Union Berlin

Hallöchen gesagt.

Mal abgesehen davon, dass ich fast 7 Jahre dort nebenbei gearbeitet habe ist der Verein mir auch lieber, weil die gezeigte Leistung ja auch ein Bewertungskriterium sein sollte. Diese ist ja nun mal bei Union mehr als zufriedenstellend.

Ansonsten bin ich (als Berliner) auch für Hertha als Berliner Mannschaft und freue mich ehrlich, dass sie den Klassenerhalt erreicht und somit auch weiterhin in der Ersten Bundesliga spielen werden.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Natürlich muss man solche Gedanken ernst nehmen, aber schon die Tatsache allein, dass Ihr jetzt zusammen seid, sollte ihm doch ein wenig mehr Selbstvertrauen gegeben haben. Deine Liebe sollte den Rest tun.

Du musst seine Äußerungen richtig deuten lernen:

Es gab nämlich eine Phase (bevor wir uns kannten), in der er Suizidgedanken hatte.
  • Er redet hier, was die Suizidgedanken betrifft, eher von der Vergangenheit, also werden diese auch der Vergangenheit angehören.

Er ist doch schon selbstbewusster geworden, indem er sich Dir geöffnet hat.

Genau das ist der Punkt:

  • Vielleicht warst genau Du diese Medizin, die er brauchte, um über diese Phase hinwegzukommen?
  • Wichtig! Er hat Dir gegenüber aus einer schlimmen Zeit seines Lebens berichtet und das macht man gewöhnlich auch nur bei Menschen denen man vertraut.

Mein Rat: Rede mit ihm ganz normal, zeige ihm Deine Liebe, sage auch mal, was Du an ihm liebst/schätzt. Setzt Euch gemeinsame Ziele, denn bekanntlich erreicht man zu zweit mehr als einer allein. Vor allem aber lebt Euer Leben und lasst Euch nicht von Außen hereinreden.

Die kleinen Erfolgserlebnisse sind es, die unser Selbstvertrauen wachsen lassen.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Schon seltsam, wenn Du etwas hinterfragt, was Du Dir die ganze Zeit gewünscht hast, findest Du nicht auch?

Er hat mir den ganzen Abend nicht geschrieben, ...
  • Das ist doch noch lange kein Beweis dafür, dass er fremdgeht.
war danach kurz komisch & ist jetzt seit 1 Tag mega anhänglich und kommunikativ süß, so war er schon so unfassbar lange nicht mehr.
  1. Kann er nicht auch so reagieren, weil er (auch ohne Fremdgehen) ein schlechtes Gewissen hat, eben weil er sich nicht gemeldet hat?
  2. Hat man(n) ein schlechtes Gewissen, dann ist man aufgrund seines eigenen Tuns verunsichert, was Dir dann als "komisch" rüberkommt.
  3. Auch seine "süße" Art lässt sich daraus ganz gut erklären. Er hat schlicht versucht, sich auf seine Art zu entschuldigen.

Fakt ist:

Würdest Du ihm nichts mehr bedeuten, dann hätte er nicht so "süß" reagiert.

Ob das aber bei Eurer Vorgeschichte ein dauerhafter Zustand sein wird, das wage ich stark zu bezweifeln.

Diese seit Monaten stattfindenden Streitigkeiten sind es, die das eigentliche Problem darstellen.

Streits haben immer Gründe und diese Gründe müsst ihr ausräumen, ansonsten ist diese Beziehung eher sinnlos.

Mein Rat: Es ist immer schlecht, sich "seine Version" einer Situation zurechtzulegen, nur weil man eben überall nur Schlechtes vermutet. Gutes sollte man erst einmal dankbar annehmen.

Die Zeit wird zeigen, ob diese Beziehung noch eine Basis hat.

Viel Glück gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Ist das schon Mobbing?

Hey Leute🙃

Ich fühle mich mit den Leuten in meinem Abijahrgang immer unwohler und wollte dazu mal eure Meinung hören. Und zwar sehen mich gefühlt mittlerweile fast alle als das verwöhnte kleine Mädchen, die eigentlich nichts kann und alles von ihren Eltern bekommt, was sie möchte. Ja ich habe ein super Verhältnis zu meinen Eltern und sie ermöglichen mir auch total viel, aber deshalb muss man ja nicht schlecht über mich reden😕

Mal so ein Beispiel von heute… ich habe bei meiner besten Freundin übernachtet und wir wollten dann heute Mittag im Ort ein Eis essen. Weil ich nur so ziemlich warme Sneaker dabei hatte und es bei uns 27 Grad waren, bin ich dann einfach barfuß in den Ort gelaufen. Ein Junge aus meinem Jahrgang hat mich dann gesehen und ein Foto von mir gemacht und auf Insta gestellt. Dann hat er dazu geschrieben "Nilli (also ich) heute ganz wild" und ein anderer aus meinem Jahrgang hat geschrieben "Sie braucht keine Schuhe mehr, Mama leckt ihr ihre nackten Füße später einfach wieder sauber" und hat das Foto zum Profilbild in unserer Jahrgangs Whatsapp Gruppe gemacht🙄

Ich weiß nicht, ob ihr das nachvollziehen könnt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass fast alle aus meinem Jahrgang so über mich reden und das verletzt mich irgendwie total😔

Meint ihr ich übertreibe damit oder findet ihr das auch nachvollziehbar? Und was könnte man dann dagegen tun? Ich fühle mich da halt super machtlos, aber möchte das halt jetzt auch nicht bis zum Abi einfach aushalten… würde mich mega über eure Meinungen und Tipps freuen, dankeschön🥰

Nilli♥️

...zur Frage
Ich verstehe dich und du solltest was dagegen machen

Hallöchen gesagt.

Eigentlich würde ich antworten: Ich verstehe Dich und Du kannst etwas dagegen tun.

Die nächste Frage müsste dann wohl heißen: Was es Dir bringen würde?

  • Ihre Meinung über Dich wird sich sicherlich nicht zum Guten wenden, sondern eher noch verschlechtern.

Mein Rat wäre eher:

Nimm das Gute aus solchen Erlebnissen heraus:

  1. Wer braucht solche Freunde, warum ihnen also solche Beachtung schenken?
  2. Sie verspotten das gute Verhältnis zu Deiner Familie? Das ist doch nur Neid, also auch nicht weiter beachtenswert.
  3. Wer und wie Du bist, das weißt Du am besten, also lass Dich nicht durch solch dummes Geschwätz verunsichern.
  4. Eine gute Freundin hast Du und diese Freundschaft ist mehr wert, als es jeder dieser Typen je sein könnte.

Ignoriere diese Typen so konsequent wie möglich. Dies ist eine mögliche Lösung Deiner Probleme, denn irgendwann wird ihnen das Ganze zu langweilig werden.

Ein Trost: In einem Jahr wird sich das Ganze erledigt haben, denn dann siehst Du die Typen wahrscheinlich zum letzten Mal.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Was ist das zwischen uns?

Wie bereits einmal erwähnt, bin ich seit ein paar Monaten mit einem Mann zusammen. Zu Beginn hatten wir beide schon festgestellt, dass wir keine rosarote Brille haben. Das hielt ihn allerdings nicht davon ab, mit mir zusammen sein zu wollen. Und auch ich fand ihn irgendwie toll. Er hatte sowohl seiner Familie, als auch seinen Freunden von mir sehr schnell berichtet und mir im Laufe der Zeit alle vorgestellt. Hatten bisher auch immer eine tolle Zeit zusammen. Als es um unsere Gefühle ging, sagte er, dass er sich alles anders vorgestellt habe… und er es unterschätzt hätte, wie unwichtig ja doch die rosarote Brille sei. Er hätte mir zwar ich liebe dich gesagt, aber nur, weil er sich in den ersten Monaten so unter Druck gesetzt gefühlt hat. Ich hatte gespürt, dass er anders zu mir wurde. Irgendwie abweisender und genervter. Und als ich das ansprach kam das mit dem unter Druck setzen & dass er das zwar gesagt habe, aber tatsächlich sei der Funke nicht übergesprungen… war für mich echt hart. Er hatte ein schlechtes Gewissen und habe sich deshalb so abweisend benommen, er könnte sich nicht verstellen, waren seine Worte. Er sagte, er wisse nicht mal, was ihn wirklich stört an mir. Lange hatte er sich selber darüber den Kopf zerbrochen , aber er wüsste es einfach nicht. Wir saßen da und überlegten, wie es weiter gehen soll… ich fragte, ob wir es beenden. Und er sagte, er will es nicht beenden. Auch am nächsten Tag schrieb er, dass er die Beziehung unbedingt weiterführen möchte. Darauf die Wochen nahm er mich mit zu seiner Familie und stellte mich auch seinen anderen Freunden vor …

Ich weiß jetzt nicht wirklich, was das zwischen uns ist. Warum will er die Beziehung fortführen, wenn er ja irgendwie doch nicht wirklich diese Gefühle für mich hat, die er eigentlich haben möchte? Warum stellt er mich Familie und Freunden vor? Wir kennen uns seit ca. einem halben Jahr…

Ich habe mich seitdem distanziert. Zumindest vom Schreibverhalten. Ich schreibe ihm nicht mehr so viel wie in der Anfangszeit (da habe ich viel Bestätigung gebraucht) und seitdem kommt immer mehr von ihm. Auch soll wohl bald unser Urlaub gebucht werden… ich verstehe diese wechselhafte Person nicht. Er hatte Angst, mir seine wahren Gefühle zu offenbaren, weil er meinte, er wäre das Risiko eingegangen, mich komplett zu verlieren…

Man könnte ja auf den Gedanken kommen, dass er mich für Sex benutzt. Das ist aber echt nicht der Fall … dafür ist er nicht der Typ.

...zur Frage

Hallöchen gesagt.

Das sollte wohl der Beweis sein ... auch Männer können undurchschaubar sein.

Ich jedenfalls kann aus seinem Verhalten keine Schlussfolgerung ziehen.

  • Er will die Beziehung weiterführen, obwohl er Dir zu verstehen gegeben hat, dass "der Funke nicht übergesprungen ist". Im Klartext heißt das doch, er liebt Dich nicht wirklich, oder?
  • Was sein kann ... er mag Dich, aber auch das ist mit dieser abgeneigten und genervten Haltung nicht so richtig in Einklang zu bringen.
  • Dieses Vorstellen bei seiner Familie hat doch auch nur Sinn, wenn diese Beziehung eine Zukunft haben kann. Wie soll das unter diesen Voraussetzungen aber gehen?

Kann Dich da voll und ganz verstehen, dass Du Dich fragst ...

Was ist das zwischen uns?

Meine Antwort wäre in diesem Fall wohl ...

  1. Wenn ein Partner sich von einer Partnerin schon "genervt" fühlt, nur weil sie ganz normale Dinge einfordert, dann ist es wohl schlecht bestellt um eine Beziehung.
  2. Sein Verhalten ist vielmehr das eines guten Bekannten, oder Freundes, mit dem man sich mal trifft, wenn es gerade passt.
  3. Ein Fortführen dieser Beziehung würde Dich, die ja Gefühle für ihn hat(te), nur noch mehr belasten, wie auch immer wieder zu Situationen führen, die Dich verletzen.

Mein Rat: Das, was Du gerade erlebst, ist doch keine wirkliche Beziehung. Es ist das Festhalten an etwas, was seinen Sinn schon verloren hat.

Man muss eben manchmal einfach akzeptieren lernen, dass es eben auch mal nicht passt zwischen zwei Menschen. Da geht es gar nicht um Schuld, sondern nur um die Tatsache an sich.

Du machst es vielleicht gerade mit dieser Distanzsuche (Beziehungspause) genau richtig. Zumindest hat es ja dafür gesorgt, dass mehr "Aktivität" von ihm kam als vorher, was auf ein "Umdenken" seinerseits hindeuten könnte. Eine Garantie dafür, dass sich daraus Gefühle ergeben ist dies aber noch lange nicht.

Die Hoffnung stirbt ja angeblich zuletzt, aber ich würde Dir raten Dich langsam an den Gedanken zu gewöhnen ... diese Beziehung ist wohl eher gescheitert.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Leider muss auch ich Deine Vermutung teilen, dass es wohl an Deiner Herkunft liegen wird.

Ich muss diese Ansicht aber nicht gutheißen.

Schon traurig, dass man ein ganzes Volk da unter "Generalverdacht" stellt und das, obwohl es genügend Beispiele dafür gibt, dass sehr viele Russen diesem Krieg ablehnend gegenüberstehen.

Eine weitere Vermutung wäre hier auch noch zu erwähnen:

Unternehmen legen ja oft den größten Wert auf ein gutes Arbeitsverhältnis unter den Angestellten. Also kann auch das ein Grund für ihre Entscheidung gewesen sein. Sie gehen schlicht und einfach "auf Sicherheit", wobei Du bedauerlicherweise die Verliererin bist.

Letztendlich kann auch ich Dir nur raten, schnellstens einen Deutschen Pass zu beantragen und somit diesem Dilemma endlich aus dem Weg gehen zu können.

Schon traurig, dass man seine Herkunft erst verleugnen muss, um als der Mensch anerkannt zu werden, der man in Wirklichkeit ist.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort
Anderes

Hallöchen gesagt.

Welche Version würdet ihr glauben (Partner)?

  • Er mag Schluss gemacht haben, aber was blieb ihm denn anderes übrig, wenn sie am nächsten Tag wieder zu Besuch kommen wollte?
  • Was spielt es für eine Rolle, wer da letztendlich wirklich Schluss gemacht hat?

Die Fragen, die sich hier wirklich stellen:

  • Wie lange hätte er dieses "Spielchen" noch so weitergeführt, wenn sie ihn nicht mal wieder "besuchen" hätte wollen?
  • Wie lief denn dann dieser "Kontakt" in den 3 Monaten Eurer Beziehung zwischen ihnen ab? Da kann ja wohl kaum "Funkstille" geherrscht haben?
  • Wie kannst Du ihm jemals wieder voll und ganz vertrauen, wenn schon der Anfang Eurer Beziehung nur aus Lügen bestand?
  • Hat er nicht Dich und seine "Pseudofreundin" die ganze Zeit nur angelogen, anstatt klare Verhältnisse zu schaffen? Spätestens seit Eurer Beziehung hätte es doch klar sein müssen, für wen er sich entschieden hat, oder?

Viel Klärungsbedarf, um zukünftiges Misstrauen ausräumen zu können und so überhaupt die Basis für eine funktionierende Beziehung zu schaffen.

Viel Glück gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Ist es für Männer schlimm? Das wird wohl individuell verschieden sein.

Ich denke mal, viele werden es gar nicht bemerken (wollen).

Wenn es ein Mann aber bemerkt, dann fragt er sich vielleicht schon, ob und was er eventuell falsch gemacht hat, denn man(n) hat dann ein schlechtes Gewissen.

Wichtig ist dann, ihm Deinerseits zu erklären, dass es für Dich ok ist und nicht unbedingt an ihm lag.

Du probierst Dich und Dein Sexualleben ja gerade erst aus, es dauert eben eine Weile bis Du Deine Form der Erfüllung findest, das ist doch ganz normal.

Wichtig ist, weiter zu testen, was Dir gefällt und was nicht, Wünsche offen zu äußern, dann wird auch dieses Thema irgendwann nur noch eine Erinnerung sein.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Meine Meinung dazu?

  • In dieser Freundschaft gab es immer nur eine "beste" Freundin und das warst Du.
  • Du nimmst eine Freundschaft ernst und verhältst Dich auch dementsprechend, was man von Deiner "Freundin" wohl kaum behaupten kann.
  • Jetzt fängt auch bei Dir ein Umdenken an, denn niemand lässt sich so etwas auf Dauer gefallen.

Mein Rat:

Genau das solltest Du Deiner "Freundin" mal verklickern, denn sie scheint den Ernst der Lage gar nicht zu begreifen.

Ändert sie sich nicht, dann kann man Dir nur tunlichst raten, Dich von solchen Menschen fernzuhalten. Nicht Du hast diese Freundschaft als unhaltbar gestaltet, das war sie. Somit muss sie auch mit Konsequenzen ihrer Handlungen rechnen.

Man kann natürlich einen gewissen Kontakt weiter aufrechterhalten, aber das Thema "beste Freundin" hat sie beendet und nicht Du.

Da musst Du auch kein schlechtes Gewissen haben, denn Du hast ihr genug Chancen gegeben, um die Freundschaft als erhaltenswert zu gestalten.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Was will er von mir?

Hallo,

nochmal ein kurzer Nachtrag zu meiner Geschichte :-)

ich habe vor vier Monaten einen Mann kennengelernt. Ich lebe in Trennung und war in einer schwierigen Phase. Es kam soweit, dass wir noch am selben Abend miteinander geschlafen haben. Es war ok auch für mich.

Der Kontakt wurde mehr. Jeden Tag, erkundigte er sich nach mir, konnte er mal nicht schreiben, erklärte er sich sofort und meldete sich später. Er gab mir Kosenamen und schrieb viel mit Kusssmileys. Wir sprachen auch viel über unsere Interessen, unser Leben etc.

Wir sind spazieren gegangen oder haben Fahrradtouren gemacht. Er wollte auch immer Dinge mit mir unternehmen, die eigentlich nicht so seins sind, würde das aber mir zuliebe mal machen. Er sprach auch immer von Unternehmungen, welche wir im Sommer mal machen könnten. Er stellte mich dann auch seinem besten Freund vor. Er erkundigte sich auch immer nach meinem Beziehungsstand. Und erzählte mir, dass auch bei ihm mit Frauen gerade nichts läuft. Ließ aber mal durchblicken, dass er auch mir gegenüber keine Gefühle hat.

Nochmal miteinander geschlafen haben wir nicht mehr. Unsere Treffen waren immer freundschaftlich, einmal haben wir uns noch geküsst. Wir hatten aber schonmal über das erste Mal gesprochen, wir haben es beide nicht bereut und würden es auch nochmal tun.

Vor drei Wochen wollte er dann, dass ich zu ihm komme. Es war klar, worauf es hinauslaufen sollte. Ich bin dann nicht zu ihm und seit dem ist nichts mehr wie vorher. Er meldete sich darauf hin gar nicht mehr. Nach einer Woche schrieb ich ihm dann, dass ich es schon schön finden würde, wenn er mir das erklären würde. Er erklärte sich sofort, er hätte die ganze Woche zu tun gehabt (natürlich), er versteht jetzt aber, warum ich nicht gekommen bin. Er hatte da andere Vorstellungen, aber es wäre jetzt eben so. Er würde sich aber freuen, wenn wir uns weiterhin verstehen würden und nochmal was unternehmen würden. Er hat sich danach wieder nicht gemeldet. Ich habe ihn dann angeschrieben und er wollte mich sofort am nächsten Tag sehen. Wir waren mit dem Rad unterwegs und waren essen. Leider habe ich nichts angesprochen, was los wäre, da ich den Tag schön fand und auch dachte, es wäre wieder alles gut. Nach diesem Treffen schrieb er noch, es hat ihm Spaß gemacht und gerne wieder.

Es vergingen wieder Tage ohne eine Nachricht von ihm. Wieder schrieb ich, wieder reagierte er sofort, er würde sich freuen, dass ich an ihn denke. Er möchte mich wieder sehen.

Er ist zwar da und möchte mich sehen, von ihm kommt aber nichts mehr. Ein Austausch über unseren Tag findet nicht mehr statt. Nur noch, Terminabsprachen.

Wieso zieht er sich zurück? Soll ich es auch lassen? Ich kann es mir nicht erklären.

...zur Frage

Hallöchen gesagt.

Was will er von mir?

Der folgende Satz von ihm sagt doch schon so einiges aus, oder?

Ließ aber mal durchblicken, dass er auch mir gegenüber keine Gefühle hat.

Ich sage es mal so:

  • Anfangs kämpft man(n) um etwas Neues und gibt sich besondere Mühe. Man testet aber gleichzeitig aus, wie weit man gehen kann.
  • Hat man dann eine Sache "relativ sicher", was Dein anhaltendes Interesse an ihm ja andeutet, dann schaltet man(n) auf "Normalmodus", was Du anscheinend gerade bei ihm erlebst.
  • Genau das kann auch seine plötzliche "Zurückhaltung" erklären.
  • Deine "durch die Blume" erteilte Abfuhr für ein "Treffen" kann ebenfalls zu seinem veränderten Verhalten beigetragen haben.
  • Irgendwie kommt es mir vor, als wenn diese ganze Höflichkeit, Nettigkeit und das Drumherum am Anfang nur "der einen Sache" geschuldet war, nämlich Dich ins Bett zu bekommen.
  • Nimmt man jetzt noch die fehlenden Gefühle dazu, dann ist es seinerseits nichts anderes als eine lose Freundschaft+, die er sich mit Dir vorstellt.

Positiv zu sehen: Er antwortet wenigstens immer auf Deine dementsprechenden Nachfragen.

Negativ zu betrachten: Wie wirkliches Interesse an Dir, was über den Sex hinausgeht, sieht diese Sache inzwischen wirklich nicht mehr aus.

Seine Beweggründe kann nur er Dir da offenbaren, was Du ansprechen solltest.

Letztendlich musst Du Dir selbst darüber klar werden, ob Du mit dieser Art Kontakt weiter leben kannst und vor allem willst.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort
Es ihm beichten

Hallöchen gesagt.

"Lügen haben kurze Beine", wie man so sagt und was eben auch meist den Tatsachen entspricht.

Das solltest Du Dir also als Erstes merken und nicht nur im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit.

Deine Frage an sich suggeriert ja schon die Tatsache, dass Dir Dein damaliges Verhalten leid tut. Jetzt gilt es zu entscheiden, ob Du mit dieser Lüge leben kannst, oder eben nicht?

Ein wenig verwirrend auch die Tatsache, dass Ihr anscheinend auch ohne solche "Mittel" wieder einen guten Kontakt aufbauen konntet. Warum also diese Lüge?

Weiterhin sei angemerkt, Du hast Dich ja nicht nur für ihn ausgegeben, Du hast ja auch gleichzeitig all den anderen "Leuten an seiner Schule" etwas vorgelogen.

Dir bleiben doch nur zwei Möglichkeiten:

  1. Du "beichtest" es ihm, wobei wohl am schwersten zu erklären sein wird, was Deine Motivation dabei war.
  2. Oder Du vergisst die Sache und siehst es als das, was es war ... eine dumme und unüberlegte "Jugendsünde" und handelst zukünftig überlegter. Das ändert natürlich nichts daran, dass Du von diesem Fakt auch weiterhin weißt.

Ich persönlich würde es ihm/ihr sagen, weil ich damit nicht umgehen könnte und keinem Freund etwas vorlügen könnte.

Das aber ist die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen.

Wünsche Dir also viel Glück bei Deiner eigenen Entscheidung

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Warum sollte man etwas dagegen sagen, es ist doch der Osten Deutschlands, wenn man es regional betiteln soll?

Jemanden aber als Ostdeutscher, Ossi oder ähnlichem zu bezeichnen halte ich mehr als fragwürdig, denn mittlerweile sollten wir über dergleichen "Nettigkeiten" hinweg sein.

Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Ich kann Dir nur raten, auch mal an Dich zu denken.

Du kannst natürlich diese Freundschaft, die ja nur aus Nehmen seitens Deines Freundes besteht auch weiterhin aufrechterhalten, nur eben mit einem gewissen Abstand.

  • Breche eben Treffen ab, wo er sich wieder so aufführt.
  • Mache auch mal Dinge ohne ihn und Du wirst sehen, das Leben kann auch Spaß machen.
  • Er denkt anscheinend Du bist auf ihn angewiesen, dabei ist es eher umgekehrt und das muss er erkennen.
  • Ändert sich nichts an seinem Verhalten, dann beende diese Freundschaft, denn dann ist es in Wirklichkeit keine.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Kritik an Frau Schwesing:

... wegen der pro russischen Förderung der Nord Stream 2 und viele fordern ihren Rücktritt
  • Ihr ging es wohl mehr um die Förderung von Arbeitsplätzen in ihrer eigenen Region.
  • Letztendlich sind es also eher der Krieg und die Sanktionen, die diese Entscheidung so fragwürdig erscheinen lässt. Vorher waren ja alle, auch die jetzt nach einem Rücktritt fordernden, dafür.

Der Fall Anne Spiegel:

... weil sie in den Urlaub fuhr während des Hochwassers und gelogen hat das die wohl bei den Bundesbesprechungen dabei war.
  • Gegen den Urlaub an sich kann man ja kaum etwas sagen, denn auch Politikern steht dieser zu.
  • Während der Flutkatastrophe hätte sie (nicht ihre Familie) diesen aber umgehend abbrechen müssen und für die Opfer da sein müssen, denn für genau diese Dinge wurde sie ja gewählt. Das aber hat sie nicht getan und somit einen großen Fehler begangen.
  • Der "Anwesenheitsschwindel" bei Besprechungen im Bundestag ist doch ein alter Hut. Das machen doch sehr viele Abgeordnete.

Der freiwillige Rücktritt von Frau Hennig:

Weil sie ihre Linkspartei mit Sexismus Vorwürfen betitelt und als Grund noch sagt, dass sie sich um ihren Sohn besser kümmern will.
  • Die Sexismusvorwürfe stehen im Raum und man sollte sie zumindest ernst nehmen. Diese allein wären schon ein Grund für ihren Rücktritt, wenn auch noch unbewiesener Maßen.
  • Sich um sein Kind besser kümmern zu wollen ist doch eine Erklärung, die ausdrückt, dass es Ihr Amt nicht ermöglichte, sich um ihr Kind zu kümmern. Es ist somit durchaus ein verständlicher Grund.
  • Einen freiwilligen Rücktritt sollte man aber auch ohne Begründung akzeptieren, denn auch hier kann es durchaus Gründe geben, die eben "privater Natur" sind und somit die Öffentlichkeit nichts angehen.

Bundeskanzler Olaf Scholz:

Weil er wegen schwerer Waffen weiterhin zögert ...
  • Mir ist ein konsequenter Bundeskanzler lieber, als ein inkonsequenter.
  • Er vertritt eben seine Ansicht, auch wenn diese anhand der Umstände etwas unverständlich rüberkommt.
  • Immer schlecht, wenn man sich, von einem anderen Land so abhängig gemacht hat, wie unser Land von Russland in puncto Erdgas/Erdöl/Kohle. Das haben aber auch seine Vorgänger mitzuverantworten.

Der alte Bundeskanzler Gerhard Schröder:

... die CDU möchte einen Parteiausschluss? Weil er mit Putin gut befreundet ist und in Russland war und gesagt hat, dass Putin das alles mit dem Krieg nicht will und sozusagen indirekt auf seiner Seite steht.
  • Die CDU ist Oppositionspartei, es ist also ihr Job gegen die Koalition und alles zu wettern, was mit dieser zu tun hat. Halt Wahlkampf pur und in diesem Fall unter der Ausnutzung die Kriegsereignisse.
  • Es ist Sache der SPD, über ein Ausschlussverfahren nachzudenken und gegebenenfalls auch einen Ausschluss zu beschließen.

Letztendlich sind es viele Dinge, die hier eine Rolle spielen und hat nicht nur mit Russland und diesem Krieg zu tun.

Nur meine Meinung ... kann wie immer jeder anders sehen.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Nach ü6 Jahren Beziehung kein sexuelles Interesse mehr?

Bin 19 und ü6 Jahre mit meinem Freund (21) zusammen. Hatten anfangs ne Fernbez und jz seit bald einem Jahr leben wir zwar getrennt, aber in der gleichen Stadt.

Früher haben wir uns ca 2 Mal im Monat gesehen, jetzt sehen wir uns ca 4-5 Tage die Woche.

Nun kommen wir zum Thema: Das erste Mal Sex hatte ich mit 16 mit ihm. Hatte noch nie Sex mit jemand anderem, deshalb keinen Vergleich. Es hatte mir mega wehgetan, obwohl ich erregt gewesen bin. Also dachten wir ich sei vllt zu wenig feucht oder noch zu wenig erregt oder die Position sei nicht gut. Jetzt ist es fast 4 Jahre später und es hat sich nur noch verschlechtert. Ich habe ein sehr schlechtes Verhältnis zu penetrativem Sex, da es mir immer weh tut und meine Erregung zerstört.

Keinen penetrativen Sex zu haben bedeutet aber immer, zu kuscheln, geil zu werden und dann meinen Freund wie ne heiße Kartoffel fallen zu lassen. Es sei denn ich gebe ihm einen Blowjob, aber dafür bin ich nicht oft in der Stimmung.

Ich selber kann weder penetrativ einen Orgasmus haben noch wenn er mich sonst iwie berührt. Es geht nur, wenn ich mich in einer ganz bestimmten Position selber berühre, in der ich entsprechend Druck aufbauen kann.

Das war also ca die Situation vor paar Monaten: wir haben gekuschelt, sind geil geworden, haben es dann aber meist nicht weiter zusammen gemacht oder so.

Das war noch okay für mich. Ich liebe Kuscheln, ich liebe es sich nah zu sein. Irgendwann dann kam der Druck von ihm. Dass ich es zu selten wollen würde. Dass immer er sich um mich bemühe (was auch stimmt, er gibt sich immer mega Mühe mich zu erregen), dass von mir aber fast nichts zurückkäme...dass ich mich nicht fallen lassen könne (bezüglich Oralbefriedigung, ich mag es nicht wenn er mich leckt, finde das unhygienisch und habe auch nicht das Gefühl dass er das wirklich will, sondern nur als Mittel zum Zweck).

Das hat mir Schuldgefühle bereitet als sei ich nicht gut genug für ihn. Ich gebe mir immer Mühe, unsere Beziehung zu verbessern, aber nun bin ich ratlos: Ich habe absolut kein sexuelles Interesse mehr an ihm. Die Situation hat sich so zugespitzt, dass ich nur noch kuscheln will. Ich werde dabei aber nicht mehr erregt und ich kann es nicht leiden, wenn er mich am Po oder an den Brüsten oder zwischen den Beinen anfasst. Früher mochte ich es sehr, aber jetzt nervt es mich. Ich habe nicht nur kein Interesse an penetrativem Sex mehr, sondern generell fühle ich mich nicht mehr zu ihm hingezogen im sexuellen Sinne:/ Eher auf eine liebevolle, gemütliche Art. Ich fühle mich einfach geborgen bei ihm, liebe es in seinen Armen zu liegen und so...aber nichts Sexuelles:/

Generell ist mein Lustfaktor viel niedriger als vorher, aber trotzdem mache ich noch Selbstbefriedigung. Es ist also nicht die Lust komplett verschwunden, sondern speziell die sexuelle Lust an ihm:/

...zur Frage

Hallöchen gesagt.

Diese Situation, in der Ihr Euch da befindet, ist ein fast unlösbarer Knoten.

Dein Interesse an ihm hat sich ja im Laufe Eurer Beziehung sehr geändert:

  • Durch diese Schmerzen beim Sex ist es mehr als verständlich, dass Du alles, was damit zu tun hat, ablehnst, bzw. zu vermeiden suchst.
  • Den Menschen an Deiner Seite hast Du jedoch immer mehr schätzen gelernt, willst diesen auch nicht verlieren und bist dafür sogar bereit eine offene Beziehung zu führen, damit er auf anderem Wege zu seiner sexuellen Erfüllung kommen kann.

Das Problem, was sich hier auftut:

  • Er hat das sexuelle Interesse an Dir eben nicht verloren, es scheint sogar stärker geworden zu sein.
  • Seine Treue steht Deinem Angebot, sich andererseits alternative Erfüllung zu suchen, ebenfalls konträr gegenüber.
  • Deine ablehnende Haltung auf seine immer wieder stattfindenden Annäherungsversuche tun dann ein Übriges. Er fühlt sich schlicht und einfach "als Mann" nicht mehr "vollends" geliebt, was ihn frustriert.

Nun ist Sex ja nur ein Teil einer Beziehung, wenn auch kein ganz so unwichtiger, aber Liebe kann auch ohne diesen bestehen. Die Frage ist eben nur, ob auch er das kann?

Verstehe auch ihn:

Du bist wie "die berühmte Taube auf dem Dach", sozusagen für ihn das unerreichbare Ziel seiner Träume.

Deine Liebe würde eine solche Beziehung bestehen lassen.

Wie stark ist seine Liebe, das ist die große Frage?

Leicht wird es auf jeden Fall nicht werden.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Die Frage allein beweist schon, wie sehr Dich sein Verhalten belastet.

Es ist schön, dass Du ihm helfen möchtest, aber Tatsache ist, er muss diese Hilfe auch annehmen und das scheint er nicht zu wollen.

Im Klartext, er hat sich und diese Ziele wohl schon aufgegeben.

Du musst Dir darüber klar werden, ob Du weiter in einer Beziehung leben willst, wo:

  1. Dein Partner völlig andere Vorstellungen zu haben scheint, als Du selbst.
  2. Deine Bemühungen ihm zu helfen ständig ins Leere laufen und Du Dich immer hilfloser fühlst.
  3. Sein Verhalten Dich mit herunterzuziehen droht.

Er scheint überhaupt nicht zu bemerken, was er eigentlich für ein Glück hat, dass er eine Partnerin hat, die ihn nicht nur liebt, sich Sorgen um ihn macht und auch bereit ist ihm bei der Verwirklichung seiner (Eurer) Ziele zu unterstützen?

Mein Rat: Rede Klartext mit ihm, denn noch ist diese Beziehung zu retten, indem er sein Verhalten ändert. Dies muss er begreifen:

  • Es geht hier nicht allein nur um die Verwirklichung seiner Ziele, es geht um Euch und Eure Beziehung, die da auf dem Spiel steht.
  • Mach ihm klar, dass er sich Hilfe suchen muss, wobei Du ihm dann weiter zur Seite stehen willst. Nur wie bisher kann und sollte es nicht weitergehen.
  • Ihm mag es nichts auszumachen, sein Leben so zu führen wie gerade.
  • Wie es aber Dir dabei geht, hilflos dabei zusehen zu müssen, wie er seine Ziele immer weiter aufgibt und sein Leben vergeudet, scheint ihm auch egal zu sein?

Die finale Frage wäre dann:

Wie denkt er denn über die zukünftige Führung Eurer Beziehung?

Seine Antwort ist dann das Eine, Taten müssen dann folgen, um dieser Beziehung noch eine Chance geben zu können.

Keine schöne, aber meine ehrliche Antwort zu dem Thema.

Euch alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Mal abgesehen davon, dass Dir kaum weiterhilft, was wir tun würden ...

Hier geht es darum, ob er sein Verhalten ändert und Du ihm jemals wieder vertrauen kannst, was ich zu bezweifeln wage.

Seine Reue und das Bemühen scheint echt zu sein, denn nicht jeder spricht darüber mit seinen Eltern, wenn er es nicht ernst meint.

Ob Du das Geschehene aber letztendlich auch vergessen kannst, ist mehr als fraglich und wird somit immer zwischen Euch stehen, das sollte Dir bewusst sein.

Das Wichtigste sind wohl die Fragen:

  • Warum hat er solcherart Kontakte überhaupt gesucht?
  • Weshalb konnte er mit Dir nicht über seine Fantasien und Zukunftspläne sprechen?

Sollte also diese Beziehung überhaupt noch eine Chance haben, besteht wohl großer Redebedarf und das in aufrichtiger Art und Weise.

Kann Euch da nur viel Glück wünschen.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Mein Partner will nicht akzeptieren das ich nichts mit seiner Familie zutun haben möchte?

Hallo,

ich hatte vor ein paar Tagen Ärger mit meinem Partner wegen seiner Familie.

Vor knapp 2 Jahren wurde ich schwanger und die Eltern von ihm wollten mich in der 10. Woche zur Abtreibung zwingen und haben mir damals dann auch Hausverbot gegeben als ich mich geweigert habe abzutreiben und hat Psychoterror gegen meinen Freund betrieben 3 Wochen lang das ich endlich abtreiben soll, weil sie sonst nicht schlafen könnte.

Seine Mutter will unser Kind auch mal sehen, obwohl sie scheinbar kaum Interesse an ihm hat, zumal ich mich frage wieso sie ihn sehen möchte, obwohl sie ihn nicht wollte.

Meine Eltern hat das damals auch sehr geärgert und es ärgert sie immernoch, da sie denken es wäre scheinheilig jetzt einen auf Oma zu machen.

Selbst mit ihr klären kann ich es nicht, weil die Frau nur Russisch spricht und kein verständliches deutsch.
Zumal ich auch zu ihr nachhause fahren müsste um alles zu klären und es dann sehr unangenehm werden würde, weil ihre Kinder und sein Stiefvater auch anwesend sind.

Ich habe vor einigen Wochen gemerkt, das ich sehr aggressiv auf seine Familie reagiere und es mir psychisch nicht gut tut wenn wir sie besuchen gehen.

Darum wollte ich den Kontakt abbrechen und habe die Nummern von ihnen auch gelöscht.
Ich habe schon so seit ich 14 bin Depressionen und möchte nur das tun, was mir auch gut tut.

Mit dem Kind bin ich allerdings nicht überfordert und wir wuppen das meiner Meinung nach gut.

Den Geburtstag meines Kindes (nächsten Monat) möchte ich hier im Kreise von meinen Familienmitgliedern und auch seiner Familie feiern, da es eben immernoch ihr Enkelkind ist.
Mein Freund will dies aber nicht. ich habe eine Einladung an alle rausgeschickt für den Tag seines Geburtstags und die Uhrzeit und seine Eltern würden nicht kommen, weil sie ein Problem mit meinem Vater haben (sie kennen sich nicht einmal).

Mein Freund versteht meine Entscheidung allerdings nicht und möchte alleine mit unserem Kind trotzdem 20 km weiter fahren zu seinen Eltern, um dort den Geburtstag ohne meine Familienmitglieder zu feiern.
Es geht eigentlich nicht einmal darum das ich das alleinige Sorgerecht habe, aber er wollte das über meinen Kopf hinaus entscheiden und sagte:

Er will mit meinem Kind überall hinfahren wo er will und er möchte das er Kontakt zu seiner Familie behält (auch wenn ich das als nicht gut für mein Kind empfinde) (dort wird viel gestritten, seine Mutter hat ihn und seine Geschwister immer geschlagen, der Stiefvater ist immer alkoholisiert und hat seine Mutter auch einmal an Silvester angegriffen und die Glastür der Mietwohnung zerstört, der Stiefvater haut alle 3 Monate für 3 Monate ab und kommt irgendwann wieder.
Diese Familienverhältnisse möchte ich meinem Kind nicht vorleben oder vorleben lassen…

Was denkt ihr wäre eine gute Lösung für dieses Problem? Wie kann ich meinem Freund klar machen, das ich das einfach nicht möchte? Lg

...zur Frage

Hallöchen gesagt.

Was denkt ihr, wäre eine gute Lösung für dieses Problem? Wie kann ich meinem Freund klarmachen, dass ich das einfach nicht möchte?

Traurig in solch einer Situation überhaupt noch erklären zu müssen, warum man einen Kontakt zu diesen Menschen möglichst minimieren will.

Dein Freund müsste doch am besten wissen wie seine Familie "tickt" und solch ein Umfeld für Euer Kind nicht "optimal" sein kann?

Sein Wunsch, den Geburtstag des Kindes ohne Deine Familie feiern zu wollen, setzt wohl dem ganzen die Krone auf. Hier muss man schon annehmen, dass ihm das Wohl des Kindes und Deine Gefühle relativ egal sind.

Spätestens jetzt musst Du begreifen, dass er vielleicht nicht die "richtige Wahl" war.

Schon als er der Abtreibung des Kindes zustimmte, nur um seine "Ruhe" haben zu wollen, hätte Dir das klar sein sollen. Jetzt ist es nur ein Beweis mehr dafür, dass er nur an sich und seine Familie denkt.

Was solltest Du tun?

  • Deine vorherige Einladung zum Geburtstag bleibt bestehen. Sie können daran teilnehmen, nur eben nach Deinen und nicht ihren Regeln.
  • Ansonsten mach allen klar:
  1. Du bist die Mutter, hast das Sorgerecht, wie auch die Pflicht, zum Wohl des Kindes zu entscheiden.
  2. Natürlich ist da eine gesunde Beziehung und ein stabiles Umfeld sehr wichtig.
  3. Ein gesundes und stabiles Umfeld aufzubauen, wird durch ihr dauerndes Verhalten verhindert.

Deinem Partner solltest Du deutlich klarmachen:

  • Er hat die Möglichkeit, Eurem Kind eine bessere Kindheit zu ermöglichen, als er selbst sie erlebte. Du auf jeden Fall wirst immer zum Wohle des Kindes entscheiden.
  • Handelt er also weiter so wie bisher, dann musst Du zwangsläufig annehmen, ihm ist das Wohl des Kindes egal.
  • Er zwingt Dich praktisch dazu, selbst irgendwann eine Wahl treffen zu müssen und diese Wahl wird dann sicherlich nicht zu seinen Gunsten ausfallen.

Sorry, aber nicht Du musst Dich hier großartig erklären ... Dein Partner muss begreifen, was falsch und was richtig ist. Bis dahin lerne auch mal nein zu sagen.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort
Biden

Hallöchen gesagt.

im Vergleich zu Joe Biden machte Trump als Präsident einen viel besseren Eindruck.

Den einzigen Eindruck, den dieser Mann bei mir hinterlassen hat, ist der eines chronischen Lügners und Hetzers.

Seine geistigen Qualitäten hat er ja mit seiner Empfehlung des Spritzens mit Desinfektionsmittel selbst zu Schau gebracht.

Die USA versinken im Chaos, ...

Woher kommt denn dieser "Eindruck"?

... während Trump dem Land und der Welt damals Stabilität brachten.

Das Land hatte bessere Zeiten, was ich zugebe. Es aber Trump zuzuordnen, wäre schlicht und einfach falsch.

Was die Welt betrifft, hat Trump mehr Instabilität in diese gebracht als alle Präsidenten vor ihm.

Falls ihr wählen könntet, wen würdet ihr eure Stimme geben?

Biden mag vielleicht alt wirken, der Geist ist noch wach. Er ist somit im Vergleich für mich die bessere Wahl.

Gruß aus Berlin

...zur Antwort