auch geschwungen.

Eine Polizistin schaltete sich ein und sagte, dass selbst die Polizei mittlerweile als rassistisch angefeindet wird, wenn sie nach "dunkler Hautfarbe" oder "südosteuropäischem Aussehen" sucht.

So lauteten früher die Suchen "dunkle Hautfarbe" und heute neutral "schwarze krause Haare und braune Augen".

Dadurch wiederum lässt sich aber der Täter schlechter finden, da das sehr allgemein gehalten ist.

Frage: falls Du selbst Ausländer oder dunkelhäutig bist, fühlst Du Dich gekränkt, wenn in Suchanzeigen Hinweise darauf zu finden sind? Ist das für Dich ein rassistisches NoGo oder akzeptabel, da man so einfacher Hinweise bekommt.

Eine andere Frage, ist es relativ treffsicher, von arabischem oder südosteuropäischem Aussehen zu sprechen? Gibt es da allgemeine Merkmale, wie Teint, Knochenstruktur, Augenform, oder ist das willkürlich?

Wie sinnvoll und treffsicher kann so eine Beschreibung sein?

Ich denke, bei "asiatischem Aussehen haben viele Mandelaugen und glatte schwarze Haare mit heller oder leicht gebräunter Haut im Sinn, obwohl es in Asien auch anders aussehende Menschen gibt. "Dunkelhäutig" ist relativ selbsterklärend, aber wie treffsicher ist die Unterscheidung zwischen einem Franzosen/Spanier/Italiener und einem Bulgaren/Rumänen? Sehen Griechen anders aus als Türken und Türken anders als Araber?

Kann man überhaupt sagen, jemand sah arabisch oder skandinavisch aus? Es gibt ja im jedem Land die unterschiedlichsten Haarfarben aber offensichtlich gibt es einen Prototypen, der für Täterbeschreibungen heran gezogen wird. Abhand Haar- und Augenfarbe, Augen- und Nasenform, Haarstruktur..

Findet Ihr das rassistisch oder in Ordnung, wenn in Suchen bestimmte ethnische Zugehörigkeiten erwähnt werden?

Ich bin übrigens Deutsche mit polnischen und tschechischen Wurzeln, also braucht Ihr die Frage nicht als Hetze melden.

...zur Frage

Ganz schön viel Frage für eine sehr einfache Antwort:

In Zentraleuropa von südosteuropäischem, osteuropäischem oder südländischem Aussehen zu sprechen und das auch noch in Verbindung mit einem Verbrechen, halte ich persönlich zumindest für diskriminierend.

Reicht denn dunkelhäutig und dukelhaarig nicht aus? Das wäre völlig unverwerflich. Alles andere impliziert, dass man von einer bestimmten Herkunft des Verdächtigen ausgeht - und das grenzt eindeutig an Rassismus.

...zur Antwort

Ja, Du kannst sowohl als verbeamteter Angehöriger einer BwF als auch als Brandschutzsoldat (oft ein ausgebildeter, uniformierter "Feuerwehrmann") in den Einsatz.

In den Einsatz geht man grundsätzlich im Soldatenstatus (zum eigenen Schutz und Absicherung wird man in das Wehrdienstverhältnis versetzt) und muss sich daher auch in die militärische Hierarchie einfügen. Je nach Dienstalter und Erfahrung gehen Brandmeister als Feldwebel, Brandinspektoren als Offiziere und Brandräte als Stabsoffiziere in den Einsatz.

Wenn man im Einsatz ebenfalls einer Feuerwehr zugeordnet wird und somit den abwehrenden Brandschutz bzw. die Brandbekämpfung auf einem Flugfeld oder im Camp gewährleistet, wird man in der Regel dem Camp- oder Basecommander unterstellt. Militärische Uniformen trägt man dann jedoch fast nie. Sollte man hingegen als Branschützer keiner BwF sondern einer Einsatzwehrverwaltungsstelle (EinsWVSt) zugeordnet werden, übt man dann die Öffentlich Rechtliche Aufsicht (ÖRA) für den Brandschutz im Einsatz aus. Man ist dann zwar rein militärisch den Soldaten im höheren Dientgrad zum Gehorsam verpflichtet, ist aber selbst Fachvorgesetzter gegenüber allen Soldaten im Zuständigkeitsbereich. Rechenschaft legt man gegenüber dem/der Leiterin der EinsWVSt im Einsatz ab.

Die Base bzw. das geschützte Camp verlässt man (wenn überhaupt, dann nur im Ausnahmefall!) unter Begleitschutz und Führung von Objektschützern oder sonstiger Kampftruppe. Du bist also nicht auf sich gestellt, musst aber dennoch mit einer Waffe umgehen können.

...zur Antwort

Was haben die Regierungen in der EU gegen Raucher ?

Scheinbar immer noch nichts Wirksames 😭

Fast 25 Jahre lang habe ich geraucht und bin immer noch sauer darauf, dass man es in den 90ern nicht geschafft hatte, die Preise für eine Schachtel Zigaretten wie versprochen auf 10 Mark anzuheben. Vielleicht wären dann auch mein Vater und meine beiden Onkel noch am Leben - für meinen Opa käme es eeh zu spät (alle Vier Lungenkrebs). Für mich selbst male ich mir kein langes Leben aus 😏

Meiner Meinung nach gehört das Rauchen im öffentlichen Raum und in Haushalten mit Kindern gänzlich verboten und ein Verstoß dagegen als Straftat geahndet mit Anspruch auf Einrede der Körperverletzung.

...zur Antwort

Das Niederschlagen von Aufruhen ist ein innenpolitisches Anliegen. Auch wenn viele dabei zu Tode kamen, handelt es sich nicht um einen Genozid (bei dem die VN tatsächlich ein Eingreifen erst diskutieren würden).

...zur Antwort

Wenn Du vor der DZ in der GKV versichert warst (egal ob familien- oder sonstwie) kehrst Du mit dem 1. Tag nach DZE in diese Versicherung als freiwilliges Mitglied zurück - Du musst nichts tun, ausser Kontakt mit Deiner GKV aufnehmen. Die KV-Beitröge werden zur Hälfte von der Beihilfe übernommen. Sonstige Beihilfe steht Dir seit 2019 nicht mehr zu.

https://www.bundeswehr.de/de/haeufig-gestellte-fragen-zum-gkv-versichertenentlastungsgesetz-149332

...zur Antwort

- zu sonst nichts zu gebrauchen,

- dumm, ungebildet, unintelligent,

- Aufschneider,

- Angeber,

- ohne Rückgrat,

- naiv,

- nationalistisch,

- rechtsradikal,

- Schwätzer,

- überheblich, arrogant,

- stumpf, abgebrüht,

- blinder Gehorsam,

- selbstherrlich, selbstverliebt,

- homophob,

- sexistisch,

- gewaltbereit, gewaltgeil,

Was ich davon halte?

Ein sehr großer Teil der Vorurteile wird aus Neid oder politischer Abneigung vertreten. Der Rest ist in der Regel einfach nur Unkenntniss gepaart mit niedrigem Intellekt oder stumpfen Nachplappern von Scheißhausparolen.

Für einzelne dieser Vorurteile gibt es aber natürlich auch beispielgebende Individuen bei der Bw - was ich selbst bestätigen kann. Das wird dann aber gerne verallgemeinert 😉

...zur Antwort

Bis Studiumbeginn ist Dein Urlaub quasi festgelegt. Dh dass Du relativ früh zu Beginn erfährst, wann Du Urlaub nehmen sollst.

Im Studium hast Du jährlich einen Trimester vorlesungsfrei. In dieser Zeit (sowie über Weihnachten und Ostern) kannst Du, musst aber nicht, Deinen Urlaub abbauen.

Wenn Du aber die OffzLaufbahn einschlagen willst, würde ich die ersten rd. 2 Jahre (besser gleich 6) keinen Urlaub lange im Voraus planen und sich auf die Ausbildung einstellen.

...zur Antwort

Sie verdienen beide deutlich überdurchschnittlich!

Für sich alleine ist ein Nettoeinjommen von 3000 bereits hoch. Wenn Deine Eltern aber beide soviel verdienen, gehört Ihr zum oberen Fünftel, ggf. sogar Zehntel der Bevölkerung.

Hier kannst Du ein Bißle rumspielen:

https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/HTML/2019/einkommensverteilung/index.html

...zur Antwort