Wenn die Veranstaltung ab 14 Jahren ist, solltet ihr euch beim Veranstalter erkundigen, ob auch jüngere Kinder teilnehmen dürfen und wenn ja unter welchen Voraussetzungen. Wenn wirklich nur Kinder ab 14 rein dürfen, helfen auch die Tickets nicht. 

...zur Antwort

Zu was für einer Sitzung? Und was sagt denn eure Satzung oder Geschäftsordnung (falls vorhanden) dazu? Zu Vorstandssitzungen muss grundsätzlich nur der Vorstand eingeladen werden. Sieht weder Satzung, noch Geschäftsordnung eine andere Regelung vor, bleibt es auch dabei. Sind die Ausschussmitglieder auch Mitglieder des Vorstands oder überhaupt Vereinsmitglieder?

...zur Antwort

Versuch es mal bei www.kalaydo.de - da gibt es eine eigene Rubrik "Tabakwaren".

...zur Antwort

Also das hier zum Beispiel kannst du bedenkenlos anhören und wenn du möchtest auch downloaden: https://archive.org/details/Nathan_0811_redaer

Um welche Seite genau geht es denn? Archive.org ist eine absolut seriöse Seite und wenn du auf den Seiten von Archive.org bleibst (immer die URL im Auge behalten) ist das auch absolut harmlos. 

...zur Antwort

Ganz schnell einen Widerruf senden. Du hast bei solchen Verträgen ein Widerrufsrecht gemäß § 312g BGB https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__312g.html

Und am Besten sowohl per Mail, als auch per Einschreiben (ist auch im europäischen Ausland erschwinglich). Und ganz schnell - du hast nur 14 Tage Zeit.

...zur Antwort

Ja, das kommt durchaus vor. Grundsätzlich gilt dabei:

das höhere Recht bricht das niedrigere Recht (als Bundesrecht bricht Landesrecht)

das speziellere Gesetz geht dem allgemeineren Gesetz vor

das neuere Gesetz geht dem älteren Gesetz vor

siehe dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Kollisionsregel#Allgemeine_Kollisionsregeln

...zur Antwort

Ich glaube du suchst das: https://de.wikipedia.org/wiki/Zweitstudium#Zulassung_zum_Zweitstudium

Kurz gesagt kannst du so viel studieren, wie du willst. Aber Leute die noch gar keinen Abschluss haben, werden dir gegenüber bei der Studienplatzvergabe bevorzugt.

...zur Antwort

Die meisten Versicherungen bieten keine Hausratversicherung für WGs an. Es gibt aber solche Versicherungen - dazu empfehle ich einen Versicherungsmakler. Wenn du dir "einfach so" eine Hausratversicherung besorgst, gilt die sehr wahrscheinlich auch wirklich nur für dich.

...zur Antwort

Der Urheber eines "Kommentars", oder eines Lehrbuchs zum BGB, oder HGB, etc. ist der Urheber des Buchs (oft sind das auch mehrere).

Einen Urheber der Gesetze selbst gibt es so nicht. Je nachdem, wer der Meinung war, dass ein Gesetz gebraucht wird, wird der Gesetzesentwurf von Leuten in einem Ministerium, Rechtsanwälten, oder irgendjemandem anders geschrieben. Aber da es oft nicht bei einem Entwurf bleibt und die Entwürfe auch oft geändert werden, ist das endgültige Gesetz dann oft das Werk sehr vieler Personen. Und aufgrund von § 5 Abs. 1 UrhG genießen Gesetze auch keinen urheberrechtlichen Schutz. Deshalb muss man sich auch keine Platte darüber machen, wer das Gesetz nun genau geschrieben hat.

Trifft das deine Frage?

...zur Antwort

Auch kleine Parteien können an der Regierung beteiligt sein, wie zum Beispiel die FDP im Kabinett Merkel II (https://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett\_Merkel\_II) Regierungspartei war. Um eine Regierung zu bilden, schließen sich mehrere Parteien zu einer Koalition zusammen. Dabei können eben auch sehr kleine Parteien sein. Aber nur mit den Abgeordneten dieser kleinen Parteien hat die Regierungskoalition die nötige Stimmenmehrheit im Parlament.

Allerdings hatte das Kabinett Papen keine Parlamentsmehrheit. Es war eine Minderheitenregierung.

...zur Antwort

Eine schwierige juristische Frage. Abgesehen davon, dass die Security das mit großer Wahrscheinlichkeit nicht akzeptieren wird, würde ich das Risiko nicht eingehen. Egal was ich dir dazu jetzt sage - wenn die Security die Polizei holen sollte und Staatsanwalt und Richter das als Urkundenfälschung sehen, siehst du ziemlich alt aus. Und das kann man durchaus als Urkundenfälschung sehen.

Für Interessierte: Stichwort "Kopie als Urkunde"

...zur Antwort

Die Frage zielt wohl weniger auf Strafanzeigen, als auf zivilrechtliche Klagen ab. Und davon gibt es gar nicht mal so wenige gegen die Bildzeitung. Die meisten davon sind nicht so krass wie beispielsweise die Kachelmann-Entschädigung http://www.sueddeutsche.de/medien/gerichtsurteil-springer-verlag-muss-kachelmann-rekord-schmerzensgeld-zahlen-1.2671627). Es gibt da die schöne Seite bildblog.de, wo die Fehltritte diverser Medien aufgelistet und unterhaltsam kommentiert werden. Bei den Boulevard-Medien geht es um reißerische Aufmachung und zeitnahe Berichterstattung. Da leidet die Qualität eben. Die Herausgeber nehmen dabei Rechtsverstöße und dabei auch die Zahlung von Schadensersatz in Kauf. Hier mal ein Top-Beispiel: http://www.bildblog.de/93467/bild-verwickelt-olympiasieger-in-erfundenen-suff-unfall/

Wie viele Beschwerden monatlich eingehen, kann dir nur die Rechtsabteilung der BILD verraten. Geklagt wird in viel weniger Fällen, aber immer noch erstaunlich oft. Und auch wenn es sich finanziell nicht lohnt und die oft abgedruckten Gegendarstellungen eh niemanden interessieren, ist die BILD eben so dreist, dass die Rechtsverstöße sehr offensichtlich sind. Da ist dann ggf. eben auch eine Klage erfolgreich.

Bei der Polizei anzeigen (also Strafanzeige erstatten) kann man sowieso nur Personen. Die BILD kann man ja auch schlecht in den Knast stecken. Man kann beispielsweise gegen den Autor eines Artikels, oder den zuständigen Redakteur Anzeige erstatten, etwa wegen übler Nachrede. Aber für eine strafrechtliche Verurteilung sind ganz andere Voraussetzungen nötig, als für eine zivilrechtliche Verurteilung.

...zur Antwort

Bei den meisten Plattformen ist die Weitergabe von Accounts durch die AGB ausgeschlossen. Daher stellen sich mehrere Fragen:

Was für eine Spieleplattform ist betroffen?

Was habt ihr genau vereinbart? Und wie viel hast du bezahlt?

Wie konnte der "Verkäufer" das Konto wieder übernehmen? Hast du nicht die Zugangsdaten geändert, nachdem du das Konto bekommen hast?

Warst du volljährig und ist das auch der Verkäufer gewesen?

Immerhin schien es ja 6 Monate gut zu laufen. Das deutet zumindest darauf hin, dass der Verkäufer dich nicht von vornherein "abziehen" wollte. Also kannst du ihn ja sicher kontaktieren und ihn bitten, dir das Konto wieder zu überlassen. Wenn er sich weigert, der Vertrag in Ordnung war (den Kaufvertrag muss man nicht schriftlich schließen, er darf aber nicht gegen die AGB der Plattform verstoßen) und es sich nicht gerade nur um 5 € handelt, kann man weitere rechtliche Schritte in Betracht ziehen.

...zur Antwort

Schlicht nein. Erstens ist es keine Kinder-, sondern Jugendpornographie. Zweitens ist der Minderjährige der freiwillig solche Aufnahmen von sich macht, ausdrücklich straffrei. Aber nur wenn alle auf den Aufnahmen Gezeigten minderjährigen Personen mit der Aufnahme einverstanden sind und nur solange sie die Aufnahmen nur zum persönlichen Gebrauch herstellen - § 184c Absatz 4 StGB. Ich würde mir aber schwer überlegen, ob ich solche Aufnahmen einer Internetbekanntschaft schicke.

...zur Antwort

Ich gehe mal davon aus, dass es sich NICHT um Nacktotos oder Fotos von Genitalien handelt, sondern um kopflose Personen in Badekleidung. In diesem Fall habt ihr weder urheberrechtlich noch strafrechtlich etwas zu befürchten. Das ändert sich, wenn ihr jemandem Bilder von Genitalien schickt, Nacktbilder von irgendjemandem herumschickt, oder ähnlichen Unfug von dem man sich sowieso denken kann, dass man es lassen sollte.

Mir erschließt sich nur leider bei bloßen "Bademoden-Fotos" der Prank-Effekt nicht. Gerade wenn Personen auf den Fotos erkennbar sind, solltet ihr die sowieso nicht wild herumschicken.

...zur Antwort

Wurden alle diese Briefe mit einem oder unterschiedlichen Zustelldiensten an dich versendet (Deutsche Post, Citipost, ...)? Wenn die Briefe alle über ein Postunternehmen verschickt wurden, hat der Zusteller einfach deinen Briefkasten nicht gefunden (Name unleserlich, Postbote hält den Briefkasten deines Nachbars für deinen, Briefkasten ist schwer zu finden,...). In diesem Fall solltest du die nächste Filiale des Unternehmens anrufen/aufsuchen und denen mitteilen, dass deine Post nicht ankommt. Der Zusteller wird dann darauf hingewiesen.

Sollten die Briefe mit verschiedenen Postdienstleistern versendet worden sein, ist vermutlich dein Briefkasten zu schwer zu finden. Da solltest du dir einen besseren Standort ausdenken.

...zur Antwort