Ja. Ich arbeite und meine Frau auch, wir sind beide Akademiker noch relativ am Anfang des Joblebensu nd wir müssen uns trotz Inflation wenig Gedanken um den Einkauf machen und auch um die Energiekosten. Wir kommen gut über die Runden und können uns sowohl das ein oder andere gönnen als auch Geld zurücklegen. Wir sind bei weitem nicht reich, aber kommen gut durch.

Also ja, mit dem richtigen Jobs lohnt sich arbeiten in Deutschland sehr.

...zur Antwort

In der Regel handelt es sich bei der Desertation um eine Straftat im jeweiligen nationalen Recht und wird hart bestraft. Wer es schafft in ein anderes Land zu fliehen ist nur bedingt in Sicherheit, so ist es je nach Fluchtland und Umständen der Desertation möglich, dass ihm eine Aufenthaltserlaubnis oder Asyl verwehrt wird. Warum auch, man möchte ja eigene Soldaten auch nicht dazu animieren zu flüchten und beim Feind oder sonstwo Zuflucht zu suchen.

Es kann also dazu kommen, dass sie nur geduldet, ausgewiesen oder sogar ausgeliefert werden. In jedem dieser Fälle hätten sie kein Recht dort zu arbeiten.

Ein neuer Pass ist eher selten drin, da muss schon mehr drin sein für das Fluchtland, so zB Verrat von wichtigen Geheimnissen.

Im Fall der russischen Deserteure die den Kriegsdienst verweigern ist der Umgang mit diesen in Europa umstritten. Während in Deutschland darüber geredet wird diesen hier ein Asyl zu gewähren, ist die Stimmung in anderen Staaten eher dagegen.

Ich persönlich halte eine generelle Aufnahme russischer Deserteure für falsch und sogar schädlich für den öffentlichen Frieden. Es ist davon auszugehen, dass sie nur vor dem Kriegseinsatz fliehen, ansonsten aber zu dem Krieg und evtl auch der Regierung Putin neutral bis positiv eingestellt sind. Wir haben eine große Zahl Ukrainer aufgenommen welche vor dem Krieg selbst geflohen sind. Es kann und wird Anfeindungen geben zwischen den Deserteuren und den Ukrainern.

Auch ist es politisch nicht unbedingt geschickt den Druck aus Russland einfach abfließen zu lassen. Wenn wir die Aufnahme verweigern und diese auch gar nicht erst einreisen lassen, dann müssen sie sich mit ihrer Regierung auseinandersetzen über den Krieg.

...zur Antwort

Wie gesagt geht alles, aber es bietet sich unterschiedlich an:

Steht schon eine Funktion wie y=ax+b bietet sich an das direkt für y in die andere Funktion umzustellen.

Sind es Funktionen wie

I) ax-by=c

II) ex+by=c

Bietet sich das addieren an.

Sind beide Funktionen wie

y=ax+b und y=cx-e bietet sich Gleichsetzung an.

...zur Antwort

Also im Zähler (oben):

c²-d²=(c-d)*(c+d)

Im Nenner haben wir zwei Mal (c+d):

(c-d)*(c+d) und 10*(c+d), da diese zwei Teile addiert werden, können wir diese zusammenfassen in (c-d+10)*(c+d)

Du darfst es nicht einfach kürzen, da man aus der Addition im Nenner nicht rauskürzen darf. Nur aus Multiplikation da man diese in zwei Brüche aufteilen kann: (siehe Multiplikation von Brüchen und kommutativität)

((c+d)/(c+d))*((c-d)/(c-d+10)=1*(c-d)/(c-d+10)

Zum Verständnis: sagen wir 20/(20+10) (0,6666) ist nicht das gleiche wie 20/20+1/10 (1.1). Deshalb kann man das nicht kürzen.

...zur Antwort

Du hast hier eine interessante Funktion die man teils rekursiv lösen kann:

F(i)= (K - Summe{j=1 bis i-1}(F(j)) )/(n-i+1)

Dabei ist i die Position des Piraten und K die Gesamtzahl an Kokosnüssen sowie n die Gesamtzahl an Piraten.

Die Funktion hat zwei Teile:

1. Wie viele Kokosnüsse sind noch übrig, dafür müssen wir von der Gesamtzahl an Konusnüssen die abziehen welche die vorherigen Piraten genommen haben. Also deren jeweiligen Teil ausrechnen, summieren und von der Gesamtzahl abziehen:

K_i= K - Summe{j=1 bis (i-1)}(F(j))

2. Den Anteil des Piraten bestimmen, dafür von der Gesamtzahl an Piraten i-1 abziehen was n-i+1 entspricht

F(i)=K_i/(n-i+1)

Für den ersten Piraten ergibt sich also

F(1)=K/n

F(2)= K-(K/n)/n-1 usw

...zur Antwort
anderes

Beides nicht.

Jedes journalistische Medium, jeder Artikel ist gezwungenermaßen unvollständig, selektiv und perspektivisch geprägt.

Aufgrund begrenztem Platz und/oder Zeit sowohl in der Vorbereitung als auch im Zielmedium muss sich jeder journalistische Beitrag auf die relevantesten Themen und dabei die relevantesten Details fokussieren. Hier wird also eine Vorauswahl getroffen und diese ist auch bei bestem bemühen um Objektivität subjektiv geprägt, da der Journalist sich überlegen muss was Leser interessiert oder was sie zum Verständnis wissen müssen.

Dann hat jeder Journalist, Redakteur aber auch Konsument seinen eigenen Hintergrund welcher prägt was dieser interessant, relevant und wichtig findet.

Dazu kommt, dass monetäre Interesse von den meisten Medienhäusern, Beiträge müssen kommerziell verwertbar sein, müssen Aufmerksamkeit erregen und halten. Dies schränkt sowohl die Themen ein wie es auch die Sprache der Beiträge verändert. Sie werden mehr z.B. reißerisch und zugespitzt, Teile werden gestrichen etc.

All dies gesagt, gibt es auch politische Agenden, Fehler, bewusste Manipulation/Täuschung oder Falschnachrichten.

Bestes Beispiel ist die Klatschpresse, hier wird ohne Scham gelogen und getäuscht. Auch der Springer Verlag mit Welt und BILD ist bekannt für Manipulation, politische Kampagnen und Falschnachrichten.

Nicht zuletzt der Fall Relotius zeigt, dass auch andere große Medienhäuser anfällig sind für gefälschte Inhalte und interne Prüfungen versagen können.

Auch die Tagesschau ist kürzlich einem Spinner aufgesessen welcher angeblich einen Fernseher Energie gewinnend einsetzen kann. Auch gab es eine Verwechslung bei einem Beitrag zur Ukraine darüber wer nun einen Platz mit Artillerie beschlossen hatte.

Von diversen Internetblogs etc möchte ich gar nicht erst anfangen, hier gibt es auch das ganze Spektrum von Propaganda bis sehr verlässlich.

Mein Fazit ist, dass man keiner Quelle, ob Zeitung, Fernsehen oder im Internet absolut Vertrauen kann. Diese ist zwangsläufig durch mehrere Perspektiven und Auswahlprozesse geprägt und verkürzt. Es ist immer ratsam sich breit zu informieren, sowohl mehrere Quellen als auch mehrere Medientypen.

...zur Antwort
Andere Meinung

Die Zeit in der Parteien auf Bundesebene eine absolute Mehrheit hinter sich versammeln können sind vorbei und das ist gut so. So lästig es ist, sind Koalitionen eine gute Sache, da diese für mehr Ausgleich von Interessen und Bedürfnissen sorgen und einander als Kontrollinstanz wirken können.

Kompromisse sind nicht die beste Lösung, aber sie bringen eine breitere Mehrheit welche diese unterstützt.

...zur Antwort

Ich verstehe deine Irritation, ich habe auch etwas gebraucht es zu verstehen.

Du hast in der Menge X U Y nicht nur {-2,-1,0,1} sondern das Intervall [-2,2). Wichtig ist: Es geht hier wohl um Reelle Zahlen, also eine zusätzliche unendliche Menge von Zahlen zwischen den ganzen Zahlen (z.B. ist 1,9999999999999999999... in dem Intervall aber nicht 2) welche in jedem Intervall drin ist und nicht abschließend aufgezählt werden könnte.

Das ist geschnitten mit dem Intervall (1,3) tatsächlich das Intervall (1,2).

Da du im geschnittenen Intervall ja alle Zahlen zwischen -2 (inkl) und 2 (exkl.) hast und im Z Intervall alle Zahlen zwischen 1 (exkl.) und 3 (exkl.).

Also fällt der Bereich [2,3) weg, da dieser nicht in (X U Y) ist, und das Intervall [-2,1], da dieser nicht in Z ist. Es bleibt genau der Bereich zwischen 1 und 2.

...zur Antwort

Ja das geht, in der Regel musst du aber trotzdem kurz vorstellig werden und persönlich erscheinen, auch wenn es mit Migräne sicher unangenehm ist. Ggf kannst du auch anrufen und fragen ob es auch so geht und jemand anderes deine AU abholen kann.

...zur Antwort

Da Russland Atomwaffen besitzt und davon auszugehen ist, dass zumindest ein Teil dieser Waffen sowohl einsatzfähig als auch einsatzbereit sind, und weiterhin Putin als Präsident in irgendeiner Form über deren Einsatz entscheiden kann, ist die Antwort:

Ja es ist möglich.

Das dürfte dir aber klar gewesen sein. Was du wirklich wissen willst ist wahrscheinlich: wird es passieren?

Das kann dir leider auch keiner sicher beantworten.

Was man sagen kann ist, ob es wahrscheinlich oder zumindest eine rationale Entscheidungsmöglichkeit ist, soweit man bei Atomwaffen davon reden kann. Dafür kann muss man sich überlegen was der Einsatz bewirken würde und für Folgen hätte.

Zunächst also, was würde es taktisch/strategisch bewirken: angenommen es werden sogenannte taktische Atomwaffen eingesetzt würde es in einem Gebiet von wenigen Kilometern eine nahezu totale Zerstörung bewirken. In einem größeren Umkreis starke Zerstörung. Dazu ist eine große Region mit atomarer Strahlung belasten. Dazu gäbe es ggf einen atomaren Niederschlag in einigen nachgelegten Regionen, uU auch in Russland.

Was würde dies politisch bedeuten?

Es wäre eine krasse Eskalation und würde international entsetzen auslösen, da es der erste Kriegseinsatz von Atomwaffen ist seit dem 2.WK. Die verbliebenen Verbündeten Russlands würden auf Abstand gehen und die NATO ihr Engagement in der Ukraine verstärken, vielleicht auch gegen Russland direkt vorgehen. Definitiv aber ihre Alarmstufen hochstellen und in volle Bereitschaft gehen.

Auch China hat definitiv kein Interesse an einer solchen Eskalation und würde Druck auf Russland ausüben zur Deeskalation. Ob die Ukraine ihren Kampf fortsetzen kann/wird hängt stark davon ab was getroffen wurde, es kann aber ein "jetzt erst Recht" Moment sein.

In Russland wird vermutlich auch eher geschockt auf diese Tat reagiert und die Angst groß sein vor einer atomaren Vergeltung durch die USA, welche, Gott möge uns bewahren, nicht kommt. Ein Putsch oder Sturz Putins würde ich nicht direkt erwarten, aber Unruhe in Bevölkerung und Eliten. Das betroffene Gebiet ist für alle auf Jahrzehnte verloren.

Sollte Russland jedoch sogenannte strategische Atomwaffen einsetzen, dann muss leider mit einem (atomaren) Gegenschlag der USA gerechnet werden, was zu totalem Krieg führt. Dann ist so oder so unser aller Schicksal in Gottes Hand.

Ich würde aber aufgrund der überwiegend negativen Auswirkungen nicht damit rechnen, dass Russland Atomwaffen einsetzen wird.

...zur Antwort

Aufgabe 1:

Du möchtest den Flächeninhalt es Quadrat am Boden und den Flächeninhalt eines Dreiecks an der Seite haben:

1. Quadrat: A_g= a*a=70*70=4900cm²

2. Dreieck:

Das ist etwas komplizierter, da du nur die Höhe der Pyramide nicht des Dreiecks hast. Doch das kannst du auch berechnen, da du ein anderes Dreieck zeichnen kannst aus:

der Senkrechten Linie die der Höhe der Pyramide entspricht,

der direkten Bodenlinie vom Mittelpunkt eines Seitenstücks zum Mittelpunkt des Boden-Quadrats, was der Hälfte der Länge der Grundkante entspricht,

Und der Höhe des Dreiecks, also der Linie welche von der Mitte der Linie wo Dreieck und Quadrat sich treffen im Dreieck zur Spitze verläuft.

Da dieses Dreieck rechtwinklig ist, können wir Pythagoras einsetzen:

a²+b²=c² bzw um die Variablen aus der Aufgabe aufzunehmen:

(½a)²+h²= d² wobei d die Höhe des Dreiecks ist. Also rechnen wir ✓((½a)²+h²)=d

✓(35²+38²)=~51,7cm (kommt mir komisch vor, ich sehe aber keinen Fehler in der Logik)

Damit fehlt uns noch der Flächeninhalt des Dreiecks: A_d =½*a*d=70*51,7*½= 1809,5cm²

Da wir 4 Seiten-Dreiecke haben, nehmen wir das noch Mal 4 und addieren anschließend die Grundfläche dazu:

1809,5*4+4900=12.138cm²

Dies ist die Oberfläche der Pyramide.

2. Aufgabe:

Hier ist etwas unklar welche Form das Dach hat. Sollte es sich auch um eine Pyramide mit quadratischem Boden handeln, ist diesmal die Mantelfläche M, also nur der Flächeninhalt der Seiten Dreiecke, gefragt. Mit dem Umfang hast du auch die wieder die Grundkante (Umfang/4) und kannst analog zu oben die Höhe des Dreiecks bestimmen und dann den Flächeninhalt.

a=(50/4) h=6

Im Endeffekt ergibt sich 2*a*√((½a)²+h²)=M

Die verschiedenen Formeln für eine Pyramide kannst du auch hier finden:

https://www.matheretter.de/wiki/pyramide-formeln

...zur Antwort

Kommt auf verschiedenen Faktoren an, so u.a..warum sie arbeitslos sind, wie lange sie schon arbeitslos sind und wie sie finanziell/materiell versorgt sind. Zur Erklärung: man kann auch arbeitslos sein, da man finanziell ausgesorgt hat.

Wer wegen anhaltender Krankheit arbeitslos ist, dessen Alltag ist wahrscheinlich auch von der Krankheit geprägt. Je nach Möglichkeit wird Haushalt gemacht, versucht eine Art Sozialleben zu führen oder Zeit am Computer/Smartphone verbracht.

Wer kurzfristig arbeitslos geworden ist durch Jobverlust wird sich vermutlich viel damit beschäftigen einen neuen Job zu finden, neben dem was im Alltag anliegt, je nachdem ist die Person auch damit beschäftigt laufende Kosten zu senken.

Wer schon länger ohne Arbeit ist und sich gerade nicht in einer Maßnahme oder Fortbildung vom Amt befindet, wird vermutlich Schwierigkeit haben den Tag zu füllen, da das Geld ggf knapp ist oder eben die meisten Mitmenschen Morgens bis Abends beschäftigt sind mit Arbeit. Auch hier werden digitale Medien eine Zuflucht sein, sonst was immer noch im Haushalt etc anfällt. Vielleicht ist man damit beschäftigt sich etwas dazu zu verdienen über Minijob/Aushilfe oder private Dienstleistungen.

Wer Reich ist und freiwillig ohne Arbeit der wird sich n schönes Leben machen.

Wer als Partner sich für Kindererziehung als primären Lebensinhalt gewählt hat, ist vermutlich damit gut ausgelastet.

Es gibt noch viele weitere Konstellationen.

Rumhängen oder Zeit unnütz verbringen ist häufig zwangsläufig wesentlicher Teil des Tages von Menschen die unfreiwillig in Arbeitslosigkeit gelandet sind, da viele Mitmenschen mit Arbeit beschäftigt sind, Geld für externe Aktivitäten ggf knapp ist und es auch unangenehm ist aufgrund von Arbeitslosigkeit Zeit zu haben aufgrund gesellschaftlicher Stigma.

...zur Antwort

x hoch 3 bedeutet nicht anderes, als wenn du x dreimal mit sich selbst mulitplizierst.

Also x^3 = x*x*x.

Du kannst also wie gewohnt für x einen Wert der x-Achse einsetzen und damit die Gleichung lösen um die y-Koordinate zu erhalten.

Wichtig! x^3 =/= 3*x (ungleich!)

...zur Antwort

Das hängt u.a. mit der Lage und Situation Deutschlands zusammen:

Zum einen: Deutschland ist relativ groß und zusammenhängend. Wir haben Berge und Meer, große Flüsse die als Wasserstraßen befahrbar sind und von Tief im Land bis ans Meer gehen, einige Rohstoffe wie Kohle, Gas, Eisen und Salz. Dazu viel fruchtbares, flaches Land und Meer und ein relativ mildes Klima.

Zum anderen: Deutschland liegt in der Mitte Europas und ist damit Knotenpunkt für Europäischen Handel und Reisen. Mit Ost- und Nordsee haben wir Zugang und Häfen zu zwei Meeren und kontrollieren teilweise die Durchfahrt.

Dies bringt Wirtschaftlich enorme Vorteile und Chancen.

Außerdem: Nach dem 1. Weltkrieg wurde Deutschland nicht stark zerstört, nach dem 2.Weltkrieg wurde es durch die Siegermächte im Wiederaufbau unterstützt. Auch historisch hat Deutschland bzw. die Vorgänger immer wichtige Rollen gespielt in der Europäischen Geschichte. So sind auch fast alle Königshäuser wenigstens teilweise deutscher Abstammung.

...zur Antwort

Sex ist definitiv ein guter Anfang. Mal sehen wie es dann weitergeht. Gibt sicher genug zutun zum überleben. Reisen wird schwierig ohne weitere Hilfsmittel.

...zur Antwort