DAS dürfte ja wirklich unter First-World-Problem fallen :D

Wenn du so überhaupt gar nichts weißt, was du dir wünschen sollst, kannst du deinen Weihnachtsmännern/frauen ja um eine wohltätige Spende bitten:

https://www.betterplace.org/c/spenden-sammeln

Du legst ein Projekt fest und in dieses kann dann gesammelt werden.

Oder wenn du doch ein "Mehr-haben" haben willst, wäre eine Baumpatenschaft vielleicht das richtige?

https://www.hofwindkind.com/info/baumpatenschafthaselnuesse.html

Sowas z.B. für Nüsse, gibts aber für alle anderen Bäume auch. Damit können die Bio-Bauern vernünftig planen und du kriegst jährlich lecker Obst/Nüsse/Whatever :-)

...zur Antwort

Also wir vermieten auch... und du wirst selber wissen, WIE angespannt der Wohnungsmarkt ist! Wenn wir unsere Wohnung inserieren, können wir nach 48 Stunden das Inserat rausnehmen und uns die potentiellen Mieter wirklich aussuchen.

Da kanns durchaus sein, dass die länger als ein, zwei Jahre suchen! Auch wenn ansonsten alles passt.

Wir vermieten prinzipiell an Interessenten, die es auf dem "normale" Wohnungsmarkt noch schwerer haben. Alleinerziehende etc. Unsere aktuelle Mieterin ist alleinerziehende Mama mit zwei Kindern. Die hat jetzt 3(!) Jahre gesucht... und es passt einfach super mit ihr.

Also wenn Schufa passt und vor allem eine Bestätigung vorliegt, dass keine Mietschulden aufgelaufen sind: Tät ich kein Problem sehen...

...zur Antwort

Kann dir nur aus meiner Erfahrung schreiben:

Ja. Bei der Begründung für den Arbeitgeber reicht bei mir, wenn ich reinschreibe: "Kinder erkrankt, Pflege musste gewährleistet werden. Ehepartner war hierzu auf Grund eigener Erkrankung nicht in der Lage."

Die Erkrankung des Ehepartners muss nicht nachgewiesen werden...

Gute Besserung deiner Familie...

...zur Antwort

Die Frage ist so, wie sie gestellt ist, schwierig zu beantworten.

Darf ein Polizist außer Dienst genauso handeln, wie im Dienst? => Nein.

Ist ein Polizist ohne Polizeiklamotten automatisch außer Dienst?=> Nein!

Darf ein Polizist sich jederzeit in den Dienst versetzen, auch ohne Uniform? => Ja!

Also wenn ich in meiner Freizeit unterwegs bin und sehe, wie XYZ passiert, darf ich mich jederzeit - auch ohne Uniform - in den Dienst versetzen. Das passiert ganz formlos, einfach in dem ich mir denke "Ich schreite da jetzt ein" und in dem ich mich als Polizeibeamter zu erkennen gebe - in der Regel, indem ich meinen Dienstausweis vorzeige.

...zur Antwort

Gor Na Toth im Sektenlager bringt dir auch noch 1 Hand bei.

Schlossknacken brauchst du eigentlich gar nicht. Kriegst eh genügend Dietriche...

Aber 50 Erz ist doch wirklich kein Problem? Hast du am Anfang bei der Verlassenen Mine alles aufgehoben? Wenn du das verkaufst, bist du doch schon bei weit über 100 Erz...

...zur Antwort

Hallo,

außerhalb vom Temperaturmessen bin ich überfragt - evtl. diese Fruchtbarkeitscomputer, welche mit Urin funktionieren.

Aber wenn es doch das Thema "Temperaturmessen" sein darf:

Meine Frau und ich (davor meine Freundinnen) sind mit NFP-Sensiplan gut gefahren, das möchte ich hier mal etwas vorstellen:

NFP-Sensiplan nutzt sowohl das Temperaturmessen, bedient sich aber weiterhin noch einem Symptom (daher wird von einer symptothermalen Methode gesprochen)

https://www.sensiplan.de/de/was-ist-sensiplan/die-methode

Vorteile:

  • Sicherer bzw. genauso sicher wie die Pille (je nach Quelle)
  • Frau lernt ihren Körper verstehen
  • Natürlich, keine Hormone etc.
  • Kann jederzeit "geswitcht" werden auf "Kinderwunsch"

Nachteile:

  • Es gibt einige Regeln, die es zu lernen und zu beachten gibt
  • Disziplin der Anwenderin ist Voraussetzung
  • Es gibt in jedem Zyklus eine berechnete "fruchtbare Zeit". In dieser muss entweder enthaltsam gelebt werden oder auf andere Verhütungsmethoden ausgewichen werden (sogenannte Mix-Methode)
  • Gerade bei wechselnden Sexualpartnern keinen Schutz vor übertragbaren Krankheiten #MachsmitKondom

Ein paar allgemeine Sachen zu NFP:

Wen es anspricht, würde ich zu einem Kurs bei dem örtlichen Berater raten. Immerhin geht es da um die eigene Sicherheit, daher würde ich (nur die Meinung eines Einzelnen) mir das nicht im Selbststudium beibringen wollen...

Und bevor jetzt wieder die zahlreichen Kommentare kommen:

Nein, NFP hat NICHTS mit der (unsicheren) Kalendermethode zu tun.

Ja, NFP ist SEHR sicher!

Der Pearl Index bei NFP Sensiplan liegt bei 0,4

Bei 7.866 Zyklen traten nur drei unbeabsichtigte Schwangerschaften auf. Das entspricht einer     Methodensicherheit von 0,4 PI (Pearl Index). Damit liegt Sensiplan bei richtigem Gebrauch im Bereich der Pille.

https://www.sensiplan.de/de/was-ist-sensiplan/sicherheit

Diese Zahl ist unter anderem in der Langzeitstudie der Universität Heidelberg bestätigt.

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/verfahren/natuerliche-familienplanung-200343

so lag die Rate der ungewollten Schwangerschaften nur noch bei 0,6 pro 100 Frauen. Man spricht dann von einer hochsicheren Verhütungsmethode, wenn der Wert von ungewollten Schwangerschaften pro 100 Frauen innerhalb eines Jahres unter 1 liegt.

NFP gilt somit als hochsichere Verhütungsmethode.

Wobei ich trotzdem dazu raten würde, dass sich beide auf sexuell übertragbare Krankheiten untersuchen lassen, wenn der Sex ohne Kondom sein soll...

...zur Antwort

Nach 3 Monaten ist der Verstoß (eigentlich) verjährt.

Allerdings gibt es viele (sehr viele!) verjährungsunterbrechende Maßnahmen.

Ich hab z.B. das hier gefunden:

Wird der Bußgeldbescheid innerhalb von 2 Wochen nach Erlass auch wirksam zugestellt, so tritt die Unterbrechung mit dem Zeitpunkt des Erlasses ein; geschieht die Zustellung später, so führt erst die Zustellung zur Verjährungsunterbrechung. In beiden Fällen darf die Verjährungsfrist von 3 Monaten noch nicht vorher abgelaufen sein.

https://verkehrslexikon.de/Module/BGZustellung.php

Das heißt, wenn der Bescheid bereits VOR Ablauf der 3 Monate erlassen und dir innerhalb von 14 Tagen zugestellt wurde, unterbricht dies die Verjährung. Jetzt einfach mal ein fiktives Beispiel: Am 01.08. wurdest du geblitzt, wenn du nie was von der Bußgeldstelle hörst, verjährt der Verstoß am 31.10.

Wenn der Bescheid aber am 29.10. ausgestellt wurde und dir am 05.11. zugestellt wurde, wird die Verjährung um 3 Monate verlängert.

In dem von dir beschriebenen Beispiel

Ordnugswidrigkeit begangen am 06.01.
Datum im Brief 02.04
Brief erhalten am 08.04 (Postzustellung ca. eine Woche)

ist die Ordnungswidrigkeit somit nicht verjährt.

...zur Antwort
Ich weiß, das eine Personenkontrolle nur durch einen Verdacht auf eine Straftat oder ähnliches durchgeführt werden kann.

Das ist falsch.

Nach dem jeweiligen Polizeiaufgabengesetz dürfen auch verdachtsunabhängige Kontrollen durchgeführt werden.

In Bayern ist das z.B. der Artikel 13 PAG. Grob gesagt: An gefährlichen Orten (der Park, an dem ständig Straftaten stattfinden), an gefährdeten Orten (etwaige Regierungseinrichtungen), an Verkehrsanlagen (Bahnhof) oder bei Kontrollstellen.

Ich frage mich aber, wie wahrscheinlich es ist, dass man zum Beispiel zu seinem Termin oder zu einer Verabredung unterwegs ist und aus dem nichts die Polizei einen durchsuchen möchte.

Sehr unwahrscheinlich. Außer man hält sich an einen der oben beschriebenen Orte auf - gerade Bahnhöfe sind durchaus ein Ort, an denen man gern mal kontrolliert wird.

Um noch deinen Kommentar unter dem Beitrag von Sirius gleich mit zu beantworten:

Nach Artikel 21 des bayrischen PAG, darf die Person durchsucht werden, deren Identität nach Artikel 13 Artikel festgestellt werden darf.

Nach Artikel 22 dürfe deren Sachen durchsucht werden (Rucksack etc.).

Also wenn du mit einem Rucksack durch einen Park spazierst, an dem regelmäßig Drogen verkauft werden, ist eine Anhaltung, eine Identitätsfeststellung, eine Durchsuchung der Person und des Rucksacks rechtmäßig.

Wie oft das passiert: Tageszeitabhängig. Um 3 Uhr in der Nacht wenn zufällig eine Polizei da ist vermutlich öfter als um 12 Uhr Mittags...

...zur Antwort

Hallo,

eine Vorladung bei der Polizei zur Zeugenvernehmung ist nicht verpflichtend.

Erfolgt die Vorladung auf Weisung der Staatsanwaltschaft, ist dieser jedoch Folge zu leisten.

Wer als Zeuge bei einem Strafverfahren trotz staatsanwaltschaftlicher Ladung und/oder vor Gericht nicht mitwirkt, kann unter Umständen eine Straftat nach §258 StGB - (Versuchte) Strafvereitelung begehen.

Siehe hierzu auch §163 StPO/III

Zeugen sind verpflichtet, auf Ladung vor Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft zu erscheinen und zur Sache auszusagen, wenn der Ladung ein Auftrag der Staatsanwaltschaft zugrunde liegt

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__163.html#:~:text=(3)%20Zeugen%20sind%20verpflichtet%2C,Abschnitts%20des%20Ersten%20Buches%20entsprechend.

Um deine Frage aus einem Kommentar noch aufzugreifen:

§ 258 StGB

Strafvereitelung

(1) Wer absichtlich oder wissentlich ganz oder zum Teil vereitelt, daß ein anderer dem Strafgesetz gemäß wegen einer rechtswidrigen Tat bestraft oder einer Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) unterworfen wird, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

...zur Antwort

Das hab ich dir doch gestern schon hier erklärt:

https://www.gutefrage.net/frage/muss-man-trotzdem-ins-gericht

Sobald das bezahlt ist, musst du NICHT mehr in Erzwingungshaft!

Wenn du nicht zahlst, musst du am 21.11. einrücken.

...zur Antwort
In der Regel müssen Sie Ihre Miete an Ihren Vermieter überweisen. Wann die Zahlung auf seinem Konto eingehen muss, ist oft im Mietvertrag geregelt. Nach dem Gesetz ist sie spätestens am dritten Werktag eines Monats fällig (§ 566b Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)).

https://www.ergo.de/de/rechtsportal/mietrecht/mietzahlung#:~:text=In%20der%20Regel%20m%C3%BCssen%20Sie,566b%20B%C3%BCrgerliches%20Gesetzbuch%20(BGB)).

Also ist ein Blick in den Mietvertrag entscheidend.

Meine Mieterin kriegt ihr Gehalt ebenfalls erst am 15., also steht bei uns im Vertrag der 18. im Monat als Frist drin... das war aber Kulanz unsererseits. An den Zahlungseingang beim Mieter muss sich der Vermieter nicht halten.

Ich versteh aber das Problem nicht. Du mietest deine Wohnung vom Januar-Dezember. Für Januar musst du am 01.01. zahlen. Zu dem Zeitpunkt hast du kein Gehalt... aber du ziehst ja auch nicht in eine neue Wohnung ohne IRGENDEINEN Puffer... Am 15.1. kriegst du dann Gehalt. Von diesem Gehalt legst du dir direkt die Februarmiete zur Seite. Am 01.02. kannst du damit deine Miete zahlen. Am 15.02. kriegst du Gehalt für Februar, legst genügend für die Märzmiete zur Seite etc.

Das heißt wir reden hier von EINEM Monat, an dem es ein bisschen holprig werden kann... und da auch nur 2 Wochen. Also entweder Puffer anknabbern, Geld leihen oder den Arbeitgeber fragen, ob er dir einmalig einen Gehaltsvorschuss geben kann...

...zur Antwort

Hallo,

zunächst mal herzlichen Dank unbekannterweise, dass du deiner Bekannten ausgeholfen hast. Glaub mir, sie hat diese "Freizeit" sehr, sehr, sehr genossen.

Mal ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert.

Wir haben drei Kinder, einen 4 jährigen Sohn, eine 2 jährige Tochter und unsere Jüngste ist gerade 8 Monate alt geworden.

Es war immer einer in Elternzeit -aktuell ist das meine Frau - und der andere war in der Arbeit. Ab Dezember geht sie wieder arbeiten und ich bin bei den Kids. Bis Februar, dann geh auch ich wieder arbeiten.

Die zwei "großen" sind im Kindergarten und in der Krippe, unsere jüngste kommt im Februar auch in die Krippe.

Ich arbeite dann Teilzeit und hole die drei immer um 13 Uhr ab.

Workflow wird also so ausschauen: Meine Frau richtet die Kids zusammen, bringt sie in den Kindergarten und fährt dann in die Arbeit. Ich fang um 06:00 Uhr an und hau dann so ab, dass ich sie gut abholen kann. Bespaße und versorge sie, bis meine Frau am späten Nachmittag heimkommt.

Allgemein zur "Kinderzeit": Es ist so fucking anstrengend :D Du bist immer gefordert, immer weint einer, streiten sich, muss gewickelt werden - oder mittlerweile aufs Klo. Du willst ja auch nicht nur daheim rumsitzen mit den Kids, also anziehen, Spielzeug mitnehmen, Essen, Trinken, Windeln, Mülltüten und dann z.B. zum Spielplatz.

Hausarbeit o.ä. kannst du in der Zwischenzeit vergessen. Das bleibt alles liegen, bis die Kinder im Bett sind. Dann Aufräumen, Waschen, Spülen, Brotzeit für den nächsten Tag herrichten und dann sich entscheiden, ob wir auch ins Bett gehen (weil tot), 30 Minuten Zweisamkeit verbringen (schön) oder tatsächlich noch Trainieren (määää :-( )

Und das sind noch die positivsten Erfahrungen: Die Nächte sind viel, viel grausamer! Kind 1 weint, Kind 2 will nicht schlafen, Kind 3 steht um 04:30 Uhr auf. JEDEN! EINZELNEN! TAG! Kind 1 hat leider ins Bett gepiselt, Kind 2 will bei dir schlafen, Kind 1 braucht was zu trinken, Kind 3 will gestillt werden, Kind 2 will doch in seinem Bett schlafen, Kind 1 ist kalt, Kind 2 will, dass du bei ihm schläfst (klar, die Kinderbetten sind nämlich genau für meine Statur ausgelegt), Kind 3 will wieder gestillt werden.

Herrlich :)

Und ganz ehrlich? Ich möchte meine Familie für nichts auf der Welt eintauschen :) Ja, es ist super anstrengend. Ja, meine/unsere Hobbys sind fast komplett zum Erliegen gekommen. Aber wenn sie dann anfangen dir ein Lied zu singen, mit ihrer kleinen Schwester zu spielen, wenn sie Lachen, wenn sie mit dir Spielen wollen, wenn sie dir im Haushalt helfen (wollen), wenn sie mit leuchtenden Augen vom Besuch bei der Feuerwehr erzählen, wenn sie in deinen Armen einschlafen, wenn sie Angst haben und sich ganz fest an dich drücken und egal wie schlimm es davor war wenn DEINE Nähe, DEINE Anwesenheit ihnen Sicherheit gibt - es gibt glaub ich wenig Sachen, die erfüllender sind :)

Hab ich mir auch schon vorgestellt, wie es ohne Kinder wäre? Mit viel Freizeit, viel freiem Einkommen und Platz? ABER SICHER DOCH!

Möchte ich das? Ganz sicher nicht!

Wobei meine Frau und ich es auch wirklich einfach haben. Wir haben das Glück, dass wir eine sehr, sehr harmonische Ehe führen. Wir supporten uns in allen Lebenslagen gegenseitig, haben die gleichen Erziehungsvorstellungen und "werfen uns einfach die Bälle geschickt zu". UND wir haben eine Oma und einen Opa, die versuchen, uns die Kinder einmal pro Woche "abzunehmen". In der Zeit können wir a) vieles wegarbeiten, was liegen geblieben ist und b) auch mal Zeit für uns haben.

Dass Kinder das eigene Leben komplett umstellen, sollte aber klar sein und das sollte auch jeder wissen, BEVOR er Kinder in der Welt setzt.

Wir sind enthusiastische Brettspielliebhaber. Die letzte Brettspielsession ist weit über ein Jahr her.

Wir sind früher jede Woche ins Kino gegangen und dann zum Essen... das ist definitiv schon vor Corona gewesen.

Zum Thema Sex: Ich sags mal so: Sex ist schön, aber Weihnachten ist öfter :D

An dieser Stelle übrigens meinen tiefsten Respekt für alle Alleinerziehenden! Ich weiß nicht, wie ihr das schafft! Ihr seid Helden!!!

...zur Antwort

Hallo,

das ist keine Ladung zum Gericht, sondern die Androhung, dass wenn das Bußgeld jetzt nicht gleich bezahlt wird, er in Erzwingungshaft muss.

Fiktives Beispiel: Er muss 100 € Bußgeld zahlen. Er zahlt nicht. Erzwingungshaft sind 3 Tage. Nach den 3 Tagen muss er IMMER NOCH 100€ Bußgeld zahlen.

Erzwingungshaft hat also NICHTS mit der sogenannten Ersatzfreiheitsstrafe zu tun.

Also: ZAHLEN! Es wird höchste Zeit!

...zur Antwort

Hallo,

bin da erstmal bei dir. Nach 3 Monaten müsste der erste Verstoß verjährt sein.

Allerdings gibt es viele (sehr viele!) verjährungsunterbrechende Maßnahmen.

Ich hab z.B. das hier gefunden:

Wird der Bußgeldbescheid innerhalb von 2 Wochen nach Erlass auch wirksam zugestellt, so tritt die Unterbrechung mit dem Zeitpunkt des Erlasses ein; geschieht die Zustellung später, so führt erst die Zustellung zur Verjährungsunterbrechung. In beiden Fällen darf die Verjährungsfrist von 3 Monaten noch nicht vorher abgelaufen sein.

https://verkehrslexikon.de/Module/BGZustellung.php

Das heißt, wenn der Bescheid bereits VOR Ablauf der 3 Monate erlassen und dir innerhalb von 14 Tagen zugestellt wurde, unterbricht dies die Verjährung. Jetzt einfach mal ein fiktives Beispiel: Am 01.08. wurdest du geblitzt, wenn du nie was von der Bußgeldstelle hörst, verjährt der Verstoß am 31.10.

Wenn der Bescheid aber am 29.10. ausgestellt wurde und dir am 05.11. zugestellt wurde, wird die Verjährung um 3 Monate verlängert.

Das ist aber alles nur Spekulation, ich würde einen Widerspruch einlegen und auf die Verjährungsfrist verweisen. Dann soll die Behörde darlegen, wieso ihrer Ansicht nach die Verjährungsfrist unterbrochen wurde.

Dann kannst du immer noch zahlen...

Oder du zahlst gleich, wenn es kein hoher Betrag ist, weil er ja a) gerechtfertigt ist (du bist ja scheinbar zu schnell gefahren ;-) ) und b) um dir den Stress zu ersparen.

Deine Entscheidung...

...zur Antwort

Hallo,

mal aus meiner Sicht ;-)

Tatsächlich ist es so, dass wir immer noch auf einen sehr hohen Rückhalt in der Bevölkerung zurückgreifen dürfen - und aus meiner Sicht ist eine unserer wichtigsten Aufgaben, diesem Vertrauensvorschuss gerecht zu werden.

Also "viele" haben meiner Erfahrung nach nichts gegen die Polizei.

Aber sicher gibt es die, die uns nicht mögen und dafür gibt es zahlreiche Gründe:

  • Die wenigsten haben wirklich gegen MICH als Polizisten etwas. Viele, die gegen die Polizei sind, lehnen die politische Struktur in Deutschland ab und sehen in der Polizei einen offensichtlichen Vertreter (weil Exekutive) eines Staatsapperats, den sie ablehnen. Gegen eine Person gewordene Ablehnung kann man halt leichter wettern, als gegen eine Idee/ein Konstrukt ;)
  • Menschen werden ungern sanktioniert. Meistens haben gefühlt ALLE auch eine Begründung, wieso ausgerechnet sie jetzt gerade diese Gesetzesübertretung begehen durften. "Ich stand da doch nur 5 Minuten!" "Jaaa, aber ist halt trotzdem ne Feuerwehrzufahrt." Es gibt genügend, die nicht weiter denken, als bis zu ihrem Geldbeutel und es halt Scheiße finden, wenn sie Strafe zahlen müssen. Da die Polizei für die Strafe verantwortlich war, mögen sie halt die Polizei nicht.
  • Die Polizei steht auch stellvertretend für "Überwachung". Wenn ich jegliche Überwachung ablehne, bin ich zwangsläufig auch gegen die Polizei. Da gibts halt jetzt die Nuancen: Wann ist es zu viel Überwachung? Für diese Frage gibt es keine richtige Antwort. Und je nachdem wie die Antwort für mich persönlich ausfällt, etabliert sich die Polizei anschließend als Feindbild - oder eben nicht.
  • Der letzte Punkt ist aber denk ich der wichtigste: Die selektive Wahrnehmung! Wenn du in 10 Verkehrskontrollen warst und immer gut behandelt wurdest, vergisst du die Situation nach wenigen Minuten => War ja Standard. Wenn in der Verkehrskontrolle der Kollege sich aber daneben benimmt, erzählst du das im Stammtisch, der Familie, in der Arbeit, den Freunden... das Ergebnis ist, dass nur "schlechte Geschichten" weitergegeben werden. Das ist gar nicht ein polizeispezielles Problem. Wenn ich heute in ein Restaurant gehe und alles passt, gutes Essen, gute Preise, aber die Kellnerin nen schlechten Tag hatte, werde ich weitererzählen "Joah, da kann man zwar gut Essen, aber du musst dich halt immer blöd anreden lassen. Also die Mitarbeiter dort sind echt unhöflich."

Bei der Polizei hast du halt das "Problem", dass es so viele Situationen gibt, in denen wir uns "unprofessionell" verhalten können. Eine Wohnungsdurchsuchung: Muss durchgeführt werden, keine Frage. Aber ich kann den Betroffenen als Mensch behandeln, oder halt einfach meine Arbeit durchziehen... nachdem das eine absolute Ausnahmesituation für den Betroffenen ist, bedeutet "einfach nur seine Arbeit durchführen", dass der Betroffene ein schlechtes Gefühl ggü. der Polizei entwickelt. Unsere Aufgabe ist es also, über die Maßen hinaus dem polizeilichen Gegenüber zu helfen, selbst wenn wir gerade gegen ihn arbeiten. Jedes einzelne Mal, wenn ein Kollege das NICHT hinkriegt, gibt es wieder einen mehr, der "was gegen die Polizeit hat". (Um mich da nicht in einem güldenen Licht darzustellen, das ich nicht verdient habe: Ich habs bestimmt auch oft genug geschafft, NICHT bürgernah aufzutreten. Der Job ist anstrengend, stressig und geht an die Substanz - manchmal schaff ich es dann einfach nicht mehr, die Empathie aufzubringen, die mein Einschreiten für mein Gegenüber "ertragbar" macht)...

Außerdem darf man eins nicht vergessen: Wir haben einfach auch Volliditoen in unserem Verein. Die ihre Macht ausnutzen, die gerne den Bürger schikanieren, die sich selber irgendwelche Privilegien herausnehmen, die uns nicht zustehen etc.

Das sind natürlich die Paradebeispiele, die auch gern viral gehen... und den kompletten Berufsstand verunglimpfen...

...zur Antwort

Wie ich schon in der anderen Frage beantwortet habe:

Lies dir das hier mal durch:

https://www.blitzrechner.de/mehrwertsteuer-berechnen/#:~:text=Das%20Brutto%20(Verkaufspreis%20inklusive%20MwSt,Zum%20MwSt%2DRechner.

Ansonsten üben! Und vorallem: Überschlagen! Du zahlst ohne Mehrwertsteuer 486€. Was ist das ganze mit Mehrwertsteuer? Mää. 19% von 486€ ist doof. Aber 20% von 486 € ist einfach, das ist einfach ein Fünftel, also 486/5. 450/5 = 90, 30/5 = 6 6/5 = 1,2

Also sind 20% von 486€ = 97,2€.

Jetzt noch das eine Prozent abziehen, was wir am Anfang zu viel hatten. 1 % von 486€ ist leicht, das sind 4,86€.

Also 486€+97,2€-4,86€

Zu schwer? Na dann halt 486+100-4,86-2,8 (die 2,8 von den "aufgerundeten" 100 €) = 578,34€

Super simple, super schnell, 20 Sekunden mit Übung und du bist durch...

Oder Aufgabe 89, das ist wirklich billig.

Er kriegt bei 7% 2800€? Wieviel hätte er bei 1% bekommen? 2800/7= 400

400€ entspricht also 1%

Damit entsprechen 100% 40000€ (einfach noch 2 Nuller hinzufügen). 10 Sekunden, Lösung gefunden.

Easy...

...zur Antwort

Ich hab Pokemon das letzte Mal gesuchtet mit der Blauen und Gelben Edition und in die Goldene reingespielt. Das dürften gut und gern 15 Jahre her sein.

Temtem spielen meine Frau und ich immer wieder seit etwas mehr als einem Jahr und es gefällt uns sehr gut.

Da ich überhaupt keinen Vergleich zu aktuellen Pokemonspielen habe, nehm ich an der Abstimmung nicht teil, aber im Vergleich mit "meinen" Pokemonspielen von früher, finde ich Temtem schon besser :D

...zur Antwort

Die Idee dahinter ist, dass du ja auch bei einem Personenschaden vielleicht einfach weggefahren wärst.

Die MPU soll dich einmal komplett auf links drehen, so dass du bei künftigen Unfällen immer vor Ort bleibst.

Schau z.B. hier:

https://www.mpu-vorbereitung.com/blog/fahrerflucht-wird-immer-mehr-zum-problem/#:~:text=MPU%20soll%20zum%20Umdenken%20anregen,eine%20Anordnung%20zu%20einer%20MPU.

MPU soll zum Umdenken anregen
Nach einer Fahrerflucht droht den Tätern nicht nur eine hohe Geldstrafe und ein Fahrverbot, sondern auch ein Führerscheinentzug und eine Anordnung zu einer MPU. Nach Aussage vieler Verkehrspsychologen ist die MPU eine Chance, das eigene Verhalten grundlegend zu verändern. Eine misslungene Fahrerflucht ist in den Augen der Experten ein Anstoß zum Lernen. Statistisch gesehen spiegelt sich dies auch im Verhalten der Flüchtigen wider, denn eine Unfallflucht machen die meisten Leute nur einmal in ihrem Leben.
...zur Antwort