Das empfindet jeder anders. Das kann man pauschal net beantworten.

Es gibt Leute wie mich, die Leben nach dem Motto: "Desto größer, desto besser!" und mögen unbeschnitten lieber. Und es gibt Leute die haben genauere Größenvorstellungen und finden beschnitten besser.

18x5 ist also nur für denjenigen zu viel, der lieber auf kleinere steht.

...zur Antwort

Peitsch mich wenn ich lüge, oder falsch liege, aber ich glaub, dass geht nur über ne Ausbildung.

Hab selbst Verwaltungsfachangestellter - Kommunalverwaltung gelernt, und bin seitdem 6 Jahre in meiner Gemeinde im Meldeamt tätig, aber von einer Berufsanerkennung des Verwaltungsfachangestellten ohne Ausbildung dazu hab ich noch nie gehört.

...zur Antwort

Mach dir da mal keine Sorgen... Ich hatte als Kind dutzende Schürfwunden...

Der Klassiker... in voller Fahrt vom Fahrrad segeln und nur der Asphalt bremst deinen Körper... hach ja... das waren noch Zeiten...

Ich kann mich nicht dran erinnern, dass nur eine dieser Schürfwunden gereinigt wurde. Auch bis heute hab ich das, egal bei welcher Wunde, noch nie gemacht.

Passiert ist natürlich nichts.

Dein Körper hilft sich schon selbst!

...zur Antwort

Geld draus machen kannst du keineswegs.

Solange du keine zweite Staatsangehörigkeit hast, bzw. auf eine andere durch Einbürgerung wechselst ist es nach deutschem Recht nicht möglich deine deutsche Staatsangehörigkeit abzulegen.

...zur Antwort

Bei der Überschuldung einer Gemeinde kann man sehr stark ins Detail gehen, aber ich kann es mal grob umreißen.

Die Städte und Gemeinden haben Pflichtaufgaben zu Erfüllen, und freiwillige Aufgaben. Eine Pflichtaufgabe ist zum Beispiel der Betrieb einer Feuerwehr. Freiwillig wäre hingegen ein Theater oder ein Freibad.

Bei Überschuldung sind die freiwilligen Ausgaben zu kürzen oder einzustellen. Die Pflichtaufgaben nicht.

Auch kann der Haushalt der Gemeinde gesperrt werden, sodass bestimmte Zahlungen erst mal nicht mehr ohne weiteres getätigt werden können.

Was aber jeder Gemeinde am Ende den Allerwertesten rettet ist der so genannte Kommunale Finanzausgleich.

Dieser ist zwar recht kompliziert, bedeutet am Ende allerdings, das einkommensschwache Kommunen mehr Geld vom Bundesland bekommen als einkommensstarke.

Reicht das Geld der Gemeinde also nicht aus um die Pflichtaufgaben zu erfüllen, gibt es unter strengen Auflagen extra Geld vom Land. Auflage ist zum Beispiel, dass gewisse Verwaltungsstrukturen der Gemeinde nicht mehr von der Gemeinden selbst, sondern vom Bundesland übernommen werden.

Eine typische Pleite einer Gemeinde ist in Deutschland nicht zulässig.

...zur Antwort

Also du wirst es definitiv schwerer haben an einer Ausbildungsstelle als Verwaltungsfachangestelle zu kommen. Definitiv.

Ausgeschlossen ist das aber sicher nicht. Einer unser drei Azubis im dritten Lehrjahr hat nur einen Hautschulabschluss. Er hat die Abschlussprüfung auf Anhieb bestanden. Die beiden Abiturienten dürfen zur Wiederholungsprüfung.

...zur Antwort

Nach § 33 Absatz 1 des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) können Behörden lediglich Abschriften eigener Dokumente, bzw. Abschriften die von einer Behörde stammen oder bei einer Behörde vorgelegt werden müssen, beglaubigen.

Zur Beglaubigung einer Unterschrift sind Behörden schlicht weg nicht befugt. Nur Abschriften (Kopien) dürfen beglaubigt werden.

Eine Sparkasse wird eine solche Beglaubigung wenn dann nur den eigenen Kunden anbieten. Der Gang zum Notar wird dir wohl nicht erspart bleiben.

...zur Antwort

Grundsätzlich ist für die Einreise von Deutschen in die Türkei kein Reisepass von Nöten.

Der einfache Personalausweis reicht hier auch.

Ansonsten kostet dich der Reisepass gemäß § 15 Absatz 1 Nr. 1b der Passverordnung 37,50 EUR.

...zur Antwort

Dass in Köln die höhere Geschwindigkeitsübertretung allein angezählt wird, halte ich für fragwürdig.

Wenn ich sich tatsächlich um zwei getrennte Messeinrichtungen handelt, wirst du auch zwei mal Post bekommen und zwei mal zahlen müssen.

Das gleiche gilt auch für dein Szenario vom wenden und erneut durch die selbe Messeinrichtung fahren.

...zur Antwort

Es ist nicht ungewöhnlich das Städte und Gemeinden Ihre Straßen danach benennen was dort los ist.

In der Kirchstr. stand oder steht oft die Kirche. In der Rathausstr. das Rathaus usw. und diese Gemeinde hat die Straße nach dem Produkt benannt, welches dort hergestellt wird.

...zur Antwort

Auf Gehwegen darf nur geparkt werden, wenn ein Verkehrszeichen dies erlaubt.

Die Tatsache, dass bei euch Parkplatzmangel herrscht, rechtfertigt euer Falschparken aus rechtlicher Sicht keineswegs.

Niemand ist verpflichtet euch einen Parkplatz zur Verfügung zu stellen. Weder die Gemeinde noch der Vermieter.

Die Antwort die ihr von der Stadt bekommen habt ist zwar plump, aber korrekt.

...zur Antwort

Entgegen allen anderen antworte ich mal mit ja.

Aktiver Wortschatz beschreibt das Sprechen. Passiver Wortschatz das Verstehen von Worten/einer Sprache.

Dein Kernproblem scheint zu sein, dass die eine andere Sprache zwar sehr gut verstehen kannst, sie aber nicht selbst gut sprechen kannst.

Das gleiche Problem habe ich auch. Beispiel: Onlinegaming.

Beim zocken versteh ich andere Spieler die nur englisch reden einwandfrei ohne Probleme. ich weiß was sie ausdrücken, weiß was sie möchten und spiele danach.

Allerdings mangelt es bei mir an der Antwort. Mein aktiver englischer Wortschatz ist derart begrenzt, dass ich mich nur schwer artikulieren kann auf englisch. Für Grundlegende Sachen reicht es zwar aus, aber für eine waschechte Unterhaltung genügt es nicht.

Automatisch würde ich die Sprachkenntnisse nicht als miserabel bezeichnen, aber es schränkt diese doch zumindest ein.

Der typische "Knoten in der Zunge" lässt sich was Fremdsprachen abgeht aber lösen oder wenigstens lockern. Einfach regelmäßig mit Leuten kommunizieren die nur die entsprechende Fremdsprache beherrschen, bzw. die diese als Muttersprache sprechen. Die Übung beim sprechen hilft!!

...zur Antwort

Die einfache Melderegisterauskunft

Nach § 44 Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 BMG kann jeder eine Auskunft über den Wohnort einer Person verlangen.

Die Voraussetzungen dafür sind nach Absatz 3:

  • die eindeutige Identifizierbarkeit des Gesuchten im Melderegister der Meldebehörde
  • eine Erklärung des Antragstellers, ob die Auskunft für Werbung oder Adresshandel genutzt werden soll

In der Regel ist eine Auskunft auch bei persönlichem Vorsprechen schriftlich zu beantragen.

Je nach Durchführung in den Ämtern ist eine direkte Auskunft möglich, wird aber sich nicht überall angeboten.

Erkundige dich am besten telefonisch im Meldeamt in dem du die Auskunft erhalten willst.

WICHTIG: eine Auskunft kannst du nur in der Gemeinde erhalten, in der der gesucht momentan wohnhaft ist, oder mal wohnhaft war.

...zur Antwort

Das darf jeder! Fußgänger, Radfahrer, andere Autofahrer, Motorradfahrer, etc...

Da gibt es kein Verbot zu! Wenn du falsch parkst, begehst du eine Ordnungswidrigkeit. Diese darf jeder anzeigen, und als Beweismittel natürlich ein Foto machen.

...zur Antwort

Nein, das Ganze ist einfach falsch.

Dein Ausweis besitzt eine sogenannte "maschinenlesbare Zone". Darin ist unter anderem dein Geburtsdatum enthalten, welches vom Automaten ausgelesen wird.

Der Automat erkennt also, ob du inzwischen volljährig geworden bist oder nicht.

Zu EC Karten kann ich keine Aussage treffen.

...zur Antwort

Du kannst nicht 250x1,195 rechnen, und tagst diese Frage mit "Betriebswirtschaft" und "Rechnungswesen"?

Dann ist eine Sachaufgabe in der Grundschule, in der es um Melonen und Äpfel geht nicht im Fach Mathe gestellt worden, sondern im Landwirtschaftsunterricht.

...zur Antwort