Heyho :)

Zwar etwas verspätet aber vllt kann ich dir da helfen. Die meisten SSD sind, wie schon gesagt wurde, quasi einem OV zugehörig. Das bedeutet aber nicht, dass zB das DRK für die Ausbildung dieses SSD wirklich zuständig ist. Ausbildungen und Fortbildungen anzufragen obliegt hauptsächlich der jeweiligen Lehrkraft. Es werden zwar oftmals Angebote vom Ortsverein aus zum Thema Ausbildung gemacht, aber oftmals werden diese nicht wahrgenommen. Frag mal bei deiner Lehrerin und ansonsten beim Ortsverein nach.

Zum Thema San: zB im DRK gibt es den San A+B nichtmehr. Es gibt nurnoch den s.g. Sanitätshelfer, also die Fachdienstausbildung Sanitätsdienst. Das Wissen wo man sich dort aneignet findet auch ehrlich gesagt kaum wirklichen Nutzen im SSD. Wenn du es dennoch machen willst kannst du ganz einfach beim Ortsverein anfragen ob sie, oder der Kreisverband, soetwas anbieten. In aller Regel findet soetwas mehrmals jährlich statt. Falls diese es dir nicht beantworten können, dann klappere mal deine umliegenden Kreisverbände ab, die werden es dir beantworten können.

Aber: Solange du diesem nicht angehörst werden sie dir den SanHelfer in aller Regel nicht zahlen da es eine Ausbildung ust die zum einen im SSD nicht benötigt wird und zum anderen den OV zwar viel kostet, du ihnen aber in dem Moment keinen Nutzen für sie hast. Es klingt hart aber die Ausbildung kostet nicht nur ein paar Cent. Alternativ könntest du es dir über die Feuerwehr zahlen lassen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

LG von ner ehemaligen SSDlerin ;)

...zur Antwort

Du brauchst dir da keine Sorgen machen, die Teilnehmer bei ErsteHilfeKursen haben zum Großteil auch keine Ahnung. In der Regel sind alle so sehr auf sich selbst konzentriert dass sie gar nichts Anderes mitbekommen ;) 

Allein wird kein Ausbilder einen Neuling die HLW vorführen lassen. Das macht derjenige selbst. Das maximum dass hierbei ein Teilnehmer mal macht ist das AED unter Anleitung an zu schließen. Keiner lacht da über einen Anderen oder achtet besonders darauf wer das ist. In der Regel denken sich alle nur "Ich hätte das auch so gemacht" oder "Mist, wie soll ich das hinbekommen". 

Erste Hilfe ist wirklich einfach und in den letzten zwei Jahren hat sich auch sehr viel im Bereich der Ausbildung getan. Niemand erwartet dass du nach einmal zuhören alles kannst sondern dass du übst. Meistens sind die Einzigen die "Fehler" (in der Ersten Hilfe gibt es keine Fehler) bemerken die Ausbilder. Und die haben schon alles gesehen. Und es ist sehr einfach es zu beheben, meistens sind es nur Kleinigkeiten bei der HLW wie das Überstrecken des Kopfes. Die meisten Ausbilder sind sehr diskret darin dir dabei zu helfen dich zu verbessern. 

Also keine Sorge, Nervosität ist vollkommen normal, ich hatte vor meinem ersten erste Hilfe Kurs regelrecht Panik. Versuch da einfach ganz entspannt rein zu gehen und dir einen schönen Tag zu machen :) Erste Hilfe Kurse sind immerhin inzwischen nicht nur zuhören sondern vorallem üben und viele Ausbilder sind sehr nette unterhaltsame Menschen die einem die Nervosität nehmen können :) 

...zur Antwort

Es kommt natürlich darauf an WAS du mit Ehrenamt meinst. Im Ehrenamt bist du in der Regel in einer Bereitschaft und nicht unbedingt im Rettungsdienst tätig. Der Zweite Punkt ist: du erhälst eine Ausbildung zum Sanitätshelfer/in. Du wirst nicht sofort eine Ausbildung zum Rettungshelfer oder Rettungssanitäter erhalten, das kostet nämlich eine ganze Menge Geld und in der Regel wird diese riesige Menge nicht für jemanden ausgegeben der zu kurz dabei ist, bzw den man nicht kennt. Gründe dafür hat es mehrere. 

Vorraussetzungen sind: min. 16 Jahre alt, körperlich und seelisch geeignet (wird bei der Aufnahme von einem Arzt getestet) und natürlich Interesse/Begeisterung für das Ganze ;)

Zum im Rettungsdienst mitfahren gibt es zwei Möglichkeiten: 

1. Als Praktikant (Ersthelfer und Sanitätshelfer)

2. Ehrenamtlich (Rettungshelfer und höher)

...zur Antwort

Hey :) Die Übungen sind zwar echt total harmlos, sind immerhin nur Verbände, Bewusstlosigkeit, usw. Aber wenn sie wirklich so starke Angst davor hat soll sie vorher zum Ausbilder gehen und mit ihm/ihr reden und erklären was los ist und dass sie nicht bei praktischen Übungen als Mime fungieren will. Sowas wird eig immer beachtet vom Ausbilder, schließlivh soll es auch ein bisschen Spaß machen und nicht abschrecken :) also einfach kurz vor Beginn zum Ausbilder gehn und das besprechen Glg Nessi

...zur Antwort

Hey :) 

Die Frage ist zwar schon etwas länger her aber ich versuch es trotzdem mal:

Bei uns im OV bedeutet Anwärter dass derjenige kürzer als 3 Monate dabei ist, egal welche Ausbildung derjenige hat

Helfer/in (mit Grundausbildung) ist jemand der die Grundausbildungen durchlaufen hat die schon genannt wurden ;) 

Da aber nicht alle nach der "richtigen" Reihenfolge vorgehen und es möglich ist den San Lehrgang vor der Grundausbildung zu machen kommt es sehr oft vor dass Leute die schon qualifizierte San Helfer sind trotzdem nicht als Helfer/in (mit Fachdienstausbildung) oder als Helfer/in ( mit Grundausbildung) gewertet werden. Man kann sich das als Stufensystem vorstellen: du kannst erst als Helfer/in (mit Fachdienstausbildung) gewertet werden wenn du nicht "nur" den San Lehrgang sondern auch die entsprechenden Grundlehrgänge absolviert hast 

Glg Nessi

...zur Antwort

Hallo :) 

Ich würde sagen: grundsätzlich stehen die Chancen gut. Es kommt aber auf deinen Notendurchschnitt, Praktikas, vorgehende Ausbildungen wie EH, San Helfer usw. An. Natürlich muss auch das Bewerbungsgespräch gut laufen, du musst dich dafür begeistern können und ein bisschen Ahnung mit zu bringen schadet auch nie ;) 

Generell gilt aber: meines Wissens nach darfst du die Ausbildung frühestens mit 17,5 Jahren beginnen, jedenfalls war so mal die Regelung.

Du solltest dich natürlich nicht nur beim DRK in Stuttgart bewerben sondern auch bei anderen Hilfsorganisationen. Ich stamme selbst aus der Gegend und habe z.B. über die Ausbildung bei den Johannitern in Stuttgart mehr gutes gehört als dir beim DRK (nichts gegen das DRK, bin da ja selbst aber das ist das was man in dem Landkreis mitbekommt) 

Dir sollte klar sein dass die Ausbildung zum Notfallsanitäter keine Ausbildung wie jede andere ist. Wie jede Ausbildung im Medizinischen Bereich wirst du mit Sachen konfrontiert mit denen man meist nicht besonders gut klar kommt. Du wirst zwar oft zu Kleinigkeiten gerufen aber es sind auch echte Notfälle dabei die dir schlaflose Nächte bereiten können. Aber ich will dir nichts ausreden: Es ist ein super Beruf, du machst jeden Tag (oder Nacht^^) etwas anderes und sowohl durch die Patienten als auch durch die Kollegen wird dir mit Sicherheit niemals langweilig werden. 

Ich wünsch dir viel Glück bei der Bewerbung :) 

Glg Nessi

...zur Antwort

Hey :) Es gibt da natürlich noch mehr Möglichkeiten als in dem link geschrieben steht ;) Es kommt aber ganz darauf an wie sehr du dich mit welchem Bereich beschäftigen willst. Der erste Schritt sind da natürlich noch die sogenannten Dienstabende (jedenfalls heißt des bei uns so). Das sind gewissermaßen Vorträge über bestimmte Thematiken wie z.B. Kindernotfälle, Allergische Reaktionen, usw. Dann natürlich in die Richtung Sanitätsdienste den Erste Hilfe Kurs und den Lehrgang zum sg. SanitätsHelfer Dann gibt es natürlich noch den Bereich Ausbildung. Das heißt, du kannst bei Erste Hilfe Kursen dem Ausbilder assistieren und wenn du eine abgeschlossene Ausbildung zum SanitätsHelfer hast kannst du auch selbst ab 16 den Lehrschein machen. Den Bereich JRK kennst du ja schon, da kannst du ab 16 selbst mit dem entsprechenden Lehrgang eine JRK Gruppe leiten

Generell gibt es zigtausend Möglichkeiten wie du dich für verschiedene Sachen qualifizieren kannst und sie alle auf zu zählen würde Ewigkeiten dauern ;) Aber meinen Erfahrungen nach lohnt es sich in einige Bereiche mal einen Blick rein zu werfen. Sanitätsdienst steht da schätze ich auch bei dir so ziemlich weit vorne. Ausbildung ist auch nicht zu verachten, aber nur wenn man sich dafür begeistern kann :)

Es gibt natürlich auch Ortsvereine die noch andere Bereiche abdecken wie die wo ich genannt habe. Wie z.B. Sozialdienst und co.

Am besten du fragst ansonsten mal deine/n Jugendgruppenleiter/in was es bei euch so gibt.

...zur Antwort

Hey :) 

Es kommt ganz darauf an was für eine Art von Wunden du schminken willst. Für solche Sachen wie zB Kopfplatzwunden brauchst du Dermawachs, Schwämme, Fettfarben, weißes Puder, einen Spatel, Kunstblut und Vaseline :) 

In der Regel gibt es auch in den Kreisverbänden immer wieder mal Schminkkurse wo man verschiedene Sachen schminken lernen kann oder jemand aus der Bereitschaft erklärt sich bereit es dir zu zeigen.

Glg Nessi

...zur Antwort

Hey :) Ich bin ehrenamtlich beim DRK tätig als sanitäterin. Mit 16 kannst du da schon relativ viel machen :) Wenn du da bist machst du erstmal nen Erste Hilfe Kurs. Dann kannst du auf manche Sanitätsdienste als zusätzliche Lerson mitkommen. Mit 16 kannst du dann auch die sogenannte "Fachdienstausbildung Sanitätsdienst" machen, danach bist du dann Sanitätshelferin (SanH oder Sanitäter) Generell kann ich es nur empfehlen, die Leute sind eigendlich immer gut drauf und wenn du dich dafür interessierst ist es super, Nachwuchs wird immer gesucht :D Man muss zwar immer bedenken dass du dadurch auch Verantwortung trägst, aber da wird man langsam heran geführt und wird nicht ins kalte Wasser geworfen :D Ich hoffe ich konnte dir helfen, wenn du mehr wissen willst kannst du mich ja auch anschreiben ;) Glg Nessi

...zur Antwort

Hey :) Ich bin ehrenamtlich beim DRK tätig als sanitäterin. Mit 16 kannst du da schon relativ viel machen :) Wenn du da bist machst du erstmal nen Erste Hilfe Kurs. Dann kannst du auf manche Sanitätsdienste als zusätzliche Lerson mitkommen. Mit 16 kannst du dann auch die sogenannte "Fachdienstausbildung Sanitätsdienst" machen, danach bist du dann Sanitätshelferin (SanH oder Sanitäter) Generell kann ich es nur empfehlen, die Leute sind eigendlich immer gut drauf und wenn du dich dafür interessierst ist es super, Nachwuchs wird immer gesucht :D Man muss zwar immer bedenken dass du dadurch auch Verantwortung trägst, aber da wird man langsam heran geführt und wird nicht ins kalte Wasser geworfen :D Ich hoffe ich konnte dir helfen, wenn du mehr wissen willst kannst du mich ja auch anschreiben ;) Glg Nessi

...zur Antwort

Hallo, Ist genau anders rum, beim Rettungsassistent musste man die Ausbildung selber zahlen außer der Arbeitgeber war ganz nett. Beim Notfallsani isses so das das ganze gezahlt wird :) By the way, weis grad nicht wies beim Notfallsani ist, aber den Rettungsassistenten konnte man nur mit 18Jahren machen... :/ Glg Musica14

...zur Antwort