Das eigentliche Siedlungsgebiet des germanischen Stammes der Sachsen lag und liegt in Norddeutschland. Die echten Sachsen leben auch heute noch dort. Das Stammesherzogtum Sachsen bestand aus Westfalen, Engern und Ostfalen (heute Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Teile Sachsen-Anhalts).

Die Sprache der alten Sachsen war das Altsächsische - aus ihm entwickelte sich das Niederdeutsche.

Diese Sachsen stellten auch die ersten deutschen Könige (Heinrich I., Otto der Große usw.)

Der Herzog der Sachsen Heinrich der Löwe schließlich war im 12. Jh. so mächtig und stellte sich in Opposition zu seinem Kaiser (Barbarossa), so daß dieser sich veranlaßt sah, Heinrich zu entmachten und das Herzogtum Sachsen zu zerschlagen. Der Titel des Herzogs von Sachsen gelangte an die Askanier (Anhalt usw.) und später an die Wettiner, welche ihren Stammsitz in der Mark Meißen (heutiges Bundesland Sachsen) hatten. Damit wanderte der Name Sachsen elbaufwärts bis nach Meißen und Dresden, während die Sachsen selbst, in ihrem Siedlungsgebiet blieben.

Eine Zeitlang unterschied man noch zwischen Obersachsen und Niedersachsen. Der Name Obersachsen setzte sich jedoch nicht durch.

...zur Antwort

Ich halte grundsätzlich nicht viel Ersatzreligionen, Ideologien und -ismen.

Ich esse nur mäßig Fleisch, würde aber nie auf die Idee kommen, aus dem Thema eine Religion zu machen. Ohne Fleisch wäre der Mensch nicht zu Menschen geworden, die Veganer würden noch unterentwickelt im Erdloch hocken und hätten gar nicht die technischen Möglichkeiten, ihre Religion zu verbreiten.

...zur Antwort

Nein. Wir haben heute Tanzverbot wegen einer anderen vorderasiatischen Sekte, die am Leib eines jüdischen Wanderpredigers herumknabbert und sein Blut trinkt.

...zur Antwort

Die Division Großdeutschland wurde 1945 in Ostpreußen vernichtet. Es gab nur 1000 Mann, die sich nach Fehmarn und Bornholm retten konnten. Die dürften dann unter die Kontrolle der Briten geraten sein.

Die Westmächte haben 1945 sogenannte Alliierte Dienstgruppen aufgestellt, in die z.T. ganze Wehrmachtseinheiten geschlossen übernommen wurden. Diese Alliierten Dienstgruppen wurden für Arbeiten und teils auch als Wachdienste eingesetzt. Später auch logistisch bei Manövern der Westmächte. Hintergund war, daß man die deutschen Streitkräfte nicht völlig auflösen wollte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Unthinkable

Die Sowjets haben gegen dieses Vorgehen massiv protestiert.

1950 hatten die Dienstgruppen noch eine Gesamtstärke von 145.000 Mann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alliierte_Dienstgruppen

Aus den Alliierten Dienstgruppen mit der Zwischenstation Bundesgrenzschutz ist dann die Bundeswehr gebildet worden. Bei der Übernahme in die Bundeswehr wurden Dienstgrade, die in Friedenszeiten erworben wurden, nicht anerkannt. So stellte man sicher, daß nur kriegsgedientes Personal aufgenommen wurde.

Die Bundeswehr wurde mit insgesamt 40.000 Unteroffizieren und Offizieren der Wehrmacht und Waffen-SS (davon 12.900 Offiziere) gegründet.

Es gab etliche Leute mit ununterbrochener Militärkarriere: Wehrmacht - Alliiierte Dienstgruppen - Bundesgrenzschutz - Bundeswehr. Es ist möglich, daß Dein Opa zu diesen Leuten gehörte.

...zur Antwort

Kommt immer darauf an, für wen.

Er hat der Industrie riesige Gewinne beschert und ihr die Arbeitnehmervertreter vom Hals gehalten und ins KZ gesperrt. Genau deshalb hat man ihn ja zum Reichskanzler gemacht, und genau deshalb waren dort seine größten Fans. Ist natürlich heute alles nicht mehr wahr. Aus heutiger Sicht war die gesamte Wirtschaft im Widerstand, und Hitler ist "irgendwie" an die Macht gekommen.

...zur Antwort

Gar nicht. So etwas mußt Du Dir selbst basteln.

Ich hatte neulich das große Glück, daß ich einen Teil meines Stammbaumes im Internet gefunden habe. Die Daten hatte jemand dort eingestellt, der zu einem großen Teil dieselben Vofahren hatte wie ich. Vieles paßte mit meinen Erkenntnissen zusammen - aber seine Datensammlung war wesentlich umfangreicher. Mein ältester dort genannter Vorfahre wurde 1510 geboren.

Aber solch ein Zufallsfund ist schon sehr, sehr selten.

...zur Antwort

Die preußische Provinz Brandenburg (bzw. Regierungsbezirk Potsdam) wurde von Potsdam aus regiert. Berlin schied 1881 aus dem brandenburgischen Provinzialverband aus.

Potsdam als Landeshauptstadt einzugemeinden, wird man wohl kaum ernsthaft erwogen haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Regierungsbezirk_Potsdam

...zur Antwort

https://www.welt.de/wissenschaft/article1400104/Die-Crux-mit-der-Intelligenz.html

https://www.welt.de/welt_print/article1400107/Der-Greenwich-IQ.html

...zur Antwort

Südtirol gehörte ursprünglich zu Österreich, wurde 1918 von italienischen Truppen besetzt und anschließend annektiert (Vertrag von Saint Germain). Die Bevölkerung bestand ursprünglich im Wesentlichen aus ethnischen Deutschen - 1910 waren es 89%. Selbst heute noch ist bei 62% der Bevölkerung die Muttersprache Deutsch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_S%C3%BCdtirols#Zwischenkriegszeit_(1918%E2%80%931939)

...zur Antwort

Ja dann erzähl doch mal, woher alle das hätten wissen sollen. Das wird nämlich schwierig.

Es gab in Deutschland nur 500.000 Juden, von denen etwa die Häfte bis Kriegsbeginn ausgewandert ist. Das waren also etwa ein halbes Prozent der Bevölkerung. Über diesen Rest hieß es offiziell, die würden umgesiedelt.

Der Holocaust fand nicht im Altreich auf dem Marktplatz statt, sondern im Osten in den besetzten Gebieten bzw. an der Front.

Die 5 Vernichtungslager befanden sich nicht im Altreich sondern im Generalgouvernement und waren streng geheim.

Das "normale" KZ-System war zwar bekannt und gefürchtet - aber dort fand nicht der Holocaust statt.

Es gab Wehrmachtssoldaten, die die Massenerschiessungen der Einsatzgruppen unmittelbar hinter der Front beobachtet hatten. Und es gab auch Wehrmachtssoldaten, die ihre Beobachtungen im Heimaturlaub erzählten.

Absonsten gab es weder Fernsehen noch Facebook, Youtube oder Twitter. Es gab Zeitungen, die vom Regime kontrolliert wurden, und es gab den Volksempfänger. Und wer Feindsender hörte, riskierte, ins KZ zu kommen.

"Verbreitung von abgehörten Nachrichten der Feindsender konnte mit Zuchthaus oder sogar mit dem Tode bestraft werden."

https://de.wikipedia.org/wiki/Feindsender

Also blieb als Verbreitung nur Flüsterpropaganda gegenüber Leuten, denen man vertrauen konnte.

Was glaubst Du wohl, wie viele Jahrzehnte es gedauert hätte, bis alle 79 Millionen Deutschen auf diese Weise über den Holocaust unterichtet worden wären?

...zur Antwort

Solange die weiterhin als Untertanen hübsch brav ihre Abgaben an die Sieger von 1866 entrichten, dürfen die sich von mir aus auch "bestes Bundesland" nennen.

Im Übrigen soll man die Bedeutung Bayerns nicht unterschätzen. Es hat eine wichtige Brückenfunktion zwischen Österreich und der zivilisierten Welt.

...zur Antwort

Da paßt mal wieder der Schopenhauer:

"Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

...zur Antwort

Klar. Erlaubt ist, was gefällt. Leute mit türkischen Großeltern sehen sich ja auch regelmäßig als Türken, selbst wenn sie hier geboren wurden.

Nur die Bezeichnung "Nationalität" ist nicht korrekt. Oberschlesien und Niederschlesien waren lediglich preußische Provinzen.

...zur Antwort

Rußland wird als Schreckgespenst benötigt, um die immensen Rüstungsausgaben der NATO zu rechtfertigen. Hier wird de facto Goebbelsche Propaganda nahtlos bis zum heutigen Tage fortgeführt.

https://www.7001khz.com/img/b3/32/b332b1de7d6a220320c58ab8ca87c4ab_440.jpg

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13518748.html

...zur Antwort

Vielleicht David Bowie "Rebel, Rebel"? Sind zwar keine Triolen - aber sonst vielleicht im weitesten Sinne...

https://www.youtube.com/watch?v=U16Xg_rQZkA

...zur Antwort

Flüchtlinge sind Menschen. Genauso gut könntest Du Fragen, was man von Menschen hält. Den Leuten selbst kann man keinen Vorwurf machen. Die machen alles richtig.

" schlecht für Deutschland"

Das läßt sich so nicht verallgemeinern. Deutschland hat etwa 80 Millionen Einwohner, die allesamt unterschiedliche Interessen haben. Was dem einen nützt, muß der andere bezahlen.

Daß sich mit bildungsferner Masseneinwanderung weder Fachkräftemangel noch demografische Probleme beheben lassen, sollte inzwischen auch der naivste Trottel begriffen haben. Eigentlich.

Aber Beseitigung des Fachkräftemangels und Demografie sind nicht der eigentliche Grund, warum diese Masseneinwanderung so massiv gefördert und in den Medien beklatscht wird.

Jeder Hartz-4-Empfänger ist Konsument und sorgt insofern für Gewinn - bei Energiekonzernen, Lebensmittelkonzernen, Immobilienkonzernen, Telefonkonzernen und natürlich auch bei Asylindustrie wie den kircheneigenen Konzernen.

Konzerne tragen jedoch aufgrund ihrer internationalen Steuervermeidungsstrategien nur einen Bruchteil zum Steueraufkommen bei. Der Anteil der Körperschaftssteuer am bundesdeutschen Stgeueraufkommen beträgt inklusive mittelständischer und kleiner Unternehmen(!) gerade mal 4,4%.

Den Löwenanteil am Steueraufkommen machen Lohnsteuer und Umsatzsteuer aus, das bezahlt also der Durschschnittsbürger.

Die forcierte Masseneinwanderung ist also Teil der Umverteilung von unten nach oben.

Da ergeben dann plötzlich auch solche Begriffe wie "Bestandserhaltungsmigration" (UN) und "Neuansiedlungsprogramm" (EU) Sinn. Da ergibt es plötzlich Sinn, daß solche dubiosen NGOs wie Pro Asyl über das EPIM-Netzwerk von Figuren wie Soros finanziert werden.

"Die Verlautbarungen von Pro Asyl sind ohne Wert. Es handelt sich um eine Organisation, die aus finanziellen Gründen ein massives Eigeninteresse daran besitzt, dass in das Bundesgebiet möglichst viele Asylbewerber gelangen und verbleiben." (aus einem Urteil des VerwG Dresden von 2017)

Da ergibt es plötzlich Sinn, wenn sich ähnlich dubiose NGOs, die ähnlich finanziert werden, sich mit etwa 10 Schiffen vor der Libyschen Küste als Schlepper betätigen.

Da ergibt es plötzlich Sinn, daß die EU-Staaten 2014 geschlossen ihre UN-Flüchtlingshilfe eingestellt haben, was anschließend die Fluchtwelle aus dem Nahen Ostebn auslöste:

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/wie-der-fluechtlingsandrang-aus-syrien-ausgeloest-wurde-13900101.html

Da ergibt es plötzlich Sinn, daß die Bundesregierung zeitgleich unter den Flüchtlingen Werbung in -zig Sprachen für Asyl in Deutschland machte:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html

.

Wirtschaftswachstum um jeden Preis - selbst um den Preis tausender Toter im Mittelmeer.

Wem nutzt das Wirtschaftswachstum? Dem Arbeitnehmer wohl kaum. Es nutzt dem Aktionär.

...zur Antwort