Französische Grammatik adjectif verbal gerondif participe présent?

Hallo nochmal,

Es tut mir echt Leid, dass ich heute so viele Fragen zum Thema Grammatik stelle. Ich hoffe, dass sich mit diesem Thread einige Fragen beantworten lassen.

Ich hätte ein paar zusätzliche Fragen zum Grammatikbereich 'Participe présent, Adjectif verbal, gérondif'.

Wir sollen folgende Sätze richtig schreiben (Achtung: nicht alle sind fehlerhaft) Leider tu ich mir dabei enorm schwer, da ich die Regeln nicht so richtig begriffen habe. Einige der Beispiele habe ich bereits gemacht, vielleicht könnte jemand darüber schauen oder mir evtl die anderen Sätze richtig hinschreiben? Wäre echt dankbar.

Also hier sind die Sätze:

a) Un chien a mordu un jeune garçon en faisant du patin. --> diesen Satz habe ich als falsch betrachtet und ihn folgendermaßen korrigiert: "Unterschied chien a mordu un jeune garçon faisant du patin."

b) Les enfants criant à tue-tête, je n'ai pas entendu le téléphone. --> diesen Satz halte ich eigentlich für richtig, aber der soll angeblich falsch sein. Es handelt sich meines Erachtens hierbei um eine Kausalkonstruktion (Parce les enfants criaient...) und dementsprechend müsste ich Participe present verwenden, oder? Aber wie? Irgendwie hört sich das schon richtig an wie es oben steht..

c) L'appétit vient en mangeant. (Hier habe ich echt keine Ahnung)

Eine weitere Aufgabe besteht darin, Sätze zu transformieren (wieder mit Participe présent oder gerondif)

d) Comme il sentait que sa présence gênait, il ne resta pas longtemps. --> hier hätte ich geschrieben: " En sentant que sa présence gênait, il ne resta pas longtemps"

e) Bien qu'il ait une fortune considérable, il vit très simplement. --> hier vielleicht: " il vit très simplement tout en ayant fortune considérable"

f) Si tu travaille davantage, tu pourrais faire des progrès. --> hier vielleicht: "Travaillant davantage, tu pourrais faire des progrès"

Ich wäre echt dankbar für Antworten. Wie gesagt, die Lösungen, die ich hingeschrieben habe, können falsch sein. Die lasse ich aber gerne korrigieren..

Vielen Dank im voraus

Musik, Ernährung, Religion, Tiere, Schule, Familie, Sprache, Recht, Französisch, Filme und Serien, Kinder und Erziehung, Sport und Fitness, Ausbildung und Studium, Auto und Motorrad, Beruf und Büro
Logopädie-lohnt sich dafür ein Studium?

Hallo Leute, ich kann mich einfach nicht entscheiden, was ich studieren soll. Die Einschreibungen sind schon in ein paar Wochen. Entweder Logopädie oder Lehramt.

Ich wollte schon immer etwas in Richtung Pädagogik/Psychologie/Sprachen/unter Menschen machen, da mein NC nicht für Psychologie gereicht hat, habe ich mich für Lehramt entschieden.

Doch letztes Jahr habe ich den Studiengang Logopädie entdeckt. Faszinierender Beruf. Dauert 7 Semester - also genau wie Lehramt - aber beim Informieren haben wir gemerkt, dass man totaaaaaaaal wenig als Logopäde verdient. Im Internet standen Zahlen wie 1000-1500. Natürlich sollte das Studium nicht nur davon abhängig gemacht werden, wie viel man später verdient, aber ich denke mir dann auch, dass mein Studium sich schon lohnen sollte. Ansonsten hätte ich ja auch direkt nach meiner mittleren Reife eine Ausbildung machen können. Und damit sollen sich jetzt bitte keinesfalls Leute angegriffen fühlen, ist meine persönliche Meinung.

Nun ja, studiert jemand vielleicht Logopädie und hat Erfahrungsberichte auf Lager? Ich kenne leider keinen aus der Gegend.. Bei den Studieninhalten stehen auch medizinische Aspekte drin, weiß jemand vielleicht, was genau damit gemeint ist? Also auch Physik/Chemie oder sowas?

Etwas, was mir auch komisch erscheint ist, dass man früher eine Ausbildung zum Logopäden machen konnte. Was ist denn jetzt der Unterschied mit dem Studium? Ist ja auch etwas komisch, wenn die einen eine Ausbildung machen konnten und andere dafür studieren. (Und nein, es geht mir nicht darum, dass ich lieber eine Ausbildung machen möchte)

Im Allgemeinen würde ich noch gerne wissen, wie vielleicht der Beruf im Hinblick auf die Zukunft aussehen könnte. Also ich habe gehört, dass nicht sehr viele diesen Studiengang studieren, aber dass heut zu tage immer mehr Menschen - vor allem Kinder - behandelt werden müssen. Was meint ihr dazu? Stirbt dieser Beruf aus? Oder gibts gute Aussichten?

Lg

Studium, Logopädie, studieren, Universität
Studium: Unterschied von Bundesland zu Bundesland? & Englisch Studium wirklich nicht machbar?

Hallo Leute, also so langsam wirds halt echt nervig, ich weiß, aber es handelt sich ja hier auch um ein Frage-Forum. Also, meine Frage wäre Folgende: Ich habe mich letzendlich für eine Uni in Bayern entschieden (Studiengang Lehramt an Realschulen, Fächer Englisch und Französisch). So, aber ich habe gehört, dass insbesondere das Fach Englisch SEHR schwer sein soll. Hab mir auch Erfahrungsberichte von ein paar Studenten durchgelesen, die allerdings in einem anderen Bundesland studieren, die meinten, dass die meisten nach dem 3. Semester schon abbrechen. Das hat mich soooo verunsichert. Ich hatte hier ja schon mal geschrieben, dass ich in Englisch nicht grad ein Genie war in der Oberstufe (Gründe waren ja schon gegeben..). Sprachen liegen mir, ich denke, mit ein bisschen mehr Übung könnte ich mein Englisch schon gut formen (was ich auch hoffe) aber sofort anzufangen weiß ich im Moment nicht. Des Weiteren würde mich mal interessieren, ob es eigentlich Unterschiede von Bundesland zu Bundesland gibt? Es heißt ja, das Abitur in Bayern soll schwerer als in Hessen sein. Ich hab ja mein Abi in Bayern gemacht und wollte mich eigentlich in Bayern auch einschreiben aber mittlerweile steh ich auf dem Schlauch. Dann schreib ich mich ja gleich lieber in Hessen ein! Stimmt denn diese Aussage? Und hat mein gleich verloren, wenn man am Anfang des Studiums noch nicht auf dem Niveau von 13 Punkten in Englisch ist? Also kann man die sich noch vielleicht im Laufe des 1. Semesters aneignen durch Praxis, Kurse, etc.? Mit 'Aneignen' meine ich die Kenntnisse vertiefen.

Englisch, Studium, Bayern, Bundesland, Hessen, Universität
Unhöfliche Lehrerin was tun? Ist doch unanständig!

Hallo Leute, Meine Lehrerin ist im Kaufhaus auf mich zugekommen und hat dann gefragt, ob ich das gewesen sei, die fast bei ihr hinten im Auto reingefahren ist. Ich habe daraufhin mit einem klaren Nein geantwortet, 1. weil sowas nicht war und 2.war es mir echt peinlich, weil sie im Kaufhaus wie eine Hexe in einem herabschauenden ton mit mir geredet hat. Dann meinte die DOCH! Und bestand darauf und ich habe einfach nichts mehr dazu gesagt. Anschließend hat sie dann immer noch nicht Ruhe gegeben und an der Kasse vor allen anderen den Finger gehoben und mit einem arroganten Ton BEFOHLEN "das machst du nie wieder ist das klar!". Das war mir so peinlich, alle haben entsetzt geschaut. Ich wollte mich wehren, habe aber wirklich aus Scham keinen ton rausbekommen und wusste zudem nicht, wie es dann enden könnte, da sie schließlich Lehrerin an unserer Schule ist!

Ich kann mich aber grad nicht damit auseinandersetzen und will es auch nicht, weil ich erstens nichts gemacht habe und vor allen bloßgestellt wurde und zweitens auch wenn sowas wäre, sie keinerlei recht hat, mit mir in so einem ton und auf solch eine Weise zu reden!!!!

Mag vll blöd klingen, aber kann ich denn gar nichts mehr machen? Oder kann man überhaupt etwas machen? Sie hat in dem Augenblick echt eine Ohrfeige verdient, und zumal weil sie Lehrerin ist und nichts von Anstand kennt!

Bitte keine blöden Kommentare

Lg

Lehrer, unfair, unhöflich