Ist bei jedem unterschiedlich. Ich hatte eine Zeit, wo ich länger keine Lust auf Selbstbefriedigung hatte (ungefähr ein halbes Jahr oder ein bisschen mehr) und hatte nie feuchte Träume (wobei, ich habe das sowieso selten).

...zur Antwort

Mit Tennis oder Squash verliert man meiner Meinung am meisten Gewicht. Möglich wären auch Schwimmen, Radfahren, Joggen, im Winter Ski fahren oder Skilanglauf, im Sommer Wandern. Bei Mannschaftssportarten wie Fuss-, Volley-, Basketball (in der Schweiz Korbball, ist ähnlich wie Basketball) nimmt man meiner Meinung nicht in erster Linie ab, sie sind eher für die Kameradschaft förderlich.

...zur Antwort

http://www.doktor-johannes.de/video-blog/detail/news/erbrechen-beim-sport.html

...zur Antwort

Finde ich ungewöhnlich; normalerweise sehen es andere Männer eher als Vorteil an, dass sie im stehen pinkeln können.

Ich (bin auch ein Mann) sitzte auf einem sauberen Klo zwar auch ab (schon nur aus Rücksicht), aber wenn ich im Freien pinkeln muss, würde es mir nicht einfallen, mich hinzuhocken. Aber, wenn er es will...

...zur Antwort

Glaube nicht, dass das gefährlich ist.

...zur Antwort

Zur Selbstbefriedigung:

  • Alter:

Kinder beginnen oft bereits im Babyalter mit ihren Geschlechtsorganen zu spielen. Dieses Spielen kann man aber nicht als Onanieren bezeichnen, weil es eher zufällig geschieht und selten gezielt bis zum Höhepunkt betrieben wird. Einige Mädchen und Jungs onanieren aber schon vor der Pubertät bewusst bis zum Höhepunkt und erleben einen Orgsmus. Beim Jungen kommt noch keine Samenflüssigkeit, deshalb spricht man da auch von einem trockenen Orgsmus. Die meisten Mädchen und Jungs beginnen in der Pubertät mit dem Onanieren. Die Jungs sprechen häufig auch untereinander darüber, bei ihnen gehört das zum Erwachsenwerden. Gelegentlich onanieren sie gemeinsam und vergleichen sich dabei mit den anderen. Für Mädchen und Frauen ist reden über das Onanieren noch immer eher schwierig, da es bis vor nicht allzu langer Zeit als Tabu galt. Manche Mädchen und Jungs beginnen sehr spät oder gar nie damit. Auch das ist o.k., wenn es sie nicht interessiert und sie keine Lust dazu haben.

  • Wie:

Es gibt kein Patentrezept, die Technik unterscheidet sich von Mädchen zu Mädchen. Viele berühren oder reiben mit den Fingern sanft den Bereich zwischen den kleinen Schamlippen, besonders die Klitoris und die Gegend darum herum. Dabei vergrössert sich die Klitoris und die Scheide wird innen und am Eingang ganz glitschig, weil mehr Scheidenflüssigkeit abgesondert wird. Zusätzliche Berührungen am ganzen Körper können das Onanieren verschönern. Bestimmt findest du selbst die Stellen, wo für dich Berührungen am schönsten sind. Einige heisse Zonen sind: Bauch, Bauchnabel, Brüste, Po, After, Gesicht, Mund ... Lass deinen Fantasien freien Lauf. Dein Körper gehört dir, nichts ist tabu. Wenn du mit Gegenständen (Vibr*tor, länglichen Dingen usw.) spielst, solltest du darauf achten, dass sie sauber sind und dass du dich nicht verletzten kannst.

Das Jungfernhäutchen:

Das Jungfernhäutchen ist eine elastische Umrandung der Scheidenöffnung. Dieses Gewebe kann glatt sein oder auch gefurcht, ausgefranst oder gerippt. Bei manchen Mädchen ist das Jungfernhäutchen sehr flexibel, bei anderen etwas stärker oder straffer. Manche Mädchen haben von Geburt an gar kein Jungfernhäutchen. Ob es auch beim Sport reissen kann, ist umstritten. Die einen sagen ja, andere nein.

Das Hymen schützt vor Beginn der Pubertät davor, dass Krankheitserreger ungehindert in die Scheide gelangen können. Allerdings war diese Aufgabe wichtiger, als wir noch nackt durch den Urwald gerannt sind. Da heute sehr gute hygienische Bedingungen herrschen und die Unterwäsche auch schon erfunden wurde, hat das Jungfernhäutchen seine Hauptaufgabe nahezu verloren.

In einigen Familien ist es üblich, dass ein Mädchen nach der Hochzeitsnacht ein blutbeflecktes Bettlaken vorzeigt. Dies gilt als eindeutiger Beweis für ihre Jungfräulichkeit. Kann sie es nicht vorzeigen, heißt es, sie habe schon vorher mit einem Jungen geschlafen. Das Jungfernhäutchen müsse also vorher schon irgendwie „zerstört“ oder „eingerissen“ sein. Das ist falsch!!!

Wenn das Jungfernhäutchen dehnbar genug ist, tut es nicht weh und reißt auch nicht. Wenn es reißt, kann es bluten, muss aber nicht. Und wenn es weh tut, dann ist es auch kein höllischer Schmerz, sondern nur ein kurzes Ziepen oder Ziehen.

Der Frauenarzt kann bei der Untersuchung nur sehen, wie dein Jungfernhäutchen aussieht und ob es noch intakt ist. Er kann aber keinesfalls feststellen, ob dies beim Sex oder beim Sport passiert ist.

...zur Antwort