Hallo Ladytinaprima,

deine Hausrat zahlt für Schäden, die durch ganz bestimmte, vertraglich festgelegte "Gefahren" passieren. Zu den Gefahren zählen z.B. Feuer, Einbruchdiebstahl und Leitungswasser. Umzug, Transport, Fallenlassen etc. zählen nicht dazu.

Wer hilft dir beim Umzug?

Deine Freunde? Wenn denen während des Umzuges etwas kaputt geht, kannst du sie laut Gesetz dafür nicht haftbar machen. In vielen Privathaftpflichtpolicen sind solche "Gefälligkeitsschäden" inzwischen bis zu einem Höchstbetrag X inklusive. Umzugsschäden bleiben allerdings -zumindest bei allen mir bekannten Anbietern- ausgeschlossen.

Wenn deine Freunde bei eurem Umzug z.B. das Auto eures Nachbarn beschädigen, kommt die Haftpflicht des Verursachers natürlich dafür auf. Dem Nachbarn gegenüber wurde kein Gefälligkeitsdienst erwiesen.

Wenn du ein Umzugsunternehmen beauftragst, bist du erstmal auf der sicheren Seite. Das Unternehmen ist gegen umzugsbedingte Schäden versichert. Lese dir aber vorher die Vertragsbedingungen durch. Es ist möglich, dass bestimmte Gegenstände ausgeschlossen sind (z.B. Elektronik). Oft sind Transportschäden nur versichert, wenn die Firma die Sachen selbst verpackt hat.

Ich wünsche dir einen guten Umzug!

Herzliche Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo yaretzi,

sehr wahrscheinlich hast du SF0.

SF0 ist die "Grundeinstufung", mit der jeder anfängt, der noch keine Kfz-Versicherung hatte. Natürlich ungeachtet von sogenannten "Sondereinstufungen" (gehe ich weiter unten drauf ein).

In die nächst bessere SF-Klasse SF1/2 kommst du, wenn du in 2018 min. 6 Monate (bei manchen Anbieter 1 Jahr) unfallfrei versichert warst. Solltest du also nicht genau am 01.07.2018 den Führerschein gemacht haben, bleibt es 2019 bei SF0.

SF1/2 kann man bekommen, wenn man bereits 3 Jahre den Führerschein hat. Scheidet bei dir aus...

Wenn du die SF-Klasse aus dem Vertrag deiner Mutter übernehmen willst, bekommst du anteilig nur die schadenfreien Jahre, die du dir selbst hättest erfahren können. Also SF0- keine Option.

Nur am Rande: Wenn du auf dem Vertrag deiner Mutter fährst, hast du dadurch niemals eine eigene SF-Klasse. Auch wenn du das jetzt noch 10 Jahre machst. Nur, wenn deine Mutter dir irgendwann die Sf-Klasse überschreibt, kannst du für eine eigene KFZ-Versicherung von deinem unfallfreien Fahren profitieren.

Nun zu den "Sondereinstufungen". Die gibt es in Hülle und Fülle. Es gibt einige, die fast jeder Anbieter hat, z.B. den Zweitfahrzeugrabatt. Und dann haben viele Versicherer noch ihre ganz eigenen Ideen entwickelt. Da musst du dich ein bisschen umhören oder -viel besser- die Hilfe eines kompeteten Beraters in Anspruch nehmen.

Ich würde als erstes bei der Versicherung deiner Mutter nachfragen. Oft kann man dir dort das beste Angebot machen.

Herzliche Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo kolpacin,

gerne nenne ich dir ein paar Beispiele für den "DEVK-Privatrechtsschutz":

  • Schadenersatz-Rechtsschutz: Dein Arzt behandelt dich falsch und du erleidest gesundheitliche Schäden. Du verklagst den Arzt auf die Zahlung von Schmerzensgeld.
  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht: Eine Waschmaschine, die du online bestellt hast, wird beschädigt geliefert. Der Händler will sie weder zurücknehmen noch das Geld erstatten.
  • Steuer-Rechtsschutz: Du willst Werbungskosten wie z. B. Ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen. Das Finanzamt erkennt diese nicht an und Du willst gegen den Einkommensteuerbescheid klagen.
  • Sozial-Rechtsschutz: Deine Krankenkasse übernimmt die Kosten für ein vom Arzt verschriebenes Medikament bzw. eine geplante OP nicht, weil es kostengünstigere Alternativen gibt.
  • Verwaltungs-Rechtsschutz: Dir oder deinem Kind werden Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) verweigert, weil das BAföG-Amt bei der Einschätzung des Vermögens bzw. Einkommens falsch gerechnet hat.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Schnuckiputzy,

keine Sorge, du musst am Ende nicht für zwei Versicherungen bezahlen.

Bist du denn sicher, dass du fristgerecht gekündigt hast? Wenn nicht, frage erstmal bei der Nürnberger nach, ob da eine Kündigung angekommen ist und wenn ja, warum sie nicht akzeptiert wurde.

Wenn keine Kündigung bei der Alten Nürnberger angekommen ist, würde ein Nachweis über die fristgerechte Kündigung reichen. Hast du von Check24 eine Bestätigung über die Kündigung bekommen? Dann schicke diesen Nachweis zur Alten Nürnberger. Die werden den Vertrag dann rückwirkend zum Jahreswechsel beenden. Die Mahnung ist damit hinfällig.

Wenn du keinen Nachweis hast, könntest du bei Check24 nachfragen, ob die dir etwas schriftliches geben können.

Im "schlimmsten" Fall müsstest du bei der Bavaria Bescheid sagen, dass du bei der Alten Nürnberger nicht aus dem Vertrag kommst. Die beenden deinen neuen Vertrag dann rückwirkend und erstatten dir das Geld komplett.

Zuletzt noch eine ganz wichtige Sache: Wer auch immer am Ende das Rennen um deine Kfz-Versicherung gewinnt, muss eine EVB an die Zulassungsstelle übermitteln und damit bestätigen, dass dein Auto durchgehend versichert ist.

Herzliche Grüße aus Köln schickt dir

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Vn0711,

wer hat dir gesagt, dass kein Versicherungsschutz bestand?

Bei einem Wechsel der Versicherung kommt es häufig vor, dass falsche Daten übermittelt werden. So ist z.B. in der Fahrzeugidentifikationsnummer ein Zahlendreher, oder das Kennzeichen ist falsch oder oder oder

Die Schuld für die falschen Angaben ist gleichmäßig verteilt. Mal macht der Versicherungsnehmer den Fehler bei der Eingabe seiner Daten im Antrag, mal vertippt sich der Berater/Makler.

Ist aber gar nicht weiter schlimm: Wenn wir diese Information bekommen, übermitteln wir einfach eine neue EVB (Elektronische Versicherungs Bestätigung) mit den richtigen Daten -natürlich rückwirkend zum vereinbarten Vertragsbeginn!

Also frag mal bei deiner neuen Versicherung nach. So wie du die Lage schilderst, bin ich mir sicher, dass die rückwirkend zum 01.01. die korrigierte EVB übermitteln werden. Und damit hat sich deine Frage nach dem Beitrag erledigt.

Herzliche Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo claushilbig,

es kommt auf die Versicherung an, ob das möglich ist und zu welchen Konditionen.

Es gibt Anbieter, bei denen ein "abweichender Halter" überhaupt nicht akzeptiert wird. Bei anderen Versicherungsunternehmen ist der Personenkreis z.B. auf Ehepartner und Kinder begrenzt.

Oft wird für einen abweichenden Halter ein Aufpreis berechnet. Die Höhe des Zuschlags ist wieder indiviudell abhängig vom Anbieter.

Frage am besten direkt bei dem Versicherungsunternehmen deiner Wahl nach.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo wir10,

ich hoffe sehr, du hast einen Kaufvertrag gemacht!?!?

Dann schicke diesen Kaufvertrag bitte so schnell es geht zur Zulassungsstelle UND zu deiner Versicherung. Das kannst du per E-Mail machen. Bitte schreibe in die Mail, dass der Käufer das Auto nicht wie vereinbart ummeldet.

Deine Versicherung kann dann die Kfz-Versicherung dann gegenüber dem Käufer kündigen. Nach Ablauf der Kündigunsgfrist kann sie das Auto zwangsabmelden. Bis das alles erledigt ist, wirst du die Versicherung weiter bezahlen müssen. Wenn mit deinem Auto in der Zeit ein Unfall passiert, muss deine Versicherung dafür bezahlen. Dann wird auch deine SF-Klasse zurückgestuft (manche Versicherer verzichten aus Kulanz auf die Rückstufung).

Hast du keinen Kaufvertrag gemacht?

Auf der Homepage deiner Zulassungsstelle gibt es eine Veräußerungsanzeige zum Download. Bitte fülle diese -soweit es geht- aus und schreibe dazu, dass du die Daten des Käufers nicht kennst.

Bitte schicke die Veräußerungsanzeige an die Zulassungsstelle UND an deine Versicherung. Schreibe bitte dazu, dass der Käufer das Fahrzeug nicht ummeldet. Deine Versicherung wird sich dann bzgl. des weiteren Ablaufs bei dir melden.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Regina280,

deine Informationen reichen leider nicht, um deine Frage zu beantworten.

Du musst ein bisschen genauer berichten, was für einen Irrtum es bei der HUK gab und seit wann du bei der Verti bist. Dann helfe ich gerne!

Viele Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo stigabe,

so ganz genau kann man das zeitlich nicht eingrenzen.

Der Käufer muss dein Auto erstmal ummelden. Vorher darf deine Versicherung laut Gesetz deinen Vertrag sowieso nicht beenden (Pflichtversicherung). Vermutlich hast du dem Käufer im Kaufvertrag eine Frist gesetzt. Meist halten sich die Käufer daran.

Über die Ummeldung wird deine Versicherung automatisch von der Zulassungsstelle informiert. Im Schitt dauert es ab der Ummeldung ca. 1 Woche, bis der Sachbearbeiter die Mitteilung auf dem Tisch hat.

Im Optimalfall hat der Sachbearbeiter keinerlei Arbeitsrückstand und wird deinen Vertrag dann sofort beenden.

Bzgl. der Abbuchung muss man außerdem wissen, dass die Versicherungsunternehmen nicht jede Abbuchung einzeln veranlassen. Aufgrund der Menge der Verträge schicken sie alle fälligen Lastschriften gesammelt an die Banken. Das passiert meist schon min. 1 Woche bevor du selbst die Belastung auf deinem Konto sehen kannst.

Bedeutet im Umkehrschluss: Alle Änderungen, die etwa 1 Woche vor der geplanten Lastschrift bei deinem Vertrag gemacht werden, können sich nicht mehr auf die kommende Abbuchung auswirken.

Natürlich bekommt jeder Kunde das zuviel bezahlte Geld zurück. Abgerechnet wird rückwirkend zum Tag der Ummeldung. Auch hier kann ich dir keinen festen Zeitrahmen nennen.

Ich empfehle jedem Kunden, direkt nach dem Verkauf den Kaufvertrag an die Versicherung zu schicken. Per E-Mail ist das vollkommen ausreichend. Am besten schreibt man dazu, dass der Vertrag abgerechnet werden soll und das Guthaben ausbezahlt werden soll. Erfahrungsgenäß verhindert man damit Rückfragen und hat schneller sein Geld zurück.

Herzliche Grüße aus Köln schickt dir

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo stigabe,

egal, ob du dein Fahrzeug an- oder abgemeldet verkaufst: Du bist gesetzlich verpflichtet, den Verkauf bei der Zulassungsstelle zu melden. Du kannst einfach die Kopie des Kaufvertrags dorthin schicken. Alternativ haben einige Zulassungsstellen eine "Veräußerungsanzeige" zum Download auf ihrer Homepage.

Deine Versicherung bekommt von der Zulassungsstelle automatisch die Information über die Ummeldung des Autos. Dein Vertrag wird dann zum Tag der Ummeldung abgerechnet.

Trotzdem empfehle ich dir, deiner Versicherung den Kaufvertrag zu schicken. Es ist zwar keine Pflicht, aber sehr in deinem Interesse:

Solange der Käufer das Auto nicht ummeldet, muss deine Versicherung deinen Vertrag kostenpflichtig weiterlaufen lassen. Das schreibt der Gesetzgeber vor (Stichwort: Pflichtversicherung).

Sollte der Käufer vor der Ummeldung mit dem Auto einen Unfall verursachen, muss dein Anbieter dafür bezahlen. Daher ist es sehr im Interesse deiner Versicherung, den Vertrag zeitnah zu beenden. Im Zweifel wird sie dem Käufer gegenüber den Versicherungsschutz kündigen und das Fahrzeug dann zwangsstilllegen lassen. Das ist aber an Fristen geknüpft und geht nicht von heute auf morgen.

Zudem geht so ein Unfall zu Lasten deiner SF-Klasse. Einige Anbieter verzichten auf die Rückstufung im Schadenfall, wenn du anhand des Kaufvertrags die vorherige Übergabe an den Käufer nachweisen kannst.

Herzliche Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo biolekia1,

deine alte Versicherung wird den Unfall an deine neue Versicherung nachmelden.

Deine SF-Klasse wird dann rückwirkend zum Jahreswechsel zurückgestuft.

Die Höhe der Rückstufung ergibt sich aus der Rückstufungstabelle deines neuen Vertrags. Die findest du in den neuen Versicherungsbedingungen.

Je nachdem, wie hoch der Schaden ausfällt, lohnt es sich ggf. ihn "zurückkaufen". Du bezahlst den Schaden an deine alte Versicherung zurück und die Rückstufung wird rückgängig gemacht.

Deine neue Versicherung kann dir ausrechnen, bis zu welcher Schadenhöhe sich ein Rückkauf lohnt.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Bobic33,

wenn du weißt was du tust, ist gegen den Abschluss bei Check24 überhaupt nichts einzuwenden. Für dich als Kunde gibt es zumindest bei uns keinen Nachteil, ob du auf der Vergleichsplattform abschließt, auf unserer Homepage oder bei einem Berater.

Meine Erfahrung zeigt allerdings: Viele Kunden meinen zwar zu wissen was sie tun, wissen es aber nicht wirklich, oder nur so halb....

Die Probleme tauchen in aller Regel erst später auf, wenn der Vertrag schon läuft. Nur mal ein paar Beispiele:

  • Es wird der günstigste Preis gebucht, ohne im Detail auf die Leistungen zu achten.
  • Das Kind schließt einfach mal auf sich ab, anstatt auf die Eltern, so wie es bisher war. Natürlich gibt der Nachwuchs die SF-Klasse der Eltern an, war ja sowieso immer sein Auto...
  • Plötzlich ist die SF-Klasse viel schlechter als beantragt. Beim alten Versicherer gabs eine Sondereinstufung...nicht gewusst...vergessen...

Für all die Probleme kann dann weder Check24 etwas, noch die Versicherung, bei der der neue Vertrag läuft. Das ist schlichtweg das Riskio, welches man eingeht, wenn man ohne Beratung einen Vertrag macht.

Viele Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Dracon94,

deine Frage lässt sich pauschal nicht beantworten.

Jede Versicherung legt die Inhalte ihrer Produkte selbst fest. Und jedes Versicherungsunternehmen hat zudem zig Tarifgenerationen, die sich teilweise erheblich in ihren Leistungen unterscheiden.

Wir bieten beispielsweise seit ein paar Jahren den Baustein "Haus- und Wohnungsschutzbrief" an, den man gegen Aufpreis zur Hausratversicherung zubuchen kann.

Darüber ist u.a. die fachgerechte Entfernung bzw. Umsiedlung von Wespen- Hornissen- und Bienennestern versichert, wenn aus rechtlichen Gründen (z.B. Artenschutz) nichts dagegen spricht.

Umfangreiche Informationen zu diesem Produkt findest du auf unserer Homepage: https://www.devk.de/produkte/hauswohnen/haus-und-wohnungsschutzbrief.jsp

Herzliche Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo asuMevluhaa,

ganz ohne Kennzeichen darfst du unter gar keinen Umständen fahren!

Wenn du gar kein Kennzeichen am Auto hast, musst du mit Bus/Bahn/Taxi etc. zur Zulassungsstelle. Dort meldest du das Auto an und kannst dann zu Hause die Kennzeichen montieren.

Ein Kurzzeitkennzeichen (alt: rotes Kennzeichen) wird dir wohl auch nichts nützen, denn das bekommst du auch nur bei der Zulassungsstelle. Und wenn du eh einmal dort bist, kannst du dein Auto auch direkt anmelden ;) Solch ein Kennzeichen benutzt man zur Überführung, also wenn du z.B. in Hamburg ein abgemeldetes Auto kaufst, welches du in Köln anmelden willst.

Das Gesetz erlaubt unter bestimmten Bedingungen Fahrten mit abgemeldeten Fahrzeugen. Grundvoraussetzung für diese Fahrten ist aber immer, dass ein entsiegeltes Kennzeichen am Auto ist.

Was dabei oft vergessen wird: Wenn das Fahrzeug länger abgemeldet war, ist es möglich, dass das Kennzeichen in der Zwischenzeit einem anderen Fahrzeug zugeteilt worden ist. Wer dann mit den alten Kennzeichen fährt, macht sich ebenfalls strafbar!! Um das auszuschließen, sollte man sich das Kennzeichen vorher immer bei der Zulassungsstelle reservieren lassen.

Der Vollständigkeit halber hier auch noch die weiteren Bedingungen für diese erlaubten Zulassungsfahrten:

  • Die Fahrten müssen im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren stehen ( z.B. zur Anbringung der Stempelplakette, zur Durchführung einer Hauptuntersuchung oder einer Sicherheitsprüfung)
  • Die Fahrten dürfen nur innerhalb des auf dem Kennzeichen ausgewiesenen Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Bezirks stattfinden
  • Die Fahrten müssen auf direktem Weg, ohne jeden Umweg, erfolgen.
  • Die Fahrten müssen von der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung erfasst sein (EVB-Nummer)
  • Die Fahrzeugpapiere müssen mitgeführt werden

Herzliche Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Guten Morgen plex41,

du kannst deine SF-Klasse aus der Versicherung für Fahrzeug 2 herausnehmen und auf die Versicherung von Fahrzeug 3 übertragen.

Im Antrag für die Versicherung für Fahrzeug 3 trägst du die SF-Klasse von Fahrzeug 2 ein. Für die Vollkasko solltest du übrigens ebenfalls SF9 bekommen, auch wenn du bisher keine Vollkasko hattest. Bei allen Versicherungen, die ich kenne, wird die SF-Klasse für die Vollkasko an die der Haftpflicht angeglichen, wenn man erstmals eine Vollkasko bucht.

Im Antrag für Fahrzeug 3 wirst du dann noch nach den Daten der Vorversicherung gefragt. Hintergrund der Frage: Dein neuer Versicherer will wissen, woher er die SF-Klasse bekommt. Dort trägst du also die Daten des Anbieters von Fahrzeug 2 ein.

Abschließend zu Fahrzeug 2: Verstehe ich dich richtig, es ist noch bis Mai 2019 versichert? Dann ist es wichtig, dass du dich am besten noch vor Vertragsabschluss für Fahrzeug 3 mit der Versicherung des Fahrzeugs 2 in Verbindung setzt. Denn die wird deine SF9 nur dann an Fahrzeug 3 freigeben, wenn es für Fahrzeug 2 eine anderweitige Lösung gibt.

Du müsstest also mit diesem Anbieter besprechen, welche SF-Klasse Fahrzeug 2 bekommen soll. Entweder du hast noch irgendwo eine ungenutzte SF-Klasse, oder du müsstest für die verbleibende Zeit bis Mai nach einer "Sondereinstufung" fragen, z.B. Führerscheinregelung (SF1/2).

Sag dem Versicherer von Fahrzeug 2 bitte auch ehrlich, dass du die SF9 zeitnah für eine andere Versicherung brauchst. Da macht dir niemand einen Vorwurf, es ist aber wichtig zu wissen, damit bei der Übergabe der SF9 alles glatt läuft.

Herzliche Grüße und guten Rutsch wünscht

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Gamer41,

wenn du von der Saisonzulassung auf eine Ganzjahreszulassung wechseln willst, brauchst du eine "EVB-Nummer".

Die bekommst du von deiner Versicherung. Ein kurzer Anruf sollte genügen.

Mit der EVB gehst du zur Zulassungsstelle und meldest dort dein Motorrad um. Ab der Ummeldung kannst du fahren wann du willst.

Deine Versicherung wird vom Straßenverkehrsamt über die Ummeldung automatisch informiert. Du bekommst dann einen geänderten Versicherungsschein.

Wenn du zukünftig mehr fahren wirst, denke daran, die Jahresfahrleistung anzupassen. Je nach Beitragshöhe kannst du außerdem überlegen, deine Zahlungsrate zu ändern. Wenn du wegen der EVB-Nummer bei deiner Versicherung anrufst, kannst du das mit denen direkt alles klären. Die können dir auch schon vor der Ummeldung ausrechnen, welche Kosten genau auf dich zukommen.

Herzliche Grüße aus Köln wünscht

Lydia vom Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Nero80,

wenn deine Mutter bisher keine Kfz-Versicherung hatte und auch keine SF-Klasse von einer anderen Person übernehmen kann, bekommt Sie über die "Führerscheinregelung" die SF-Klasse 1/2.

Bessere Einstufungen sind über sogenannte Sondereinstufungen möglich. Dazu gibt es diverse anbieterabhängige Regelungen.

Wir könnten deiner Mutter z.B. aufgrund Ihrer Fahrerfahrung direkt SF15 (30%) für ihre erste eigene Autoversicherung anbieten. Unsere Bedingung dafür wäre, dass sie neben der Kfz-Versicherung vier weitere Verträge bei uns abschließt (z.B. Hausrat, Haftpflicht, Rechtsschutz, Unfall etc.)

Meine Kollegen in den DEVK-Geschäftsstellen beraten euch gerne!

https://beratersuche.devk.de/beratersuche.html

Herzliche Grüße

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Kostenlos2018,

wenn du den Rabattschutz buchst, schützt du damit deine SF-Klasse vor einer Rückstufung.

Was viele nicht wissen: Der Schaden wird für deine SF-Klasse nicht gelöscht. Die Rückstufung wird "nur" unterdrückt, solange du bei Anbieter A bleibst. Der Rabattschutz bei Anbieter B gilt für Schäden, die ab 01.01.2019 gemeldet werden.

Wenn du die Versicherung wechselst, bestätigt Anbieter A deine aktuelle SF-Klasse 20 an Anbieter B. Zusätzlich werden alle "noch nicht gestuften Schäden" gemeldet. Darunter würde auch dein jetziger Schaden fallen.

Ganz den Regeln entsprechend, müsste dich Anbieter B zum 01.01.2019 von SF20 mit einem Schaden zurückstufen. Die Höhe der Rückstufung findest du in den Versicherungsbedingungen von Anbieter B. Für künftige Schäden wärst du dann wieder geschützt, solange du bei Anbieter B bleibst.

Die allermeisten Versicherer die ich kenne, verzichten aber aus Kulanz und unter einer Bedingung auf diese Rückstufung: Du hattest bei Anbieter A den Rabattschutz und der Vertrag bei Anbieter B wird mit Rabattschutz nahtlos weitergeführt.

Da es eine Kulanzregelung ist, musst du das aber vorher unbedingt mit Anbieter B absprechen. Vermutlich wird Anbieter B einen Nachweis haben wollen, aus dem hervorgeht, dass du bei Anbieter A den Rabattschutz gebucht hattest. Wenn Anbieter B aus Kulanz zustimmt, würdest du dort bei SF20 bleiben. Du wirst dann weder vor- noch zurückgestuft.

Es bringt übrigens nichts, den jetzigen Schaden erst 2019 bei Anbieter B zu melden. Der wird natürlich nicht für einen Unfall bezahlen, der 2018 passiert ist, auch wenn du ihn erst 2019 meldest ;)

Herzliche Grüße aus Köln und schöne Weihnachten wünscht

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo Terminator96,

wenn jemand das Führerscheindatum falsch angibt, nur um eine Autoversicherung zu bekommen, ist uns das total egal.

Dieses Datum ist für uns als Versicherung nur relevant, wenn der Kunde eine Sondereinstufung haben will (Stichwort: Führerscheinregelung), oder eine SF-Klasse von einer anderen Person übernehmen möchte. Dann möchten wir aber sowieso noch eine Kopie des Führerscheins haben, wodurch der Schwindel sofort auffliegen würde. Und selbst dann passiert nix...der Kunde bekommt die Sondereinstufung nicht und fertig.

Die ganze Schummelei kann man sich aber auch sparen, denn man braucht keinen Führerschein um ein Auto zu versichern. In vielen Online-Rechnern (auch in unserem) wird das Führerscheindatum als Pflichtfeld abgefragt...und da raten wir den Kunden ohne Führerschein sogar dazu, einfach ein ausgedachtes Datum (z.B. das aktuelle Tagesdatum) einzugeben.

Herzliche Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK Social Media-Team

...zur Antwort

Hallo eskey,

gerne möchten wir dir auch noch antworten, selbst wenn hier schon einige gute Kommentare dabei sind ;)

Wenn bis jetzt noch nie ein Auto auf dich zugelassen war, hast du auch noch keine schadenfreien Jahre – die musst du dir erst noch „erfahren“.

Grundsätzlich wirst du also bei deiner ersten Kfz-Versicherung in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingestuft. Dies gilt sowohl für die Haftpflicht- als auch für die Vollkaskoversicherung.

Wenn du schon mindestens 3 Jahre einen PKW-Führerschein hast, stufen wir dich in SF-Klasse ½ - das bedeutet bei uns einen Beitragssatz von 75% in der Haftpflichtversicherung und 55% in der Vollkasko.

Die meisten Versicherer haben dann noch verschiedene Sonderregelungen: wenn zum Beispiel deine Eltern schon ein Auto bei der DEVK versichert haben (mindestens SF-Klasse 4), stufen wir dich auch direkt in die SF-Klasse 4 ein :D

Ich empfehle dir, zumal du noch wie du selbst sagst noch ganz neu auf dem Gebiet der KFZ-Versicherung bist, dass du dich mal an einen Fachmann wendest, damit du die Versicherung auch korrekt beantragst. Unsere Berater findest du unter https://beratersuche.devk.de/beratersuche.html anhand deiner Anschrift.

Viel Spaß mit deinem ersten Auto! :)

Liebe Grüße,

Nils aus dem DEVK-Team

...zur Antwort