Nicer Profilname.

1A = 1C / s = 1Coloumb pro Sekunde.

Wenn insg 0.04C geflossen sind und der Strom 10mA = 10*10^-3A = 10^-2 A betrug, wie lange floss der Strom dann?

...zur Antwort
Ja, Magnesium kann als Droge gesehen/missbraucht werden

Ganz klar Droge. Magnesium is die haeftigste Droge von allen.

Schonmal reines Magnesium an Luft probiert? Brennt dir buchstäblich die Nase weg

...zur Antwort

Normalform heißt doch, dass sie durch einen Vektor dargestellt wird, der orthogonal auf der Ebene liegt, oder?

Dann sind  2 Ebenen mit gleichem oder vielfachem von einem Normalvektor entweder Parallel oder identisch.
Identisch, wenn sie zusätzlich einen gemeinsamen Punkt auf der Ebene haben.
Parallel, wenn sie keinen gemeinsamen Punkt haben (Dafür reicht es aus, einen Punkt zu finden der nicht gemeinsam ist)

...zur Antwort

Mutter + Vater + Sohn = 64
Vater = Mutter + 5
Sohn = Mutter - 22

Aus der ersten Zeile formen wir zum Sohn um:
Sohn = 64 - Mutter - Vater

Das setzen wir ein für Sohn = Mutter - 22:
Mutter - 22 = 64 - Mutter - Vater  | +22 | +Mutter
2Mutter = 86 - Vater |:2
Mutter = 43 - Vater/2

Das setzen wir ein bei Vater = Mutter +5:
Vater = 43 - Vater/2 +5      |+ Vater/2
1,5 Vater = 48          |:1,5
Vater = 32

Daraus ergibt sich mit Vater = Mutter +5:
Mutter = Vater - 5 = 27

Und schließlich mit Sohn = Mutter - 22 = 5

...zur Antwort

Du hast quasi zweimal dasselbe beschrieben nur mit anderen Worten^^

Dieses "Bild von Auftreffwahrscheinlichkeiten" (Auch Interferenzmuster genannt) entsteht dadurch, dass die Amplituden an den Stellen auf dem Schirm oder der Wand addiert werden. Durch diese Addition kommt es zu konstruktiver oder destrukiver Interferenz, d.h. manche Amplituden löschen sich aus zu einem Minimum und manche addieren sich zu einem Maximum.

Also dieses "stochastische Bild" von dem du Sprichst, ist das sog. Interferenzmuster und Interferenz bedeutet ja, dass die Teilchen miteinander einwirken, "interferieren", sie also ihre Amplituden addieren und so das Bild entsteht.

...zur Antwort

Ich würde die 900-Punktetabelle einfach in eine 600-Punktetabelle umrechnen, indem du durch 900 teilst und mit 600 multiplitzierst. Dann hättest du eine theoretische 600-Punktetabelle.


Beispiel: (aus der Punktetabelle von BW)

Mit 643-660 Punkte hast du in der 900er Tabelle eine 2,0. Also bräuchtest du bei der 600er Tabelle:

643/900 = ... * 600 = 428,6666

bzw. 660 / 900 = ... *600 = 440.

Also hättest du dann eine 2,0 mit 428,666-440 Punkten.

...zur Antwort

1 kg Wasser sind 1l Wasser.

Eine 10%-Lösung bedeudet, dass 10% eines Stoffes und 90% Wasser enthalten sind. Wir wollen aber eine 15%-Lösung, also 15% Stoff und 85% Wasser.

Da wir keine konkreten Werte haben, müssen wir es für den allgemeinen Fall ausrechnen. Wir haben a kg einer 10%-Lösung, also sind a/10 kg = 0,1a kg Stoff in der Lösung. Diese Menge bleibt konstant, wir können nur die Wassermenge verändern, die ja verdunsten soll.

Wir wissen, dass in der 15%-Lösung 0,1a kg Stoff sind und diese Menge 15% ausmachen. Also rechnen wir aus, wieviel a kg 1% ist und nehmen das mit 85 mal, um auf die Wassermenge zu kommen:

0,1a kg / 15 = 1/150 und das mal 85 => 85/150a = 17/30a.
Soviel Wasser muss in der 15%-Lösung sein.

Um nun darauf zu kommen, wieviel verdunsten muss, nehmen wir einfach die Differenz des Wertes der Wassermenge in der 10%-Lösung und in der 15%-Lösung:

9/10a - 17/30a = 10/30a = 1/3a


Ich hoffe du konntest es verstehen.
Wenn nicht, frag einfach.

...zur Antwort

Bei der Hallsonde hält man ein Metallplättchen in ein Magnetfeld. Dann lässt man durch das Plättchen stromlaufen, es bewegen sich also Elektronen. Vorzugsweise befindet sich die gesamte Fläche des Plättchen senkrecht zu den Magnetfeldlinien, sodass das Plättchen auf ganzer Fläche voll durchdrungen wird.

Dadurch, dass im Plättchen Elektronen fließen und orthogonal zu ihrer Bewegungsrichtung Magnetfeldlinien verlaufen, wirkt die Lorenz-Kraft (Linke-Hand-Regel!). Dabei wirkt eine Kraft nach oben bzw. nach unten (je nach Elektronenflußrichtung) und es bildet sich ein Elektronenmangel und -Überschuss aus, also eine Spannung. Die sog. Hall-Spannung.

Am besten googelst du mal Hall-Sonde, da gibt es echt gute Bilder zum besseren bildlicherem Verstehen.

...zur Antwort

Fehlt da bei "0,005" ein x?

Ansonsten:

a) Hier musst du den Hochpunkt berechnen. Dafür einfach die Funktion einmal ableiten, null setzen und x berechnen. Dabei bekommst du wahrscheinlich ein x raus, was zwischen 0 und 2 liegt. Da x=0 16 Uhr bedeutet, musst du das x in Stunden (musst es in Stunde und Minute umrechnen) auf 16Uhr draufaddieren und hast die Uhrzeit, wann der Andrang am größten ist. Kann dir dabei helfen, wenn du mir die richtige Gleichung f(x) sagst.

b) Hier musst du einfach nur in die GLeichung für x = 2 einsetzen, da es ja um die Zuschaueranzahl um 18Uhr geht. Da x=0 16 Uhr ist, sind x=2 18Uhr.

c) Um die durchschnittliche Anzahl pro Minute an Zuschauern zwischen 16 und 18 Uhr zu berechnen rechnest du einfach aus, wieviele insgesamt zwischen 16 und 18 Uhr kommen. Da die Funktion f(x) die Zuschauer/Minute wiedergibt, musst du, um die absolute Anzahl an gekommenen Zuschauern zu berechnen, die Funktion integrieren. Dazu berechnest du das Integral von 0 bis 2, dann hast du die gesamte Anzahl an Zuschauern, die ins Stadion gekommen sind. Diese Anzahl teilst du durch 120min, da 2h ja 120min sind, und erhälst somit die durchschnittliche Anzahl an Zuschauern/Minute.

...zur Antwort

Okay, also B(0) müssten die 100mg sein, die in der Aufgabenstellung stehen. Das ist der Anfangsbestand an Tag 0, von dem die Wachstumsgleichung ausgeht. Wir wissen, dass nach 5 Tagen nur noch 50mg da sind, da es ja so in der Aufgabe steht.

Also ist: B(5) = B(0) * k^5 = 50mg

Jetzt müsste man einfach nach k auflösen und hat es :)

Habs selbst noch nich gemacht, müsste aber das richtige rauskommen.

...zur Antwort

Zu 1. :

Da es cos(x) + sin(3x) ist, nimmt man hier zunächst die Summenregel. Man kann also beide Summanden unabhängig voneinander ableiten.
Die Ableitung von cos(x) sollte bekannt sein, cos(x)' = -sin(x).

Bei sin(3x) muss man noch die Kettenregel anwenden, da in der Klammer vom Sinus noch eine eigene Funktion ist. Die Kettenregel ist dir bekannt, oder? Man muss einmal die äußere Funktion ableiten (das wäre sin(x)) und mit der inneren Ableitung multiplitzieren. Es ergibt sich:

cos(3x) * 3

Am Ende ergibt beides zusammen: -sin(x) + 3cos(3x)

Zu 2.:

2cos(3x)² ist schon etwas kniffliger. Wenn man das Quadrad umschreibt, steht da: 2cos(3x)cos(3x)

Also muss man die Produktregel anwenden. Sollte auch bekannt sein.

Hier nochmal: (f*g)' = f '*g + f*g'

Da wir aber für f und g beidesmal cos(3x) haben, müssen wir nur einmal f*g' bzw. f'*g ausrechnen und können es einfach mal 2 nehmen.

cos(3x)'cos(3x) = -sin(3x)*3*cos(3x) (wie bei 1. gemacht)

Somit haben wir für (f*g)' stehen: -6sin(3x)cos(3x), da wir es noch mit 2 multiplitzieren mussten.

Da wir aber vor allem ja noch eine 2 stehen hatten, ziehen wir die einfach als Faktor mit. Es ergibt sich:

-12sin(3x)cos(3x)

...zur Antwort

Wenn sich Silberchlorid löst entstehen ja Silberkationen und Chloridanionen. In einer NaCl-Lösung enstehen schwimmen aber auch Chloridionen, also hast du schon automatisch eine erhöhte Cl-Ionen-Konzentration, wenn du AgCl in NaCl-Lösung lösen willst, somit ist das Löslichkeitsprodukt von AgCl (was du in Wasser ausgerechnet hast) automatisch in NaCl-Lsg erhöht, was aber ja nicht geht. Also muss die Löslichkeit des AgCl sinken.

Das mit dem Aktivitätskoeefizienten kenn ich auch nicht. Da bin ich vorerst überfragt.

...zur Antwort

Es geht immer um den Vergleich des Atoms in der Lewis Formel und dem Normalzustand. Am Beispiel der Hydroxidgruppe:

Die OH-Gruppe weißt du ja wie sie in Lewis-Formel aussieht, oder?
Normalerweise, wenn du im Periodensystem schaust, hat ein Sauerstoffatom 6 Valenzelektronen (Sauerstoff ist in der 6. Hauptgruppe).

In der Hydroxidgruppe hat es aber, wenn du die Valenzelektronen um das Sauerstoffatom zusammenzählst, 7 Außenelektronen. Also hat es eine einfach negativere Ladung als im Normalzustand, deshalb macht man ein - an das Sauerstoff.

Meinst du das, oder meinst du die Teilladungs + bzw. -?

Die geben an, auf welcher Seite - aufgrund der Elektronegativität der an einer Verbinung beteiligten Atome - sich mehr oder weniger Elektronen befinden. Da Sauerstoff elektronegativer als Wasserstoff ist, zieht es bei H2O die Elektronen ein stückchen näher zu sich her. Deshalb entsteht beim Sauerstoffatom eine negative Teilladung, bei den Wasserstoffatomen eine positive. Also setzt man zum Sauerstoff so ein kleines Delta mit einem Minus dran und an die Wasserstoffe ein kleines Delta mit einem +.

Aber die Teilladungszeichen sind nicht das gleiche wie die - und +, die ich als erstes beschrieben habe.

...zur Antwort

Naja, denke man soll sich halt relativ kurz halten.

Beim Ersten "ist bequem" würde ich zum Beispiel schreiben:

Ist bequem, weill man schnell und einfach vom Computer oder Smartphone einkaufen kann, wenn man sich bspw. eine neue Hose kaufen will. (Behauptung + Begründung + Beispiel)

Man kann rund um die Uhr mit Smartphone oder Computer einkaufen und muss sich nicht nach den Öffnungszeiten der Geschäfte richten, wenn man bspw. nach der Arbeit abends noch schnell etwas einkaufen muss.
(Naja, Nachteil ist, man wartet viel länger drauf was doof ist, wenn man etwas schnell braucht :D)

Beim Online-Shoppen klickt man sich außerdem einfach schnell auf den Websiden durch, ohne auf einen Angestellten warten zu müssen, der einen berät, sodass man Zeit spart (aber man verliert dadurch natürlich an Servicequalität, weil man nicht genau weiß, was zu einem passt etc...)

Hab auch noch Nachteile dazu geschrieben, die aber nicht zur Aufgabe gehören.

...zur Antwort

Du musst dir die Kräfte angucken und das Kräftegleichgewicht berechnen. Einmal wirkt die Gewichtskraft nach unten und die Auftriebskraft nach oben.

Die Gewichtskraft kennst du sicherlich, also die Formel dafür, die Formel für die Auftriebskraft ist: F = p * V * g ( p = Dichte, V = Volumen, g = Ortsfaktor).

Jetzt würd ich die beiden Kräfte gleichsetzen (das Volumen V = a * b * c mit den Kantenlängen) würde ich so aufschreiben und nach der Höhe auflösen. Dann kennst du die Höhe die eintauchen muss, damit das Kräftegleichgewicht herrscht. Somit kannst du den prozentualen Anteil des Quaders ausrechnen, der im Wasser liegen muss.

...zur Antwort