Hallo hitem,

ich rauf mir tatsächlich die Haare. Du kannst Acrylfarbe, die mit Wasser vermalbar ist, nicht mit Ölfarbe mischen. Beides veträgt sich ncht. Du müsstest tatsächlich Mittel verwenden, die mit Acryl funktionieren. ich bin mit Acryl nicht unterwegs, sondern mit Ölfarben und eitempera. Googlv das am besten. Ich weiss, dass eine Malerfeundin zum Acryl Tapetenkleister(pulver) zugesetzt hat, weil ihr das beim Malen besser zugesagt hat. es gibt zur Verlängerung des Trocknungsprozesses bestimmt Möglichkeiten, die nicht so teuer sind.

Grüße Topi

...zur Antwort

Habt ihr schon mal probiert odelliermasse selber herzustellen? Das macht Spaß - finde ich jedenfalls! Papier einweichen, Tapetenkleister dazu. Dann müsst ihr das Wasser ausdrücken und habt eure Modelliermasse.

Im Internet gibt es die Anleitung dazu. Pappmaché ist das Stichwort. Kostet so gut wie nix. Ist sehr leicht nach dem Trocknen. Ihr könnt Flaschen benutzen, um freihändig zu arbeiten. Einfach einen Stock in die Flasche stecken und das was ihr herstellen wollt auf den Stock setzen. So trocknen eure Kinstwerke auch gut, weil sie von allen Seiten Luft kriegen.

Grüße Topi

...zur Antwort

Alles hier Geschriebene stimmt. Hinzu kommt, dass du für die Ölfmalerei eine ausgefeiltere Arbeitstechnik brauchst. Es gilt (bei allen Farben auf Ölbasis, als neben Ölmalerei auch Eitempera) "fett auf mager". Entweder du malst mit gleichgleibendem Fettgehalt - oder du legst dein Bild von vorneherein so an, dass du den Fettgehalt deines Malmittels steigerst. (Wenn du das nicht beachtest, bekommemn deine Bilder Risse.)

Ich würde auch sagen, dass es besser wäre zunächst mit Acryl zu beginnen. Du kannst dir auch eine Eitempera selber machen. Es gibt zahlreiche Rezepte im Internet. Mach dir dann zuerst die einfache aus Ei, Leinöl und Wasser. (Dammar würde ich zunächst weglassen). Mit dieser Eitempera und Pulverpigmenten (Farben Kremer), kannst du dann Bilder machen, die auf den Laien wie Ölmalerei wirken. Das ist eine sehr alte Maltechnik.

Grüße Topi

...zur Antwort

Einleiten kannst du das ja mit der berühmten Legende von den gemalten Trauben und den Vögeln. Ich krieg es leider nicht mehr ganz zusammen, du findest es aber unter den Suchbegriffen "Trauben" "Aristoteles" "Bild" "Vögel" im internet. Im antiken Griechenland wurde ein Wettstreit veranstaltet, welcher Maler das beste (damals war gemeint das "der Natur am ähnlichste Bild" malt). Ein Maler malte ein Vorhang auf sein Bild, so echt aussehend, dass man ihm den 1. Preis geben wollte. Doch ein anderer hatte Trauben gemalt, die so echt aussahen, dass die Vögel sie fressen wollten. Der hat dann gewonnen. Erwin Panofsky gebraucht einen ähnlichen Vergleich: Pferde, die ein Bild anwehern Und es gibt auch noch eine Anekdote - da weiss ich aber nicht mehr, wem die zugeschrieben wrd: Ein Künstler hat eine Wurst gemalt, die vollkommen realistisch aussieht. Er behauptet, seine Wurst sieht so echt aus, dass Hunde sie fressen würden. Tatsächlich leckt ein Hund auch das Bild ab. Der Künstler verriet aber nicht, dass er die gemalte Wurst zuvor mit echter Wurst eingerieben hat.

Ich würde , glaube ich, mit der Trauben-Vögel Geschichte einleiten und diskutieren lassen,. ob diese "Echtheit heute noch Relevant ist. Vieleicht kommen die Diskutanten auf die Sache mit der Fotpgrafie. Wenn nicht, musst du die Diskuission dahin steuern.

Was die Fotpgrafie und die Kunst im 20. Jh. berifft. Foto war nicht nur Konkurrenz. Die Künstler haben auch begonnen Bilder nach Fotos zu maen. Ich erinnere mich daran, dass Degas Fotos als Vorlage benutzt hat. Vor Jahren habe ich zum Thema ein gutes Buch gesehen.

Viel Glück! Topi

...zur Antwort

Erst mal danke allen Ratgebern. Ich kann jetzt noch nicht sagen, was der beste Rat ist. Wir machen uns gleich auf und gucken mal, was der Drogeriemarkt so hergibt.

Grüße Topi

...zur Antwort

Danke für eure Antworten,

bisher ist aber noch nicht das Richtige dabei. Helligkeit? Farbtemperatur? Das weiß ich eben nicht genau. Ich möchte eine Lackfläche ausbleichen. Leider sind die Sonnentage dieses Jahr dünn gesäht.

Der Tipp mit den Fotografenscheinwerfern ist wahrscheinlich gut. Da haben sich Leute ja schon Sonnenbrände geholt.

Kann mir dazu jemand etwas sagen? Mir fällt die Firma Hama ein.

Grüße Topi

...zur Antwort

Das Holz wird ausserdem mit Knochenleim eingestrichen. Also zuerst leimen, dann grundieren. Die Grundierung muss nicht notwendig weiß sein. Mit etwas eingemischten Pigmenten, erhält man einen leicht eingefärbten Grund (grau, beige, blau. grün...usw) - je nach dem, wie das Bild farblich angelegt werden soll. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht erst von den folgenden Generationen entwickelt worden ist, sondern schon von den Pionieren.

Die zuerst angewendete Technik war die Temperamalerei. Also wenn du etwas über die Ursprünge wissen willst: zuerst Malerei auf Holz, Technik Tempera Später dann, Öl auf Holz und dann Ölmalerei auf Leinwand. Google in dem Zusammenhang mal " van Eyck". Interessant für dich sicher auch die Maltechnik in der Ikonenmalerei.

Grüße Topi

...zur Antwort

Und ich würde dir sagen: Hör nicht auf Andere. Kunstlehrer z.b. sind oft den Weg des geringeren Widerstandes gegangen. Haben zwar Zeichentalent, aber Angst, dass es nicht genügen knnte. Darum sind sie lieber auf Nummer sicher gegangen und im Schuldienst gelandet. Darum finden die in der Regel gut, wenn ihre Schüler kreativ sind (das zu fördern ist ja ihre Aufgabe) - und darum sind oft auch geizig mit Lob. Warum soll ihr Schüler mehr Erfolg haben als sie???

Talent hast du ganz einfach, wenn dir das Zeichnen Spaß macht. Hab immer einen 2B Bleistift bei dir und einen kleinen Skizzenblock. Skizziere unterwegs, was dir interessant vorkommt.. Dein Ehrgeiz besser zu werden wird geweckt und du übst von ganz alleine und wirst immer besser.

Viel Glück! Grüße Topi

...zur Antwort

Das sind doch Dinge, die man selbst herausfinden kann.Einfach etwas experimentieren.

Was in Bezug zur Frage noch wichtig ist: beide sind Komplementärfarben.Sie liegen im Farbenkreis einander gegenüber.Genauso wie rot und grün.

gelb/violett und rot/grün sind die kontrastreichsten Kombinationen.

GrüßeTopina

...zur Antwort