Hallo,

ich habe beim Online-Fischkauf bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht. Die Fische waren wirklich schön gefärbt und wirkten deutlich vitaler als aus dem Laden.

Neben speziellen Versandunternehmen, die die Tiere möglichst zeitnah liefern, sorgen meist auch Zusätze im Transportwasser, wie z. B.Aktivkohle, bzw. ggf. Wärmematten für das Wohl der Tiere.

Es liegt nur im Interesse der Händler, die Tiere möglichst gut zu versorgen, denn renommierte Online-Händler ersetzen meist auch die Fische, die den Transport nicht unbeschadet überstanden haben.

...zur Antwort

Hallo,

gerade bei etwas größeren und empfindlicheren Fischen kann es schon mal vorkommen, dass sie einige Zeit brauchen, um sich einzugewöhnen. Ich hatte einmal ein Fadenfisch-Männchen, das hat mehrere Wochen gebraucht, um aus seiner Ecke hervorzukommen, obwohl die anderen Fadenfische sich recht schnell eingewöhnt hatten.

Deine Skalare sehen zumindest auf dem Foto gesund aus, haben die Flossen aufgestellt und sind nicht blass.

Solange sie sich nicht anderweitig komisch verhalten , nach Luft schnappen, Flossen klemmen oder Punkte bekommen, z.B., würde ich mir keine Sorgen machen und den Tieren ihre Zeit lassen. Also einfach in Ruhe lassen und auf keinen Fall aufscheuchen oder die Dekoration verändern.

...zur Antwort

Hallo,

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Flossen recht schnell wieder nachwachsen und zwar sowohl bei Verletzungen durch "Kämpfe" als auch durch Flossenfäule. Gerade Flossen sind eigentlich recht robust und solange der Fisch keine sonstigen Verletzungen hat oder gestresst ist, verheilt sowas problemlos.

...zur Antwort

Hallo,

es tut mir sehr leid, dass deine Fische verstorben sind. Sowas kommt immer mal wieder vor und gerade bei größeren Mengen gleichaltriger Fische ist es nicht ungewöhnlich, dass auch mal zwei an aufeinderfolgenden Tagen sterben.

Möglicherweise könnte eine Krankheit der Auslöser sein, denn gerade, wenn Fische neu gekauft werden, schleppt man sich auch ungewollt Erreger ein bzw. alte treten durch den Stress zutage. Erkennbar sind Krankheiten daran, dass sich die Fische auch schon Tage vor dem Tod ungewöhnlich verhalten, verändert aussehen (z.B. aufgequollener Bauch; weiße Punkte). Von einer ansteckenden "Seuche" musst du aber erst ausgehen, wenn wirklich ein Großteil (bzw. mehr als die zwei) die gleichen Symptome aufweisen.

Der offene Bauch des Weibchens ist nicht so dramatisch, gewöhnlich fangen die anderen Fische unmittelbar nach dem Tod eines Fisches mit dem Verzehrt desselben an. Aus dem Grund sollte man auch tote Fische sofort entfernen, bevor die anderen mögliche Erreger zu sich nehmen.

Eine Vergiftung ist auszuschließen, denn dann wären alle Fische betroffen( zumindest alle einer Sorte).

Ich würde an deiner Stelle zunächst einmal abwarten und die restlichen Fische beobachten, ob sie auch anfangen, Symptome zu zeigen. Ansonsten unterstützt ein regelmäßiger Wasserwechsel die Abwehr der Fische, da mögliche Krankheitserreger verdünnt werden.

Auf keinen Fall sollte man jetzt neue Fische zukaufen oder willkürlich Medikamente zuführen, denn die schaden meist mehr als sie nutzen.

Für gewöhnlich stecken alle anderen Fische einzelne Krankheitsfälle ganz gut weg und bald wuseln nur noch gesunde durch das Becken.

...zur Antwort

Hi,

Es ist echt schade, dass manche Nachbarn so schräg und unverschämt werden.

Gerade bei Nachbarn kommt sowas leider häufiger vor und gerade dort belastet es einen am stärksten, weil man ja nicht einfach "Nach Hause" fahren kann.

Es ist vollkommen verständlich, dass kleine Kinder heulen, wenn sie müde sind , die Nachbarn haben das wohl einfach vergessen.

Ein Mediator könnte Frieden stiften und mögliche Kompromisse finden.

Bei anhalten Schwierigkeiten würde ich ansonsten empfehlen, sich an ein Schiedsgericht zu wenden und den Fall dort zu besprechen.

...zur Antwort

Hallo,

die meisten Landpflanzen Wurzeln in der Erde , da sie dort neben dem Wasser auch mit Nährstoffen versorgt werden (und natürlich, um Halt zu kriegen). Im Aquarium sind die wichtigen Nährstoffe im Wasser gelöst, welches auch den Kies durchspült. So kommen die Pflanzen trotzdem an ihre Nährstoffe.

...zur Antwort

Hallo,

Falls der Filter ausfällt, halten die Fische das auch eine Weile ohne aus, es sei denn, das Aquarium ist wirklich stark überbesetzt.

Ich habe mein Nano Becken (20 Liter) einige Tage lang ohne Filter betrieben, da ich Probleme mit Babyfischen hatte und es war überhaupt kein Problem, also sollten 60 Liter erst Recht funktionieren.

Achte allerdings darauf, dass du in einem solchen Fall das Filtermaterial aus dem Wasser nimmst, da es ansonsten zu faulen beginnt.

Einen neuen Filter einzusetzen sollte auch kein großes Problem sei, da sich im Wasser noch genug "Filterbakterien" befinden, ansonsten kann man die aber auch einfach dazukaufen.

...zur Antwort

Wieso ist mein guppy gelähmt?

Hi,

Natürlich gibt es jetzt wieder eine Fisch-frage. Momentan klappt es mit dem Besatz ganz gut, es sind keine großartigen Streitereien mehr aufgetaucht.

Aber nun ein neues scenario.

Samstag ist ein guppy Männchen gestorben, dieser har sich vor dem Tod eher abseits nämlich hinter dem Filter aufgehalten. Am nächsten Morgen war er, wie erwartet tot, denn er hatte sich abends in eine Lücke am Filter verkrochen, sodass nur noch die Schwanz Flosse raus schaute. Wir hatten ihn befreit.

Ich kenne mich mit Fischen (wer hätte es gedacht) natürlich noch nicht so gut aus und frage deshalb lieber hier nach. Ich weiß auch dass ich aufpassen muss weil hier niemand Profi ist aber fragen kann man ja.

Das Männchen welches gestorben ist hätte bereits Nachwuchs hier aus dem Becken. Dieser macht mir jetzt Sorgen. Es ist also ein recht junges Männchen was folgendes aufweist.

Im Becken ist mir aufgefallen dass das Tier sich eher treiben ließ, es schwamm, aber die Schwanz Flosse schien wie gelähmt. Er bewegt sie also nicht/kaum.. Gefressen hat er aber. Letztendlich habe ich ihn kurz rausgenommen und mit selbigen Wasser in einen behälter getan, um ihn genauer betrachten zu können. Außer dass die Flosse 'zerfleddert' wirkt fällt mir nichts auf.

Nun hat er aber begonnen sich endlos zu drehen. Also eher zu Rollen. Deshalb erwarte ich seinen Tod ebenfalls morgen. Da ich nur ein Aquarium habe, wird er gleich wieder da rein Müssen.

Ein weiterer Fisch mit auffälligkeit ist das guppy Weibchen, welche anscheinend eine Schippe auf dem Kopf verloren hat. Nicht erschrecken, sie ist sehr unförmig.

Alle guppys haben wir aus dem selben Laden und die Wasser werte scheinen normal. Habe zwei mal getestet. Ich mache jedes Wochenende einen Wasserwechsel, bei dem mehr als die Hälfte runter kommt.

Danke im voraus und liebe Grüße

...zur Frage

Hallo,

ich kenne die genauen Umstände des Szenarios nicht gut genug (was sind die Wasserwerte? ; wie groß ist das Becken? ; welcher Besatz?; wie viele Guppys?) , aber ich werde trotzdem mal ein paar Theorien aufstellen.

Dass sich das Guppymännchen, das gestorben ist, komisch verhalten hat, ist nicht ungewöhnlich, da die durch das Alter geschwächten Fische stark auf auch wenige Krankheitserreger reagieren , die den anderen Fischen nichts ausmachen.

Dass sein junger Sohn ähnliche Symptome zeigt ( das heillose Umherrollen zeigt an, dass die Schwimmblase defekt ist) kann auch einfach Zufall sein. Es gibt immer mal wieder geschwächte Fische.

Das Weibchen mit den ausgefransten Flossen scheint allerdings eine ähnliche Krankheit haben. Ich würde sie separieren und getrennt füttern, möglicherweise erholt sie sich noch.

Nun kann es entweder sein, dass du einfach Pech hattest und sich eine Welle alter Fische verabschiedet hat. Sowas kommt immer mal wieder vor.

Ansonsten könnten falsche Wasserwerte die Ursache sein. Wenn die Fische vorher keine Probleme mit dem selben Wasser hatten, ist es entweder stark verschmutzt oder möglicherweise durch andere Einflüsse verändert worden. (Z.B. kalkhaltige Steine).

Auch ein Überbesatz stresst die Fische und erhöht somit das Krankheitsrisiko.

...zur Antwort

Hallo,

es klingt ganz so, als sei die Schwimmblase des Guppys nicht in Ordnung. Solche Fische können dann nicht mehr im Wasser "stehen" ,sondern liegen meist am Boden oder torkeln hilflos durch das Wasser.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieses Phänomen (oder andere Krankheitserscheinungen) vor allem bei älteren Fischen auftrit, da das Immunsystem wie bei allen Lebewesen allmählich nachlässt.

Unterscheiden von herkömmlichen Krankheitsbefällen kann man das recht gut, da immer nur einzelne Fische betroffen sind. Leider kann man den armen Fischen dann auch meist nicht mehr helfen und sollte sie wenn möglich separieren, damit sie noch genug Futter bekommen. Eine Behandlung des gesamten Aquariums würde ich lassen, das stresst nur die anderen Fische.

Bedenke, dass Guppys generell nicht sehr alt werden (ca. 2 bis 4 Jahre). Du solltest dich daher darauf einstellen, dich von ihm zu verabschieden.

...zur Antwort