Gedankenarmut in Gesprächen. Wie kann ich das beheben?

Hi,

Ich habe folgendes Problem: Wenn ich in einem Gespräch bin fühlt sich mein Kopf immer so leer an, es fließen einfach keine Gedanken. Gespräche halte ich am laufen indem ich Fragen stelle und ab und zu witzige Kommentare reiße die mir gerade einfach in den Kopf kommen. Sobald mir jedoch eine Person gegenüber sitzt die ebenfalls nicht viel Redet oder sich mehr für mich interessiert und fragen stellt, wird's heikel. Denn auf fragen kann ich meistens nie wirklich spontan und schnell antworten ohne das völliger stuss dabei rauskommt, da meine Gedankengänge gefühlt einfach nicht so schnell sind um spontan eine sinnvolle längere antwort zu geben. Auch bei einem plötzlichen Themen wechsel weiß ich nicht was ich sagen soll, da einfach keine Gedanken vorhanden sind.

Allerdings ist das bei Alkohol nicht so, die Gedanken fließen wieder ich kann labbern und wieder längere sinnvolle sätze sagen ( kommt mir jedenfalls so vor). Als würde Alkohol irgend einen Filter in meinem Kopf ausschalten, der meine Gedanken von vornerein ausschließt (so stell ich mir das vor :))

Auch wenn  ich euphorisch bin macht das alles leichter und ich kann mich wieder normal unterhalten.

Liegt das Problem also darin, dass mich einfach viele Gespräche langweiligen und mein hirn auf energiesparmodus schaltet. Ich habe das Gefühl das ich nur spaß an Gesprächen habe, wenn ich einerseits euphoriseíert bin oder den anderen zum lachen bringen kann.

wie ist das bei euch so kennt jemand die Problem lösung und wie denkt ihr in Gesprächen, ist es so das wenn jemand was zu euch sagt, ihr sofort tausende Gedankenstränge in eurem Kopf ausformuliert oder denkt ihr einfach beim sprechen

LG

...zur Frage

Bilde dich fort, versuche Themen einzubringen, die dich unterhalten und rede dann mit.

...zur Antwort

Früher war es tatsächlich so pervers, wie du es denkst. Da durften nicht mal Rettungssanitäter bei Verkehrsunfällen helfen. Sie durften nur wie Passanten eine Erstversorgung unternehmen, die Folgeversorgung durften aber nur die Leute machen, auf deren Seite die verletzte Person liegt. Mittlerweile ist es zum Glück nicht nur auf Landes, sondern auch auf Staatsebene aufgehoben. Ein deutscher Polizist darf also jemanden im gewissen Rahmen über die Grenze hinaus verfolgen, muss aber sofort auch die Kollegen von der anderen Seite informieren, damit diese die Verfolgung übernehmen.

...zur Antwort

Kriminell wird man ja schon, sobald man im Straßenverkehr andere gefährdet oder gar einen Unfall, bestenfalls mit Personenschaden verursacht. in 90% der Fälle sind die Unfälle ungewollt, aber dennoch verursacht. Ich gehe aber davon aus, dass du die kriminelle Energie meinst, die man braucht, um Taten zu begehen. Dazu muss man sich die Frage stellen: Warum wird man kriminell? Fast alle kriminelle Taten geschehen aus Eigenschutz. Sei es ein Bettler, der die Bank überfällt, weil er Hunger hat oder sei es der Mafiosi, der jemanden umbringen lässt, damit sein Geschäft und damit sein Leben nicht zerbricht durch einen Verrat. Es gibt nur eine Form von Kriminalität, die nicht aus Eigenschutz heraus entstehen: Geistige Störungen. Wenn also jemand psychisch krank ist, dann ist dem Täter oft nicht bewusst, was er da tut.
Das sind die zwei einzigen Formen, bzw. Gründe, um kriminelle Straftaten bewusst zu begehen. Es hat also immer eine Hintergrundgeschichte - entweder die Not oder die mangelhafte Urteilsfähigkeit.

...zur Antwort

a)
1) Man muss 8 von 10 richtig haben. Pro Antwort gibt es nur zwei Zustände, richtig oder falsch. Daher ist die Wahrscheinlichkeit bei 50% pro Antwort. Jetzt musst du einen Baum vorstellen (oder zeichnen, wenn du es dir nicht vorstellen kannst) und dann alle Fälle zusammenrechnen, welche zwei Mal "Falsch", ein Mal "Falsch" und null Mal "Falsch" haben.
2) Die Wahrscheinlichkeiten ändern sich von 50% auf 90% richtig und 10% falsch. Nun erneuert rechnen.
b) Das Gleiche wie bei a), nur dass der Fall zwei Mal "Falsch" nicht dabei ist.

...zur Antwort

Das Problem, ist die Tatsache, dass der Mensch immer noch die letzten Zügel in der Hand hat. Ohne Energie keine KI. Gehen wir davon aus, dass die KI Wasser- und Feuerfest ist und auch sonst nicht auf andere Art und Weise nicht zu zerstören ist, so wird die KI daran scheitern, dass der Mensch immer noch die Kraftwerke betreiben muss - mindestens die Rohstoffe liefern muss. Erst, wenn die KI durch zB Robotern die Bergminen, die LKW's, ganze Kraftwerksanlagen und die Energiezufuhr zum Betreffshaushalt kontrollieren UND alle KI's miteinander mitspielen mit dem böswillige Ziel, die Menschheit auszurotten, dann kann man von Herrschaft der KI sprechen. Aber so lange es Menschen irgendwo in der Energiekette braucht, ist eine Weltherrschaft nahezu unmöglich.

...zur Antwort

Das erinnert mich an YouTube-Kake mit Tanzverbot's Freundin. Da hatte er dieses Problem auch.

...zur Antwort

Naja, mit ein paar Punkten im Satz wäre vieles einfacher. Es gibt viele alleinerziehende Mütter, die sich auch mithilfe von Oma, Schwester etc. durchschlagen können. Das Problem ist in Deutschland wahrlich nicht neu.

...zur Antwort

In welcher Gegend bist du denn?

...zur Antwort

Es ist eine Frage der Steuern etc. Es ist also besser, beide Chefs zu informieren, sonst kann es behördliche Probleme geben.

...zur Antwort

Der Schüler soll dem Lehrer gegenüber begründen, warum dieser immer zu spät kommt. Wenn es Depressionen hat, dann soll dieser sich in Behandlung geben. Wenn der Lehrer aber schon davon weiß und trotzdem Sanktionen erhebt, dann wird es kritisch für ihn.

...zur Antwort