Ja normal ist unterschiedlich

Bezüglich uns Menschen gibt es kein "normal" oder "unnormal". Dies ist das schlimmste Schubladendenken, das es gibt.

Bei jedem Menschen entwickelt sich der Körper nun mal unterschiedlich. Ich selber habe beispielsweise sehr kleine Ohren - im Verhältnis zu meinem Kopf bzw. übrigen Körper. Andere Leute wiederum entwickeln lange Beine und Du hast eben eine kleine Nase. Alles ist völlig in Ordnung und kein Grund, jemanden irgendwie dumm anzumachen.

...zur Antwort

Hatari / Hatrið Mun Sigra (Island) - Mein Gewinner des Jahrgangs 2019

Unpopular opinion, aber großartig finde ich auch PKN / Aina Mun Pitää (Finnland 2015).

...zur Antwort

Nichtbinarität ist kein "Konzept", sondern die Lebensrealität einiger Menschen - auch meine. Genauso wie Transgeschlechtlichkeit ist Nichtbinarität ein Fakt, dem irgendwelche "Meinungen" über ihn völlig egal sind. Da kann man ebenso eine Meinung dazu, dass Wasser nass ist, haben. Sie ändert nichts an der Tatsache.

Deine Frage wirkt wie der übliche Versuch hier auf GF, sich die eigenen Ansichten bestätigen zu lassen.

...zur Antwort

Als Heide, Hexer und Polytheist bin ich durchaus gläubig und von der Existenz höherer Mächte überzeugt. Mutter Erde ist die höchste existierende Macht. Im Gegensatz zu etwa dem von Christen und Moslems verehrten abrahamitischen Despoten hält sie auch jedem (vermeintlichen) Gegenargument stand und entzieht sich keiner Nachprüfung. Mutter Erde ist für jeden Menschen nahbar, greifbar, sichtbar, hörbar, spürbar, riechbar, erlebbar - oder kurz: mit allen Sinnen wahrnehmbar.

Die großen monotheistischen Religionen sind für mich nicht mehr als ausgedachter Unsinn, um die Menschen zu manipulieren, zu kontrollieren und ohne Rücksicht auf ihr Wohlbefinden zu unterdrücken.

...zur Antwort

Bisexualität. Denn Bisexualität muss nicht bedeuten, sich zu beiden Geschlechtern gleich stark hingezogen zu fühlen.

Je nach Deinem eigenen Geschlecht könntest Du aber auch hetero-/homoflexibel sein.

...zur Antwort

Meerschweinchen in der europäischen Wildnis räume ich keine großen Überlebenschancen ein. Sie sind es hier zum Einen gewohnt, Nahrung serviert zu bekommen und zum Anderen stammen Meerschweinchen ursprünglich aus Südamerika. Ich glaube kaum, dass sie für unseren Winter in der Wildnis gewappnet sind. Hinzu kommen natürlich auch Fressfeinde. Greifvögel beispielsweise erbeuten manchmal sogar Katzen. Da dürften Meerschweinchen, die sich hier in freier Wildbahn gar nicht zurecht finden würden, für sie erst recht kein Problem sein.

Falls Du also vorhaben solltest, Dich einem mehrerer Meerschweinchen zu entledigen, setze sie bitte nicht einfach irgendwo im Wald aus, sondern bringe sie in ein Tierheim oder eine Tierauffangstation.

...zur Antwort

Nein, die Unkenntnis über Trans*-Identitäten an sich ist nicht unhöflich. Unhöflich wird es dann, wenn man sich belehrungsresistent zeigt und die eigene Unkenntnis als "Meinung" oder gar "Expertise" verkauft sowie sich entsprechend transfeindlich äußert - was gerade hier bei GF leider sehr häufig vorkommt. Da haben so einige Leute sehr viel Meinung bei sehr wenig Ahnung.

Cis sind übrigens die meisten Menschen, weil es das Gegenteil von trans* ist.

...zur Antwort
Ist das Leben nicht Wertvoll, egal was?

Als Heide bzw. naturreligiöser Mensch ist jedes Leben für mich ein Heiligtum. Genau deswegen bin ich für die Sterbehilfe. Ich jedenfalls möchte später einmal selbstbestimmt und in Würde sterben können, anstatt unter Einfluss von Medikamenten und irgendwelchen Geräten krampfhaft am Leben gehalten zu werden und nur dahinsiechen zu müssen. Mit Achtung vor dem Leben hat Letzteres wirklich nichts zu tun!

Unter anderem aus diesem Grund habe ich auch im Alter von Anfang dreißig Jahren bereits eine Patientenverfügung verfasst. Sollte ich eines Tages in eine Situation geraten, in der ich dauerhaft meinen Willen nicht mehr (klar) äußern kann - was schneller gehen kann als Dir lieb ist, möchte ich nicht, dass andere Leute über meinen Kopf hinweg mein weiteres Leben bestimmen.

Das Verkürzen von nicht linderbarem Leid ist der einzige Punkt, in dem Tiere respektvoller behandelt werden als Menschen.

...zur Antwort
Vermutlich die Mehrheit

Schon alleine weil die Menschen der/dem eigenen Rassismus, Sexismus und LGBTQ-Feindlichkeit oftmals gar nicht bewusst sind. Dass sie sich rassistisch, sexistisch und/oder queerfeindlich verhalten, merken sie selber einfach nicht.

Bei Anhängenden von Verschwörungsideologien gehe ich aber schon davon aus, dass die nur eine laute Minderheit sind. Ich hoffe, das bleibt auch so.

...zur Antwort
Also schaut ihr die Spiele?

Nur die Spiele mit deutscher Beteiligung. Da die deutsche Manschaft es aber nun zum zweiten Mal (in Folge) fertig gebracht hat, schon nach der Gruppenphase auszuscheiden, hat sich die Katar-WM für mich ohnehin schon erledigt.

Und habt ihr dabei Schuldgefühle?

Weswegen? An der Menschenrechtslage in Katar ändert diese WM ohnehin nichts und die Todesopfer auf den Stadion-Baustellen erwachen durch einen Boykott auch nicht mehr zum Leben. Solche internationale Veranstaltungen sollten einfach nicht in Länder wie Katar, China und Russland vergeben werden. Es läge einfach an der FIFA und auch dem IOC, aus solchen Vergaben Lehren zu ziehen. Gerade in diese beiden Vereine kann man in Sachen Lehren und Konsequenzen wohl keine Hoffnungen legen.

...zur Antwort
Naja, bisschen früh ist das schon.

Aber immer noch besser als von 08:00 bis 12:00 Uhr und dann erst wieder ab 16:00 bis 20:00 Uhr zu arbeiten. Das waren die Arbeitszeiten in meiner letzten Arbeitsstätte und ich fand's richtig kacke.

...zur Antwort

Das Gegenteil von hyper- ist hypo-, nicht a-. Deshalb ist es schon mal von Grund auf falsch, Hypersexualität und Asexualität als Gegensätze einander gegenüber zu stellen. Asexualität bedeutet, sich sexuell von nichts und niemandem angezogen zu fühlen. Sie ist folglich eine Frage der sexuellen Anziehung, keine Frage der Intensität generellen sexuellen Verlangens. Es mag - besonders für Außenstehende - zwar äußerst paradox und widersprüchlich klingen, aber tatsächlich kann auch eine asexuelle Person hypersexuell sein.

Wenn man sich nicht verstanden fühlt, ausgeschlossen, angefeindet, ausgegrenzt wird ect.

Man leidet dann aber nicht unter der jeweiligen Orientierung an sich, sondern unter äußerem Druck, der einem aufgrund derer bereitet wird.

Überhaupt aber habe ich noch nie gehört, dass Hypersexualität als Krankheit gelten soll. Sexsucht ja, aber Hypersexualität ist ein dehnbarer Begriff. Denn Hypersexualität bedeutet ja noch nicht, dass der Sex Dein komplettes Leben einnimmt und für nichts anderes mehr Platz lässt. Dann wäre sie eben keine Hypersexualität mehr, sondern Sexsucht.

Hypersexualität ist darum keine sexuelle Orientierung im eigentlichen Sinne, weil sie - wie gesagt, im Gegensatz zur Asexualität - auf der Intensität generellen sexuellen Verlangens beruht. Eine "Krankheit" ist die Hypersexualität deswegen aber noch lange nicht.

...zur Antwort
Ich persönlich bin gegen Homosexualität,

Was genau hast Du von Deinem Dagegensein? Homosexualität und jede andere queere Orientierung/Identität gibt es nun mal. Fertig aus! Da kannst Du genauso dagegen sein, dass der Himmel blau und Wasser nass ist. Es will mir einfach nicht in den Kopf, was daran so schwer sein soll, unveränderliche Tatsachen einfach hinzunehmen.

Ist das in euren Augen was schlimmes oder findet ihr das schön?

Wie vor allem Außenstehende (andere) LGBTQ-Orientierungen/-Identitäten finden, spielt keine Rolle. Die existieren einfach und absolut niemand sucht sie sich aus. Deshalb ist es auch vollkommen inakzeptabel, jemanden aufgrund deren in irgendeiner Weise zu benachteiligen!

...zur Antwort

Zuerst einmal geht Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung absolut gar nicht! Wahre Macht und Stärke bestehen in erster Linie darin, sich selber unter Kontrolle zu haben und sich nicht provozieren zu lassen.

Trotzdem ist es auch vollkommen unnötig, einen Menschen, der sich selber nur schwer oder gar nicht beherrschen kann, zu provozieren und damit einen Gewaltausbruch herauf zu beschwören.

Für Deinen blauen Hintern seid Ihr deshalb beide verantwortlich. Er zwar mehr als Du, aber trotzdem Ihr beide.

...zur Antwort

Gegen meine Akne hat mir einfache Zinksalbe weit besser geholfen als irgendwelche sündhaft teuren Markenprodukte oder Medikamente vom Dermatologen. Früher litt ich massiv unter Akne vulgaris im Gesicht, auf dem Dekolleté und dem Rücken. Durch die Zinksalbe ist sie heute fast vollständig verschwunden. Gegen Akne bzw. Pickel kann ich die Zinksalbe daher absolut empfehlen.

...zur Antwort