Gott hat uns laut Bibel, keineswegs nur erschaffen, um uns zu testen. Sein Grund war viel erhabener. Laut Gottes Wort der Bibel, hat Gott uns aus echter Liebe heraus erschaffen. Er wollte sein Glück einfach mit intelligenten Lebewesen teilen, die "genauso" sind wie er. Laut Bibel, sind wir nämlich im Ebenbild Gottes geschaffen worden (1.Mose 1:26,27). Das bedeutet, dass er uns mit den gleichen Eigenschaften ausstatte, die auch er besitzt. Zum Beispiel können Menschen genauso wie Gott auch, lieben, gerecht sein, Dinge erschaffen und miteinander kommunizieren. Die Bibel verrät uns auch, dass Gott uns sofort in eine perfekte Welt gesteckt hat. Ganz ohne, dass wir uns das erst hart erarbeiten mussten. Adam und Eva und der Garten Eden sind dir ein Begriff oder?

Gott hatte für den Menschen, von Anfang an, nur das Beste im Sinn. Sie sollten für alle Ewigkeit, glücklich auf der Erde leben und nie sterben. Dafür wollte er nur, dass die Menschen auch auf ihn hören (siehe 1.Johannes 5:3). Doch leider sündigten die ersten Menschen und das, obwohl Gott sie ganz ohne die Neigung zum Schlechten erschuf. Nur weil Adam und Eva sündigten, werden auch wir heutigen Menschen, als Sünder geboren. Wir alle machen also von Geburt an, oft Fehler und müssen schließlich sterben. Doch das hat Gott so weder geplant, noch lässt er es jetzt einfach dabei bleiben.

Es stimmt, Adam und Eva sündigten und mussten ihre Sünde mit ihrem Leben bezahlen (1.Mose 3:17-19). Da sie vollkommen waren, werden sie für alle Ewigkeit nicht existent bleiben und somit nie wieder zum Leben kommen. Doch bei uns als ihre Nachkommen, muss das nicht so sein. Gott bietet uns an, alle unsere Sünden zu vergeben und uns schließlich zu ewigem Leben zu bringen (Römer 6:23). Gott bietet uns ein wunderschönes Paradies an, in dem überhaupt niemand mehr böse handeln wird und in dem auch niemand mehr sterben muss. Ganz im Gegenteil, bietet uns Gott ewiges Glück an, ,,ohne Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz." (siehe Offenbarung 21:3, 4).

Das Einzige was wir dafür tun müssen, ist an ihn und seinen Sohn Jesus Christus zu glauben und das in unserem Leben auch zu beweisen (Johannes 3:36). Echter Glaube zeigt sich also immer durch Taten (Jakobus 2:18-20). Gott möchte das wir seine Freunde sind (Psalm 25:14). Er möchte uns als seine geliebten Kinder annehmen. Dafür müssen wir ihn nur suchen und auch auf ihn hören (siehe Jakobus 4:8). Wie sucht man Gott? Z.B. Indem man in seinem Wort der Bibel liest und versucht, das Gelernte auch umzusetzen (Psalm 119:97,98). Außerdem wünscht sich Gott, dass wir zu ihm beten? Warum? Weil er gerne eine echte Beziehung zu uns hätte. Es geht ihm wie einem Vater, der sich gerne eine Beziehung zu seinem geliebten Sohn wünscht. Ist das nicht wunderbar? Stell dir das doch mal vor. Der größte Souverän des Universums, ist wirklich aufrichtig an uns interessiert und wir dürfen eine echte Beziehung zu ihm pflegen!

Es ist sehr gut, dass du dir Gedanken über Gott machst. Genau das wünscht er sich auch von dir (Maleachi 3:16). Wie du wahrscheinlich schon gemerkt hast, ist es gar nicht so einfach herauszufinden, was Gott von einem möchte. Manche meinen, Gott liebt einfach jeden Menschen, sogar die bösen. Andere meinen wiederum, man müsste eine endlose Liste an Regeln befolgen, um für Gott annehmbar zu sein. Und wieder andere meinen, dass Gott noch nicht mal existiert und das nach dem Tod, einfach für immer alles vorbei ist.

Warum gestaltet sich die Suche nach Gott als so verwirrend?

Die Bibel gibt die Antwort darauf, wenn es in ihr heißt:

Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt ist in der Gewalt des Bösen. (1.Johannes 5:19)

Und:

Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkünden, verhüllt ist, dann ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter den Ungläubigen, die der Gott dieses Weltsystems verblendet hat, damit das Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahlt. (2.Korinther 4:3)

Der Teufel regiert momentan also unsere Welt. Nur aus diesem Grund, sind die Weltverhältnisse auch so katastrophal. Nicht weil Gott das Leid der Menschen egal wäre oder weil er sie dadurch irgendwie testen möchte. So etwas wäre total im Widerspruch zu Gottes liebevoller und ansprechender Persönlichkeit.

Die Missstände auf der Erde, werden jedoch nicht für immer so bleiben. Gott hat in seinem Wort der Bibel versprochen, dass er in Kürze eingreifen wird. Gott wird jeden unverbesserlich bösen Menschen vernichten lassen. Wenn Gottes Königreich hier auf der Erde zu regieren beginnt, dann wird sie wieder zu einem wunderschönen Paradies werden. Alles wird so sein, wie Gott sich das auch von Anfang an gedacht hat- einfach wunderbar und perfekt.

Dazu heißt es unter anderem in Gottes Wort:

Denn seht, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und an das, was früher war, wird man sich nicht mehr erinnern, noch wird es im Herzen hochkommen. 18 Deshalb jubelt und freut euch für immer über das, was ich schaffe. Denn seht, ich schaffe Jerusalem als Ursache zur Freude und seine Bewohner als Ursache zum Jubeln. 19 Und ich werde mich über Jerusalem freuen und über mein Volk jubeln. Man wird darin nie wieder Weinen oder einen verzweifelten Aufschrei hören.“„Dort wird es keinen Säugling mehr geben, der nur wenige Tage lebt, und auch keinen alten Mann, der nicht das volle Alter erreicht. Denn wer mit 100 Jahren stirbt, wird als bloßer Junge angesehen, und der Sünder wird verflucht werden, auch wenn er 100 Jahre alt ist. Sie werden Häuser bauen und sie bewohnen und sie werden Weingärten anlegen und deren Ertrag essen. 22 Sie werden nicht bauen, damit es ein anderer bewohnt, und auch nicht pflanzen, damit es ein anderer isst. Denn mein Volk wird so lange leben wie ein Baum, und meine Auserwählten werden das, was ihre Hände leisten, in vollen Zügen genießen. 23 Sie werden sich nicht umsonst abmühen noch Kinder zur Welt bringen, die dann Unglück trifft, denn sie sind der von JHWH gesegnete Nachwuchs zusammen mit ihren Nachkommen. 24 Schon bevor sie rufen, werde ich antworten. Während sie noch reden, werde ich es hören. 25 Wolf und Lamm werden zusammen weiden, der Löwe wird Stroh fressen wie der Stier und die Schlange wird sich von Staub ernähren. Auf meinem ganzen heiligen Berg werden sie weder Schaden noch Unglück anrichten“, sagt JHWH. (Jesaja 65:17)

Sind das nicht wundervolle Zukunftsaussichten? Welche menschliche Regierung kann einem das schon bieten?!

Nur Gottes Königreich allein, ist die Lösung für die vielen Probleme dieser Welt.

Es ist so, wie es in der Bibel heißt:

All das habe ich gesehen und mein Herz richtete sich auf jede Tätigkeit unter der Sonne. In dieser ganzen Zeit hat der Mensch über den Menschen zu dessen Schaden geherrscht. (Prediger 8:9)

Der Mensch kann ohne Gott weder erfolgreich noch glücklich sein. Deshalb sagte Jesus Christus auch die einprägensamen Worte:

„Glücklich sind die, denen bewusst ist, dass sie Gott brauchen, denn das Königreich des Himmels gehört ihnen. (Matthäus 5:3)

Siehe dazu auch Psalm 37:8-11 und Johannes 3:16 

...zur Antwort

Ja, ausgelebte Homosexualität ist laut Bibel sogar eine sehr schwere Sünde.

Dazu heißt es unter anderem in Gottes Wort der Bibel :

Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Lasst euch nicht täuschen: Personen, die sexuell unmoralisch handeln, Götzendiener, Ehebrecher, Männer, die sich für homosexuelle Handlungen hergeben, Männer, die Homosexualität praktizieren, 10 Diebe, Habgierige, Trinker, Menschen, die andere übel beschimpfen, und Erpresser werden Gottes Königreich nicht erben. (1.Korinther 6:9).

Siehe dazu auch Matthäus 19:4-6

...zur Antwort

Der wahre Gott hat die Menschen perfekt geschaffen. Sie waren vollkommen und aus diesem Grund ganz ohne Fehler. Er hat ihnen auch das ewige Leben geschenkt. Die Bedingung dafür aber wahr, dass sie ihm für immer gehorsam sein sollten. Gott wollte nicht das die Menschen je sterben müssen. Und das mussten sie auch nicht. Als vollkommenes Geschöpf ist es nämlich überhaupt nicht schwer auf Gott zu hören. Der Gehorsam war ihnen sozusagen von Anfang an in die Wiege gelegt. Sie waren als Gottes Kinder in seinem Ebenbild geschaffen (1.Mose 1:26,27). Warum haben sie dann trotzdem gesündigt? Ganz einfach, weil sie einen freien Willen hatten und weil sie Gott für all das Gute was er ihnen geschenkt hat nicht dankbar waren. Das war jedoch nicht Gottes Fehler, sondern ganz allein der Fehler der ersten beiden Menschen Adam und Eva. So eine Respektlosigkeit konnte Gott nicht zulassen. Er hatte sie von Anfang an gewarnt, wie es ausgehen würde, wenn sie gegen ihn rebellieren würden. Es würde mit ihrem Tod enden (1.Mose 2:15-17). Gott war äußerst traurig, dass die Menschen sich gegen ihn gestellt haben. Doch Mitleid hatte er nicht mit ihnen. Warum nicht? Weil ihr Tod aufgrund ihrer Vollkommenheit und aufgrund ihres Ungehorsams zu 100% verdient war (Hesekiel 18:4).

Wie sah das jetzt aber mit ihren Kindern aus? Sie haben die Unvollkommenheit von ihren Eltern geerbt und waren nicht mehr vollkommen (siehe Römer 5:12). Ganz anders als bei ihren Eltern, war ihnen der Gehorsam also nicht in die Wiege gelegt worden (1.Mose 8:21). Einen freien Willen haben sie, also wir jedoch trotzdem. Jeder kann in seinem Leben zeigen, ob er Gott gefallen möchte oder nicht (siehe 5.Mose 30:15-20). Vollkommen können wir jedoch nicht sein. Gibt es für uns also keine Hoffnung mehr? Genauso wie es für Adam und Eva seit ihrer Sünde keine Hoffnung gab? Nein. Aus welchem Grund? Aus dem einfachen Grund, weil Gott mit uns Mitleid hatte und auch immer noch hat (Jesaja 63:8,9). Gott weiß, dass wir im Grunde nichts dafür können, als Sünder geboren worden zu sein. Haben wir den Tod also nicht verdient? Doch, jeder von uns hat den Tod verdient, da wir trotzdem immer noch Sünder sind und aus diesem Grund, nicht in Gottes heiliger Gegenwart existieren können. Also doch keine Hoffnung?

Gott hat uns eine wundervolle Hoffnung geschenkt (Epheser 2:12,13). Gott bietet uns an, alle unsere Sünden für immer auszulöschen und uns wieder das ewige Leben, in seiner wundervollen Gegenwart zu schenken. Wie passt das aber mit dem festen Rechtsprinzip Gottes zusammen, dass der Lohn, den die Sünde zahlt, der Tod ist?

Dazu heißt es in Gottes Wort der Bibel:

Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod, doch das Geschenk, das Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn. (Römer 6:23)

Und auch:

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht vernichtet wird, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3:16)

Im Gegensatz zu uns, hat Gottes einziggezeugter Sohn Jesus Christus, den Tod nicht verdient. Jesus hat trotz größter Versuchungen, niemals aufgehört Gott gehorsam zu sein. Aus diesem Grund konnte er guten Gewissens sagen:

,,Und der mich gesandt hat, ist bei mir. Er hat mich nicht mir selbst überlassen, weil ich immer das tue, was ihm gefällt." (Johannes 8:29)

Warum ist Jesus dann aber trotzdem gestorben? Es war aufgrund von Gottes ewiger loyaler Liebe. Jemand musste für die Sünden der Menschen bezahlen, damit sie trotz ihrer Sünden, ein gutes Verhältnis zu Gott haben können und ewig leben können. Gott ließ also Jesus für die Menschen bezahlen. Nicht jedoch weil wir Menschen oder Jesus das verdient hätten (Epheser 2:8,9). Aus welchem Grund dann?

Wir haben ja gelesen:

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht vernichtet wird, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3:16)

Es war also, weil Gott echtes Mitleid mit uns Menschen hat und uns wirklich innig liebt.

Trotzdem ist das kein Freifahrtsschein. Nur wer an Gott und seinen Sohn Jesus glaubt, kann eine echte Beziehung zu Gott haben und das ewige Leben geschenkt bekommen. Was ist aber dieser Glaube? Ist es nur zu wissen, dass Gott existiert und Jesus Loskaufsopfer zu akzeptieren? Nein, Glaube zeigt sich vielmehr durch Taten. Als Christ musst man den Willen Gottes also trotz alledem kennenlernen und auch auch sein BESTES geben danach zu leben. Nur wer das tut, beweist echten Glauben und wird von allen seinen Sünden, auf der Grundlage von Jesus Loskaufsopfer freigesprochen (Jakobus 2:14-23). Das Ergebnis? Eine echte Beziehung zu Gott und in einiger Zeit dann auch das ewige Leben im Paradies, hier auf der Erde (2.Petrus 3:13).

Warum akzeptiert der Teufel, im Gegensatz zu Gott aber unsere Sünden? Ist es weil er Mitleid mit uns hat und weil er uns mag? Ganz im Gegenteil! Satan mag niemanden außer sich selbst. Er hasst jeden außer sich selbst. Aus diesem Grund möchte er auch das wir sündigen, damit wir genauso wie er, den ewigen Tod sterben (siehe 1.Petrus 5:8).

Mit Gottes Hilfe ist es jedoch möglich, den ,,schmalen Weg des Lebens" zu gehen und das ewige Leben ,,fest zu ergreifen" (Matthäus 7:13,14, 1.Timotheus 6:18,19). Nicht als verdienten Lohn, sondern als ein Geschenk Gottes an seine Kinder, weil er sie so sehr liebt (Jesaja 41:10).

Siehe dazu auch: Apostel 17:30,31 und Johannes 17:3 

...zur Antwort

Jesus Christus, da er der beste Mensch ist der jemals gelebt hat. Jesus war demütig und liebevoll (Matthäus 19:14, Markus 10:21). Er hat sich um die Armen und Kranken gekümmert (Markus 1:40-42, Lukas 7:11-17). Außerdem hat er den Menschen beigebracht, wie sie ein enges Verhältnis zu Gott aufbauen können (Markus 6:34, 12:28-31) . Das hat auf diese Weise noch kein anderer Mensch getan (Matthäus 7:28,29). Und das ist ja auch kein Wunder, da Jesus Gottes Sohn ist (Matthäus 17:5). Außerdem wird er alles Elend und Leid auf der Erde, bald der Vergangenheit angehören lassen (1.Korinther 15:24-26, Offenbarung 21:1-4).

Mal ein Beispiel dafür wie Jesus als Mensch war:

3 In dem Bewusstsein, dass der Vater ihm alles in die Hand gegeben hatte und dass er von Gott kam und zu Gott ging, 4 stand Jesus nun vom Abendessen auf und legte seine Obergewänder ab. Dann nahm er ein Handtuch und band es sich um die Hüfte. 5 Anschließend goss er Wasser in eine Schüssel und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und sie mit dem umgebundenen Handtuch abzutrocknen.

12 Nachdem er ihnen die Füße gewaschen, seine Obergewänder angezogen und sich wieder zu Tisch gelegt hatte, fragte er: „Versteht ihr, was ich da gemacht habe? 13 Ihr nennt mich ‚Lehrer‘ und ‚Herr‘, und das ist auch richtig so, denn das bin ich. 14 Wenn ich als Herr und Lehrer euch also die Füße gewaschen habe, dann solltet auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch nämlich ein Vorbild gegeben, damit ihr genau das tut, was ich für euch getan habe. 16 Eins steht fest: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr und ein Abgesandter nicht größer als sein Auftraggeber. Wisst ihr das, so seid ihr glücklich, wenn ihr danach handelt. (Johannes 13)

Und:

Da rief Jesus sie alle zu sich und sagte: „Ihr wisst ja, dass sich die Herrscher der Völker als Herren aufspielen und dass die Mächtigen das Volk ihre Macht spüren lassen. 26 Unter euch darf das aber nicht so sein, sondern wer unter euch groß sein will, soll euer Diener sein, 27 und wer unter euch an erster Stelle stehen will, soll euer Sklave sein, genauso wie der Menschensohn (Jesus) nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben.“ (Matthäus 20:25)

Aus diesem Grund konnte er auch sagen:

Kommt zu mir, alle, die ihr euch abplagt und belastet seid, und ich werde euch neue Kraft geben. 29 Legt euch mein Joch auf und lernt von mir, denn ich habe ein mildes Wesen und bin von Herzen demütig, und ihr werdet neue Kraft gewinnen. 30 Denn mein Joch ist angenehm zu tragen und meine Last ist leicht.“ (Matthäus 11:28)

Siehe dazu auch: Johannes 17:3

...zur Antwort

Ja, das stimmt auf jeden Fall.

Dazu heißt es nämlich in Gottes Wort der Bibel:

Dein eigener Brunnen soll gesegnet sein und freue dich mit der Ehefrau deiner Jugend — 19 einem lieblichen Reh und einer anmutigen Gämse. Mögen ihre Brüste dich stets berauschen. In ihrer Liebe sollst du dich immerzu verlieren. 20 Warum, mein Sohn, solltest du also von einer verdorbenen Frau hingerissen sein oder den Busen einer unmoralischen Frau umarmen? 21 Denn JHWH hat die Wege des Menschen im Blick. Er prüft alle seine Pfade. (Sprüche 5:18)

Und auch:

Ihr habt gehört, dass es heißt: ‚Du sollst nicht die Ehe brechen.‘ 28 Aber ich sage euch, dass jeder, der eine Frau ständig ansieht, um so leidenschaftliche Gefühle für sie zu entwickeln, in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen hat. 29 Wenn dich dein rechtes Auge zum Schlechten verführt, dann reiß es aus und wirf es weg. Besser, du verlierst einen Körperteil, als dass dein ganzer Körper in die Gehẹnna geworfen wird. 30 Und wenn dich deine rechte Hand zum Schlechten verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg. Besser, du verlierst einen Körperteil, als dass dein ganzer Körper in der Gehẹnna endet. (Matthäus 5:27)

Wenn man als Ehepaar zusammen in die Sauna geht oder sowas in der Art, dann ist es natürlich etwas anderes. Doch ein Mann hat sich nur an seiner Frau zu erfreuen und andersherum ist es genauso.

Siehe dazu auch: Maleachi 2:13-16

...zur Antwort

Dazu heißt es in Gottes Wort der Bibel, wohlgemerkt im Neuen Testament:

und du kennst seit frühester Kindheit die heiligen Schriften, die dir die nötige Weisheit geben können, um durch den Glauben an Christus Jesus gerettet zu werden. 16 Die GANZE heilige Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig geeignet und für jedes gute Werk vollständig ausgerüstet ist. (2.Timotheus 3:15)

Und ebenfalls über das Alte Testament heißt es:

Werdet auch nicht Götzendiener wie einige von ihnen, über die in den Schriften steht: „Sie setzten sich hin und aßen und tranken. Danach standen sie auf und vergnügten sich.“ Lasst uns auch nicht sexuelle Unmoral treiben wie einige von ihnen, sodass an einem einzigen Tag 23 000 von ihnen starben. 9 Auch dürfen wir JHWH nicht auf die Probe stellen, wie einige von ihnen es taten, sodass sie durch die Schlangen umkamen. 10 Beklagt euch auch nicht, wie es einige von ihnen taten, sodass sie durch den Vernichter umkamen. Diese Geschehnisse sind warnende Beispiele. Sie sind für uns aufgeschrieben worden, die wir am Ende der Systeme leben. (1.Korinther 10:7)

Das Alte Testament ist für einen echten Christen also essentiell wichtig. Ohne geht es nicht.

Siehe dazu auch: Johannes 5:45-47 und Römer 15:4

...zur Antwort
Nein

Gott mischt sich im Moment überhaupt gar nicht ins Weltgeschehen ein, da es sich es der Mensch erwählt hat, ohne Gott zu leben. Wäre Corona eine Strafe Gottes, dann würde logischerweise kein einziger unschuldige Mensch daran sterben. Wie die Bibel uns sagt, kommt von Gott niemals etwas Schlechtes. Gott hasst das Leid der Menschen sogar noch viel mehr als die Menschen es tun (Jona 4:2). Es gibt jedoch einen guten Grund, warum sich Gott bis jetzt so lange zurückgehalten hat, all der Ungerechtigkeit und Bosheit auf der Welt ein Ende zu machen.

Gott wird jedoch in sehr naher Zukunft eingreifen. Er wird alle unverbesserlichen bösen Menschen für immer vernichten lassen. Dann werden nur noch solche Menschen auf der Erde leben, die auch auf Gott hören möchten und die den Frieden wirklich lieben (1.Johannes 5:3, Matthäus 5:9). Alles Unglück wird für alle Zeit der Vergangenheit angehören und die Erde wird wieder ein wundervolles Paradies werden, auf der glückliche, gesunde und demütige Menschen, für alle Ewigkeit leben werden.

Dazu heißt es unter anderem in Gottes Wort der Bibel:

Hört mir also zu, ihr Menschen mit Verstand! Für den wahren Gott ist es undenkbar, schlecht zu handeln. Für den Allmächtigen ist es unvorstellbar, etwas Verkehrtes zu tun. (Hiob 34:10)

Er hat in den vergangenen Generationen alle Völker ihre eigenen Wege gehen lassen, 17 obwohl es zu jeder Zeit Zeugnisse von ihm gab: Er hat Gutes getan, er hat euch Regen vom Himmel und fruchtbare Zeiten gegeben, er hat euch mit genügend Nahrung versorgt und euer Herz mit Freude erfüllt.“ (Apostel 14:16)

Gott hat über die Zeiten solcher Unwissenheit hinweggesehen, doch jetzt lässt er allen Menschen überall verkünden, dass sie bereuen sollen. 31 Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er ein gerechtes Urteil über die bewohnte Erde sprechen wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat. Und er hat allen Menschen eine Garantie dafür gegeben, indem er ihn von den Toten auferweckte.“ (Apostel 17:30)

Und auch:

Denn die schlechten Menschen werden beseitigt werden, aber die auf JHWH hoffen, werden die Erde besitzen. 10 Nur noch kurze Zeit und die Bösen gibt es nicht mehr. Du wirst dorthin schauen, wo sie waren, aber sie sind nicht mehr da. Doch Menschen mit einem sanften Wesen werden die Erde besitzen, und sie werden größte Freude verspüren an Frieden im Überfluss. (Psalm 37:9)

Siehe dazu auch: Johannes 17:3,17 und Offenbarung 21:1-4

...zur Antwort

Nein, dazu heißt es nämlich in Gottes Wort der Bibel:

Geht im Umgang mit Außenstehenden weiter den Weg der Weisheit und macht das Beste aus eurer Zeit. 6 Eure Worte sollen immer freundlich sein, mit Salz gewürzt. Dann wisst ihr, wie ihr jedem antworten sollt. (Kolosser 4:5)

Und Jesus Christus sagte dazu:

Ein Baum wird nach seinen Früchten beurteilt. Entweder ihr sorgt dafür, dass der Baum gut wird und gute Früchte trägt, oder ihr lasst den Baum schlecht werden und schlechte Früchte tragen. 34 Ihr Otternbrut! Wie soll auch etwas Gutes aus eurem Mund kommen, wenn ihr so schlecht seid? Denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund. 35 Der gute Mensch holt Gutes aus seinem guten Schatz hervor. Doch der schlechte Mensch holt Schlechtes aus seinem schlechten Schatz hervor. Ich sage euch: Am Gerichtstag werden sich die Menschen für jede nutzlose Äußerung verantworten müssen. 37 Denn aufgrund deiner Worte wirst du für gerecht erklärt und aufgrund deiner Worte wirst du verurteilt.“ (Matthäus 12:33)

Siehe dazu auch: Matthäus 7:16-23

...zur Antwort

Ein echter Christ MUSS auch an Dämonen glauben.

Dazu heißt es nämlich in Gottes Wort der Bibel:

Die ganze heilige Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig geeignet und für jedes gute Werk vollständig ausgerüstet ist. (2.Timotheus 3:16)

Und:

Was will ich denn damit sagen? Dass das, was einem Götzen geopfert wird, etwas ist oder dass ein Götze etwas ist? 20 Nein, sondern ich sage, dass die anderen Völker ihre Opfer den Dämọnen opfern und nicht Gott. Und ich will nicht, dass ihr Teilhaber mit den Dämọnen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher JHWH's und den Becher der Dämọnen trinken. Ihr könnt nicht am „Tisch JHWH''s“ und am Tisch der Dämọnen teilhaben. 22 Oder wollen wir JHWH „zur Eifersucht reizen“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er? (1.Korinther 10:19)

Und auch:

Du glaubst, dass es einen einzigen Gott gibt, nicht wahr? Das ist gut so. Doch auch die Dämọnen glauben und zittern vor Angst. 20 Aber willst du denn nicht einsehen, du oberflächlicher Mensch, dass Glaube ohne Taten nutzlos ist. (Jakobus 2:19)

Siehe dazu auch: Judas 6

LG.

...zur Antwort

Ja, ich glaube an den einzig wahren Gott JHWH und seinen Sohn Jesus Christus (welche übrigens nicht ein und dieselbe Person sind!)

Ich glaube somit selbstverständlich auch an ALLES was in Gottes Wort der Bibel geschrieben steht (Johannes 17:17).

Es gibt eine Sache, die am allerschönsten am biblischen Glauben ist und das ist die, dass man Gott wirklich kennenlernen kann. Es muss und sollte also niemals nur ein unsicherer Glaube bleiben (1.Johannes 3:24). Man muss Gott so lange suchen, zu ihm beten und sein Wort die Bibel studieren, bis man wirklich eine echte Beziehung zum einzig wahren Gott JHWH hat. Das ist die schönste Sache der ganzen Welt und das einzig wahre und beständige Glück!

Dazu heißt es in Gottes Wort der Bibel:

Ich behalte JHWH ständig vor Augen. Weil er an meiner rechten Seite ist, werde ich nicht zu erschüttern sein. 9 Darum freut sich mein Herz, mein ganzes Ich ist glücklich und ich lebe in Sicherheit. 10 Denn du wirst mich nicht im Grab lassen. Du wirst den, der loyal zu dir steht, nicht die Grube sehen lassen. Du lässt mich den Weg des Lebens erkennen. In deiner Gegenwart herrscht unendliche Freude, an deiner rechten Seite ewiges Glück. (Psalm 16:8)

Und:

Das bedeutet ewiges Leben: dich, den allein wahren Gott, kennenzulernen und auch den, den du gesandt hast, Jesus Christus. (Johannes 17:3)

Siehe dazu auch: Apostel 17:26-28 und Jakobus 4:8-10

LG. 🙂

...zur Antwort

Du solltest deinen Selbstwert nicht davon abhängig machen, was andere Menschen von dir denken. Ganz besonders nicht davon, was Menschen von dir denken, die es sowieso nicht wert sind.

Sie ist also schön? Ja und? Was hat sie für ihre Schönheit getan, sich geschminkt? Wow, was für eine große Leistung... Gott hat Frauen schön geschaffen, doch dafür kann sie selbst, verhältnismäßig sehr sehr wenig.

Also wenn sie dich wegen deiner Körpergröße auch noch auslacht, zeigt das ja sehr schön auf was sie für ein Mensch ist. Ein oberflächlich orientierter Mensch.

Schöne Frauen gibt es wie Sand am Meer. Aber richtig wertvolle Menschen, gibt es in dieser Welt leider nicht so viele.

Deshalb: sei du selbst ein wertvoller Mensch und lass deinen Wert nicht daran messen, was oberflächliche Menschen von dir denken.

Wenn du selbst wertvoll bist und damit ist weder ein gutes Aussehen, noch Geld, noch Ansehen gemeint, dann wirst du vielleicht auch eine Frau finden die beides hat: äußerliche und innere Schönheit.

In Gottes Wort der Bibel heißt es:

22 Wie ein goldener Ring im Rüssel eines Schweines ist eine schöne Frau, die Vernunft zurückweist.

24 Der eine gibt großzügig und hat am Ende noch mehr, der andere hält zurück, was man geben sollte, endet jedoch in Armut. 25 Dem Großzügigen wird es gut gehen, und wer andere erfrischt, wird selbst erfrischt.

Nur mal so als kleiner Hinweis, was es heißt ein guter Mensch zu sein.

Siehe dazu auch: Prediger 7:19-22 und Sprüche 19:21-23

...zur Antwort

Getreide ist gesund, wenn es von Menschen nicht völlig überarbeitet wird. Es ist ein Grundnahrungsmittel, auf dem sich zahlreiche Zivilisationen gegründet haben. Doch darum geht es hier nicht. Beim Wort ,,Brot" geht es um Nahrungsmittel im Allgemeinen. Wie hier schon richtig erklärt wurde, mussten die Menschen ab dem Sündenfall, für das Lebensnotwendige hart arbeiten. Und das ist ja bis heute so geblieben (Psalm 104:23).

Gott war gerecht, als er Adam und Eva aus dem Garten Eden vertrieb. Außerdem sind die Menschen seit diesem Zeitpunkt ja auch sterblich geworden (Römer 5:12).

Obwohl sich Adam und Eva ganz dreist und bewusst gegen Gott auflehnten, war Gott immer noch gut zu ihnen. Immerhin aßen sie bspw. sein Brot und atmeten seine Luft (Apostel 14:16,17). Sie durften auch weiterhin auf der wunderschönen Erde leben, die Gott ins Dasein brachte.

Auferstehen werden sie jedoch nicht mehr. Dieses Vorrecht ist denen aufbehalten, die an den wahren Gott JHWH und seinen Sohn Jesus Christus glauben und die sich aus diesem Grund auch aufrichtig bemühen auf sie zu hören (Johannes 17:3, Jakobus 2:14).

...zur Antwort

Die christliche Religion war schon immer nur friedsam. Noch niemals haben wahre Christen Krieg geführt. Warum kann man das sagen? Ganz einfach, wer Krieg führt, egal aus welchem Grund auch immer, verstößt damit ganz klar gegen die Bibel und ist somit auch kein wahrer Christ.

Jesus sagte nämlich die berühmten Worte:

Doch Jesus sagte: „Steck dein Schwert wieder weg, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. (Matthäus 26:52)

Und:

Jesus antwortete: „Mein Königreich ist kein Teil dieser Welt. Wäre mein Königreich ein Teil dieser Welt, dann hätten meine Diener gekämpft, damit ich den Juden nicht ausgeliefert werde. Nun aber ist mein Königreich nicht von hier.“ (Johannes 18:36)

Und:

Ihr habt gehört, dass es heißt: ‚Auge für Auge, Zahn für Zahn.‘ 39 Aber ich sage euch: Leiste einem schlechten Menschen keinen Widerstand, sondern wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin. 40 Und wenn dich jemand vor Gericht bringen und dein Untergewand bekommen will, dann überlass ihm auch dein Obergewand. 41 Und wenn dich jemand, der Autorität hat, zwangsverpflichtet, eine Meile zu gehen, dann geh zwei Meilen mit ihm. 42 Wenn dich jemand um etwas bittet, gib es ihm, und wenn jemand etwas von dir leihen will, weise ihn nicht ab.Ihr habt gehört, dass es heißt: ‚Liebe deinen Mitmenschen und hasse deinen Feind.‘ 44 Aber ich sage euch: Hört nicht auf, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen. 45 So beweist ihr, dass ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid, denn er lässt seine Sonne über schlechten und guten Menschen aufgehen und er lässt es auf Gerechte und Ungerechte regnen. 46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was für eine Belohnung erwartet ihr da? Machen das nicht auch die Steuereinnehmer? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was ist schon Besonderes daran? Machen das nicht auch die Menschen anderer Völker? 48 Ihr sollt also vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. (Matthäus 5:38)

Du siehst, wahre Christen haben NOCH NIE Krieg geführt.

Siehe dazu auch: Römer 12:9-21

...zur Antwort

Ja, das muss man tatsächlich (Matthäus 6:12-15). Allerdings heißt Vergeben, die Sache loszulassen. Vergeben heißt also nicht zu vergessen oder alles mit sich machen zu lassen. Übergib die Sache Gott und du wirst sehen, dass es dich selbst glücklicher machen wird, als weiterhin Groll oder gar Rachegefühle mit dir herumzuschleppen (3.Mose 19:18, Sprüche 14:29,30).

Wenn ich Probleme damit habe jemandem zu vergeben, dann versuche ich einfach daran zu denken, wie oft Gott mir eigentlich vergibt. Im Vergleich zu dem, was Gott einem tagtäglich vergibt, ist die Schuld des Mitmenschen, vielleicht gerade mal wie ein Krümel im Vergleich zum Mount Everest. Als Christen sollen wir Gott nachahmen und Gott ,,vergibt gerne" wie er es uns in der Bibel versichert (Psalm 86:5, Nehemia 9:17).

Zum Thema Vergebung, sind zum Beispiel diese Verse sehr wichtig:

Ihr habt gehört, dass es heißt: ‚Liebe deinen Mitmenschen und hasse deinen Feind.‘ 44 Aber ich sage euch: Hört nicht auf, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen. 45 So beweist ihr, dass ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid, denn er lässt seine Sonne über schlechten und guten Menschen aufgehen und er lässt es auf Gerechte und Ungerechte regnen. 46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was für eine Belohnung erwartet ihr da? Machen das nicht auch die Steuereinnehmer? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was ist schon Besonderes daran? Machen das nicht auch die Menschen anderer Völker? 48 Ihr sollt also vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. (Matthäus 5:43)

Und:

Zahlt niemandem Böses mit Bösem zurück. Seid auf das bedacht, was aus Sicht aller Menschen gut ist. Wenn möglich, haltet, soweit es von euch abhängt, mit allen Menschen Frieden. 19 Rächt euch nicht selbst, ihr Lieben, sondern lasst Raum für den Zorn. Denn in den Schriften steht: „ ‚Es ist meine Sache, Rache zu nehmen. Ich werde Vergeltung üben‘, sagt JHWH.“ 20 Vielmehr, „wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm etwas zu essen. Wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken. Denn wenn du das tust, sammelst du feurige Kohlen auf sein Haupt.“ 21 Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse immer mit dem Guten. (Römer 12:17)

Siehe dazu auch: Epheser 5:1,2, Matthäus 5:7,9 und Lukas 6:37,38

...zur Antwort

Das ist eine sehr gute und berechtigte Frage. Die meisten Menschen, also auch diejenigen, die sich als Christen bezeichnen, haben selbst keine Antwort darauf. Deshalb reimen sie sich einfach etwas zusammen. Manche sind schon nah dran an der Antwort, doch richtig überzeugend kommen sie nicht rüber, da sie eben nicht die ganze Wahrheit kennen. Fakt ist: Die Bibel beantwortet die Frage nach dem Leid ÄUßERST schlüssig und logisch. Da es eine ziemlich wichtige Frage ist, ja einer der wichtigsten überhaupt, fällt die Antwort aber auch entsprechend lang aus. Man könnte das natürlich auch in 4-5 Sätzen beantworten. Doch weil sie eben sehr wichtig ist, ist eine etwas längere Erklärung meist passender. Doch keine Angst, die Antwort die ich schon anhand der Bibel, auf diese Frage gegeben habe, ist nicht so wie die meisten anderen. Auch wenn ich etwas weiter aushole, so komme ich am Ende doch auf den Punkt. Es ist also kein drum herumreden oder dergleichen. Wenn dich die Antwort also wirklich interessiert, dann schau dir doch diese Antwort von mir an. In ihr schreibe ich nämlich die Antwort der Bibel und nicht meine eigenen Gedanken.

Viel Spaß und Gottes Geist wünsche ich dir beim lesen:

Wieso lässt Gott Babys sterben? (Psychologie, Religion, Philosophie und Gesellschaft) - gutefrage https://www.gutefrage.net/frage/wieso-laesst-gott-babys-sterben#answer-404039770

Und warum ein liebevoller Gott, eine Hölle erschafft? Auch da hat die Bibel eine sehr zufriedenstellende Antwort. Dazu bitte diese Antwort von "mir" anschauen (die Antwort wird dich positiv überraschen 🙂)

:

Komm ich in die Hölle weil ich auf Männer stehe? (Leben, Religion, Tod) - gutefrage https://www.gutefrage.net/frage/komm-ich-in-die-hoelle-weil-ich-auf-maenner-stehe#answer-409348775

...zur Antwort

Die Bibel selbst spricht vom Teufel als ,,die Urschlange, der die gesamte bewohnte Erde in die Irre führt" (Offenbarung 12:9).

Das ist deshalb sehr passend, weil der Teufel, als Schlange getarnt, die ersten beiden Menschen zur Sünde gegen Gott verleitete.

Dazu heißt es in Gottes Wort der Bibel:

Die Schlange nun war das vorsichtigste von allen Wildtieren des Landes, die JHWH Gott gemacht hatte. Sie sagte zu der Frau: „Hat Gott wirklich gesagt, dass ihr nicht von jedem Baum im Garten essen dürft?“ 2 Darauf antwortete die Frau der Schlange: „Wir dürfen die Früchte von den Bäumen im Garten essen. 3 Aber über die Früchte an dem Baum in der Mitte des Gartens hat Gott gesagt: ‚Davon dürft ihr nicht essen, nein, ihr dürft sie nicht einmal anfassen, sonst werdet ihr sterben.‘ “ 4 Da sagte die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Gott weiß, dass euch an dem Tag, an dem ihr davon esst, die Augen geöffnet werden. Ihr werdet wie Gott sein und erkennen, was gut und böse ist.“ (1.Mose 3:1)

Auch Jesus selbst, benutzte das Symbol der Schlange, als Symbol für den Teufel. Zu Menschen, die als Kinder des Satans handelten, sagte Jesus z. B. :

Ihr Schlangen, ihr Otternbrut, wie wollt ihr der Gehẹnnastrafe entkommen? (Matthäus 23:33)

In der Bibel gibt es auch noch weitere Verweise auf die Schlange, als Symbol für das Böse.

In Römer 3:12 steht z. B. :

Alle Menschen haben sich abgewandt, alle sind sie wertlos geworden. Es gibt keinen, der Güte zeigt, nicht einen einzigen.“ „Ihre Kehle ist ein offenes Grab, sie haben mit ihrer Zunge betrogen.“ „Natterngift ist hinter ihren Lippen.“ 14 „Ihr Mund ist voller Flüche und Bitterkeit.“

Und im Psalm 140:1 :

Rette mich, o JHWH, vor schlechten Menschen. Beschütze mich vor Gewalttätigen, 2 vor denen, die in ihrem Herzen Böses planen und den ganzen Tag Konflikte schüren. 3 Sie schärfen ihre Zunge wie die einer Schlange. Otterngift ist hinter ihren Lippen.

Und Psalm 58:3 :

Die Bösen gehen von Geburt an auf Abwegen. Eigensinnig sind sie, Lügner, sobald sie zur Welt kommen. 4 Ihr Gift ist wie Schlangengift. Sie sind taub wie die Kobra, die ihr Ohr verstopft. 5 Sie wird nicht auf die Stimme der Beschwörer hören, sind deren Zaubersprüche auch noch so gekonnt.

Desweiteren befand sich Satan selbst ja nicht in den Schweinen, sondern nur seine Handlanger die Dämonen (Matthäus 8:28-32).

...zur Antwort

Wie ich schon in meiner letzten Antwort schrieb:

,,Die "Hölle" ist laut Bibel nur ein Sinnbild für den ewigen Tod (Offenbarung 21:8). Dort kommt jeder hin, der in Gottes Augen unverbesserlich böse ist. Die Hölle, so wie sie die Kirche allerdings lehrt, ist nichts weiter als eine unbiblische Irrlehre (1.Johannes 4:8, Römer 6:23). Wer in der sogenannten Gehenna landet, der hört einfach nur zu existieren auf und wird niemals wieder mehr zum Leben kommen (Prediger 9:5,6, 10)."

Wer meint, Gott würde die Bösen für alle Ewigkeit quälen lassen, der kennt weder sein Wort die Bibel, noch hat er Gott persönlich kennengelernt (1.Johannes 4:8).

Übrigens: das Gott alle Menschen lieben würde, ist ebenso eine unbiblische Ansicht, wie die, dass Gott ein sadistischer Tyrann wäre. Gott möchte, dass jeder die Wahrheit der Bibel kennen und lieben lernt (1.Timotheus 2:3,4). Doch er weiß ebenso, dass das niemals passieren wird (Jesaja 26:10,11). Gott liebt seine Kinder und diejenigen, die vielleicht noch zu ihm finden können. Aber er liebt weder seine Feinde, noch alle anderen unverbesserlichen bösen Menschen (was ja eigentlich dasselbe ist).

In Gottes Wort der Bibel heißt es dazu:

Den Gerechten wie auch den Bösen beobachtet JHWH prüfend. Er hasst jeden, der Gewalt liebt. (Psalm 11:5)

Könnte ein Gott, der solche Verse aufschreibt, wirklich so eine niedrige Tat begehen, Menschen für die Unendlichkeit zu quälen?

Nein, Gott ist die Liebe in Person! (1.Johannes 4:16) Und aus diesem Grund, werden alle unverbesserlichen bösen Menschen, für immer in den Tod, das bedeutet in die Nichtexistenz "geworfen" werden.

Siehe dazu auch: Römer 6:23 und Johannes 17:3

...zur Antwort

Laut Bibel, gibt es keine Reinkarnation. Jedoch verspricht Gott seinen wahren Anbetern, sie vom Tod wiederauferstehen zu lassen.

Dazu heißt es unter anderem in Gottes Wort der Bibel:

25 Eins steht fest: Die Zeit kommt — ja sie ist schon da —, wo die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden. Und wer darauf gehört hat, wird leben.

28 Das sollte euch nicht wundern, denn es kommt die Zeit, wo alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden. Für die, die Gutes getan haben, wird es eine Auferstehung zum Leben sein und für die, die Schlechtes getrieben haben, eine Auferstehung zum Gericht. (Johannes 5)

Siehe dazu auch: Johannes 17:2,3 und Johannes 3:16

...zur Antwort

Die "Hölle" ist laut Bibel nur ein Sinnbild für den ewigen Tod (Offenbarung 21:8). Dort kommt jeder hin, der in Gottes Augen unverbesserlich böse ist. Die Hölle, so wie sie die Kirche allerdings lehrt, ist nichts weiter als eine unbiblische Irrlehre (1.Johannes 4:8, Römer 6:23). Wer in der sogenannten Gehenna landet, der hört einfach nur zu existieren auf und wird niemals wieder mehr zum Leben kommen (Prediger 9:5,6, 10).

Was deine Homosexualität betrifft: wenn du in Gottes Augen rein sein möchtest, dann musst du so gut wie möglich gegen diese ankämpfen. Auch wenn es vielleicht schwer ist, aber Gott kann dir die nötige Kraft dafür geben, wenn er sieht, dass du es wirklich ehrlich mit ihm meinst (Philipper 4:13).

Homosexualität, ist laut Bibel nämlich eine sehr schwere Sünde gegen Gott (Timotheus 1:10,11). Das war früher so, ist jetzt so und wird auch immer so sein. Daran ändern auch scheinheilige "Christen" nichts, die diese Wahrheit der Bibel nicht ertragen können und sich deswegen ihren ganz eigenen Glauben basteln, so wie er ihnen selbst am besten passt (2.Timotheus 4:2-4). Nein, wer ein wahres Kind Gottes sein möchte, der muss auch sein Bestes geben, nach Gottes Wort der Bibel und den darin enthaltenen Grundsätzen zu leben (1.Johannes 5:3).

Dazu sagt Gottes Wort die Bibel unter anderem:

Lasst euch nicht täuschen: Gott lässt sich nicht verspotten. Was immer jemand sät, das wird er auch ernten. 8 Denn wer im Hinblick auf seine sündige Natur sät, wird von seiner sündigen Natur Verderben ernten. Wer aber im Hinblick auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten. 9 Lasst uns also nicht aufhören, Gutes zu tun, denn wenn wir nicht aufgeben, werden wir zu gegebener Zeit ernten. (Galater 6:7)

Und:

24 Daher überließ Gott sie entsprechend den Wünschen ihres Herzens der Unreinheit, sodass sie ihre Körper untereinander entehrten. 25 Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge und verehrten die Schöpfung und verrichteten für sie heiligen Dienst statt für den Schöpfer, der für immer gepriesen ist. Amen. 26 Deshalb überließ Gott sie entehrenden sexuellen Leidenschaften, denn die Frauen unter ihnen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen. 27 Genauso gaben auch die Männer den natürlichen Geschlechtsverkehr mit Frauen auf und entbrannten in ihrer Leidenschaft zueinander — Männer mit Männern. Sie trieben obszöne Dinge und empfingen an sich selbst die gebührende Strafe für ihre Verirrung. Da sie Gott nicht anerkennen wollten, überließ Gott sie einem Geisteszustand, den er nicht gutheißt, sodass sie tun, was sich nicht gehört.

32 Obwohl diese Menschen die gerechte Anordnung Gottes sehr wohl kennen — nämlich dass alle, die so etwas treiben, den Tod verdienen —, machen sie damit nicht nur weiter, sondern stimmen auch anderen zu, die dasselbe tun. (Römer 1) 

...zur Antwort
Guter Charakter

Dazu heißt es schon in Gottes Wort der Bibel:

Wie ein goldener Ring im Rüssel eines Schweines ist eine schöne Frau, die Vernunft zurückweist. (Sprüche 11:22)

Und sogar Jesus Christus sagte einmal:

Da sagte der Herr zu ihm: „Ihr Pharisäer, ihr macht den Becher und die Schüssel außen sauber, aber innen seid ihr voll von Gier und Schlechtigkeit. 40 Ihr Unvernünftigen! Hat nicht der, der das Äußere gemacht hat, auch das Innere gemacht? 41 Gebt den Armen, was aus dem Inneren kommt, und ihr werdet sehen: Alles an euch wird rein sein. (Lukas 11:39)

Siehe dazu auch: 1.Samuel 16:7

...zur Antwort