Definiere "sperrig". DHL versendet sowohl über die Express, als auch über die Freight Schiene.

Vom kleinen Päckchen, bis hin zu einem Sarg, Traktorreifen, oder allem anderen was auf einen LKW passt, lässt sich alles über DHL verschicken, wobei Du Dich in dem Fall direkt an die Freight-Schiene wenden müsstest, wenn es für den Paketbomber zu groß wird.

Einfach mal im nächsten DHL-Store nachfragen. Kostet ja nix^^

...zur Antwort

Zwischen Penis und Kondom sollte kein Wasser gelangen, da das recht schnell dafür sorgen kann, dass das Gummi abrutscht. Außerdem entzieht zu viel Wasser dem Kondom den Ölüberzug was widerum dazu führt, dass das Material mürbe und trocken wird (trotz Wasser^^) und das kann ebenfalls schnell unangenehm werden bzw. sich nicht mehr schön anfühlen.

Ansonsten ... Versuch macht klug^^

...zur Antwort

Die Antwort auf diese Frage ist grundsätzlich "NEIN!"

Sobald Du mit "ja" antwortest, hast Du vorsätzlich gehandelt. Solltest du pusten müssen und der Tester zeigt dennoch einen Wert an, spielt es absolut keine Rolle, dass Du bei der Frage "gelogen" hast und Du kannst dafür auch nicht belangt werden, auch ob Du oder Dein Auto stinkt wie 10 Russen due gerade aus der Kneipe gefallen sind.

Eine Aussage wie "ach ja doch, da war ja noch das Glas Wein zum Mittag, das hatte ich vergessen bzw dachte das wäre schon raus!" ist beispielsweise vertretbar. Beteiligter bei einem Unfall zu sein und den Alkoholkonsum zuzugeben, beinhaltet eine mögliche Schuldzuweisung aufgrund einer vorsätzlichen Handlung.

In welchem Fall auch immer, die Frage nach konsumierten Alkohol grundsätzlich mit "NEIN" beantworten.

Selbstverständlich möchte ich das hier nicht gutheißen, es gibt schließlich mehr als genug Unfälle mit Todesfolge die auf einen feuchtfröhlichen Abend zurückzuführen sind.

Gleiches gilt übrigens auch bei der Überschreitung von Geschwindigkeiten. "Ja ich weiß da waren nur 60 km/h erlaubt." ist genau das was man nicht sagt, denn auch hier sind wir wieder bei dem Vorsatz!

...zur Antwort

Veterinärmedizin - Schlachthofpraktikum Pflicht?

Hallo ihr lieben...

Ich möchte ab Winter 2018 unbedingt Veterinärmedizin studieren, das hat den Hintergrund, dass ich fest davon überzeugt bin, diesen Beruf nicht nur zu lieben sondern wirklich zu leben!! Ich lebe seit vielen Jahren vegetarisch/vegan! Nicht weil mir Fleisch nicht geschmeckt hat, nein ganz im Gegenteil!! Ich esse kein Fleisch, Gelatine, tierisches Lab etc. mehr, da ich absolut gegen Massentierhaltung, Tiertransport sowie gegen diese abartige Akkordschlachtung der armen Tiere bin...

Ich muss ganz ehrlich sagen, es ist mein Traum Tiermedizin zu studieren!! Ich muss aber auch ganz ehrlich sagen, ich weiß, dass ich dieses Praktikum nicht überstehen würde! Ich würde daran schlichtweg zu Grunde gehen...! Aber soll nur wegen diesem Praktikum nun mein Traum platzen?? Ich möchte an dieser Stelle ganz klar betonen, dass ich in der Lage dazu bin einem Tier das Leben zu nehmen, wenn ich ihm dadurch helfe nicht leiden zu müssen.... Ein Tier aber zu töten nur wegen des Fleischkonsums der Menschheit? –NEIN...!! Ich finde es moralisch und menschlich nicht vertretbar die Studenten zu zwingen sich solch einer Tortur wie sie es auf dem Schlachthof werden würde aussetzen zu müssen da dieses Praktikum die Psyche massiv beeinflussen und verändern kann!

Ich möchte Tierarzt werden, aber unter diesen Voraussetzungen kann ich das Studium nicht antreten.... Gibt es eine Möglichkeit wie ich das umgehen kann? Hat jemand von euch schon Erfahrungen gesammelt?? Ist es möglich ein anderes Praktikum absolvieren zu können, bei welchem ich das bereits tote Tier vorgelegt bekomme und dann auseinander nehmen kann? Das wäre für mich nämlich kein Problem! Es geht mir wirklich nur darum, dass ich den Tiertransport sowie die barbarische Art der Schlachtung nicht ertragen könnte und da einfach nicht aktiv dabei sein kann oder sogar helfen muss...! Oder würde das mit einer Bestätigung meines Arztes funktionieren, dass ich das psychisch nicht schaffe, sehr wohl aber für den Beruf des Tierarztes und seiner Tätigkeiten außerhalb eines Schlachthofes geeignet bin? Wisst ihr, nur wegen drei Wochen will ich meinen Traum nicht zerstören.... Ich würde das aber einfach nicht schaffen...!! :(

Für die 9x Klugen: Achso, bevor ich es vergesse... 9x kluge Antworten oder Ratschläge, dass das Studium dann doch nichts für mich ist, nur weil ein ich ein Tier nicht schlachten kann oder weil ich nicht während einer Schlachtung dabei sein kann, werde ich ignorieren und darauf nicht antworten! Danke für euer Verständnis.

Für alle die wirklich helfen können/wollen: Danke!! Ihr seid klasse <3 :)

...zur Frage

Vielleicht kann man das Praktikum auch bei einem Jäger absolvieren. Das jagdliche Töten unterscheidet sich (zumindest meiner Meinung nach) schon sehr von der industriellen Schlachtung. Da aber gerade diese ohne Veterinäre nicht funktioniert und somit die Möglichkeit besteht nach dem Studium als Tierärztin in einem solchen Betrieb zu arbeiten, lässt erahnen, dass ein entsprechendes Praktikum im Laufe des Studiums, unerlässlich ist.

Ein Pazifist der Falkner werden möchte, muss sich zwangsläufig auch mit Schusswaffen auseinandersetzen und diese im Zuge der Ausbildung benutzen.

...zur Antwort

Hallo,

das gesamte Areal ist von Bergkette umgeben und aufgrund einer
Erweiterung des Geländes seit einigen Jahrzehnten auch nicht mehr einsehbar.

Um unbefugten Zutritten vorzubeugen, setzt man auf patrollierende
Fahrzeuge, Kameras, Bewegungsmelder und Satelitenüberwachung.

Für den Fall, dass Du Dich mit einem einem kleinen Flugzeug oder einem anderen Fluggerät dem Sperrgebiet nähren solltest, hättest Du umgehend zwei Kampfjets an Deinem Hintern kleben, die Dich nach einer unmissverständlichen Warnung  entweder zu einer Landung auf dem Gelände zwingen oder viel wahrscheinlicher an der nahegelegenen Nellis Air Force Base bei Las Vegas. Beiden hätte natürliche rechtliche Konsequenzen!

Bei dem Versuch das Gelände zu Fuß zu betreten, würden Dich in Jeeps patrollierende Wachmänner umgehend einkassieren (laut Informationen von Anwohnern im nahegelegen Rachel sind die Herren allerdings nicht sehr gesprächig. Abgesehen von einem Klicken beim Entsichern des Sturmgewehrs und den Worten „DOWN TO THE GROUND!!!“ würdest Du also vorerst nicht viel hören).

Für den Fall, dass Du mit einem Fahrzeug versucht die unsichtbare Grenze des Areals zu durchbrechen, warten auf den wenigen passierbaren Wegen diverse Stoppvorrichtungen und Bajeren auf ihren Einsatz und bei einem Offroadversuch würde man mit gezielten Schüssen aus entsprechend großkalibrigen Waffen versuchen Deinen Motorblock zu zerschießen.

Sollte bei dem ersten Versuch das Fahrzeug nicht zum Stillstand kommen, könnte ein zweiter Beschuss, je nach Nähe zur eigentlichen Base, auch einen Kollateralschäden nach sich ziehen. Hierbei sei noch erwähnt, dass die meisten Mitarbeiter und/oder etwaige Besucher aus Regierungskreisen über ein nicht erfasstes Terminal in Las Vegas eingeflogen werden. Über die "Straßenanbindung" sofern man die Sandwege so nennen kann, benötigt man vom ersten Tor am Beginn des Sperrgebiets bis zur eigentlichen Anlage ca. 30 bis 40 Minuten. Wie lange das Ganze dann querfeldein dauern würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

Sofern Du den Versuch, das Gelände zu betreten unbeschadet überstehen solltest (dazu gehört im Übrigen bereits das Berühren der Schranke oder der Warnschilder), erwarten Dich pauschal ohne großartige Verhandlungen, 6 Monate Knast, ca. 10.000 $ Strafe und ein lebenslanges Einreiseverbot in die Vereinigten Staaten (was in vielen Fällen sogar auf Familienangehörige übertragen wird).

Ich hoffe ich konnte Deine Frage ausreichend beantworten :)

...zur Antwort

Ganz klar Rookie Blue! (bedeutet sowas wie "Anfänger" im Polizeidienst). Hierbei geht es um eine Truppe junger Polizisten, die ihre ersten Erfahrungen sammeln. 95% der Serie spielt auf der Straße, also im Streifendienst und bei Einsätzen. Hinzu kommt natürlich auch das Zwischenmenschliche.

Spielt in Kanada, hat jedoch von der Aufmachung her eher was US amerikanisches.

Die sychronisierten Staffeln sind alle bei BS online.

https://youtube.com/watch?v=kFqfKz8d_M8

Third Watch! (Dritte Schicht) Spielt in New York. Die Serie wurde wegen ihrem realistischen Bezug schon mehrfach ausgezeichnet. Die Handlung wechselt zwischen Feuerwehrleuten und Polizisten, die im gleichen Revier angesiedelt sind. Wie bei Rookie-Blue bezieht sich auch hier die Handlung zu ca. 95% auf Einsätze und den Streifendienst und natürlich auch hier wieder auf das Zwischenmenschliche.

Auch hier sind wieder sämtliche synchronisierten Staffeln bei BS hinterlegt.

https://youtube.com/watch?v=0IbW2YoXEj8

Beide Serien sind absolut empfehlenswert.

Grüße

...zur Antwort

Ein Brückenzug (also eine Zugmaschine + Anhänger, die je eine Brücke aufnehmen können) ist länger als ein Zugmaschine mit Sattelauflieger.
Des Weiteren kann ein Brückenzug mehr Ladung aufnehmen, bzw. hat mehr Ladefläche.

Der Vorteil von Brücken ist, dass diese mittels ausklappbarer Stützfüße, abgestellt werden können und Zugmaschine und Anhänger beispielsweise blanko weiterfahren können, um etwa andere Brücken aufzunehmen, während ein Sattel mit dem Unterbau verbunden ist.

Vorteil von Sattelaufliegern … ein solcher Zug steuert sich wesentlich einfacher und gerade das Rangieren erfordert nicht ansatzweise so viel Fingerspitzengefühl, wie es bei einem Brückenzug erforderlich ist. Der Sattel kann mehr Gewicht aufnehmen, da er ein geringeres Leergewicht hat.

Sowohl Sattel als auch Brückenzüge dürfen am Ende mit Ladung maximal 40 Tonnen wiegen, zumindest wenn wir von den Klassikern ausgehen. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Unterarten wie Megatrailer, Jumbobrücken, Gigaliner etc etc

...zur Antwort

I.d.R. werden Polizeibeamte die beim S.W.A.T tätig sind, bezahlt wie jeder andere Polizist auch. Abhängig von der Region gibt es eine Art Gefahrenzulage, die am Ende jedoch nicht wirklich viel bringt, da aus selbigem Grund auch die zu leistenden Versicherungsbeiträge solcher Beamten höher sind.

Nicht jeder Beamte einer solchen Spezialeinheit, ist ausschließlich in diesem Bereich tätig. In einigen Regionen sind sie im normalen Streifendienst tätig und werden nur im Bedarfsfall als S.W.A.T zu Einsätzen geschickt. Selbstverständlich werden Polizisten, die dafür bestimmt sind, bzw. die Eignungstests für diese Spezialeinheit bestanden haben, separat ausgebildet.

In Großstädten wie Los Angeles hingegen, arbeiten die Polizisten einer S.W.A.T. Einheit, ausschließlich in diesem Bereich, was unter anderem aber auch daran liegt, dass hier wesentlich mehr Bedarf besteht und sie somit auch öfter zum Einsatz kommen.

Ähnliche wie das SEK bei uns in Deutschland, wird auch das S.W.A.T. bei vielen Situationen mit einem gewissen Gefährdungspotential hinzugezogen (Razzien, Verhaftungen, etc) und nicht nur bei Geiselnahmen o.ä..

Wenn kein Einsatz ansteht, heißt das aber nicht automatisch, dass sich die Kollegen langweilen. Stattdessen trainieren sie hart oder durchlaufen Einsatzszenarios im Trainingsmodus.

Da es sich bei den Mitgliedern um "normale" Polizisten handelt, werden sie auch entsprechend bezahlt. Und ja, die finanziellen Mittel dafür kommen von Steuergeldern.

Obwohl die Frauen und Männer in diesem Spezialkommando, abhängig von ihrem Dienstgrad, nicht wirklich mehr verdienen als andere Polizisten, gilt es als Ehre aufgenommen zu werden. Zum einen ist es der Reiz interessante und gefährliche Einsätze zu erleben, zum anderen bestehen nur die Besten der Besten die harten Eignungstests.

...zur Antwort

Die Fahndung nach solchem Diebensgut erfolgt i.d.R. stichpunktartig. Soll heißen, dass es (zumindest bei uns) recht regelmäßig Kontrollen gibt. Hierbei wird die Rahmennummer erfasst und auf Einträge geprüft. Mit unter kann das bei gewöhnlichen Kontrollen erfolgen (fehlendes Licht, auffällige Fahrweise etc) oder aber an Checkpoints, wo die Schnittlauchgang über mehrere Stunden hinweg Rahmennummern von Vorbeifahrenden checkt.

Das, gemessen an der Anzahl der Fahrräder die in Deutschland unterwegs sind, ergibt eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit das Bike ausfindig zu machen.
Ab und an gibt es mal Zugriffe oder Einsätze bei denen, bei denen Garagen geöffnet werden, die bis an den Rand gefüllt sind mit geklauten Fahrrädern, allerdings ist das ebenfalls recht selten.

...zur Antwort

Theoretisch kommt es heute noch an. Die meisten Spedtionen haben eine Zustellfrist innerhalb Deutschalnds von 48 Stunden. Der letzte Status dürfte die Überführung Deines Pakets vom Versender zum Abholdepot sein. Dort wird Deine Sendung umgeschlagen und geht über ein Sammelfahrzeug an ein weiteres Sammeldepot oder an die zuständige Zustellniederlassung. Von letzterem erfolgt die Zustellung beim Kunden, also Dir.

Du kannst also davon ausgehen, dass das Paket diese Nacht seinen Weg zu Deinem zuständigen Zustellungsdepot gefunden hat und derzeit auf das Zustellfahrzeug verladen wird. Eine absolute Garantie ist das zwar nicht, da die Sendung (z.B. tourbedingt) heute Abend wieder im Depot landen kann, z.B. wenn der Fahrer die Tour nicht schafft, ebendso ist der Status der meisten Anbieter nicht immer 100 % zuverlässig und zutreffend oder wird erst Stunden später aktuallisiert.

Viel Glück :)

...zur Antwort

Hey Freestyl,

wie Turbomann bereits sagte, allenfalls als Pizzafahrer oder höchstens noch als Fahrzeugaufbereiter für Mietfirmen.

Als Aufbereiter reinigst Du Mitfahrzeuge und unternimmst auch hier oft kleiner Fahrten (z.B. Tankstelle oder Waschanlage). Hier wird zwar auch ab und an eine gewisse Fahrpraxis erwartet, da Du ja überwiegend Neufahrzeuge bewegst, aber ich habe auch schon Angebote gesehen, wo dies nicht erforderlich war.

Als Transfer- bzw. Überführungsfahrer wird i.d.R. ein Mindestalter von 25 vorausgesetzt, so wie eine Fahrpraxis von mindestens 3, maximal 5 Jahren, sowie bestenfalls noch die Führerscheinklassen C1(E), da sich solche Firmen oftmals auch mit anderen Fahrzeugkategorien befassen, als nur PKW.

Bei solchen Jobs ist aber auch zu bedenken, dass hier nur die reine Fahrzeit bezahlt wird. Die gesamte Zeit, die Du mit pendeln verbringst, beispielsweise in Zug oder einem Shuttle um vom Übergabeort wieder nach Hause zu kommen, wird dabei nicht berücksichtigt.

Der Chauffeurdienst kommt leider ebendsowenig in Frage. Nicht nur, dass hier ebenfalls Fahrpraxis von mehreren Jahren, so wie ein Mindestalter Voraussetzung sind, hier ist es ebendso erforderlich einen Ortskundenachweis und einen Personenbeförderungsschein vorzulegen. Beides zahlst Du i.d.R. aus eigener Tasche. Natürlich ist es hier auch in den meisten Agenturen üblich, eine gewisse Kleiderordnung einzuhalten und so ein Anzug ist ja auch nicht gerade preiswert und sollte sich nach den Vorgaben richten (z.B. weißes Hemd, schwarzer Anzug ohne Streifen).

Wende Dich doch einfach mal an umliegende Firmen, die Fahrertätigkeiten beanspruchen und erkundige Dich hier um eine entsprechende Stelle. In Frage kommen hier beispielsweise Apotheken (also Medikamente ausfahren), Detallabore (Gebisse etc zu Zahnärzten fahren oder entsprechende Materialien abholen etc), Pizza- oder andere Dienstleister im Fast-Food-Gewerbe mit Lieferdienst, oder Großküchen für die man Essen ausfahren kann (z.B. für Renter oder Firmen).

Die zuletzt aufgezählten Gewerbe fordern meist keine Fahrpraxis oder ein Mindestalter, setzten aber stellenweise voraus, dass Du die Touren mit dem eigenen PKW abfährst (von Region zu Region und von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich).

Grüße

...zur Antwort

Wie es sich in Kanada genau verhält, weiß ich leider nicht, aber in den USA z.B. hast Du im Gegensatz zu Deutschland eine Spannung von 110V. In Deutschland hingegen 230V.

Es gibt einige Geräte, die einen ziemlich variablen Eingangsspannungsbereich haben 110-240V aber das ist nicht die Norm.

Um die "nomale" Leistung Deines deutschen Geräts zu bekommen, würdest Du also einen Transformator benötigen, sofern sich der Fön nicht manuell umstellen lässt (meist nur bei teuren Geräten möglich). Ansonsten bliebe nur noch, Dir dort einen zu kaufen, wenn Du länger bleiben solltest. Für gewöhnlich sind Geräte dieser Art in Kanada nicht wirklich teuer.

...zur Antwort

Muss Lehrer Attest akzeptieren?

Mag vielleicht komisch sein, dass ich so früh schreibe, aber ich brauche dringend einen Rat.

Ich schreibe heute eine Matheklausur, bin aber heute Nacht einfach aufgewacht und habe mich übergeben. Heute morgen dann nochmal das gleiche Spiel und dazu noch Magenkrämpfe, sodass ich mich kaum bewegen kann ( Nein! Das ist keine Ausrede, meine Mutter war Zeugin ). Meine Mutter meint, ich soll zuhause bleiben ( ich bin 18 ). In der letzten Klausur hatte ich nur 2 Notenpunkte / eine Schulnote 5. Auf diese Klausur habe ich echt gut gelernt, deshalb möchte ich in den Kommentaren nichts davon lesen vonwegen "Hättest du mal früher angefangen zu lernen". Jedenfalls gehe ich dann nachher zum Arzt, lasse mich untersuchen und mir ein Attest geben, da nur das für die Enschuldigung bei einer Klausur gilt..

Problem ist jetzt: Ich hab jetzt echt Angst, dass es heißt, ich hätte geschwänzt. Ich war die zwei Tage davor quasi noch putzmunter in der Schule. Nun ist es aber so, dass ich vor 3 Tagen geimpft wurde und mir danach so übel war davon ( habe mich auch übergeben ), dass ich da schon nicht in die Schule konnte. Das muss doch komisch auf die Lehrer und meine Mitschüler wirken, wenn ich die letzten 2 Tage da war und dann Freitags auf einmal nicht. Ich hab Angst, dass mein Lehrer das Attest nicht akzeptiert, weil er denkt, dass ich schwänze. Darf er das?

Ich für mich gehe davon aus, dass ich die Impfung von vor 3 Tagen nicht vertragen habe. Mein Hausarzt meinte da schon zu mir, dass man manchmal von Impfungen anfangen könnte zu kränkeln...

...zur Frage

Dein Lehrer muss das Attest akzeptieren, ob er will oder nicht. Den Schaden dabei hast ja im Grunde eh Du, da die nachgeschriebenen Klausuren ja oft schlimmer sind als die eigentlichen.

...zur Antwort

Hey

der TA wird nichts anderes machen, als die Maus einzuschläfern. Eine Verfärbung dieser Art an den Extremitäten deutet auf einen Bruch hin und da ist bei solch kleinen Säugern kaum was zu machen. Hat der kleine Nager noch anderweitige Verletzungen (Bisswunden etc.)? Wie sieht die Wirbelsäule aus? Frisst er denn überhaupt?

Ich für meinen Fall hätte ihn erlöst (zumal es ein Wildtiet ist und/oder an eins meiner Terrarienbewohner verfüttert (sorry falls das kaltblütig rüberkommt), denn ich bezweifle sehr stark, dass dem Kleinen noch zu helfen ist und unnötige Qualen und Schmerzen müssen ja auch nicht sein.

...zur Antwort

Weihnachtsstern (Pflanze) wirkungsvoll vernichten (jedoch unauffällig)

Tach jesagt,

also es geht um Folgendes ...

Meine minderbemittelte Arbeitskollegin, die mir quasi gegenüber sitzt, hat vor ca. 5 Monaten einen Weihnachtsstern angeschleppt (also so ein rot-grünes Unkraut in einem Topf) um in unser Büro "mehr Farbe" reinzubringen. Was soll ich sagen ... ich hasse dieses Teil. Das rot macht mich einfach nur aggro, ferner nimmt mir dieses AU (Arschlochunkraut) wertvolle Ablagefläche weg. Vielleicht hängt es auch mit meiner Arbeitskollegin zusammen. Es ist nicht so, dass ich meine Kollegin nicht mag, aber würde sie brennen und ich hätte Wasser ... ich würde es trinken!

Versteht mich bitte nicht falsch, ich mag Pflanzen, z.B. Hopfen, aber dieses AU geht einfach mal gar nicht!! What ever, das Ding muss weg (das AU, nicht die Kollegin ... die auch, aber fangen wir erstmal mit der Pflanze an^^) und das natürlich möglichst unauffällig und ohne großen Aufwand. Aber irgendwie gehe ich die Sache falsch an, denn vom Tod ist dieses Teil noch weit entfernt, obgleich ich eigentlich dachte, dass diese Pflanze mit zu den Weicheiern unter den Gewächsen zählt. Natürlich gieße ich das Sternchen ab und an mal, doch weder Kaffee, Energydrink, noch kochend heiße Hühnerbrühe konnten dem AU bislang erfolgreich zusetzen. Natürlich greife ich auch auf psychologische Kriegsführung zurück. Man sagt ja, dass es wichtig ist mit Pflanzen zu sprechen, aber auch auf wüste Beschimpfungen und derbste Beleidigungen (Deine Mutter war ein Kaktus, etc) reagiert das AU gelassen. Nun habe ich vor kurzem den McGyver in mir entdeckt. Immer wenn es die Situation erlaubt, vergrabe ich das ein oder andere in ihrem kleinen, vom Topf umgebenem Erdreich. Mal eine Nudel, mal eine Büroklammer, tote Fliegen, Tinte, Tipp-Ex, Kleber, Kugelschreiberminen ... auch der Schreibtischschlüssel meiner Kollegin hat sich mittlerweile dazu gesellt. Ja und was macht das beblätterte Miststück? Es simuliert allenfalls für ein paar Stunden den nahenden Tod, indem es sich hängen lässt und am nächsten Tag zeigt es mir den Stinkefinger, lacht mich aus und blüht vor sich hin, als wäre nie etwas gewesen.

Nun seid Ihr gefragt. Wie kann ich hier an dieser Stelle aktive Sterbehilfe leisten, ohne dabei größeren Aufwand betreiben zu müssen. Ich möchte nicht extra irgendwelche Utensilien von zu Hause mitbringen oder anderweitig mogeln (anzünden etc). Es sollten nur Hilfsmittel zum Zuge kommen, die sich problemlos in einem Büro finden lassen und die mich dabei als Täter nicht entlarven können.

Haut rein und lasst was hören! TOD DEM WEIHNACHTSSTERN !!!

Grüße, Hecke^^

...zur Frage

Die hilfreichste Antwort geht an >dahlien100< jedoch nicht weil die nächtlich-winterlich anmutende Frühlingsluft dem Weihnachtsstern den Todesstoß verpasste (keine Ahnung, dieses Teil ist einfach der Terminator unter den Topfpflanzen) … nein, als ich das AU aus der Kälte wieder reinholen wollte um es noch für ein paar Stunden auf der Heizung zu grillen, rutsche der Stern vom Fensterbrett und verstarb nach wenigen Metern im freien Fall auf dem darunter liegenden Asphalt.

Und für die Moralapostel unter Euch … dass es sich hier um einen klaren Fall von Suizid handelt, dürfte ja wohl auf der Hand liegen, obgleich von meiner Seite aus eine Tötungsabsicht vorlag^^.

Aber kommen wir wieder zur eigentlichen Frage zurück, die ich nun aus gegebenem Anlass umformulieren möchte …

Ich suche nach einer Ausrede, anhand derer ich plausibel den Wechsel des Aufenthaltsortes vom Schreibtisch auf den Parkplatz erklären kann … Ideen? :D

...zur Antwort