Was soll ich nun machen- Werkstatt gibt mir Liste und sagt aber ich soll erst noch mal zum TÜV gehen?

Hallo, folgendes: Das Auto ist 18 Jahre alt (BMW 3er), aber befindet sich noch in einem sehr guten Allgemeinzustand. Nun habe ich kurz vor der HU in einer Werkstatt einen Vorabcheck machen lassen (20 Euro Kosten) und beim Abholen hat gleich ein Mitarbeiter auf mich eingeredet, dass ich keinen Cent mehr in das Auto stecken soll und er auch nichts davon hält, bei alten Autos einen Vorabcheck machen zu lassen, sondern dass ich das Auto zuerst dem TÜV vorführen soll und dann eine Mängelliste abgearbeitet werden soll.

Sie selbst haben aber sehr penibel festgestellt:

  • "Steinschlag" Frontscheibe im Sichtbereich. (Das ist ein Mini-Sprung von 1 mm Durchmesser, den ich hierdurch zum ersten Mal gesehen habe!!)
  • Bremse vorne auf einer Seite fest, hinten irgendwo schwergängig (kann für 100 Euro genauer nachgeguckt werden, was los ist)
  • Auf Hinterachse müssen irgendwelche Buchsen ausgetauscht werden (ca. 3 Stunden Arbeit nach deren Angaben)
  • Scheinwerfer rechts matt (kann ich wohl polieren)

Das ist doch nun wirklich nicht so viel, dass ich extra noch vorher TÜV bezahlen muss, damit der eine Mängelliste erstellt, oder? Es wird geschätzt, dass bis zu 1000 Euro Reparaturkosten dafür entstehen können. Ehrlich gesagt habe vor der HU immer recht viel eingesteckt und das Auto läuft auch noch einwandfrei...

Was sagt ihr dazu?

Auto, KFZ, Werkstatt, TÜV, Auto und Motorrad
10 Antworten