Nein

Generell gilt in der deutschen Sprache Genus (grammatikalisches Geschlecht) entspricht nicht dem biologisches Geschlecht. Daher hat der Plural von Wörtern, welcher die "männliche" Form benutzt, nichts damit zu tun ob die Individuen in der angesprochenen Gruppe nun männlich oder weiblich sind. Weder bei Tieren, noch bei Menschen. Wenn man aus einem Grund besonders auf die biologischen Geschlechter aufmerksam machen möchte, dann kann man es durch z.B. Elefanten und Elefantinnen ausdrücken.

Wenn man im deutschen siezt oder im Plural das Wort "Sie" verwendet, dann hat das auch nichts damit zu tun, dass man sich damit nur auf Frauen bezieht, aber das versteht eigentlich jeder aus dem Kontext.

...zur Antwort

Rekursion funktioniert durch das Aufrufen einer Funktion in sich selbst.

def fibonacci(number)
  if number < 2
    return number
  else
    return fibonacci(number - 1) + fibonacci(number - 2)
  end
end

Bei diesem Beispiel geht es um die Fibonacci Folge und der Code gibt schlussendlich die Zahl der Fibonacci Folge aus, welche an der Stelle von Number steht. Wenn Number = 6, dann ist der Wert 8, denn die Folge geht 1 1 2 3 5 8 13 21 ... (Es wird mit 1 begonnen und jede nächste Zahl ist die Addition der beiden vorangegangen Zahlen) und 8 ist an der 6ten Stelle der Folge. Die Funktion berechnet das, indem sie den Input number nimmt, diesen verändert (hier in number -1 und number -2) und damit wieder die Funktion aufruft. Das geht solange, bis die Abbruchbedingung number < 2 eintritt, dann wird einfach number zurückgegeben. Danach löst sich diese Rekursion von unten nach oben auf, sodass die zu beginn aufgerufene Funktion einen Wert zurückgibt. Also wird number jedes mal kleiner, wenn die Funktion wieder in der Rekursion aufgerufen wird, bis sie die Abbruchbedingung erfüllt, dann gibt diese einen Wert zurück, dieser wird dann an die nächste Ebene weitergegeben, der die Funktion aufgerufen hat. Das geht dann bis fibonacci(number-1) und fibonacci (number-2) einen Rückgabewert hat, dieser wird dann addiert und bildet den Rückgabewert von fibonacci(number).

(Hoffe das ist irgendwie verständlich)

Bei einer Iteration wird einfach ein Schleifenkonstrukt genutzt um wiederholt irgendwelche Operationen durchzuführen. Zum Beispiel mit einer While Schleife. In dieser gibt es auch eine Abbruchbedingung, jedoch wird die Funktion nicht in sich selbst aufgerufen um den Effekt der widerholten Anwendung von Operationen zu erzielen, sondern eben nur die Schleife.

...zur Antwort

So wäre es für die Mehrheit doch ziemlich einfach den langfristigen Erhalt der Demokratie zu untergraben.

Nebenbei, ein Mensch ist erst wirklich für die Meinungsfreiheit, wenn er gegensätzliche Meinungen toleriert, denn nur die eigenen Meinungen zu akzeptieren ist sehr einfach und hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

...zur Antwort

Warum wird in der LGBTQ Szene so viel kategorisiert bzw. getrennt?

Ich selbst bin Bisexuell(?) (finde körperlich beide Geschlechter anziehend, gefühlsmäßig nur das andere Geschlecht) fühle mich der LGBTQ Community nicht zugehörig, aber halte sie zumindest in Teilen für wichtig.

Was mich allerdings immer mehr stört, ist das Kategoriesieren und das dadurch evtl. unbeabsichtigte Trennen der Gesellschaft.
Es sind Kleinigkeiten die mir immer häufiger auffallen.
Z.B. schreiben einige ihre Sexualität in ihr Social Media Account, immer häufiger liest man "Homosexuell", "Pansexuell", "Bisexuell" etc. auf ihrem Profil, wenn aber jemand "Heterosexuell" in sein Profil schreibt, wird er angefeindet und beschuldigt sich über die LGBTQ Community lustig zu machen.
Heute gab es in den sozialen Medien eine große Diskussion über einen Post, wo es plötzlich um eine eigene Flagge für Heterosexuelle und nicht Heterosexuelle (nicht die Regenbogenflagge) ging.
Hauptkritikpunkt war natürlich wieder die Trennung der Heterosexuellen von den nicht Heterosexuellen, aber auch das Flaggendesign. Die nicht Heterosexuellen hatten paar Farben, wo jede Farbe bestimmte Gruppen repräsentieren sollte. Die Flagge der Heterosexuellen: Schwarz-Weiß.
Dies hielten einige für beleidigend, da es auf Einfältigkeit anspielt.
Weiter geht es um das wahrscheinlich extremste Thema, das Geschlecht.
Männer und Frauen, welche sich nicht in das Rollenbild des typischen Mannes bzw. in das Rollenbild der typischen Frau einordnen und sich deshalb als unbinary oder sonst wie bezeichnen.
Die Schwester meiner Freundin hat von klein auf mit typischen Jungsspielsachen gespielt und kleidete sich auch immer wie ein Junge. Jetzt fühlt sie sich unwohl als Frau bezeichnet zu werden, da sie nicht dem Rollenbild der Frau entspricht und möchte nun als unbinary bezeichnet werden.
Desweiteren werden die mit dem richtigen Geschlecht Geborenen nicht mehr als "Mann" bzw. "Frau" bezeichnet, sondern mit "cis-Mann" und "cis-Frau", da sich sonst Transmenschen ausgeschlossen fühlen.
Schreibt ein Mann seine Meinung unter eines dieser Themen und kritisiert ihre Ansichten, wird seine Meinung mit "als weißer-cis-Mann hast du nichts zu melden" abgetan.

Durch mein Umfeld werde ich mit dem Thema häufig konfrontiert und versuche die LGBTQ Probleme nachzuvollziehen, aber letztlich ist die Antwort auf alles immer "Sie fühlen sich so wohler, akzeptiere es".
Empfinde diese Trennungen allerdings als äußerst Gesellschaftsschädlich und halte vorallem beim Thema Geschlechter eine Therapie für sinnvoller.
Keineswegs beleidigend gemeint, aber nur weil man nicht der klassischen Geschlechterrolle entspricht, sich gleich unwohl zu fühlen und sich ein neues Geschlecht zu schaffen..
Was völlig anderes sind natürlich Transmenschen, welche ihr Geschlecht auf dem Ausweis ändern wollen oder Intersexuelle, welche als unbinary gelten möchten.

Jeder soll sich wohl fühlen, nur denke ich, dass das Problem häufig bei den Betroffenen selbst liegt und sie in einer Therapie ihr Schubladendenken therapieren sollten.

...zur Frage

Wenn man nicht jeden ganz genau kategorisiert, dann kann man keine Identitätspolitik betreiben und die Opferrolle vollkommen ausleben.

Mich interessiert die Sexualität von anderen nicht, die kann jeder ausleben wie er möchte. Jedoch nervt es mich, dass es einem konstant unter die Nase gebunden wird und diese Gruppe (nicht Leute die eine andere Sexualität haben, sondern welche die sich als Teil der politischen LGBQXYZHDTV Gruppe sehen) ständigen Zuspruch braucht und sich selbst in einen Opferkomplex hüllt. Ich habe allein diesen Monat das Wort Transsexuell häufiger gehört, als ich in meinem Leben Transsexuelle gesehen oder kennengelernt habe, das ist einfach komplett verschoben. Gleichzeitig sehe ich um mich rum Leute, die jeden Tag 10 Stunden harter körperliche Arbeit für einen Niedriglohn nachgehen, die nicht jammern und keinerlei mediale Aufmerksamkeit bekommen, aber für Lisa-Marie, die jetzt entdeckt hat, dass sie queer ist, muss man den Kniefall üben.

...zur Antwort

Ich erkläre einfach mal die Aufgabe 2 a.

Die Treppe hat 12 Stufen und jede der Stufen ist gleich hoch, nennen wir die Stufenhöhe einfach mal H_S (für Höhe Stufen).

Wenn man nun die Höhe der gesamten Treppe (nennen wir H_T) wissen möchte, dann müsste man 12*H_S rechnen. Also 12* Stufenhöhe = Treppenhöhe.

Der Text sagt weiter, dass wenn die Stufen 2cm höher wären, dann bräuchte man nur 10 Stufen. Das bedeutet, dass Treppenhöhe = 10*(H_S+2cm), also wissen wir, die Treppenhöhe ist das gleiche wie 10 mal die alte Stufenhöhe plus 2cm mehr auf jeder Stufe (daher die Klammer!). Da die Treppenhöhe auch in der oberen Gleichung benutzt wurde, können wir diese gleichsetzen, also:

12 * H_S = 10 * (H_S + 2cm) (also 12 mal die Höhe der alten Stufen ist das selbe wie die Treppenhöhe und das ist das gleiche wie 10 mal die Höhe der neuen Stufen (was das gleiche ist wie die alte Stufenhöhe + 2cm), daher können wir die Beiden gleichsetzen.)

Nun können wir das Ganze nach H_S umformen. Als erstes ausmultiplizieren:

12 * H_S = 10*H_S + 10* 2cm |-10*H_S

2 * H_S = 10*cm = 20cm |:2

H_S = 10 cm

Damit sind die Stufen 10cm hoch.

...zur Antwort
FDP

Mittlerweile ist die Wahl wirklich nur noch eine Qual.

Für mich sind die linken Parteien nicht wählbar, da sie eine gefährliche Mischung aus Identitätspolitik und aktiven, sowie passiven Verboten fördern, was ich nicht unterstützen kann, da es für mich auch eine Gefahr für die demokratischen, liberalen Werte ist. Dazu ist vieles komplett realitätsfremd und für die eigentlichen Arbeiter wird nichts oder kaum etwas getan. Die SPD vereint dabei sogar die schlechtesten Aspekte der Grünen mit denen der CDU.

Die CDU ist ein korrupter Haufen, der seid Jahren regiert, zahlreiche Skandale produziert und keinerlei Linie aufweist. Dazu kommt der Einfluss auf das Internet, durch schlechten Ausbau, steigende Überwachung und zunehmenden Verboten und Filtern. Der eben genannten, problematischen Identitätspolitik der Linken sind sie auch nicht abgeneigt, wenn es gerade nützlich für sie ist.

Ich selbst in vielen Bereichen nicht konservativ, sondern setze auf viele liberale Werte im Bezug auf die Rechte der Bürger und gleichzeitig auf ein gutes soziales System, das aber auch der Wirtschaft die Luft zum Atmen lässt. In der Anfangsphase wäre die AfD zumindest als Protestpartei in Ordnung gewesen, mit denen damals in den Medien m.M.n. unfair umgegangen wurde. Jedoch haben sie es verpasst den richtigen Weg einzuschlagen und eine ordentliche, konservative Partei der Mitte zu werden. Anstatt die damals übertriebenen Vorwürfe der Medien abzuweisen haben sie sich in die Richtung dieser Vorwürfe entwickelt. Die Kräfte der Mitte in der Partei wurden geschwächt, die Anzahl der Mitglieder mit zu starken rechten Tendenzen stieg und es wurde ganz klar an den Rändern der Gesellschaft auf Wählerfang gegangen. Damit waren sie für mich auch als Protestpartei nicht mehr wählbar.

Nun bleibt nur noch die FDP, bei denen ich noch genug Realitätsnähe sehe, sodass ich sie wählen kann. Zwar stimme ich in vielen Punkten nicht überein, aber es ist im Vergleich zu den Anderen akzeptabel. Schade finde ich dabei, dass sie vermutlich nur als Steigbügelhalter für eine der anderen Parteien fungieren wird.

...zur Antwort

Die letzten 18 Jahre sind, wie du bereits angemerkt hast, kein festgesteckter Zeitraum, der eine stirbt mit 40, der andere mit 60 und wieder ein anderer mit 90 Jahren.

Den Vorschlag finde ich grundsätzlich komplett unsinnig. Es gibt noch viele geistig fitte Menschen, welche beispielsweise 70 Jahre alt sind. Wie will man einem 70 jährigen Professor klar machen, dass er jetzt nicht mehr wählen darf, weil andere in seinem Alter senil sind.

Solange jemand als zurechnungsfähig gilt, soll er auch wählen dürfen, alles andere führt nur zu unglaublichem Unsinn.

...zur Antwort

Zeichnet sie auch und liest sie überwiegend Manga oder schaut sie eher Anime. (oder ist es ausgeglichen?)

Welche Genres gefallen ihr so und hat sie bestimmte Lieblingsserien?

Sammelt sie Manga, Figuren oder ähnliches?

...zur Antwort

Nein und die Umweltverschmutzung/Klimawandel ist auch nicht direkt mit dem Kapitalismus verbunden, diese ist/war auch immer in Kommunistischen Staaten vorhanden.

Letztendlich hat man im Kapitalismus relativ viele Möglichkeiten Einfluss auf die von einem ausgehende Umweltverschmutzung zu nehmen, man muss sich nur die Zeit nehmen sich über Produkte zu informieren und dementsprechend umweltfreundlich zu kaufen, sowie nicht unnötig viel zu konsumieren, also nicht alle 2 Jahre ein neues Handy oder ein neuer Laptop.

Wenn das genug Menschen machen, dann legt der Markt auch mehr wert auf solche Aspekte, denn der kapitalistische Markt ist kein böses, eigenständiges Wesen, sondern viel mehr ein Spiegelbild des Konsumverhaltens der Gesellschaft.

...zur Antwort

Ich weiß nicht ob man wirklich von unendlich stark sprechen kann, das hat er zumindest nicht gezeigt, aber im Bezug auf alle anderen (bekannten) Lebewesen ist er auf jeden Fall unbesiegbar stark.

Ja, One Punch Man ist generell eine Super Hero Action Komödie und Saitama ist da der primäre Gag.

P.S.: Ob man ihn wirklich als Gag Charakter bezeichnen kann, auch wenn One das geäußert hat, halte ich trotzdem für etwas fragwürdig, da man ihm schon auch andere Aspekte zusprechen kann.

...zur Antwort

In der Reichstagswahl 1933 hatte die NSDAP 43,9% der abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 88,74%, das bedeutet, dass beteutet, dass etwas unter 39% der erwachsenen Bevölkerung die NSDAP unterstützt hat. In wie weit die Bevölkerung wusste auf was sie sich da einlassen ist natürlich auch fraglich.

Während der Zeit des Nationalsozialismus ist es etwas schwer richtig einzuschätzen, da die Menschen sowieso keine Wahl hatten, geschweige denn sich irgendwie offen austauschen konnten, dazu wurden die Menschen dort schon in jungen Jahren indoktriniert und die Propagandamaschine war omnipräsent.

...zur Antwort

Was für Genres gefallen denn deiner Mutter und dir?

...zur Antwort