Abteilungsgespräch über schlechte Büroatmosphäre.?

Wir hatten vor kurzem das erste Mal jeder ein Feedbackgespräch und einige haben sich bei Ihm ihr Herz ausgeschüttet. Unser Chef hat daraufhin uns Allen mitgeteilt, dass er erschrocken ist über die Respektlosigkeit und den Umgang miteinander. Er macht sich Sorgen weil der Krankenstand immer höher wird. Es gibt Depressionen und Magengeschwüre die durch das alles entstanden sind.

Es ist ziemlich laut bei uns. Es fallen hier Worte wie: bist du behindert, dieses Opfer, oder andere Beleidigungen. Ganz viel wird gelästert. Sobald jemand aus dem Büro geht, wird gern über die Person geredet.

Die eine Hälfte von uns ist seit längerer Zeit arbeitsmäßig überlastet und die andere Hälfte macht ganz entspannt, surft ab und zu im Internet oder spielen mit dem Handy oder erledigen andere private Dinge. Sobald unser Chef reinkommt, wird schnell alles vertuscht.

Hier gilt, alles was hier passiert, bleibt hier drin…sonst bist du dran.

Keiner will dem anderen was abnehmen oder Hilfe anbieten, weil man ja selbst auch keine Hilfe bekommt.

Wir haben heute nochmal zusammen ein Gespräch mit unserem Chef in dem wir über das Reden sollen was uns bedrückt. Jeder sagt hier, ich werde eh nichts sagen. Was will er denn hören? usw.

Ich finde es etwas Schade, denn so wird es ja nicht besser.

Gerne würde ich dem Gespräch einen Anstoß geben, weiß aber nicht wie?

Ich bitte um Rat.

Danke

Arbeit, Psychologie, Gespräch, Kollegen
5 Antworten
Gespräch mit Chef - psyichsche Probleme?

Ich habe folgendes Problem:

Morgen habe ich mein erstes Feedback Gespräch mit meinem Chef. Es ist auch das zweite für meinem Chef. Er ist zwar seit etlichen Jahren Abteilungsleiter aber bei uns wurde es bisher nicht gemacht. Bin 17 Jahre in der Firma und seit 3 Jahren in seiner Abteilung. Er hat ein Einzelbüro und bekommt vom menschlichen nicht viel mit sondern nur Arbeitsergebnisse. Ich arbeite im Vertrieb.

Habe seit längerer Zeit psychische Probleme:

Essstörung, Bewegungsdrang, Depressionen, starke Minderwertigkeitsgefühle, Betäubungsmittelsucht, große Unsicherheit bei anderen Menschen (z.B. dumm zu wirken). Ich denke die Unsicherheit kann ich etwas verbergen.

Hinzu kommt noch, dass meine Ehe wahrscheinlich bald in die Brüche gehen wird. Dadurch ist meine Konzentration auf Arbeit nicht immer so vorhanden wie es sein sollte.

Falls er mir das vorhält, was sollte ich ihm vom meinem Privatleben erzählen?

Der Ursprung meiner Probleme liegt bei meiner toten Oma.
Sie war ein Biest, hat meine Mutter als Kind sehr stark misshandelt, abgelehnt.

Mich hat sie zwar nicht misshandelt, aber als ich noch klein war, mir unterschwellig zu verstehen gegeben, dass ich nicht gut bin. Zusätzlich wurde ich mit 6 missbraucht. Diese Prägungen haben dazu geführt dass ich halt jetzt so bin wie
ich bin.

Mein Chef weiß, dass ich eine Essstörung habe. Mehr nicht. Er weiß es, weil ich letztes und dieses Jahr 2x für 3 Monate in einer Tagesklinik war.

Bin seit 9 Monaten wieder regelmäßig auf der Arbeit. Aber ich kann nicht mehr. Habe jetzt einen Tageskliniktermin für nächstes Jahr und ich werde es ihm morgen beim Gespräch sagen.
Er wird wahrscheinlich nicht so begeistert sein.
Damit er es irgendwie versteht wie hart mein Leben im Moment ist, wie kann man das so verpacken dass er ein Gefühl dafür kriegt, wie es mir geht?
Ich möchte nicht zu viel aber auch nicht zu wenig erzählen.

Könnt ihr mir bitte helfen. Ich zerbreche mir echt den Kopf darüber.

Vielen Dank

Arbeit, Psychologie, Chef, Psyche, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Benötige dringend Hilfe zu einem Feedback Gespräch mit meinem Chef?

Hallo liebe Community,

in kürze habe ich mit meinem Chef ein Feedbackgespräch und er hat uns einige Punkte hierzu gegeben die wir abarbeiten müssen.

Kurze Info zu meiner Arbeitsstelle:

Ich bin in der Auftragsabwicklung in der Lebensmittelbranche (verkaufe Ketchup) tätig. Ich bearbeite die Aufträge von einzelnen Märkten und Lägern.

Mal gibt es mehr zu tun, mal weniger. Aber alles im Rahmen. Ich arbeite halbtags.

Mein Chef bittet mich nun folgende Punkte abzuarbeiten und als Leitfaden für das Erstgespräch mitzubringen:

  1. Diese Arbeitsergebnisse haben mir besonders gut gefallen? (Ergebnisse? Aufträge werden abgearbeitet und Punkt. Habt ihr noch eine Idee?)
  2. Als weitere Ergebnisse sind noch positiv zu erwähnen.../dabei habe ich folgende Entwicklungen gesehen (da bin ich auch überfragt??)
  3. Ich sehe folgenden fachlichen Entwicklungsbedarf (da würde ich angeben: Excel-Schulung, da meine letzte Schulung in der Berufsschule vor 15 Jahren und seitdem keine große Excelerfahrung nötig war.)
  4. Vereinbarungen über die fachliche Weiterentwicklung (???)
  5. Prioritäten und Besonderheiten im Unternehmen/in der Abteilung im nächsten Jahr (auch keine Idee)
  6. Am Auftreten und Verhalten im Umgang miteinander schätze ich sehr
  7. Diese Veränderungen wünsche ich mir im Auftreten oder Verhalten

(6.+7. Ich bin eigentlich zufrieden. Mache meine Arbeit und werde nicht gemoppt. Aber es wird (nicht von mir) gelästert sobald manche den Raum verlassen. Ob ich auch zu den "Lästeropfern" gehöre, weiß ich nicht.)

Ich hoffe ihr könnt mir zu den einzelnen Punkten Beispiele geben, die man eventuell anmerken könnte, obwohl ihr meine Arbeitsituation nicht kennt.

Danke euch schon mal

Arbeit, Chef, Gespräch, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Mein erstes Feedbackgespräch mit meinem Chef?

Hallo liebe Community,

in kürze habe ich mit meinem Chef ein Feedbackgespräch und er hat uns einige Punkte hierzu gegeben die wir abarbeiten müssen.

Kurze Info zu meiner Arbeitsstelle:
Ich bin in der Auftragsabwicklung in der Lebensmittelbranche (verkaufe Ketchup) tätig. Ich bearbeite die Aufträge von einzelnen Märkten und Lägern.
Mal gibt es mehr zu tun, mal weniger. Aber alles im Rahmen. Ich arbeite halbtags.

Mein Chef bittet mich nun folgende Punkte abzuarbeiten und als Leitfaden für das Erstgespräch mitzubringen:

  1. Diese Arbeitsergebnisse haben mir besonders gut gefallen? (Ergebnisse? Aufträge werden abgearbeitet und Punkt. Habt ihr noch eine Idee?)
  2. Als weitere Ergebnisse sind noch positiv zu erwähnen.../dabei habe ich folgende Entwicklungen gesehen (da bin ich auch überfragt??)
  3. Ich sehe folgenden fachlichen Entwicklungsbedarf (da würde ich angeben: Excel-Schulung, da meine letzte Schulung in der Berufsschule vor 15 Jahren und seitdem keine große Excelerfahrung nötig war.)
  4. Vereinbarungen über die fachliche Weiterentwicklung (???)
  5. Prioritäten und Besonderheiten im Unternehmen/in der Abteilung im nächsten Jahr (auch keine Idee)
  6. Am Auftreten und Verhalten im Umgang miteinander schätze ich sehr
  7. Diese Veränderungen wünsche ich mir im Auftreten oder Verhalten

(6.+7. Ich bin eigentlich zufrieden. Mache meine Arbeit und werde nicht gemoppt. Aber es wird (nicht von mir) gelästert sobald manche den Raum verlassen. Ob ich auch zu den "Lästeropfern" gehöre, weiß ich nicht.)

Ich hoffe ihr könnt mir zu den einzelnen Punkten Beispiele geben, die man eventuell anmerken könnte, obwohl ihr meine Arbeitsituation nicht kennt.

Danke euch schon mal

Arbeit, Schule, feedback, Chef, Gespräch, Ausbildung und Studium
1 Antwort