Wechseljahre-Beschwerden lindern durch Hormontherapie, Erfahrungen?

Hallo Zusammen und frohe Weihnachten,

Ich benötige dringend mal einen Rat.

Es geht um meine Mutter. Sie befindet sich nun seit fast einem Jahr in den Wechseljahren. Die Symptome sind ENORM!

Sie traut sich kaum vor die Tür, geschwiege denn vom Sofa runter. Sie ist der Meinung, dass ihr ständig schwindelig ist. Bei den jetzigen Temperaturen ist ihr warm, ständig misst sie ihren Blutdruck, schläft mal so mal so, Muskulatur, insbesondere Beine nimmt ab, sie kann kaum lange stehen.

Ich denke die Symptome sprechen für sich. Sie weigert sich aber Hormone zu nehmen aus Angst vor den Nebenwirkungen, besonders Brustkrebs.

Die Ärzte sind diesbezüglich auch sehr "tolerant" und empfehlen ihr Alternativen wie Beruhigungsmittel ( will sie nicht) aber auch Psychotherapien ( sie war bei zwei Psychiatern und eine halbe Woche in ambulanter Behandlung, ohne Erfolg).

Wir als Familie kommen langsam an unsere Grenzen. Ihr Partner leiden ebenfalls sehr an der Situation. Er kann sie nicht alleine lassen, durch das ständige auf dem Sofa lungern nahm er rapide an Gewicht zu sodass er gesundheitliche Probleme bekam. Sie behandelt ihn wie einen Trampel und zum Glück hat er eine Engelsgeduld. Arbeiten war er deshalb seit ende April auch nicht mehr da sie ohne 24h Betreuung am ausflippen ist.

Gibt es hier jemanden, der Erfahrungen teilen möchte im Bezug auf die Therapie mit Hormonen? Wir sehen inzwischen dies als letzte Möglichkeit nur müssen wir dies unserer Mutter irgendwie ans Herz legen, respektieren aber ihre Entscheidungen

Ich danke euch

Gesundheit und Medizin