Wie sinnvoll ist Amazon Alexa Echo Dot im Langzeittest?

Guten Abend alle zusammen.

Ich beschäftige mich seit einigen Tagen mit dem Thema smart home. Da kommt man natürlich nicht an Alexa und Co vorbei.

Derzeit liegt der Preis bei 59,90€ bei Amazon selbst mit einer Lieferzeit bis Ende Februar.

Ich bin auf das Thema gekommen, da ich Sprachassistenten sehr spannend finde. Auf dem Handy hatte ich zwischenzeitlich Google assistant mit Spracherkennung aktiv, habe es aber wieder ausgeschaltet.

Natürlich möchte ich nicht nur morgendliche Routinen mit Alexa machen und mit ihr plaudern, sondern auch weitere Sachen ausprobieren. Darunter fällt unter anderem Lichter per Sprache ein und auszuschalten. Auf amazon gibt es genügend solcher Steckdosen, für die man kein Hub benötigt.

Aber 60€ für den Echo Dot und weitere 30-50€ für ein paar Steckdosen summiert sich wieder zu ca 100€. Für das Geld möchte ich mir sicher sein, ob die Anschaffung auch sinnvoll ist, oder ich gerade nur in einer "Phase" bin.

Deswegen meine frage: nutzt ihr Alexa auch noch nach Wochen/Monaten enthusiastisch oder verstaubt das Teil eher? Seid ihr begrenzt in den sprachbefehlen, zb mit der Formulierung, oder versteht Alexa übliche Sätze, wie man sie zu Personen sagen würde? Könnt ihr damit tatsächlich einen Nutzen für euch ziehen, oder stellt das alles eher Spielerei dar? Sollte ich bei letzterem lieber bei meinem Sprachassistenten (alexa/google assistant) auf dem Handy bleiben (reden kann ich ja auch auf dem Handy mit ihnen und kosten fallen dann auch nicht an)? Reicht der echo dot der 3. Generation als erster "Taster" in diesen Bereich mit Steckdosen oder sollte man gleich auf den Echo Plus gehen wegen eingebautem Hub?

Ich bedanke mich im Voraus für die Antworten und die Hilfe!

Liebe Grüße

Suit

Technik, Amazon, Technologie, Echo, alexa, smart home
3 Antworten
Schadet ein Uhrenarmband mit Magnetschließmechanismus meiner Uhr?

Hallo alle zusammen.

Ich habe für meine Armbanduhr ein neues Armband auf amazon bestellt, da das alte mir nicht sonderlich gut gepasst hat.

Ich habe sehr stylische Mesh-Armbänder gefunden, die eine 2cm auf 1cm große Magnetplatte als Schließmechanismus verwenden. Das Armband selbst besteht aus einem etwas feinmaschigem Metall.

Bei meiner billigen Uhr finde ich das Armband toll. Es gibt dem ganzen was modernes aber schlichtes. Das wichtigste ist allerdings, dass mir dieses Armband endlich passt. Es ist wahnsinnig angenehm und lässt sich sehr gut tragen. Besser als alles, was ich davor hatte. Deshalb habe ich für meine teurere Uhr ebenfalls dieses Armband bestellt.

Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass der Magnetverschluss vielleicht komfortabel ist, aber möglicherweise die Uhr bzw. das Uhrenwerk selbst beeinträchtigen könnte. Ich habe meine Uhr, die noch bestückt werden soll, bereits seit einigen Jahren und sie hat vieles mitgemacht. Aber ein permanenter Magnet weckt in mir Bedenken. Es handelt sich bei der zweiten Uhr um eine AR2477, eine Quarzuhr mit Edelstahlgehäuse.

Ich habe euch unten Bilder angehängt. Ihr seht, dass der Magnet relativ nahe an dem Uhrengehäuse ist. Wenn dieser Einfluss den ganzen Tag von 04:00 morgens bis 22:00 abends präsent ist, denke ich mir, dass das die Genauigkeit, das Innenleben oder sonstiges in Mitleidenschaft ziehen kann.

Edit: Metallgegenstände reagieren ab unter 1cm auf den Magneten (ca 0,7cm).

Hat jemand Erfahrungen damit oder Ideen? Ich hoffe und freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüsse

Suits

Technik, Magnet, Schäden, Uhr
1 Antwort
Wie kann ich die Angst vor Nicht-schön-essen überwinden?

Hallo zusammen.

Heute geht es bei mir um ein persönliches Thema, das mich selbst stark im Leben einschränkt.

Ich habe Angst, dass ich nicht schön vor anderen Leuten essen kann. Mein Vater merkt manchmal schon nicht wenn ihm beim essen was im Mundwinkel hängt. Ich habe jahrelang versucht, ihn jedes mal zu ermahnen, dass er "normal", also nicht wie ein Schwein, essen soll. So böse sich das anhört, hat sich das wohl mittlerweile selbst in mich eingebrannt. Ich habe wahnsinnige Angst, mit anderen Leuten zu essen, weil ich fürchte, mich zu blamieren.

Es war falsch meinen Vater damals deswegen zu kritisieren und heute mache ich das auch nicht mehr. Dafür sind die Auswirkungen auf mich um so schlimmer. Durch diese Hemmungen kann ich nicht mehr mit jemandem essen gehen. Ich traue mich nicht, mit meinen Arbeitskollegen oder mit Leuten zu essen, die ich nur wenig kenne. Es lässt sich leider nicht so einfach überwinden, denn es ist schon so weit, dass ich schweißausbrüche bekomme, mir schwindlig und schlecht wird.

Ich weiss nicht wie andere Leute gerne mit anderen essen können. Ich habe sogar bei Brot Angst, dass ich zu sehr krümel. Ich habe Angst, dass ich beim abbeißen das Belegte vom Brot mit rausziehe und ich es mit den Fingern abreißen muss. Ich habe Angst, dass vielleicht mein Speichel am Brot hängen bleibt und Fäden zieht.

Mit Leuten, die mir sehr nahe sind, was meine Eltern, meinen Bruder, meine Freundin und meinen besten Freund betrifft, kann ich halbwegs normal essen. Ich weiss nicht, ob ich Angst vor mehr als zwei Personen habe, die mich begutachten oder ob es tatsächlich am essen liegt. Mittlerweile esse ich ausschliesslich alleine ausser mit den genannten Personen.

Könnt ihr mir vielleicht helfen, über dieses Problem hinwegzukommen? Es tangiert mich mittlerweile sehr. Kommenden Monat habe ich eine Veranstaltung meiner Arbeit, bei der mittags Pizza bestellt wird. Ich weiss nicht, was ich da tun soll. Ich kann es mir im Kopf schon vorstellen, wie all das oben Bezeichnete vor den Arbeitskollegen oder noch schlimmer den Vorgesetzten passiert.

Ich hoffe auf eure Antworten.

Liebe Grüsse Suit

essen, Leben, Angst, Persönlichkeit, Gesundheit und Medizin, Phobie
5 Antworten
Android: Wenn schon Google, dann ganz Google?

Grüße Euch alle!

Zur Vorgeschichte: Ich habe ein Blackberry DTEK50. Das angeblich "sicherste Smartphone der Welt". Naja mal abgesehen von dem Marketingspruch ist es eventuell nur schwer, das Ding zu rooten. Wenn ich mir Google Drive, DropBox und sonstige Synchronisationsapps hole, fließen die Daten sowieso fleißig sonst wo hin.

Von Google Drive wurde ich erst kürzlich überzeugt, das zu nutzen. Es bietet viele Vorteile, weil ich Notizen und Dokumente geräteübergreifend dauerhaft zur Verfügung habe. Daher benutze ich seit einem Monat Drive, Notizen und Docs sehr intensiv.

Mich hat es trotzdem zur Nachdenklichkeit angeregt. Durch das Hochladen der Dokumente, evtl. Fotos und Notizen habe ich sie zwar überall Verfügbar, aber leider sind sie auch im Internet. Mir schmeckt das nicht so wirklich, weil ich dann doch irgendwelche Protokolle o.ä. für sensibel halte.

Nun gut. Sagen wir ich benutze Drive nicht, dann bleiben meine Dokumente bei mir auf meinem Laptop. Tja blöd, dass ich sie dann wenn ich sie mal brauche in meinem Email Konto suchen muss, wenn ich sie verschickt habe. Moment... ich habe sie ja per Mail verschickt.. Also sind die Dokumente doch sowieso schon im Internet. Aber wenigstens nicht dauerhaft gespeichert.

So der große Punkt kommt jetzt. Ich habe standardmäßig die Blackberry-Android-Tastatur auf dem Handy. Selbiger Freund hat mir GBoard, also die Tastatur von Google, schon vor einer Weile untergejubelt. Schwierig... Jetzt habe ich meine Dokumente im Internet, Notizen und Google weiß sogar was ich eintippe - egal ob in WhatsApp, irgendwelche Passwörter oder sonst was.

Oder irre ich mich komplett? Mach es im Endeffekt gar keinen großen Unterschied ob ich Drive und die Tastatur aktiv benutze oder kommen meine Daten sowieso überall rum, da ich ja Google eh als Suchmaschine benutze.

Was meint Ihr? Habt Ihr Meinungen dazu? Ich freue mich drauf!

Vielen Dank

Suits

Datenschutz, Smartphone, Google, Android
3 Antworten
Benötige ich für funktionierendes Internet einen NTBA Splitter?

Guten Abend! Ich ziehe bald um und habe mir gleich das bisherige Setup der vorigen Mieterin angesehen. Dabei ist mir folgendes aufgefallen:

Aus der Buchse an der Wand, die drei Steckplätze hat (jeweils länglich mit Zacken), ist am mittleren Platz ein Kabel eingesteckt. Dieses Kabel geht an einen gräulichen Kasten mit der Bezeichnung NTBA-Splitter in den Steckplatz "Amt". An diesem Kästchen ist neben einem 230V Netzstecker ein weißes Kabel im Steckplatz "DSL", welches (laut Foto) an eine Fritzbox führt. Außerdem ist dort noch ein schwarzes Kabel am Platz "ISDN - S0". Bei dem grauen Kästchen handelt es sich um einen "NTsplit 2.0" von sphairon.

Jetzt wird es etwas tricky.. Es gibt zudem die Fritz!Box (Aufschrift "Fritz!Box Fon WLAN"). Sieht etwas älter aus und hat rechts eine Antenne. Farblich rot und außen dunkelgrau. Ich habe versucht über mein Foto die richtige Fritzbox ausfindig zu machen, jedoch ohne Erfolg. Links außen ist ein gräulich/weißer Stecker eingesteckt (vlt das o.g. DSL-Kabel?). Der gräulich/rote Steckplatz rechts daneben ist leer (Farbe auf Foto schwer erkennbar). Der weiße Steckplatz eins weiter rechts ist ebenfalls leer (quadratisch aus mit oben runden Kanten; womöglich USB?). Eins weiter rechts ist ein bläulicher Steckplatz, in dem ein schwarzes Kabel steckt (irgendwie flacher als normale LAN-Kabel. Nach Internetvergleichen könnte das ein FON S0 Anschluss sein). Wieder eins weiter rechts ist in einem dunkelgrauen Steckplatz ein Kabel mit quadratischem kleinen durchsichtigen Stecker eingesteckt (ümm vlt FON 1?). Allerdings ist dieses Kabel nur ca. 10 cm lang, dann hängt ein riesen Stecker/Adapter dran, an welchem wieder ein länglicher Stecker mit Zacken eingesteckt ist (wie in der Wand). Neben dran ist der Netzstecker und die Antenne. Vielleicht ist noch zu erwähnen, dass dort zudem eine SIEMENS Gigaset A400 (Schnurlostelefon mit 2 Kabeln in der Basisstation) steht.

Ziemlich verwirrend was?.. Ist lange her, dass ich mal was von einem Splitter gehört habe. Viel problematischer ist, dass wir das früher ein ähnliches Setup hatten, aber das schon lange umgestellt wurde. Zuhause habe ich ebenfalls eine neuere Fritzbox. Allerdings habe ich mir das mal angesehen und da geht das längliche Steckerkabel an der Wand direkt zum Router und ist bei DSL/Tel eingesteckt. Abgesehen von einigen LAN Stecker ist da noch ein FON S0 Kabel eingesteckt, das zu unserer Eumex Telefonanlage geht.

Ich frage mich nun, ob ich ebenfalls mit einem NTBA-Splitter und dem Kabelgewirr alles einrichten muss. Dann müsste ich mir nämlich das ganze Kabelzeug und den Splitter einschließlich diesem seltsamen Adapter kaufen.. Oder ist das nur ein unnötiger Zwischenschritt und ich kann wie zuhause einfach das längliche Wandkabel in den Router stöpseln und das funktioniert?

Ich bin echt am verzweifeln mit dieser Technik!. Ich hoffe so unglaublich, dass mir jmd von euch lieben Leuten helfen kann... :(

Schon mal vielen Dank fürs Lesen und Helfen <3 Liebe Grüße,

Suitsi

Internet, Technik, Hardware, Kabel, Anschlüsse, Modem
5 Antworten