Wieder mal ein steckt eine Behauptung in deiner Frage. Und die stimmt nicht: Es gibt weltweit mehr aktive Basketballer (ca. 450 Millionen) als Fußballer (ca. 300 Millionen). Bei der Anzahl der Fans hast Du Recht. Da stehen 4 Milliarden Fußballfans nur 850 Millionen BB-Fans. Kurze Recherche im internet genügt...

Beide Spiele haben einen großen Vorteil: Man braucht nicht viel dazu und man kann auch Eins gegen Eins oder Zwei gegen Zwei Spaß haben. Daher sind sie so beliebt.

Dass Basketball in Deutschland und in den meisten europäischen Ländern populärer ist als Basketball hat einfach historische Gründe. Fussball hat eine lange, lange Tradition, Basketball nicht.

Und viele Menschen finden halt Fußball NICHT langweiliger als Basketball, das ist und bleibt Geschmacksache.

...zur Antwort

An normalen US-Highschools gibt es keine Schul-Uniformen, das gibt es eher an privaten Highschools.

Die Kleiderordnung ist sehr locker. Man kann anziehen was man will. Einzige Ausnahme: In sehr religiösen Gegenden kann es Regeln geben, was zu freizügige Kleidung betrifft. Was damit gemeint ist, hängt immer von der einzelnen Highschool ab.

...zur Antwort

Strafrechtlich relevant ist das nicht. Ausnahme: Du behauptest z.B. du wärst Dr. oder Prof. und bist es nicht.

Problematisch ist es in jedem Fall. Wenn es herauskommt, bekommst du den Job nicht.

Ein bisschen gemauschelt wird gerne mal. Ich denke deine Ausdehnung von 12 auf 16 Monate (ich vermute du willst eine Leerlaufphase vertuschen) ist vertretbar.

Einen Nachweis über Selbstständigkeit wird in der Regel nicht erwartet.

Um Lücken zu vertuschen wird auch gern mal ein "Sabbatical" eingeschoben ...

...zur Antwort

Überall dort wo tektonische Platten zusammenstossen.

Gebiete mit vielen Erdbeben sind z.B. Japan, Indonesien, Süd- und Nordamerikanische Westküste.

ich denke aber, googeln würde dir hier auch helfen.

...zur Antwort

Da erwartest du zu viel. Es gibt immer auch viele Tage an denen außer der täglichen Routine nichts besonderes passiert.

Es ist an dir (innere Einstellung) auch an diesen Tagen in Kleinigkeiten etwas schönes zu finden und damit dem Tag einen Sinn zu geben. Man kann nicht jeden Tag die Welt retten.

...zur Antwort

"Zurzeit besuche ich die Schule xy und mache eine Ausbildung zur Erzieherin. Leider habe ich inzwischen gemerkt, dass diese Ausbildung doch nicht das Richtige für mich, deshalb möchte ich mich bei Ihnen als XYZ bewerben."

Du solltest im nächsten Satz noch beschreiben, warum du gerade als XYZ arbeiten möchtest. Vielleicht kannst du dabei darauf eingehen, was bei XYZ besser ist als bei der Schule XY.

...zur Antwort

Ja. Da Du aber auch homophob, frauenfeindlich und fremdenfeindlich bist, ist das das eigentliche Problem....

...zur Antwort

Das kann durchaus sein.

Üblicherweise wird die Zeit von 0 aufwärts bis 30 gezählt, es kann aber auch sein, dass in bestimmten Ländern und Hallen die Uhren andersherum ticken.

...zur Antwort

Wir haben auf der Welt Problem, die nur global gelöst werden können: Klimaerwärmung, Flüchtlingsströme, Umweltverschmutzung.

Wenn dann einer wie Trump kommt und sagt, dass ihm das alles egal ist, solange nur sein Land gut da steht, dann ist das ein Katastrophe für die Weltgemeinschaft.

Trump wird in weniger als 10 Jahren als der größte Fehler in der US-Geschichte identifiziert sein.

Von seinem kindischen, rassistischen und frauenverachteten Verhalten wurde schon von anderen Antworte genug gesagt.

...zur Antwort

Die Jugendlichen sind mit Sicherheit in beiden Städten gleich "stabil".

Beide Städte sind so gefährlich wie Großstädte nun mal sind. Trotzdem halte ich das Leben in beiden Städten nicht für grundsätzlich gefährlich.

...zur Antwort

Wenn es keine Schiris wie dich geben würde, könnte niemand Basketball spielen. Die Spieler müssten dir dankbar sein.

Dass Du als junger Schiedsrichter Fehler machst ist völlig normal. Vielleicht hilft es dir dich mit einem anderen Schiedsrichter auszutauschen um die Sache aus dem Kopf zu bekommen.

Was du nicht erwarten kannst: Dass du ein Spiel pfeifst, bei dem beide Mannschaften dir hinterher auf die Schulter klopfen und dir sagen dass du keine Fehler gemacht hast. Dass ist das Schicksal der Schiedsrichter.

...zur Antwort

Es kann gut sein, dass sich ein paar Nazis (das waren die Original-Nazis, keine Neo-Nazis) nach Kriegsende aus dem Staub gemacht haben. Viele sind nach Südamerika, dort waren sie relativ gern gesehen.

In die USA war es bestimmt schwerer reinzukommen. Die passen eh gut auf wer rein will, mit den Deutschen nach dem Krieg werden sie sehr vorsichtig gewesen sein.

Trotzdem kann dem einen oder anderen Nazi die Flucht in die USA gelungen sein, natürlich auch aus der Filmbranche.

Es war aus meiner Sicht aber definitiv kein Massenphänomen, nichts was in der US-Filmindustrie eine tieferen Eindruck hinterlassen hätte.

Was es noch zu bedenken gibt: Es gab und gibt in den USA zu allen Zeiten auch amerikanische Staatsbürger die Nazis waren. Die können natürlich auch ihren Footprint in den USA hinterlassen haben.

...zur Antwort

Beides.

Ein Segen weil sich dadurch der Lebensstandard und die Lebenserwartung eines großen Teils der Menschheit stark verbessert hat.

Ein Fluch weil die Industrialisierung dabei ist, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören (Umweltverschmutzung, Klimaerwärmung, etc.)

Viele Menschen sind auch der Meinung, dass die Industrialisierung die Menschen unglücklicher gemacht hat, weil die industrielle Arbeit die Menschen von ihrer natürlichen Lebensweise entfremdet hat.

...zur Antwort

Natürlich Wiederholen. Ansonsten sehe ich schwarz für dein zukünftiges Leben. Nach jeder Niederlage gleich aufgeben? Damit kommst du nicht weit.

...zur Antwort

In so weit dass Millionen von menschen aus der dritten Welt mit Handkuss in die USA übersiedeln würde.

In den USA ist sicherlich nicht alles gut (bei uns auch nicht). Aber der durchschnittliche Amerikaner hat einen guten Lebensstandard, eine hohe Lebenserwartung und lebt (nun ja...) in einem Rechtsstaat.

Mit Millionen Armen magst Du recht haben, diese Armen haben Ammer immer noch mehr Geld als die meisten Bewohner von Entwicklungsländern.

...zur Antwort