Magenta TV kommt via Internet rein. Hast du das auch über Kabel oder über den Telefonanschluss? Wenn dein Magenta und WWW übern Telefonanschluss kommt, müsste es einfach weiterlaufen.

...zur Antwort

Hab nen Südbalkon und unverbautes Blickfeld.

Weil ich keinen Satschüssel außen anschrauben darf, hab ich die eben auf einen schweren Ständer auf den Balkon gestellt. Flache Kabeldurchführung durchs Fenster (ohne Bohren), und fertig ist die Laube. Hat alles zusammen 100 € gekostet. Zahle also zusätzlich zu GEZ gar nichts mehr. Die Investition hat sich nach nicht mal einem Jahr amortisiert.

Die meisten Fernseher haben heute doch auch ein Sat-Empfangsteil integriert. Und weil die Schüssel nicht außen am Haus montiert ist, kann mir der Vermieter nix.

Und mal ehrlich: für DAS Programm auch noch extra zahlen?

...zur Antwort

Solange das alles in beidseitigem Einvernehmen geschieht, gerne!

Ich hab das Tragen von Peniskäfigen vor einigen Jahren angefangen. Meine Frau war total platt, als sir zum ersten Mal bei "ehelichen Übergrifflichkeiten" plötzlich vor verschlossenem Wedel stand. Dank ihrer handwerklichen Fähigkeiten stand unser kleiner Freudenspender auch gleich nach dem Auspacken wie eine Eins. Der Abend war dann auch aus-giebig unseren "ehelichen Pflichten" gewidmet.Das Keuschheitsgeschirr bekam ich dann auch gleich wieder angelegt und musste es die ganze Nacht tragen.

Mittlerweile trage ich das Teil fast 24/7, auch auf Arbeit. Vor ein paar Wochen holte ich mir so einen umgedrehten (invertierenden) Keuschheitskäfig. Überraschenderweise trägt sich das Teil weitaus bequemer, als ich erwartete. Man sieht keinen Penis mehr. Und auch in engen Hosen wird da nichts gezeigt. Und es drückt und ziept nichts. Unauffällig und g..l. Wir genießen es.

...zur Antwort
Meinung des Tages: 10 Jahre Mindestlohn - was ist Eure Meinung zum Mindestlohn hierzulande?

Vor nunmehr zehn Jahren hat sich die damalige Große Koalition mit dem Ziel, Arbeit mehr zu würdigen, auf die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns verständigt. Doch hat der Mindestlohn das Arbeitsleben in der Praxis tatsächlich würdevoller gestaltet?

Mindestlohn für mehr soziale Gerechtigkeit?

Vor zehn Jahren verkündete die damalige Arbeitsministerin Andrea Nahles im direkten Anschluss an die vorangegangene Kabinettssitzung, dass "der Weg für den Mindestlohn [von nunan] frei" sei. Seitdem zählt der Mindestlohn hierzulande zu einem häufig kontrovers diskutierten Thema, das grundlegede Fragen zur sozialen Gerechtigkeit und wirtschaftlichen Dynamiken aufwirft.

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung bezeichnete die Einführung des Mindestlohns zum damaligen Zeitpunkt als eine der "größten Sozialreformen der Nachkriegszeit". Für die Stiftung sowie die Politik galt vor allem eines: Den wachsenden Niedriglohnsektor eindämmen, um Arbeitnehmer vor Ausbeutung zu schützen, existenzsichernde Löhne schaffen und, so der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, "die Würde eines arbeitenden Menschen" aufrecht zu erhalten. Ihm zufolge sollten Menschen, die zur Sicherung ihres Lebens einer Vollzeitbeschäftigung nachgingen, "am Ende des Monats [nicht] noch zum Sozialamt betteln gehen" müssen.

Dass der Mindestlohn allerdings nicht flächendeckend gelten bzw. alle Personengruppen umfassen würde, kritisierte bereits der frühere Linken-Fraktionschef Gregor Gysi; tatsächlich sind Auszubildende, Langzeitarbeitslose sowie teilweise Praktikanten vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen.

Bei der Einführung 2015 lag der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro brutto pro Stunde. Und seitdem hat sich viel getan...

Entwicklung des Mindestlohns

Für gewöhnlich schlägt die Mindestlohnkommission der Bundesregierung im Abstand von zwei Jahren vor, um wie viel der Mindestohn steigen soll. Die Kommission setzt sich aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sowie beratenden Wissenschaftlern zusammen. Einzige Ausnahme: Im Oktober 2022 kletterte der Mindestlohn - um das gegebene Wahlkampfversprechen der neuen Ampelregierung einzulösen - via Gesetz auf 12€.

Seit 2015 hat sich der Mindestlohn in Deutschland folgendermaßen entwickelt:

  • Januar 2015: 8,50€
  • Januar 2017: 8,84€
  • Januar 2019: 9,19€
  • Januar 2020: 9,35€
  • Januar 2021: 9,50€
  • Juli 2021: 9,60€
  • Januar 2022: 9,82€
  • Juli 2022: 10,45€
  • Oktober 2022: 12,00€
  • Januar 2024: 12,41€

Kurz nach Einführung des Mindestlohns warnten Ökonomen vor der Gefahr massenhafter Jobverluste. 2022 kam das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung jedoch zu dem Ergebnis, dass bislang weder die Einführung des Mindestlohns noch die darauffolgenden Erhöhungen zu weitreichenden Beschäftigungsverlusten geführt hätten.

Unsere Fragen an Euch:

  • Was ist Eure Meinung zum Mindestlohn in Deutschland?
  • Denkt Ihr, dass der Mindestlohn aktuell zu gering / zu hoch ist?
  • Sollten Langzeitarbeitslose, Schüler und Praktikanten ebenfalls vom Mindestlohn profitieren?
  • Inwieweit beeinflusst der Mindestlohn das Beschäftigungsverhältnis in Deutschland?
  • Kann der aktuelle Mindestlohn tatsächlich zur Armutsbekämpfung und Existenzsicherung beitragen?
  • Welche Höhe fändet Ihr Stand heute (April 2024) für angebracht?

Wir freuen uns auf Eure Antworten

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/mindestlohn-einfuehrung-100.html

https://www.destatis.de/DE/Themen/Arbeit/Verdienste/Mindestloehne/_inhalt.html

...zur Frage
Andere Meinung und zwar...

Es ist traurig, dass es in so einem "reichen" Deutschland sowas wie Mindestlohn und prekäre Arbeitsverhältnisse gibt.

Diese Leute arbeiten und buckeln, kommen auf keinen grünen Zweig und liegen uns anderen Arbeitnehmern auf der Tasche, unfreiwillig.

Und einige wenige machen sich damit auf unser aller Kosten die Taschen voll. Alle, die solche Arbeitsstellen schaffen und damit zur Gewinnmaximierung ihrer Unternehmen beitragen!

...zur Antwort
Meinung des Tages: Wie bewertet Ihr die veröffentlichten Stellen der Protokolle des RKI-Krisenstabs?

Schließungen von Schulen, Kindergärten und zum sogar Ausgangssperren. Die Corona-Maßnahmen stießen auf vielerlei Kritik. Doch bis dato galten die Protokolle des RKI-Krisenstabs als Verschlusssache. Journalisten klagten dagegen - erfolgreich. Trotz zahlreicher Schwärzungen könnten die Dokumente einiges an Aufruhr verursachen in der politischen Landschaft.

Lockdown - wer verantwortet die Veröffentlichung?

Das RKI hat am 17. März 2020 die Risikoeinschätzung für die Gesundheit der Deutschen auf "hoch" heraufgestuft. Zuvor galt sie als "mäßig".
Die Dokumente zeigen, dass bereits einen Tag zuvor festgehalten wurde, dass eine neue Risikobewertung vorbereitet wurde - sie könne "hochskaliert" und veröffentlicht werden, sobald Person X (Name im Dokument geschwärzt) das Signal dafür gibt.

Um wen es sich bei dieser Person handelt, bleibt also unklar. Das Magazin "Multipolar" folgert: Die Entscheidung zur Hochskalierung der Risikobewertung wurde anders als bisher vermutet, wohl durch die Anweisung eines externen politischen Akteurs getätigt. Bislang galt die Vermutung, dass es sich um eine fachliche Einschätzung des RKIs handelte.

Allerdings lässt sich durch die Passagen in den Protokollen vermuten, dass die Einstufung sehr wohl durch das RKI erfolgte - nur die Veröffentlichung scheint in Händen der unbekannten Person gelegen zu haben.

Maskenpflicht - FFP2-Masken als Maßnahme des Arbeitsschutzes

Im Winter 2020 galt in einigen Bundesländern die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Im Protokoll vom 30. Oktober 2020 stellte die Krisenstab-Runde jedoch augenscheinlich klar, dass "keine Evidenz für die Nutzung von FFP2-Masken außerhalb des Arbeitsschutzes" existierte.

AstraZeneca - frühe Zweifel

Auch der Impfstoff AstraZeneca wurde medial immer wieder diskutiert. Das Protokoll vom 08. Januar 2021 zeigt, dass das RKI auf die Impfstoffe eingeht. Der Einsatz von AstraZeneca müsse "diskutiert" werden, möglicherweise sei es nötig, Beschränkungen zu geben, besonders, da Daten für ältere Personen sehr begrenzt seien. Zwei Monate später empfahl die Stiko den Impfstoff für alle Altersklassen.

3G-Regel - ethische vertretbar?

Im März 2021 wurde darüber diskutiert, ob das RKI bei der Haltung bleiben würde, dass keinerlei Ausnahmen von den Corona-Regeln für Geimpfte und Genesene gemacht würden. Heraus kam, dass Ausnahmen fachlich nicht begründbar seien.

Laut der WHO sprächen allerdings auch ethische Gründe dagegen. Nichtsdestotrotz wurde die 3G-Regeln im September 2021 in den Katalog der besonderen Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus aufgenommen.

Weitere Klage geplant

Das Magazin "Multipolar" klagte auf Veröffentlichung der Protokolle vom Zeitraum von Januar 2020 bis April 2021.
Derzeit sind zahlreiche Passagen geschwärzt und unkenntlich gemacht. Das RKI stellte ein 1.000-seitiges Dokument, das erklären soll, weshalb die Notwendigkeit der Schwärzungen besteht.

Im Mai 2024 wird "Multipolar" vor das Berliner Verwaltungsgericht ziehen, um eine Einsicht ohne Schwärzungen zu erwirken.

Unsere Fragen an Euch: Ist die Einsicht der Protokolle sinnvoll? Wie sehr könnten die Erkenntnisse die aktuelle politische Situation ins Wanken bringen? Wie bewertet Ihr die Erkenntnisse, die aus den aktuell erschließbaren Passagen entnommen werden können? Sollte eine ungeschwärzte Version der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden? Welche Konsequenzen sollte es gegebenenfalls für etwaige Akteure geben? Was haltet Ihr im Allgemeinen von einer öffentlichen Aufarbeitung der Zeit während der Pandemie?

Wir wünschen Euch einen guten Start in die Woche und freuen uns auf Eure Antworten!

Bitte beachtet auch bei emotional aufwühlenden Themen wie diesen unsere Netiquette.

Vielen Dank und viele Grüße
Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/deutschland/rki-protokolle-corona-klagen-100.html
https://multipolar-magazin.de/artikel/rki-protokolle-2 (Unter diesem Link können u.a. die Protokolle heruntergeladen werden)

...zur Frage

Die Ausgangssperren waren de facto und auch im Nachhinein eingeräumt in der durchgeführten Form widerrechtlich und somit illegal, also Freiheitsbe-raubung unter Androhung von unverhältnismäßig hohen Strafen.

Der menschliche und gesellschaftliche Schaden lässt sich nicht so einfach kitten.

Und natürlich ist keiner dafür verantwortlich.

...zur Antwort

Was diese Aktion Unfrieden erzeugt und einen Keil in die Gesellschaft getrieben hat, ohne Worte! Und auch unsere Kirchen haben wieder mal mitgemacht, wie schon zu früheren Zeiten. Aber immer dem Staat nach dem Munde reden...

Impfpäpste, Impfgegner, Querdenker, Impfen aus Solidarität und Nächstenliebe, Zutritt nur noch mit 3G, aktuellem Schnelltest und im "Melitta-Look".

"Ihr seid nicht 3x geimpft? Dann kann euere Tochter nicht zur Geburtstagspaty kommen.", "Euch sollte man einsperren!", und was sonst noch alles. "

Und die "Blockwart- und Denunziantenkultur" ist auch zu neuem Leben erwacht.

Das alles hat unser Vertrauen in Staat, Kirche und Gesellschaft nachhaltig geschädigt.

Noch so eine Aktion, ohne mich!

Wir haben übrigens wieder eine neue COVID-Variante.

...zur Antwort

Kühlsystem entlüften ist bei heutigen Autos eine Wissenschaft für sich. Einfach nachfüllen hilft nicht unbedingt. Fahr nochmal in die Werkstatt. Die müssen da unbedingt nochmal ran.

Vorsicht! Fehlendes Wasser im Kühlkreislauf kann lokale Überhitzung verursachen, was zu Folgeschäden führen kann. Bei wiederholtem Nachfüllbedarf Ursache suchen und abstellen.

...zur Antwort

Diese Frage kann, glaube ich, nahezu jeder mit "ja" beantworten.

Jeder kommt zumindest einmal im Leben in eine Situation, in der er nicht mehr weiter weiß und glaubt sich dieser nur durch Flucht, letztendlich Suizid, entziehen zu können.

Hilfreich ist es, wenn du dann einen Freund (kann auch ein wildfremder Mensch sein) erreichen kannst, der dir zuhört. Es gibt auch kaum ein Problem, das nur durch Selbsttötung gelöst werden kann.

Als einzige Ausnahme sehe ich im eigentlichen Sinne den Suizid als Abkürzung eines unsäglichen Leidens-weges, der nur noch aus einem qualvollen Dahin-siechen besteht. Hier sehe ich die Möglichkeit einer assistierten Selbst-Tötung als ein Instrument der Erlösung, allemal besser als ein langsames Verrecken unter ärztlicher Aufsicht.

An allem Anderen kann gearbeitet werden.

...zur Antwort

Spielen, herumalbern, nicht zu viel halligalli. Nicht alleine lassen. Und wenn er müde ist, einfach schlafen lassen. Hab ich als großer Bruder und später als Vater auch nicht anders gemacht. Meine Frau braucht schließlich auch mal Zeit für sich. Und heute sind meine Jungs zwei gstandene Mannsbilder.

...zur Antwort

"Weil es dir aufgesetzt ist durch göttliche Fügung!"

Scherz beiseite, das ist einfach Natur und von vielen Menschen einfach verdrängt.

Wozu es das gibt, muss man nicht verstehen, nur annehmen und glücklich sein.

Wenn du zum Manne gehst, vergiss das Flutschi nicht.

...zur Antwort

Da gibt's keinen Trick. Das kannst du auch nicht nach eigenem Belieben switchen. Lebe deine Gefühle, sei offen für Neues und nimm dich so an, wie du bist.

Und letztendlich findet jedes Töpfchen sein Deckelchen, auch, wenn dies ebenfalls ein Töpfchen sein kann.

Wenns passt, dann passts eben.

...zur Antwort

Ob gut oder schlecht oder was? Wer hat denn das Recht die sexuelle Orientierung seiner Mitmenschen zu bewerten? Keiner, aber auch wirklich keiner!

Du bist, wie du bist. Nimm dich an und lebe es, denn nur so wirst du langfristig glücklich sein.

Und zwischen schwul und herero gibts schließlich auch noch einige Spielarten.

Bin übrigens schon etwas älter und halte auch nichts von den Klischees, mit denen alle "nicht Normalen" belegt sind.

...zur Antwort

Den Nationalstolz hat man uns mitsamt unserer Wehrhaftigkeit jahrzehntelang aberzogen. Hierfür vielen Dank an alle beteiligten Regierungen.

Vielmehr ist Anbiedern und Anpassen in aller Welt angesagt. Wir haben uns wohl zu tief in Abhängigkeiten verstrickt. Also müssen wir ks hen und erdulden, auch dank unserer übertriebenen "Gutmenschen".

"Black lives matter!" heißts in USA, mit vollem Recht. Und bei uns sind per "deutscher Definition" Schwarze nicht mal Schwarze, sondern "Farbige". Wurden diese Menschen überhaupt gefragt?

...zur Antwort

Warum nicht? Wenn der Schnitt des Rocks auf die Figur des Trägers passt und dieser damit insgesamt stimmig rüberkommt, kann das sehr nice und eine Bereicherung der bisher eher tristen Männermode sein.

Ich trage seit Jahren Kilts, traditionelle und moderne. Und da ist auch Denim mit dabei. Schaut euch mal bei Utilikilts, 5.11 oder DamnNear um. Da brauchts schon Kerle, um so etwas zu tragen.

...zur Antwort

Meine Frau bringt mich regelmäßig anal zum Wahn-sinn. Da braucht's kein Hand anlegen dazu. Mein Anus ist schon ganz auf AV eingestellt, wenn's auch "nur" ein Dildo ist (lebensechte Form). Eine echte Bereicherung unseres Ehelebens. Sie selbst steht nicht so auf AV, magst lieber "klassisch".

...zur Antwort