Extrem schüchterner Kollege, wie soll ich mit ihm umgehen?

Hallo,

ich habe vor kurzem einen neuen Job angefangen in einem Corona-Testzentrum. Ich bin mit der Arbeit an sich eigentlich zufrieden und mit den Kollegen komme ich bis jetzt auch super klar. Alle sind offen, duzen sich und man spricht über dies und jenes.

Problem ist nur ein Kollege mit dem ich seit neustem arbeite. Ich schätze ihn auf mein Alter (23) und er wirkt vom optischen eher wie jemand der jede Frau auf der Straße anspricht, eventuell auch leicht asozial. Deswegen hat mich seine Art umso mehr irritiert. Vom ersten Tag an hat er so gut wie kein einziges Wort gesprochen, es sei denn er musste was sagen.

Doof ist nur das wir in dem Zentrum immer entweder alleine oder nur zu 2. da sitzen und ich teilweise dann 9 Stunden mit ihm zusammen auf engstem Raum bin. Es ist so wenig los bei uns, also ungefähr 30 zu testende Personen in 9 Stunden, sodass man die meiste Zeit nur rumsitzt und sich zu Tode langweilt. Mit meiner Kollegin war es noch okay da wir uns unterhalten konnten. Er allerdings spricht immer noch so gut wie gar nicht.

Heute sollte er Flyer verteilen und hat mit meinem Chef telefoniert woraufhin er sagte das er nicht die richtige Person für sowas ist, da er ja so schüchtern ist. Er konnte diese Aufgabe also nicht bewältigen und ich weis nun er ist halt einfach extrem extrem schüchtern. Doch wie gehe ich damit um? Einfach ignorieren und 9 Stunden lang Stillschweigen, oder habt ihr eine bessere Idee?

Ich bin jetzt nicht schüchtern, aber mir fällt es schwer auf Leute einzugehen die selbst sehr in sich gekehrt sind. Ich hoffe jemand hat gute Tipps für mich!

Schule, Freundschaft, Kollegen, Liebe und Beziehung, schüchtern
Freund will eine reiche Frau haben?

Hallo,

mein Freund (31) hat mir (22) heute ziemlich ungeschickt mitgeteilt das er gerne eine reiche Frau haben würde, bzw. vor unserer Beziehung, weil es jetzt ja wegen mir nicht mehr geht. Also eine Frau die auch eventuell etwas älter ist und die ihm auch mal was ausgibt.

Mich hat das irgendwie so angeekelt weil er Frauen hasst die auf Geld aus sind, aber selbst kein Stück besser und dann auch noch sowas als Mann zu sagen. Ich hingegen bin nur eine Auszubildende und kam mir ziemlich blöd vor. Zu mal er in unserer Beziehung extrem geizig ist (Benjamin Blümchen Torte zum Geburtstag) kurz nachdem ich ihm einfach so ein Wochenende in einer Luxus Suite in Hamburg für ca 1000€ Geschenke habe. Es existiert einfach kein geben und nehmen. Er liebt es wenn er teure Sachen bekommt, gibt aber nichts zurück.

Auch hat er mir letztens ziemlich ernst klar gemacht das ich von ihm niemals teure Geschenke wie louis vuitton Taschen kriegen würde (will ich nicht, aber so erniedrigend wie er es tat, sagt man das trotzdem nicht zu seiner Freundin).

Er verdient gutes Geld, ist Einzelkind und bekam in seinem Leben viel von seinen Eltern gesteckt (Muttersöhnchen). Auch hat er Angst das ich ihn eines Tages finanziell ausnehmen will, falls man sich mal scheiden lässt. Nennt mich kleines frauchen, weib und sagt "aus Spaß“ sehr oft Dinge zu mir wie gleich ballert es oder die Frau macht mich fertig. Habe das Gefühl er will mich immer klein halten, sucht aber eigentlich was ganz anderes als mich oder will sein niedriges Selbstbewusstsein kompensieren.

Ich fühle mich schlecht, mein Selbstbewusstsein sinkt obwohl ich weiß ich habe besseres verdient.

Noch eine Sache ist, ich fange in 2 Wochen in seiner Stadt eine neue Arbeit an und ziehe zu ihm, habe Angst das es dann schlimmer wird und er mich komplett unter Kontrolle hat. Ich habe das Gefühl er will gar nicht das ich zu ihm ziehe da er mir das Gefühl nicht gibt und keine ernsten Dinge wie kosten bespricht. Er wüsste wohl nicht mal wie viel Miete er zahlt (ich glaube die bezahlt seine Eltern) und ich bezahle da nachher Geld was er selber nicht mal tun muss.

Was soll ich nur tun? Oder übertreibe ich eurer Meinung nach?

Geld, Liebe und Beziehung, unglueckliche Liebe
Freund denkt vor der Hochzeit schon über Scheidung nach?

Hallo,

ich (22) bin nun seit 1 Jahr mit meinem Freund (31) zusammen und er fing schon relativ früh an von Hochzeit zu sprechen. Im laufe der Beziehung habe ich immer mehr rausgestellt das er extrem geizig ist, fährt aber trotzdem einen Mercedes, trägt Marken Kleidung usw. (nach außen was anderes vorgeben)

Er hat zb mal gesagt wenn er Ringe holt hat er einen Bekannten wo er mit Sicherheit ordentlich Rabatt abstauben könnte. Hallo? Ich bin absolut keine Frau die Wert darauf legt und nehme nicht mal einen Cent von ihm an da ich mein eigenes Geld verdiene, aber sowas?

Nun redet er in letzter Zeit auch oft darüber das Frauen die Männer ja eh alle nur finanziell ruinieren wollen. Und man hat zwar sehr viele Vorteile wenn man verheiratet ist aber es gibt kosten die er mir dann zahlen muss die er nicht in Ordnung findet. Auch denkt er ich würde ihm eines Tages das Geld aus der Tasche ziehen, mit Kindern abhauen und er ist ruiniert. Ist es normal sowas zu sagen und so zu denken obwohl man noch weit ab von einer Hochzeit ist? Man heiratet doch eigentlich aus anderen Gründen und nicht wegen Geld.. und schon gar nicht denkt man vorher über eine eventuelle Scheidung nach

Auch würde er es sich am liebsten in 1-2 Jahren für immer bei seinen Eltern auf dem Grundstück bequem machen da es für ihn wie ein 6er im Lotto ist und ich solle mitkommen. Es interessiert ihn null das es für mich das absolut schlimmste ist bei den Eltern zu wohnen, egal ob seine oder meine.

Er guckt bei mir ständig auf den Euro und führt mich eigentlich auch sehr selten schön aus. Ich mache mir nun Gedanken wie es ist mit so einem Mann mal eine Familie zu Gründen, der jetzt schon so ist.

Nich zur kleinen Anmerkung. Ich bin Azubi und er steht mit beiden Beinen voll im Berufsleben, brauch also absolut nicht am Hungertuch nagen.

Reagier ich über?

geiz, Mann und Frau
Bossing während der Ausbildung?

Hallo,

ich mache seit September eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und es hat mir bis vor kurzem auch alles super gefallen. Ich war in 2 anderen Abteilungen die normalerweise alle 2 Monate wechseln und ich hatte so viel Spaß.

Seit Januar bin ich nun in einer Abteilung in der es so schrecklich ist. Mein Chef ist alt, steht kurz vor dem burnout und wollte sich schon so oft das Leben nehmen. War in Therapie und das alles erzählte er mir am ersten Tag! Eine weitere Kollegin kam erst später dazu, sie ist blind und ebenfalls noch neu also keine große Hilfe.

Ich habe nie eine große Einarbeitung bekommen, alles schnell schnell weil er keine Lust und Zeit hat. Er kann aufgrund seiner psychischen Krankheiten nicht erklären und hört mitten im Satz auf. Sagt immer "fragen sie tausend Sachen!!! Ich habe lieber jemanden der fragt als jemanden der es falsch macht".

So, um es kurz zu fassen. Ich frage nicht oft. Aber ab und zu muss es schon sein und ich mache dann auch meinen Mund auf. Wenn ich frage rastet er komplett aus. Ich soll mir alles aufschreiben und nach dem ersten schnellen erklären eines total komplizierten Programmes alles selber wissen.

Gestern war die Krönung: ich wollte nur vorsichtshalber fragen ob ich einen Stapel Zettel genauso bearbeiten soll wie den anderen. Er ist so ausgerastet, hab gedacht der schlägt mich gleich. Es vielen Worte wie „ich hab kein Bock mehr, was ist mit ihnen sie sollen sich das alles aufschreiben, ich investiere doch nicht STUNDEN in Erklärung für sie nur damit sie das nicht verstehen, so macht das keinen Sinn mehr mit ihnen zu arbeiten, sie sind hier völlig fehl am Platz, dumm, dann gehen sie doch" etc.

Danach musste ich erstmal auf Toilette und total weinen weil ich sowas in meinem ganzen Leben noch nie erlebt habe ! Ich habe unglaubliche Angst zu fragen, dort hin zu gehen generell und das schlimme ist, er hat OHNE Rücksprache mit mir Vereinbart das ich statt 2 Monate, 4 Monate bleiben soll! Mit allen anderen Azubis wurde das persönlich besprochen.

Heute muss ich mich aus gegeben Anlass krank melden und werde den ganzen Tag Bewerbungen schreiben. Es gibt noch andere Gründe für einen Wechsel. Hab jeden Morgen Bauchschmerzen und heute fühlt es sich an als müsste ich sterben wenn ich da wieder hin gehe.

Was soll ich sonst noch tun? Ist das normal oder ist es die richtige Entscheidung dort wegzuwollen?

Schule, Ausbildung
Mutter hat extreme Zwangsstörungen und ist negativ?

Hallo,

meine Mutter hat seitdem ich denken kann Zwangsstörungen die immer schlimmer werden. Die da wären:

-Putzzwang (alles muss immer sauber sein und an Ort und Stelle stehen, wie in einem Museum)

-In den Augen rum bohren (am schlimmsten) Manchmal liegt sie stundenlang auf dem Sofa und bohrt sich so komischen in den Augen rum bis die am Ende feuerrot und Blut unterlaufen sind) und verreibt diese Feuchtigkeit zwischen ihren Fingern?! da sie auch weitermacht wenn man sich mit ihr unterhält, finde ich extrem eklig.

-Neuerdings ständiges kurzes hin und herschieben ihres Tellers oder Dingen obwohl sie danach gleich stehen.

-Zahlenreihen bilden

-sekündliches hochziehen der Nase obwohl sie nicht krank ist

-räuspern

-Und verwendet in jedem Satz oft die gleichen Wörter wie (sacht‘se, sach ich, boah ey)

Und noch weitere!

Für viele klingt das vielleicht nicht schlimm aber ich finde es einfach nicht mehr normal.

Sie ändert auch nichts dran, deswegen gehe ich von Zwangsstörungen aus. Auch ist sie eigentlich immer traurig, fast schon depressiv. Man merkt diese Aura quasi sobald man den Raum betritt in dem sie ist. Sie hat kaum soziale Kontakte, Arbeitstechnisch und finanziell (eigentlich generell mit allem egal ob gut oder schlecht) unzufrieden. Und momentan aufgrund von corona und Kurzarbeit wird alles nur noch schlimmer.

Ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll, ob ich überhaupt helfen kann. Es zerrt einfach an den Nerven und zieht einen selbst so runter nur wenn sie in der Nähe ist.

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Zwangsstörung
Ist mein Freund porno und Masturbations süchtig?

Hallo,

ich (22) habe seit 3 Monaten einen Freund (30) und mir ist von Anfang an aufgefallen das er irgendwie extreme erektionsprobleme hat die ich vorher nie erlebt habe. Ich habe ihn dann irgendwann mal darauf angesprochen ob er Pornos schaut und wenn ja wie oft und was für welche, da ich sehr viel wert auf Offenheit lege. Er meinte „ja sehr sehr oft“ und alles quer Beet aber er guckt auch viel dieser extrem gestellten Pornos mit analer Befriedigung welche er auch gerne bei mir ausprobieren will.

Außerdem masturbiert er sehr oft, er meinte mal so mindestens 6 mal am Tag. Als ich darauf erschrocken reagierte sagte er das war mal so aber ist nicht mehr (ich glaube er macht es immer noch). Ich hab das Gefühl er kann gar nicht richtig ohne. Er hatte auch nie viele Frauen in seinem Leben und war vor mir 4 Jahre Single ohne wirklich sexuelle Kontakte.

Nun war ich heute alleine in seiner Wohnung und sein PC Stuhl an dem er sich immer Pornos anguckt war voll mit weißen Spuren die angetrocknet waren und er roch nach Urin (hat man schon von weitem gerochen). Ich hab versucht an seinen PC zu gehen aber kenne das Passwort leider nicht.

Er meinte auch zu mir er guckt keine Pornos mehr sondern stellt es sich nur mit mir vor. Ich hab ja nicht mal ein Problem damit, aber ich würde mal gerne wissen in welchem enormen Ausmaß der das alles konsumiert. Denn irgendwas stimmt da nicht. Hab sogar letztens mit ihm einen zusammen geguckt um zu gucken wie er reagiert, das war ihm extrem unangenehm.

Als ich ihn auf eine Sucht angesprochen hab und das man davon abgestumpft werden kann, hat er mich ausgelacht und gesagt sowas gibt es nicht. Er macht es nur so oft wegen dem Gefühl.

Ich weiß nicht was ich noch tun soll oder ob das normal ist. Denn diese Erektionsstörungen lassen mich denken das ich schuld sei obwohl ich laut seinen Aussagen sexuell gar nicht perfekter sein könnte.

Freundschaft, Selbstbefriedigung, Liebe und Beziehung, pornosucht