Kann man optisch sein Typ, seine Art und Verhalten wirklich ändern?

Moin moin,

Irgendwie fühle ich mich manchmal unwohl. Ich bin m 21 und habe oft Kritik über mich gehört. Mir sind solche Kommentare egal, aber unterbewusst speichert sie jeder von uns irgendwie ab und denkt mal darüber nach.

Ich habe auch schon viele Komplimente über mein Charakter und mein Aussehen bekommen, aber irgendwie denke ich eher über die negativen Sachen nach. - Ich weiß nicht wieso.

U.A habe ich oft gehört, dass ich feminin wirke. Auch weil ich meinen Bart abrasiere und mit 21 keinen Bart habe und noch eine Zahnspange habe.

Und das möchte ich nicht mal - wenn ich gut gelaunt bin, lache ich einfach mal laut bin sehr offen und aktiv - für viele ist das schubladen denken und stempel dann einen direkt ab: Feminin oder schwul, weil es keine typische, konservative Verhaltensweise von einem Mann ist. Es ist einfach dieses gesellschaftliche Schubladendenken, das einfach immer existent ist. Krank.

Es geht mir weniger um Kommentare, Kritik oder Beleidigungen die ich über mich gehört habe. Ich möchte mich verändern. Für mich. Für niemanden sonst, weil ich mich nicht mehr ganz wohl fühle.

Ich bin 21 aber manchmal fühle ich mich noch wie der 17 jährige Junge wie damals. Und ich trage auch zusätzlich noch eine Zahnspange, die nächste Woche raus kommt! Das wird ein Lebensabschnitt für mich sein, wo die veränderungen anfangen.

Zurück zur urpsprünglichen Frage: Kann ein Mann, eine Frau sich überhaupt charakterlich oder optisch verändern, dass man einfach auch von Mitmenschen anders wahrgenommen wird? Oder wird man immer die Person sein, die man als Schwul, feminin, dick und hässlich abgestempelt hat? Rollenbilder - kann man die noch überhaupt nach einiger Zeit loswerden in die man gedrängt wurde und selbst denkt, dass man in dieser Rolle sich befindet?

Ich will einfach Veränderungen und möchte mit meinem alten Leben abschließen

Freundschaft Klamotten Beziehung Psychologie Liebe und Beziehung Soziales aussehen verändern
4 Antworten
Ich denke nur noch an Geschlechtsverkehr. Ist das so verkehrt, wenn ich es so auslebe?

Moin moin,

Ich bin männlich und 21 Jahre alt. Kurz zu meiner Person: ich bin wirklich ein echt offener, lustiger Typ und habe viele nette Freunde um mich. Dieses Jahre fange ich an zu studieren, und liebe es einfach mal meine Freiheit zu leben. Aber ich habe ein Anliegen, das mich beschäftigt:

Ich muss sagen, dass ich nur noch an Se * denke. Die ganze Zeit. Es ist so, als würde ich mit 21 eine Phase durchleben, wo ich den ganzen Tag nur Spaß haben könnte. Zusätzlich habe ich auch einfach das Gefühl, dauerhaft das Verlangen zu haben. Ich sage es jetzt einfach mal so, wie es ist und ich hoffe, dass das so in Ordnung ist.

Der Punkt ist folgender: Ich möchte später heiraten, Kinder haben. Klassisch. Aber in meiner jetzigen Lebenslange, will ich einfach nur Spaß haben, das Leben genießen, und wie doof es sich anhört: viel Se * haben. Der Punkt, der dazu kommt: Ich bin bi. Also; was sage ich, wenn ich später verheiratet bin? Hey, in meinen zwanzigern habe ich rumgemacht bis zum geht nicht mehr? Das hört sich so total ekelhaft irgendwie an, ohne Klasse - so wie es eigentlich eher zu mir passt. Ich bin irgendwie ein gutes Beispiel für den Typ aus Shades of Grey, auch wenn ich die filme nicht kenne. Von außen klassisch, aber im Kopf geht's rund.

Und was sage ich dann noch meiner Frau? Jo, moin, ich bin bi - habe auch mit den verschiedensten Menschen geschlafen. Nice, oder? - Das ist Mist. Und das hält mich davon ab den Schritt zu gehen, dass ich einfach viel Se * habe. Unkompliziert, hemmungslos. Ich will irgendwie einfach meine Freiheit leben und das machen worauf ich bock hab, aber mein Kopf sagt nein, der Rest ja. :) Ich hab auch irgendwie bisschen Panik vor Geschlechtskrankheiten, aber mit Verhütung und aufpassen, sollte ja nichts passieren.

Was sagt ihr dazu? Ich bin irgendwie total verwirrt und in einer Art selbstfindungsphase.

Freundschaft Sexualität Liebe und Beziehung Soziales
4 Antworten
Ich bin oft verunsichert was mein Aussehen anbelangt und vergleiche mich oft mit anderen: Wie kann ich das ausschalten?

Moin moin,

Ich (m, 21) , ohne das arrogant zu meinen, bin wirklich nicht hässlich. Viel Wert wird bei mir aufs äußere gelegt, weil ich es persönlich einfach gut finde gepflegt zu sein und für Anlässe entsprechend gekleidet.

Was meine ich jetzt aber mit Unsicherheit? Ich war gestern z.b auf einer großen Studentenparty am Strand. Da liefen sehr viele hübsche Mädchen rum und viele habe ich auch angesprochen. Aber es war dunkel, viele waren betrunken und irgendwie hat nichts geklappt. Dann denke ich mir: Warum läuft heute nichts, komme ich so unattraktiv rüber?

Und dann guckt man sich ja auch natürlich mal um, wer da so rum läuft. Teilweise liefen da echt Typen rum, mit den echt krassen Six pack, Muskeln, Bärten. - Kommt bei den Frauen ja anscheinend gut an. ich bin auch nicht dick, aber ich bin habe kein krassen Six pack und kein Vollbart mit 21. Selbst bei einer Frisur denke ich mir manchmal; seine Haare sehen viel besser aus, als meine.

Auch Klamotten technisch denke ich mir manchmal; Oh, das hätte ich auch gut anziehen können, sieht eigentlich ganz nice aus.

Und das kommt jetzt vielleicht auch etwas komisch rüber, aber: Wenn ich dann 24-28 Jährige sehe, denke ich mir manchmal: Die sehen irgendwie viel maskuliner aus, als Ich. Und ich sehe echt nicht aus wie ein Milchbubi oder sowas, wirklich nicht. Aber ich vergleiche mich einfach echt oft. Und das nervt mich selbst, weil ich glaube ich hohe Ansprüche an mich selbst stelle. (Was ich ja nicht mal verkehrt finde, aber manchmal weckt das einfach nur Neid->Negativ.)

Also: Was kann man da machen? Liegt das daran, dass ich mich einfach zu oft mit Älteren vergleiche und dann solche Unsicherheiten entstehen? Oder was sollte ich machen? Meinen Typ verändern, um vielleicht auch besser bei Frauen rüber zukommen?

Aussehen Lifestyle
5 Antworten