Werf das Ding in die Toilette und gut ist.

...zur Antwort

Ich glaube, er langweilt sich. Vielleicht könntest du ihm einen Kumpel besorgen?

...zur Antwort

Jedes Wort wird er wohl kaum verstehen. Allerdings halte ich es durchaus für wahrscheinlich, dass er einzelne Wörter und/oder Kommandos verstehen kann, da sie immer mit einer Handlung oder einem Ding zusammenhängen. Wenn du zum Beispiel jeden Tag mehrmals "Futter!" rufst, und ihm dabei Futter gibst, versteht er den Zusammenhang.

Außerdem können Katzen durch deinen Tonfall, deine Körpersprache und dein Verhalten z.B. deine Laune lesen und sich entsprechend verhalten. So kann man manchmal leicht den Eindruck erhalten, dass sie dich verstehen.

Meine Katzen kommen mich zum Beispiel oft trösten, wenn ich traurig oder wütend bin, was ich auch nicht für einen Zufall halte.

...zur Antwort

(Ich gehe davon aus, dass deine Katze eine "draußenkatze" ist)

Es ist ganz klar:

Ihr seid erst vor 2 Monaten hergezogen, und alle anderen Katzen haben bereits ihr Territorium gefestigt. Jetzt muss deine Katze sehen, wo sie bleibt.

Es ist völlig normal, dass Katzen, die nicht zusammen wohnen, wütend werden, wenn eine andere Katze sich ihrem Revier nähert oder es betritt, und das Verhalten, das du beschrieben hast, sind ganz "normale" Drohgebärdern: Alles, um sich groß und furchteinflößend zu machen (Aufplustern, Fauchen, Buschiger Schwanz usw.)

Unsere Katzen haben ihr Revier schon seit vielen Jahren, und regen sich immernoch auf, wenn ein Eindringling sich nähert. Ich kenne alles, was du beschrieben hast, (den Spiegel nicht mitgerechnet) auch das Knurren, aus den Dramen unserer Katzen.

Viel kannst du dagegen nicht machen, aber du musst dafür sorgen, dass sie sich im Haus, bei dir, sicher und geborgen fühlt. Also viel Streicheln, Beruhigen und Kuscheln angesagt! Wichtig: Nicht, wenn sie gerade aufgeregt ist, aber oft zwischendurch. Außerdem solltest du gut aufpassen, ob sie mit Wunden ins Haus kommt.

Den Kampf trägt deine Katze selber aus, und vielleicht schafft sie es ja, sich ein Revier zu erstreiten.

Ach, übrigens: Ich könnte mir vorstellen, dass du vielleicht auch demnächst kehliges Geschreie, das sich ein bisschen wie ein Kleinkind anhört, hören wirst. Das ist nichts weiter als ein verbaler Zweikampf der Katzen, obwohl es sich schaurig und gefährlich anhören kann.

Ich wünsche deiner Katze viel Glück!

LG

FlashRaptor

...zur Antwort

Ärzte ohne Grenzen. Da kannst du tausenden (?) von Menschen helfen.

...zur Antwort