Als Muslim stelle ich immer wieder fest, dass sich, vor allem die Muslime, vor und bei der Heirat nicht richtig verhalten. Er hätte auf jeden Fall mit ihr die Kindererziehung im Ehevertrag regeln müßen. Im Islam ist der Vater für die religiöse Erziehung der Kinder verantwortlich.

Sollten sie nicht verheiratet sein, dann kann er nichts bestimmen, er kann sich nur etwas wünschen. Und auf alle Fälle wäre es spätestens  jetzt an der Zeit eine gemeinsame Lösung für das Kind zu suchen.

...zur Antwort

Assalamu alaikum,

inchsaAllah werdet ihr, mit Allahs Hilfe, im Paradies Euch wiedersehen.

Allah sagt über die Verwandten im Koran in Sure 13 Vers 23:

 Es sind Gärten („Dschan-naat“. Dschan-naat Plural von Dschan-nah) von Aadn (das Paradies).. Dort sollen sie eintreten und wer auch rechtschaffen ist von ihren Eltern und ihren Frauen und ihren Kindern. Und Engel sollen zu ihnen treten aus jeglichem Tor:

Und in Sure 40 Vers 8 :

Unser Herr, lasse sie eintreten in die Gärten der Ewigkeit, die Du ihnen verheißen hast, wie auch jene ihren Eltern und ihrer Frauen und ihrer Kinder, die rechtschaffen sind. Gewiß, Du bist der Allmächtige, der Allweise.

wassalam

...zur Antwort

Assalamu alaikum,

Ja, darfst du!

Nein, darfst du nicht!

Jetzt hast du die Wahl!

Leider ist eine Antwort nicht so einfach, weil ich "deinen" Schiiten nicht kenne. Aber ich kann dir sagen, dass ich Ehen zwischen Schiiten und Sunniten kenne, die sehr gut sind. Und ich kenne Ehen zwischen nur Sunniten und nur Schiiten, die furchtbar sind.

Es ist wie immer im Leben, es kommt darauf an, was einem wichtig ist, und wie man mit anderen umgeht, die das nicht so wichtig nehmen.

Als Beispiel:
ich liebe Allah und unseren Propheten Muhammad. Deshalb versuche ich Allah so viel wie möglich zu folgen und ich glaube, dass Muhammad die beste Person ist, von der ich den Islam lernen kann. Deshalb sind mir, wie allen Sunniten, der Koran und die Hadithe sehr wichtig. Daraus ziehe ich meine Lehren.
Die Schiiten lieben Allah und den Koran mindestens ebenso stark wie ich. Bei den Hadithen ist es etwas anderes. Hier folgen sie eher den Überlieferungen der Ahl-ul-Bait - den Leuten des Hauses. Hier gibt es bis zu 12 Imame - von Ali bis Muhammad (a.), dem sogenannte Mahdi, der seit dem Jahre 260 n.H. im Verborgenen lebt.

Wenn ich also mit einem Schiiten das erste Mal zusammentreffe, werde ich die kritischen Fragen zwischen Sunniten und Schiiten nicht ansprechen. Ich möchte ihn ja kennenlernen und nicht sofort verjagen. Deshalb gefällt mir zum Beispiel auf der Seite Schia-Forum, dass es Regeln gibt, die ein gemeinsames Zusammenleben/Zusammansprechen von Sunniten und Schiiten ermöglichen ohne dass es Streitigkeiten gibt.

A) Verboten sind Beiträge und Profilkommentare,

3) in denen Gott, Propheten, Imame, Gelehrte und ehrwürdige islamische Persönlichkeiten beleidigt oder angegriffen werden.
5) in denen die Khalifen Abu Bakr, Umar und Uthman, und die Ehefrau des Propheten (s) Aischa verflucht oder beschimpft werden.
Die Regeln diene zum Schutz der Einheit zwischen Sunniten & Schiiten.

http://www.shia-forum.de/index.php?app=forums&module=extras§ion=boardrules

Es gibt Schiiten, die nicht darauf aus sind mit Sunniten zu streiten. Und es gibt umgekehrt auch Sunniten, die nicht mit Schiiten streiten. Man kann in einem guten Umfeld mit jedem Menschen fast alles besprechen/diskutieren usw. Niemand muss jemanden anderen beleidigen oder verschmähen.

Wichtig für euch beide und natürlich auch für deine Eltern, wäre in bezu gauf die Unterschiede zu klären, wie er und seine Eltern, Verwandte usw. dazu stehen und natürlich umgekehrt auch, wie deine Eltern, deine Verwandten usw. dazu stehen.

Solltest du zu dem Schluss kommen, dass es auch in Zukunft keine Prolbeme gibt, dann nur zu. Solltet ihr aber eine Gefahr sehen, dann überlegt was zu machen ist. Es gibt immer einen Weg. Vielleicht hilft es, wenn deine Eltern die Schiiten etwas näher kennenlernen.

Übrigens ist das Abhauen von zu Hause keine Lösung. Wie willst du die Verantwortung für deine Eltern übernehmen, die im Islam sehr wichtig ist, wenn du keinen Kontakt mehr zu deinen Eltern hast. Dein Vater ist derjenige, der dich normalerweise in deiner Hochzeit als Wali vertritt. Wie willst du die wichtigste lebende Person ehren - deine Mutter - wenn du nicht mehr nach Hause kannst? Muhammad sagte einmal: zuerst kommt die Mutter, dann die Mutter, dann die Mutter und dann erst der Vater.

wassalam

...zur Antwort

Assalamu alaikum,

es ist schön ,dass du den ganzen Tag fürs Lernen genutzt hast. Ich würde dir empfehlen, dass du deine Gebete immer zur rechten Zeit verrichtest. Das Nachtgebet/Isha'a also direkt nach dem es ganz Dunkel wurde. Die Gebet geben dir eine Zeit der Pause und der Ruhe. Damit bist du für ein Weiterlernen gestärkt und kannst besser durchhalten.

Wenn du ein Nachtgebet nicht zur "rechten" Zeit gebetet hast, dann holst du es einfach nach. Für das Nachtgebet hast du Zeit bis vor dem Beginn der Morgendämmerung.

Siehe auch: http://islam.de/27.php
Nachtgebet 4 Rakat (‘ischa):
Dieses Gebet wird nach dem Ende der Dämmerung verrichtet, von
Einbruch der Dunkelheit bis vor Beginn der Morgendämmerung.

Es ist nicht statthaft, Gebete zu den drei folgenden Zeiten zu verrichten:
- während des Sonnenaufgangs
- während des Sonnenuntergangs
- während die Sonne am höchsten Punkt im Himmel steht

Kein fard-Gebet soll außerhalb seiner eigentlichen Zeit verrichtet werden. Wenn ein fard-Gebet aus unvermeidlichem Grund nicht rechtzeitig gebetet werden konnte, muß es zum frühest möglichen Zeitpunkt nachgeholt werden.

In deinem Fall war also Zeit bis zum Beginn der Morgendämmerung.

 

...zur Antwort

Assalamu alaikum,

wenn ihr beide zusammen Leben wollt, dann würde ich euch empfehlen, den "normalen" Weg zu gehen. Er soll ganz offiziell um deine Hand anhalten.

Er soll sich zuerst einmal deinen Eltern bekannt machen. Das geht evtl. auch über gemeinsame Freunde der Eltern. Über gemeinsame Moscheebesucher usw.

Dein Eltern können ihn normalerweise nicht ablehnen. Aber du schreibst leider nicht warum sie ihn ablehen. Der Grund, er ist Türke und du Afghanin ist im islamischen Recht kein Grund.

Aber angenommen deine Eltern wären reich und er ist ein ganz armer Schlucker, wie soll er dir den von dir gewohnten Lebensstandard ermöglichen? Ist er Sunnite und du Schiitin? Das halten viele für einen Hinderungsgrund, ist es aber nicht. Bist du sehr gläubig und praktizierst alles  und er nicht. Das wäre ein guter Grund ihn abzulehnen.

Du solltest also in Erfahrung bringen, warum ihn deine Eltern wirklich ablehnen. Erst darauf kann man weiterbauen.

Beschäftige dich mal damit, wie man im Islam sich seinen Lebenspartner aussucht. Dann wirst du auch auf die Gründe deiner Eltern besser reagieren können. 

wassalam 

...zur Antwort

Das Halten von Hunden haram und es ist eine große Sünde, weil demjenigen, welcher einen Hund hält, täglich zwei Karat(große Menge) von seinen guten Taten abgezogen werden. Eine Ausnahme in der Hundehaltung sind die Hunde für die Landwirtschaft, für das Hüten von Vieh und für die Jagd.

Der Gesandte Allahs sagte: „Wer immer einen Hund hält, von dem wird täglich ein Karat (ein riesiger Berg) seiner guten Taten abgezogen,
mit Ausnahme eines Hundes, der zum Zwecke der Landwirtschaft oder dem Hüten von Vieh gehalten wird.” Sahih Buchari, Nr. 2197

Der Gesandte Allahs sagt: „Wer immer einen Hund hält, der nicht zum Jagen, Hüten des Viehs oder für die Landwirtschaft benutzt wird, dem werden täglich zwei Karat seiner guten Taten abgezogen.” Muslim, Nr. 2974

Ibn Maajah (3640) berichtet von ‘Ali ibn Abi Taalib (radiayaAllahu anhu) dass der Prophet sagte: „Die Engel betreten kein Haus, worin sich ein Hund oder ein Bild befinden.”

...zur Antwort

Assalamu alaikum,

nein, du darfst nach islamischer Sicht den Kontakt nicht abbrechen. Das pflegen der Verwandschaftsbande ist ein sehr wichtiger Bereich in der Islamischen Lebensordnung.

Du musst ihr ja nicht ständig vor Augen halten, wie schlecht sie angeblich ist. Vielleicht ist sie gar nicht so schlecht. Niemand außer Allah kann in ihr Innerstes blicken und sehen was sie denkt. Es kann ja auch nur eine Phase ihres Lebens sein. Vielleicht ändert sie sich ja auch wieder.

Und dann denke immer wieder an unseren Propheten Muhammad und seinen Onkel, der bis zum Schluß kein Muslim wurde, aber immer unseren Propheten beschützt hat. Niemand, außer Allah, kann einen anderen Menschen rechtleiten. Du kannst nur ein sehr gutes Vorbild sein und eine sehr gute islamische Lebensweise praktizieren. Und dazu gehört zum Beispiel das Pflegen der Familienbanden.

wassalam

...zur Antwort

Deine Frage ist für Menschen, die in Deutschland leben, völlig belanglos. Niemand muss auf der Straße leben. Es ist für jeden Bürger gesorgt. Es gibt überall Hilfe. Niemand, der legal in Deutschland lebt, muss stehlen, muss sich als Dieb versorgen. Jeder bekommt Hilfe. Am Beispiel der Stadt Geseke kannst du sehen, dass jeder etwas Geld bekommt.

http://www.geseke.de/buergerinfo/produkte/pr52.php

Für Muslime ist Diebstahl eine schwere Sünde. Da der Islam die gesamte Lebensweise eines Menschen regelt, hat Allah im Koran für Diebstahl eine entsprechende Strafe verhängt. Eine sehr schwere Strafe.

Wenn der Muslim in der von Allah geforderten Weise bestraft wurde, dann ist diese Sünde gesühnt. Er wird deswegen nicht in die Hölle kommen, InschaAllah.

Ein Muslim braucht sich, in einem richtigen islamische Land, wegen Verhungerns keine Sorgen zu machen. Dies hat sich in der Vergangenheit auch immer wieder bestätigt. Muslime sorgen immer für ihre Nachbarn, zahlen Zakat usw.

...zur Antwort

Assalamu alaikum,

du hast gesagt, dass du Muslim bist. Alhamdulillah.

Die Frage, ob du in die Hölle kommst, kann dir eigentlich nur Allah beantworten. Aber jeder Mensch hat von Allah Barmherzigkeit zu erwarten. Die Barmherzigkeit hat er sich selbst auferlegt. Jeder Muslim kann bis zu seinem Lebensende "das Ruder" herumreißen und sich auf den richtigen Weg machen. Allah sagt im Koran, dass er alle Sünden verzeiht, bis auf Schirk. Dass also jemand Allah etwas beigesellt. Aber selbst diese Sünde läßt sich "berichtigen", solange man noch lebt.

Allah hat uns Menschen den Islam als komplette Lebensordnung für alle Zeiten zur Verfügung gestellt. Und unser Herr, Allah, hat uns damit mitgeteilt, wie wir zu leben haben. Deshalb der Rat, bitte beginne dein Leben am Islam auszurichten. Beginne den Willen Allahs umzusetzen in deinem Leben. Du wirst ganz automatisch mit einigen alten Lebensgewohnheiten brechen. Und sei versichert, dass Allah dir hilft. Bitte ihn darum jeden Tag. Sei geduldig mit dir und Allah. Nicht alles ändert sich sofort. Jeder, wirklich jeder, bekommt Prüfungen von Allah, die er auch bestehen kann. Die einen leichte, die anderen schwere Prüfungen.

Für deine schlechten Taten, die du gegenüber Allah begangen hast, bittest du Allah direkt um Verzeihung. Vollbringe viele gute Taten, die deine schlechten Taten tilgen.

Für deine schlechten Taten den Menschen gegenüber, bitte diese Menschen um Verzeihung.

Indem du den Islam als deine Richtschnur für dein Leben benutzt, wirst du auch ganz automatisch dein Verhalten deiner Mutter, deinem Vater, deinen Freunden usw. gegenüber ändern.

Bitte beginne regelmäßig im Koran zu lesen. Nutze die Sprache, die du am besten verstehst, damit du den Willen und den Ratschlag Allahs für dich persönlich erkennen kannst.

wassalam

Khayr

...zur Antwort

Bitte nenne mal den Verlag und am besten die ISBN dieser angeblichen Übersetzung von Abdullah Aymaz.

Ich finde nur diese Übersetzung:
Der Koran, Übersetzt von Ali Ünal. ISBN: 6054973037.
Das gesamte Werk wurde von Abdullah Aymaz und Arhan Kardas komplett neu überarbeitet.

...zur Antwort

Als Muslim muss ich dir leider mitteilen, dass du nicht islamisch verheiratet bist.

Dein Freund hat dich und deine Unkenntniss missbraucht. Eine Hochzeit ohne den Vater der Braut, einen sonstigen männlichen Verwandten der Braut oder einen Hoca oder Imam ist nicht gültig.

Bitte rufe ganz schnell eine dieser Stellen an, die können dir weiterhelfen.

Telefonseelsorge - http://www.telefonseelsorge.de
Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 Ihr Anruf ist kostenfrei !!!

Nummer gegen Kummer: 116111 oder https://www.nummergegenkummer.de  info@nummergegenkummer.de

oder http://www.mutes.de - Muslimische SeelsorgeTelefon

Tel.: 030 44 35 09 821

...zur Antwort

Wa alaikum assalam,

ich fand ein Hadith aus  dem Sahih Muslim:

Über Um Slama ist überliefert: „Ich fragte: ‚O Gesandter Allahs, ich bin eine Frau, die ihr Haar flechtet – sollte ich es für den Ghusl nach Janaba öffnen?‘ Er antwortete: ‚Nein, es ist ausreichend für dich, sie dreimal zu übergießen, danach gieße das Wasser über dich selbst, danach wirst du rituell rein sein.“ (Sahih-Muslim).‘“ (Muslim, 330)

wassalam

...zur Antwort

Blau geht gar nicht, besser wäre ein Rot, wie das Rot der Feuerwehr :-)

Wo wohnst du denn? Ich sehe hier in meiner Großstadt nie Frauen mit Burka. Ich würde auch mal gerne eine Frau mit Burka sehen.

...zur Antwort

Nein, darf man nicht. Es ist im Islam verboten Gerüchte und Anschuldigungen ohne einen Beweis zu verbreiten. Selbst mit Beweis gibt es bestimmte Voraussetzungen.

Beispiel Untreue. Allah droht im Koran den Muslimen, bei Anschuldigungen wegen Untreue ohne Beweise, mit 80 Peitschenhieben. Also reines Aussagen von "diese Frau ist untreu gewesen" oder ähnliches. Und er verlangt 4 Zeugen, männliche Zeugen. Wie soll das gehen, dass man 4 Zeugen von so einer Tat findet? Also keine Beschuldigung ohne Beweis. Und so ein Mensch darf niemals mehr Zeuge sein.

„Diejenigen, die den ehrbaren Ehefrauen Untreue vorwerfen und hierauf
nicht vier Zeugen beibringen, die geißelt mit achtzig Hieben und nehmt von
ihnen niemals mehr eine Zeugenaussage an - das sind die (wahren)
Frevler“ (Surah An-Nuur 24:4)

Ich denke das Beispiel mit der Untreue reicht aus, um zu erkennen, dass Allah keine falschen Anschuldigungen ohne Beweise duldet. Ein Muslim soll nicht schlecht über andere Menschen reden. Selbst wenn die schlechte Tat bewiesen ist. Warum wohl?

...zur Antwort

Wa alaikum assalam,

zuallererst hilft ein Allah gefälliges Leben. Und dann etwas Geduld. Nicht jedes Paar bekommt sofort ein Kind. Auch wenn viele Muslime sich einbilden, dass spätestens nach einem Jahr nach der Hochzeit schon ein Kind da sein sollte. Es gibt auch bei Muslimen kinderlose Ehen. Nicht immer wird der Kinderwunsch erfü

Vielleicht hilft dir dies hier ein Stückchen weiter: https://duabook.wordpress.com/category/bittgebete/81-die-dua-bevor-man-sich-seiner-frau-naehert/:

oder mehr Dua hier:

http://www.mustahab.de/bittgebete-fuer-den-kinderwunsch/ - schiitische Seite

oder hier:

https://dieerbenderpropheten.wordpress.com/2013/02/04/kinderwunsch/

Aber man sollte natürlich die moderne Medizin mit ihren Ärzten, mit Ihrem Wissen und Können, nicht außen vor lassen. Es wäre wichtig, zu wissen, ob man überhaupt Kinder bekommen kann. Das gilt für den Ehemann genauso, wie für die Ehefrau. Beide sollten dies mit dem Hausarzt besprechen und dann sich weiter überweisen lassen. Nach erfolgter Untersuchung sollte man sich dann von den Ärzten über das Ergebnis unterrichten lassen. Evtl. gibt es dann schon Vorschläge für ein weiteres Vorgehen. Aber es kann ja auch sein, dass körperlich alles in Ordnung ist, InschaAllah..  

Dann hilft natürlich viel Dhikr, freiwillige Gebete, regelmäßiges Lesen im Koran usw. usw.

Ich wünsche euch alles Gute und dass euer Wunsch in Erfüllung geht.

wassalam

...zur Antwort

Willst du ihm das ewige Leben im Paradies nicht gönnen? Wenn er die Schahada ausspricht, dann kennt nur Allah die wirklichen Gründe dafür. Was Menschen anderen Menschen erzählen, warum sie Muslime wurden, hört man sich an, aber es muss nicht der wirkliche Grund sein. Wie gesagt, den kennt nur Allah.

Allah öffnet den Weg zur Konversion auf vielfältige Art und Weise. Vielleicht wird sich dein Freund später mit dem Islam besser auseinandersetzen und den Islam dann auch richtig praktizieren, nachdem er erkannt hat,dass das der richtige Weg ist. Dann bekämst du als Auslöser für die Konversion viel Segen von Allah.

Kennst du die Menschen, denen Zakat zusteht? Eine Gruppe davon sind die, "deren Herzen gewonnen werden sollen". Das kann ein Kafir sein, dem man Geld gibt, damit er den Islam annehmen soll. Es könnte also sein, dass jemand die Schahada ausspricht ohne richtig daran zu "glauben". Trotzdem wäre er ein Muslim. Und jeder Mensch kann sich weiterentwickeln.

Dann gibt es noch einen wichtigen Grund. Wenn er die Schahada ausspricht, ist er Muslim. Ob er es dann sofort lebt oder nicht. Und du könntest ihn heiraten. Als Muslima darfst du nur einen Muslim heiraten, keinen Christen. Das erlaubt Allah im Koran nicht.

Und ihr solltet natürlich auch islamisch heiraten. Vorher auf dem Standesamt, würde ich dringend empfehlen, ist aber für eine islamische Hochzeit nicht Voraussetzung. 

...zur Antwort

Wa alaikum assalam,

viele Muslime halten das Freitagsgebet für sehr wichtig, das ist es auch. Aber betest du auch alle anderen Pflicht-Gebete jeden Tag? Fünf Mal? Zur richtigen Zeit? Auch im Sommer? MaschaAllah? Das freut mich sehr.

Für das Freitagsgebet hast du in Deutschland immer das Problem, dass du durch Schule, Arbeit usw. am Freitag gehindert wirst. Während der Schulzeit kannst du nicht Beten. Das ist ein Hinderungsgrund, weil du es nicht ändern kannst. Also holst du die versäumten Gebete so schnell wie möglich nach und betest Freitags das normale Mittagsgebet anstatt des Freitagsgebetes.

Wenn du einen Beruf erlernst oder studieren gehst, dann kannst du dich ja auch daran orientieren, ob du in deinem zukünftigen Beruf Freitags zum Freitagsgebet kannst. Ich kenne Brüder, die nur in der Nachtschicht arbeiten, damit sie ihre Gebete immer einhalten können. Oder ich kenne Hafiz, die Muslime die den Koran auswendig können, die entweder eine ganz einfache körperliche Arbeit verrichten, damit sie ständig den Koran wiederholen können oder andere, die sich ganz den islamischen Wissenschaften verschrieben haben und damit immer mit dem Koran verbunden sind..

Nun wieder zu deinem Problem mit der Schule. Es ist nicht unbedingt Haram, wenn du nicht zum Freitagsgebet gehst.

Zuerst einmal kannst du nicht einfach die Schule schwänzen. Und lügen geht gar nicht. Dies ist ein wichtiger Grund. Ein weiterer Grund. Wo ist deine Moschee in der du beten kannst. Wie weit ist die Weg. Würdest du den Adhan eines Mannes, ohne Lautsprecher, über diese Entfernung hören, wenn es ruhig, Windstill und keine weiteren Gebäude gäbe? Vielleicht einfacher, ist die Moschee mehr als 400 oder 500 Meter entfernt?  Wenn du den Adhan nicht hören könntest, dann hättest du einen weiteren Grund, warum du entschuldigt wärst.

Ganz wichtig, ist, dass du dich bemühst, Allah zu gehorchen, aber in allem was Allah von dir verlangt, nicht nur das Freitagsgebet. Sollte das Freitagsgebet, dein einzigstes Problem sein, dann denke ich, dass Allah dir verzeiht, wenn du nicht an allen Freitagsgebeten dabei sein kannst und einen wichtigen Entschuldigungsgrund dazu hast.

Zudem bist du noch jung. In ein paar Jahren wirst du studieren oder arbeiten und dann kannst du jetzt schon die Weichen dafür stellen. Bemühe dich immer Allah zu gefallen. Allah verlangt nur Dinge von dir, die du auch erfüllen kannst. Sehr wichtig ist es sich zu bemühen - auch das wird von Allah schon belohnt, auch wenn man nicht immer erfolgreich ist.

wassalam

Khayr

...zur Antwort

Allah sagt im Koran:
Oh ihr, die ihr glaubt! Gedenkt Allahs in häufigem Gedenken
und lobpreist Ihn morgens und abends.
(Al-Ahzab, 41-42)

Dieses Gedenken Allahs nennt man Dhikr. Man kann es einmal sagen man kann es sehr oft, bis zu tausendmal oder mehr am Tag sagen.

Von unserem Propheten Muhammad ist überliefert: "wer hundertmal am Tag "subhanAllah wa bihamdihi" ausspricht, dem werden seine Sünden vergeben, selbst wenn sie soviel wären wie der Meeresschaum".

So gibt es noch viele Möglichkeiten Allahs zu gedenken. Früher, und aber auch noch heute, nutzen die meisten Muslime eine Misbaha, Subha oder auch Tesbih genannte Gebetskette. Und heute wird dazu dieses Zählgerät genutzt. Es gibt aber heute natürlich auch Apps mit denen man die Dhikr zählen kann.

...zur Antwort

Nur nach Mekka gehen reicht nicht. Es muss eine Hadsch sein. Eine erfolgreiche Hadsch. Dann wird man InschaAllah wieder wie "neu". Dies bezieht sich aber nur auf die Sünden gegenüber Allah.

Die Sünden gegenüber anderen Menschen muss man vorher mit diesen Menschen klären. Also das Recht(Hak) der anderen Menschen erfüllen/zurückgeben. Hast du also einmal einem anderen Menschen etwas gestohlen, musst du es ihm zurückgeben und ihn um Verzeihung bitten. Hast du gegen deine Eltern gesündigt, dann bitte sie um Verzeihung, hast du einen Nachbarn beileidigt, dann bitte ihn um Verezihung usw. usw.

Hast du dies alles erfüllt, dann bist du wie neu geboren und inschaAllah Sündenfrei.

...zur Antwort

Waalaikum assalam,

als Muslim soll man keine enge Kleidung tragen. Weder als Junge noch als Mädchen. Auch für Mädchen sind enge Hosen nicht erlaubt. Evtl. wenn sie ein langes Kleid darüber tragen. Zu Hause ist ihnen allerdings fast alles erlaubt. Und ja du hast recht, ein Junge sollte keine Mädchenkleidung tragen.

Ich persönlich trage sehr gerne weite Hosen, wenn ich beruflich oder auch privat außer Haus gehe. Ich trage einen eigenen Kleiderstil, der auch im Beruf keinerlei Probleme macht.

wassalam

...zur Antwort