Nicht immer aber oft muss man noch die Wiede zahlen und wenn du dies willst auch den Service, der dein Pferd rausstellt und wieder reinholt.

...zur Antwort

Im Normalfall guckt man sich sogar mehrere Ställe an, um den optimalen Stall zu finden, wo einfach das preisleistungs-Verhältnis stimmt und natürlich wo man sich selber wohlfühlt. Daher ist es völlig ok sich den Stall anzugucken, auch wenn man sich im Nachhinein dagegen entscheidet

...zur Antwort

Das ist absoluter Unsinn. Ja es gibt den Spruch, ein guter Reiter fällt auch mal vom Pferd, aber das sagt man eher kleinen Kindern zur Aufmunterung.

Letztendlich ist es total egal, wie oft jemand schon vom Pferd gefallen ist. Im Endeffekt zählen die reiterlichen Fähigkeiten. Es ist kein Problem schon oft vom Pferd gefallen zu sein, aber bloß weil man schon oft vom Pferd gefallen ist, kann man nicht gleich super reiten.

...zur Antwort

Schwarz und weiß bieten echt super viele Möglichkeiten!
Ich persönlich würde fände ein türkis, pink, rot oder Olive mega schön. Alle anderen Farben passen aber auch super, wobei ich gelb, orange und auch grasgrün nicht so toll finde, aber da hat ja jeder seinen eigenen Geschmack :)

...zur Antwort

Ich sehe da gar kein Problem. Das Pferd muss Respekt vor dir haben und hat sich zu benehmen. Selbstverständlich gibt es einen Unterschied zwischen der Stärke des Klapses und es sollte natürlich nie grundlos passieren. Ich denke für brauchen nicht drüber reden, dass man ein Pferd nicht einfach schlägt, aber du redest hier von einer Erziehungsmaßnahme und einem leichten Klappst, der dem Pferd nicht wehtut.

Über solche Menschen kann man aber nur hinweghören. Mir wollte mal ein noch sehr unerzogenes Jungpferd ins Knie beißen und dafür bekam das Pferd von mir auch einen leichten Klapps auf die Nase. Anschließend frage mich eine Frau, wann ich denn endlich mal aufhören würde dieses Pferd zu schlagen. Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist.

...zur Antwort

Das kommt ganz auf dich an. Vielleicht hast du noch Lust spazieren zu gehen, Wellness zu machen, Erinnerungsfotos (!) und ganz viel zu kuscheln. Wiederum gibt es andere, die das Pferd nur noch knuddeln, ein paar Möhren geben und schnell wieder abhauen, weil sie am Stall nicht losheulen wollen. Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Und ich möchte dir die Fotos nochmal wärmstens empfehlen. Wenn das Pony weg ist, bist du um so glücklicher noch schöne Fotos von ihm zu haben.

...zur Antwort

Ich glaube es gibt Bundeswehrspinde die es mit und ohne Sattelhalter gibt. Aber noch einfacher ist sicher einen mit Sattelhalter zu kaufen und diesen einfach abzuschrauben. Wenn du gebogene Platz hast, kannst du natürlich auch den Halter drin lassen. Denn wenn wir mal ehrlich sind, wird das Pferd vermutlich nicht sein ganzes Leben an diesem einen Stall stehen und nicht jeder Stall bietet eine Sattelkammer und dann halt du damit in Zukunft kein Problwm

...zur Antwort

Tatsächlich wird die Mähne schöner, wenn du die Mähne regelmäßig schneidest. Zubätzlich kannst du in den Mähnenkamm Birkenwasser einmassieren und Sonnenblumenöl füttern. Gib der Mähne 3 Monate und du wirst richtig tolle Veränderungen bemerken. Hat bisher immer Wunder bewirkt :)

...zur Antwort

"fremdes" Pferd füttern, wenn man deutlich sieht, dass es ihm nicht gut geht?

Vorgeschichte: mein Vater hat ein Pferd, das bis vor kurzem noch bei uns stand (wir=meine Schwester, Mutter und ich), wir haben auch eigene Pferde. Seit ca einem Jahr haben wir aber keinen Kontakt mehr zu unserem Vater, da sich meine Eltern gerade in der Trennung befinden und er aber sehr viel versucht, um meine Mutter pleite zu machen. Wir haben keinen Kontakt mit ihm, weil wir ihm egal sind und es ihm nur ums Geld geht.

Also, sein Pferd stand bis vor ein paar Monaten bei uns, er hat sich aber nie um ihn gekümmert (das Pferd ist mittlerweile 20 und hat total abgebaut), deshalb hat das eine Bekannte von uns gemacht. D

ie hat sich dann ein Fohlen gekauft und das dann zu dem Pferd meines dad's gestellt. Die beiden Pferde kamen dann für den Sommer auf eine Koppel unten, dann haben sich unsere Bekannten und mein dad aber gestritten und haben die Koppel, wo die beiden jetzt draufstehen, geteilt.

Immer, wenn ich da in der Nähe bin sehe ich, dass sein Pferd nicht frisst. Das Pferd hatte das Fohlen quasi schon "adoptiert", und meinem dad war das aber komplett egal, er wollte sie beiden trennen.

Jetzt sieht man wie gesagt deutlich, dass es dem Pferd nicht gut geht und mein dad ist 2mal am Tag da aber auch nicht lange und es geht ihm auch nicht um das Wohl des Pferdes.

Wir waren zb mal auf der Koppel und haben ein Stück Zaun dort liegen sehen und haben dass dann mit raus genommen und das Pferd meines dad's ist panisch weggerannt.

Es ist auch nicht selten dass er versucht sein Pferd in eine Ecke zu treiben, um ihn einfangen zu können (das Pferd ist sehr schreckhaft) und zum Vergleich, er muss seinem Pferd manchmal stundenlang hinterherrennen, um ihn einzufangen, bei uns kommt er sogar freiwillig an den Zaun.

Jetzt ist die Frage, dürfte ich seinem Pferd einen Gefallen tun, und ihm ein paar Möhren oder ähnliches runterbringen, zum Wohl des Tieres, oder mache ich mich damit strafbar bzw kann er mir oder meine Mutter per Anwalt dann was? Danke im voraus schon mal für Antworten.

...zur Frage

Also wenn es ganz schlimm ist, kann man den Tierschutz informieren. Ob das nötig ist, kann ich aus der Ferne natürlich nicht beurteilen und bedenke, dass das Verhältnis zu eurem Vater dadurch nicht besser wird. Vielleicht informieren auch andere Menschen den Tierschutz, wobei das meistens nur gemacht wird, wenn es wirklich mega mega mega schlimm ist.

Aber einfach füttern würde ich keines falls machen. Das kann viel zu viele negative Folgen haben

...zur Antwort

WErde ich als RB ausgenutzt bzw. Verarscht?

Ich habe seit Dezember eine RB an einem Wallach in offenstallhaltung. Am anfang war ausgemacht, dass ich den stalldienst (großes paddock abäppeln 7 pferde füttern) 1x die Woche an dem Tag wo ich auch reiten darf mache. Das sind im Winter ca. 15 Schubkarren viel schlamm usw. Offenstall halt. Sie kann aus körperlichen Gründen keinen stalldienst mehr machen. Ich durfte dann an diesem Tag auf dem Reitplatz reiten. Wobei man sagen muss dass er auf dem Platz gar nicht geht. Sie reitet 6x die Woche aber nur ins Gelände. Also hab ich den Winter über fast nur stalldienst gemacht. Zumal ich danach eh so fertig war dass ich gar keine Kraft mehr zu vernünftigem reiten hatte. Im Frühling durfte ich dann nach viel hin und her ins Gelände. Aber nur im schritt und nicht alleine. Musste mir also immer jemand suchen der mitgeht. Auch mußte ich mir einen sattel kaufen, da ich nur mit pad ohne bügel für mich nicht den sichersten halt im Gelände hatte. Noch dazu musste ich mir nen sattelschrank kaufen da in ihrem kein Platz mehr war. Er darf nur gebisslos geritten werden obwohl er ein absolutes fressproblem hat. Wenn der Kopf ein mal unten ist, weil man nicht aufgepasst hat, bekommt man ihn nicht so schnell wieder hoch. Kurz gesagt noch viele andere Auflagen/Einschränkungen. Ich habe dann ab April gebeten 2 mal die Woche reiten zu dürfen. Nach viel Diskussion wurde dies bejat. Nun zu meinem Problem.

Seit 8 Wochen darf ich an meinem stalldiensttag nicht mehr reiten da sie zusätzlich an diesem Tag reiten möchte. Dies hatte zur Folge dass ich 3 Wochen gar nicht geritten bin, da an dem anderen Tag unter der Woche nie jmd Zeit hatte mitzugehen. Hab also nur noch Dienst gemacht. Dies sollte nur 8 Wochen so gehen. Jetzt meldete sie sich dass sie zukünftig auch an meinem stalldienst tag reiten geht. Hab ihr gesagt dass ich da nicht mehr mitmache. Dann hat sie zurück gerudert und gesagt dass es nur noch 2 Wochen so gehen soll und dann sprechen wir noch mal. Ich hab das Gefühl, dass sie mich jetzt nur wieder hinhält und dann wieder sagt dass sie so weiter machen will. Bezahlen tu ich nichts. Bei Bezahlung würde ich auch auf mehr bestehen als nur schritt gehen.

Sie braucht eigentlich nur jmd der den Dienst macht da sie am liebsten 7 Tage die Woche reiten gehen will.

Da ich eine Verbindung zu dem Pferd aufgebaut habe und sattel und sattelschrank gekauft habe, merke ich zwar wie sie mich ausnutzt und verarscht aber kann mich nicht trennen.

Vielleicht habt ihr eine Objektive Meinung für mich dazu.

...zur Frage

Ums kurz und knapp zu sagen: Schnell weg da!

Du fühlst dich super unwohl und es hört sich tatsächlich so an, am würde sie dich eher ausnutzen. Mach sowas nicht mit und such dir was neues. Das wird dich auf Dauer glücklicher machen

...zur Antwort

Bei uns im Stall duzen sich wirklich alle :) Und aus Erfahrung kann ich dir sagen. Es ist egal ob Edler oder weniger edler Stall. Auch die Reitlehrer duzen wir. Allerdings kommt es natürlich immer auf den Typ Mensch an. Eine Trainerin bei uns am Stall ist gerade mal knapp über 20, die möchte keines falls gesiezt werden, sondern ist eher so der Kumpeltyp, wenn du verstehst was ich meine. Auch mein Trainer (um die 50) hat sich bei mir von Anfang an mit Vornamen vorgestellt. War vielleicht falsch, aber ich bin irgendwie nie auf die Idee gekommen ihn zu fragen, ob er ich ihn siezen oder duzen soll. Er hat mich geduzt und alle anderen haben ihn geduzt, da hab ich gar nicht drüber nachgedacht ihn zu fragen. Inzwischen weiß ich, dass er geduzt werden möchte. Er möchte mit uns und unseren Pferden für uns und unsere Pferde arbeiten, ist auch bei Problemen immer ansprechbar, interessiert sich auch für unsere Leben außerhalb des Stalls und sieht steht’s das beste in jedem und handelt immer pro Pferd.

Reitstunden in Jeans und mit Fahrradhelm würde ich nicht empfehlen. Also der Fahrradhelm ist sogar an vielen Ställen verboten, da er nicht den selben Schutz, wie ein Reithelm bietet und ein Unfall mit Fahrradhelm bei der Versicherung nicht abgedeckt ist. Die Jeans würde ich in sofern nicht empfehlen, dass du damit einfach einen weniger guten Halt hast, wie mit einer Reithose. Zusätzlich können Nieten den Sattel kaputt machen. Mit Jeans würde ich lediglich auf einen Pad oder Fellsattel reiten.

Bezüglich der Turnschuhe finde ich diese nur in Ordnung, wenn man zu dem Zeitpunkt ohne Steigbügel oder mit Körbchenbügeln reitet. Es soll eben keine Gefahr bestehen, dass du durch den Bügel rutscht.

Übrigens gibt es für Anfänger auch eine billigere Reiterausstattung. Nicht jeder braucht 600€ Reitstiefel, 150€ Reithosen, 500€ Reithelme etc.

...zur Antwort

Für meine Eltern war es immer Vorraussetzung, dass ich vor dem „richtigen“ Reiten voltigieren lerne und somit auch lerne, wie ich mich bei Stürzen am besten abrolle etc.. Zusätzlich bekam ich dann für die Reitstunden eine Sicherheitsweste. Ich trug sie immer, aber als sie mir zu klein wurde und ich eine neue brauchte, informierte ich mich genauer über die Sicherheitswesten. Herauskam, dass eine nicht richtig sitzende Weste noch schlimmere Auswirkungen haben kann, als gar keine Weste. Somit musste ich keine Weste mehr tragen. Fürs Springen hingegen, würde ich mir inzwischen wieder eine Sicherheitsweste kaufen. Inzwischen gibt es so dünne Westen, die wie eine zweite Haut sitzen. Da ich allerdings nur mal ein paar Cavallettis springe, habe ich mir bisher keine Weste geholt. Wenn ich allerdings auf A-Niveau springen würde, würde ich mir wieder so eine Weste zulegen.

Denk immer dran, deine Eltern wollen nur das beste für dich und Sicherheit ist ganz wichtig. Daher reite auch bitte immer mit einem passenden Helm :)

...zur Antwort

Guck mal bei East und spooks :)

...zur Antwort

Die Reithose ist viel zu warm und zugleich bist du darin bei weitem nicht so bewegeglich, wie in einer normalen Sporthose.
Und auch wenn dich natürlich nicht die Meinung anderer interessieren sollte, würdest du dafür vermutlich ziemlich viel Spott bekommen... Aber auch Dein Sportlehrer würde dich vermutlich nicht mitmachen lassen, da es einfach keine „normale“ Sportkleidung ist

...zur Antwort

Guckt mal bei East und royalhorseman :)

...zur Antwort

Da wir dein reiterliches Können nicht von hieraus beurteilen können, können wir auch nicht sagen, ob du das schaffst. Aber du hast ja nicht ohne Grund deine Reitlehrerin. Frag sie, denn sie wird es am besten beurteilen. Wenn du auf dem ungefähren Stand bist, sollte es kein Problem sein bis zu den Herbstferien mit deiner Reitlehrerin an den Feinheiten fürs Ra zu arbeiten. Zusätzlich wirst du ja auch vor dem Rb noch eine Woche einen Lehrgang an dem Stall machen (ist zumindestens meistens üblich) und dort vermutlich 2x den Pacour springen und 2x die Dressur durchreiten. Natürlich reicht der Lehrgang nicht aus, um dort alles zu lernen. Das musst du schon vorher zu Hause erarbeiten :)

...zur Antwort