Eifersucht und Angst, sowie Wut?

Halloo ihr Lieben :)

Ich bin 20, meine Freundin ein bissschen jünger und wir sind schon Jahre zusammen. Auf jeden Fall war sie früher immer eifersüchtig, wenn ich furt war und das war ich sehr oft. Daraufhin habe ich mein Feierngehen sehr sehr stark von Zeit zu Zeit reduziert. Nun bin ich aber irgendwie darüber sehr traurig. Meine Freunde sind aber spitze, da sie es mir nicht so übel nehmen, wie ich erst glaubte. Jedoch geht nun meine Freundin jedes Wochenende weg. Jedes. So wie ich früher. Jetzt fühle ich immer mehr dieses Gefühl, sie könnte sich ja eventuell im Rausch auf einen Typen draufschmeissen und mit ihm rummachen. Gestern war ich dann wieder mal mit meinen Freunden, wie früher, in der Hütte von meinem besten Freund und es war wie frühe´r, ich war so erleichtert und glücklich. Dann sagten sie, sie wollen ferierngehen. In den selben Club, in dem meine Freundin an diesem Abend war. Ich kam mit. Ich hatte einerseits Angst, andererseits konnte ich herausfinden, was sie dort macht. Als wir uns trafen,, war sie nur sehr überrascht, dass ich da war. Später traf ich sie dann mit ihrem Jungen aus der Band an der Bar und sie trinkten Schnaps miteinander. Ich war daraufhin natürlich sehr enttäuscht. Ist es normal, Angst zu haben, wenn die Freundin weggeht? Ich habe immer diese Gedanken im Kopf, dass wir uns lieben und wir eins sind, somit wäre ein Fremdgehen für mich das Ende. Ich wäre so verletzt, dass ich davon nicht wegkäme. Ich würde wahrscheinlich so einen Hass auf alles haben, dass ich keinen sinn mehr darin sehen würde, jemandem mein Vertrauen und meine Liebe zu schenken. Ebenso habe ich Gedanken, dass ich nicht vertehe, wieso sie denn überhaupt feierngeht, wenn sie doch einen Freund hat. Ich bin auch sehr misstrauisch und vertraue ihr nicht so, wenn ssie weggeht. Ebenso bin ich sehr schnell traurig, wenn sie z.B. mit nem Jungen an der Bar sitzt und einen trinkt und ich fühle mich minderwertig. Könnt ihr mir weiterhelfen und die Fragen beantworten?

Freundschaft, Party, Psychologie, Eifersucht, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Cannabis Bad Trip Meinung?

Hallo,

ich hatte vor 4 Monaten gleich mehrere Bad Trips. Ich werde diese Erinnerungen und Gefühle kaum mehr los. Wenn ich es versuche zu beschreiben, wie nun, finde ich, in Worten ist es schwer zu erklären. Aber ich versuche es🙄 Ich war mit meinem besten Freund, meiner Freundin und ein paar anderen am Fluss und wir rauchten gemütlich 2-3 Joints. Zuerst alles entspannt, jeder lachte, das Gefühl von Freiheit setzte wieder ein, ebenso war alles super. Doch dann schlug es komplett um. Was ich nun beschreibe, ist im normalen Alltag noch immer zum Teil ein Problem. Ich bekam Angst, die ständig stieg und stieg. Dass ein Mensch eine solche Angst fühlen kann, war mir nicht mal im Ansatz bewusst. Ich dachte, der Zustand wird nie mehr aufhören, jetzt hat mich die Welt da, wo ich nie hinwollte. Aufeinmal hatte ich Angst vor allen, meiner Freundin, meinem besten Freund und vorallem den anderen. Ich dachte mir, dass das Leben mich genau dahinwollte und ich nun verloren habe. Ich hörte die Stimmen der anderen in mir. Ich hörte sie reden: du bist ja erbärmlich lächerlich! Du kannst ja nichts, deine freundin liebt dich nicht, etc. Aufeinmal wurde mit schlecht, meine Angst explodierte, ich hatte Todesangst. Ich hörte jeden über mich im Kopf nur noch lachen. Sie lachten immer lauter. Dann lief ich ins Auto, mein Puls war bei 200. Sie kamen, ich sperrte mich ein. Keiner verstand, was mit mir los ist, dann klopfte jemand gegen mein Auto. Ich dachte, jetzt wollen sie mich umbringen. Ich dachte, meine Freundin hat mich jetzt da, wo sie mich haben wollte, am Ende. Ich wollte daraufhin mit dem Auto in den Fluss fahren, da mir alles sagte, dass ich mich jetzt umbringen muss, damit ich das Leid beenden kann. Ich hörte im Kopf jeden sagen: Markus, tus!!

Bis heute verfolgt mich das, sitze ich im Bus, denke ich mir, wieso mich jemand ansieht. Will er auch, dass ich endlich „sterbe“? Ebenso höre ich manchmal die Stimme von demjenigen, die sagt: ja, ich bin mit dir verbunden, du bist lächerlich, ich werde dich finden. Und wenn ich aus dem Fenster im Bus sehe, dann sehe ich im Augenwinkel, dass mich jeder anschauen würde. Meine Angst expodiert. Schaue ich aber dann bewusst dorthin, sieht mich eigentlich gar niemand an. Jeder schaut nur aufs Smartphone. Was ist das? Ich kann kaum mehr jemanden (aber erst seitdem!), in die Augen schauen, ohne diese Angst zu spüren.

Bei einem anderen Bad Trip hörte ich die Stimme von einer Freundin neben mir. Mir war todesschlecht, ich kotzte fast. Meine Stimme sagte, wenn ich stark bin kotzt sie und nicht ich. Ihre Stimme sagte dauernd: lass mich in Ruhe, ich bin doch nicht so arm wie du! Aufeinmal war mir nicht mehr schlecht. Meine Stimme sagte: du hast gewonnen, du bist frei

Daraufhin lief die Freundin aufs Klo und kotzte. Alle anderen waren schockiert, dass sie das tat. Aufeinmal hörte ich wieder ihre Stimme, die sagte: du hast den Test bestanden, jetzt bist du frei

Seitdem kiffe ich nicht mehr, leicht wird es besser!😔🤭🙄🙄

Freundschaft, Angst, Psychologie, Cannabis, Liebe und Beziehung, bad trip
3 Antworten
Psychisch durch Kindheit total verängstigt und traurig?

Hallo!

Ich hatte eine wundervolle aber auch psychokranke Kindheit. Ich liebe meine Mutter sehr, aber mein Vater terrorisierte mich täglich, da er es von seinem Vater nur so gelernt hatte (war sogar noch schlimmer). Mein Vater schrie mich wirklich Jahre lang täglich zusammen, wegen nichts. Meistens verlor er sein Spiel am Computer, und egal ob ich was sagte oder nicht, ich konnte nichts richtig machen. Meine Brüder waren härter als ich, sodass sie nun nicht mehr zuhause wohnen. Ich will immer wieder versuchen, alles zu vergessen, aber es wird immer schlimmer. Schon morgens, wenn ich min zu spät aufstand, oder nicht das machte, das er wollte (ein Müsli essen z.B. anstatt einem Brötchen), dann schrie er rum. Hatte ich einen Leichtsinnsfehler in einer ´Schulaufgabe, gabs stundenlang eine Rede. Er wollte immer mit mir zusammen am PC ein Spiel spielen, wenn ich nur einen Fehler machte (eigentlich wars oft sein Verschulden), dann steigerte sich pro Fehler sein Ton beim Anschreien, bis ich in die Hosen machte. Ebenso war er 10 Jahre mein Fußballtrainer! Horror! Jedes Spiel stand er hinterm Tor, sobald ich einen Fehler machte, schrie er über den ganzen Platz, sodass ich irgendwann dastand und weinte...einmal lief ein Zuschauer zu meinem Dad und schrie ihn an, wieso er alle und vorallem mich so anschrie. Aber das interessierte ihn nicht, er gewann im Streit und derjenige war ebenso verschreckt. Ich konnte nicht mehr schlafen, nicht mehr lachen, ich hoffte schon mit 10 Jahren, dass ich bald weg bin. Ich habe viele Freunde, die mir meine Kindheit so wundervoll machten. Aber hätte ich die nicht gehabt, dann wäre ich jetzt wahrscheinlich schon tot, da ich es nicht mehr ausgehalten hätte.

Was kann ich tun? Ich bin 20, und denke täglich nur an das. Ich traue mich nichtmal mehr außer Haus.

Familie, Freundschaft, Horror, Vater, Kindheit, Liebe und Beziehung, Demütigung
4 Antworten