Hey,.. Das kann schon gut sein. Bei mir sind einige Dinge ähnlich (der Teenie Müll zB). Ich programmiere zwar nicht, beschäftige mich dafür aber der intensiv mit Musik in sprachen (japanisch). Ich bin eine eher ehrgeiziger Typ, deswegen schreibe ich hauptsächlich Einsen, aber Vllt liegt das auch einfach daran, dass ich weiß, dass ich hochbegabt bin und deshalb das auch einfach von mir erwarte. Nach einen Test beim PSYCHOLOGEN. Die im Internet sind für den Ars**. Ich hab das mal gemacht und hatte einmal nen iq von 80 und einmal von 179. letztendlich sind Briefe Ergebnisse weit von meinem tatsächlichen iq entfernt. Zwar kann es auch beim Psychologen zu Abweichungen von 10 Punkten kommen, aber die sind recht zuverlässig. Aber letztendlich bringen diese Tests nur bedingt etwas. Wie ich schon sagte, ich liebe Musik in spiele Klavier, auserdem Male ich sehr gerne (und ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich es schon zml gut kann). Aber das wird nicht im geringesten gestestet, obwohl das in meinem Fall meine Größten stärken. Und irgendwie hab ich den Test trotzdem "bestanden". Aber naja jeder hat komplett andere stärken, bei mir war alles recht gleichmäßig, aber es gibt auch Leute, die total gut im "logisches denken" Teil abschneiden, aber sich nicht eine zahlenkombination merken können! Also so ein Test lohnt sich auf jeden Fall, und sollten deine Gedanken bestätigt werden, wirst du auch viel besser damit umgehen können (seitdem ich davon weis, hab ich nicht mehr so viele Schwierigkeiten Freunde zu finden, da ich mich inzwischen gut anpassen kann).

...zur Antwort

Ist das bei mir schon Magersucht?

Es ist so, dass ich am abnehmen bin. Ich bin im Normalgewicht (16 Jahre/173cm/57kg), aber nicht zufrieden. Mein Wunschgewicht liegt auch ehrlich gesagt im Untergewicht. Ich weiß viel über Ernährung, Kalorien etc., einiges auch dadurch, dass ich in der letzten Zeit viele Fehler damit gemacht habe. So habe ich mich über Monate unter meinem Grundumsatz ernährt, weil ich dachte, ich würde so schneller abnehmen. Ich habe auch schon lange nicht mehr meine Tage. Mir ist dann auch klar geworden, dass das auf Dauer kein Weg ist, und habe mir jetzt vorgenommen, meine Kalorienzufuhr auf ein GESUNDES Kaloriendefizit (500) zu steigern. Es fällt mir sehr sehr schwer, abends dann noch z.B Schokolade zu essen, um auf die 1500 Kalorien zu kommen, und habe eigentlich immer ein schlechtes Gewissen deshalb, obwohl ich weiß, dass ich das machen muss. Ich zähle Kalorien und könnte nicht damit aufhören, weil ich im Kopf sowieso weiterzähle, meine Gedanken kreisen eigentlich um nichts anderes mehr, als zu planen, wann ich was esse, wie viele Kalorien das hat, ob das für den Tag okay ist, was ich an Sport machen könnte um was zu verbrennen, wenn ich zu viel essen muss und so weiter. Ich denke nur noch an meinen Körper. schäme mich dafür wenn ich mich irgendwo sehe.. Es ist aber auch so, dass ich das Essen noch liebe, die Schokolade dann auch genieße und das schlechte Gewissen erst danach kommt. Ich freue mich auch immer auf meinen Cheatday und hätte oft auch Lust, bei anderen mitzuessen, wenn Freunde oderso was leckeres essen. Aber irgendwie ist das ja schon nicht so ganz normal bei mir...

Ich frage mich jetzt - ist das noch ein diszipliniertes/hartes abnehmen, oder ist das schon eine Art Essstörung?

Bitte nicht einfach nur Antworten wie: geh einfach zum Arzt etc.

...zur Frage

Hallo, die Frage hast du ja schon vor einiger Zeit gestellt, deswegen wollte ich mal fragen wie es dir heute geht? Während ich deine Frage Helden habe, dachte ich mehrere Male ich hätte das geschrieben, echt. Ich würde mich selbst nicht als magersüchtig bezeichnen, hat aber morgen meinen ersten Besuch beim Psychologen, da ich finde, dass dieses ständige denken ans essen nicht normal sein kann. Mich macht das unglücklich und das ist schon Grund genug um zu merken dass etwas nicht stimmt. Ich versuche 2000 kcal am Tag zu essen, was mir aber auch zml schwer fällt. Am liebsten würde ich einfach gar nicht mehr an kcal denken und immer spontan entscheiden was und Wie
Viel ich esse. aber das ist echt schwer. Ich wiege übrigens 52 kg bei 1,71- ich bin eigentlich zufrieden mit meiner Figur, aber alle aus meienm Umfeld sagen ich sei zu dünn...

...zur Antwort

Magersucht ist um Welten schlimmer. Alles hängt von der Definition ab. Wenn die Frage wäre, ob viel zu dünn sein oder adipös sein schlimmer wäre, wäre beides gleich schlecht für den Körper. Doch bei MAGERSUCHT kommen diese furchtbaren Gedanken dazu, die das Leben einfach unmöglich machen. 17% aller Tode der Magersüchtigen bestehen aus Suizid. Diese Krankheit betrifft viel mehr den Kopf und ist deswegen auch nicht mit Medikamenten oder op s zu bekämpfen.

...zur Antwort

Naja. Ich habe sao durchgeguckt und war damals (mit 13) total begeistert. Vor kurzem (mit 15) musste ich ein paar folgen noch mal zsm mit einer Freundin gucken und mir kam das kotzen😂😂 ohne Spoilern zu wollen- nur Kitsch und Geheule und die großen Gefühle der Liebenden. Furchtbar 😂

...zur Antwort