Magie ist nur solange aufregend, bis man hinter den Vorhang schaut.

Du verwechselst Verliebtsein mit Liebe, deswegen kann ich auch nichts ankreuzen. Ersteres ist aufregend, das Zweite ist etwas Beständiges, am dem man arbeiten muss. Dafür braucht es eben das Bewusstsein, dass Liebe nicht Verliebtheit ist. Dessen muss man sich gewiss sein, sonst wechselt man ständig, weil man glaubt, die Liebe ist gegangen oder man verliebt sich neu und denkt, das ist jetzt der oder die Richtige.

Ich bin mit meiner Jugendliebe seit über 30 Jahren zusammen und nein, es ist nicht mehr wie am Anfang, doch jetzt ist da Vertrauen, Wissen, Kennen, Teilen von Leid und Verdoppeln von Freude. Mal so ganz kurz umrissen. Doch der Weg führte über Höhen auch durch Tiefen. Und dabei geht die "Magie" verloren, denn die Täler sind das Dahintersehen. Auch bei sich selbst.

LG

...zur Antwort

Wüßte nicht, was ich ankreuzen sollte. Ist zwar schon eine Weile her, Deine Frage... aber ich geb mal meinen Senf noch ab.

Männer und Frauen sind nicht gleich (aber gleichwertig), da sie für unterschiedliche Aufgaben perfekt "ausgebildet" sind, körperlich und bis ins Kleinste. Dahinter, also hinter der Geschichte Mann und Frau, sind sie allerdings gleich, doch das führt jetzt zu weit.

Der weibliche Sexualtrieb ist geringer als der männliche, doch sehr wohl vorhanden. Männer sind quasi ihr Sexualtrieb (und das ist nicht bös gemeint, denn Frau säh ganz schön alt aus, wenn es nicht so wäre). Männer werden und machen sich selbst deswegen runter (z.B. die Ärzte "Männer sind Schweine"). Das drückt diesen starken Trieb aus und das wurde negativ besetzt.

Ein Mann hat Sex um des Sexes willen, er will einen Orgasmus, und eine Frau hat Sex "um zu...". Und da gibt es unendlich viele, für Männer zum Teil völlig unverständliche Motive.

Nehmen wir den ONS: Wenn der Mann danach schlecht über die Frau redet, dann ärgert sie sich über diesen ONS. Und der Sex hat einen ganz schlechten "Geschmack", am liebsten würde sie ihn ungeschehen machen. Wenn Frau schlecht über den Mann redet, dann ärgert er sich vielleicht auch darüber, aber der Sex war trotzdem gut für ihn. Die Erinnerung an den Sex selbst ist nicht schal. Denn sein Ziel Sex wurde erfüllt. Eine Frau hat meist Anerkennung als Motiv bei einem ONS. Das Ziel wurde nicht erreicht. Spricht Mann danach aber positiv über Frau, denkt sie auch gern an diesen ONS.

Trotz aller Triebe, der Mann folgt der Frau. Wenn eine Frau "ruft", dann horchen die Männer und da vor allem ihre "Untermieter" auf. Eine Frau ruft auf verschiedene grobe und äußerst subtile Weise: Blicke, Worte, kleinste Gesten, Kleidung, Körpersprache. Und auch auf indirekte Weise wird von Frauen gerufen: Fotos, Zoten, Wörter, Zeitungsbilder, sexuelle Anspielungen. Der Untermieter "hört und sieht" alles und registriert es. So wird Mann quasi "aufgeladen" und erhält einen Drang nach Sex, um sich dann zu "entladen". Alles ist Ein- und Ausatmen in der Natur.

Die Crux ist, dass eine Frau nicht nur rufen kann, um eine Familie zu haben oder eine Beziehung. Sie ruft auch, um ihn zu manipulieren. Ihm ein Kind unterzuschieben, einen Ernährer zu haben, sich selbst zu beweisen, anderen etwas zu beweisen, weil Männer das ja scheinbar auch machen, ihn in einer Beziehung zu halten, ihn anderen auszuspannen, etwas zu bekommen, egal ob verheiratet oder nicht usw. usf.

Deshalb ist sie mehr kopfgesteuert in ihrem Trieb und deshalb hat sie auch so schwer einen Orgasmus. Sie kann sich nicht so fallenlassen wie der Mann. Der "fällt" automatisch beim Sex. Er fällt in seine Geschichte und ist Sex. Und hat er seinen Höhepunkt bekommen, ist der Sex zu Ende. Woher weiß die Frau, wann der Sex zu Ende ist? Wenn er seinen Orgasmus hatte.

Könnte man jetzt noch viel mehr schreiben, aber ....

LG

...zur Antwort

Es heißt auch, "die Frau ist die einzigste Beute, die ihrem Jäger auflauert." Sie tut nur so, als hätte Mann sie erobert.

Nun, da nur Sex zu einer Familie mit Kindern führt, braucht auch sie einen Sexualtrieb.

Grundsätzlich ist ihr Trieb geringer und wird mehr über den Kopf gesteuert als beim Mann.

LG

...zur Antwort

Es gibt das Verliebtsein (verknallt, verguckt etc.) und es gibt Liebe.

Verliebtsein geschieht einfach so, man kann es sich nicht aussuchen. Liebe ist eine bewusste Entscheidung.

Liebe kann aus Verliebtheit entstehen. So gesehen ist die Verliebtheit der Same und die Liebe der Baum, der daraus wachsen kann.

Verliebtsein ist super: Schmetterlinge im Bauch, der Tag ist gerettet, wenn man das "Objekt seiner Wünsche" nur sehen kann usw.

Liebe ist nicht immer einfach, die Schmetterlinge sind weg und nun geht das Kennenlernen erst richtig los. Jemanden zu lieben, mit ihm eine Beziehung eingehen, das ist nicht immer einfach. Krisen gehören dazu, sie sind sogar wichtig, denn nur so lernt man etwas über sich und den anderen. Ohne Ehrlichkeit ist die Beziehung sinnlos. Ohne sich aufeinander beziehen zu wollen, wird nichts mit der Liebe.

Viele denken, Liebe ist einfach da und dann ist sie weg. Nein, Liebe ist ein immerwährender Prozess des sich Kennenlernens. Was bekommt man dafür?

Einen echten Freund, jemanden, mit dem sich der Kummer halbiert und die Freude verdoppelt. Man hat eine Schulter, einen, mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Ein Mensch reicht vollkommen aus, der kann alles sein - wenn man das mit der Liebe ernst genommen hat.

LG

...zur Antwort

Mein Mann sagt: "Kein Arsch und kein Tittchen - sieht aus wie Schneewittchen."

Frauen wie Brigitte Bardot und Sophia Loren, das waren Augenweiden, für Frau und Mann, solche gibts scheinbar nicht mehr.

LG und ja, der Spruch ist furchtbar sexistisch, aber lustig.

...zur Antwort

Verbring Zeit mit ihr, rede mit ihr, hör ihr zu. Das ist viel besser als großartige Geschenke. Du wirst schon rausfinden, was sie gerne mag und was vielleicht noch machbar ist. Schön, dass sie Dir am Herzen liegt. Ich habe meine Oma auch sehr geliebt und bereue sehr, nicht mehr Zeit mit ihr verbracht zu haben, nicht mehr mit ihr geredet zu haben. Seufz.

LG

...zur Antwort

Es gibt 2 Arten Sex, das lernt man leider nirgendwo. Der Sex, den man im Internet sehen kann, hat etwas mit Geilheit, mit Instinkten zu tun.

Es gibt aber noch den Sex, den man nur mit einer geliebten Person hat. Das hat reineweg gar nichts mit Geilheit zu tun. Am besten in Missionarsstellung oder im Sitzen, der Wunsch, sich miteinander zu verbinden. Und es hat etwas mit den Augen zu tun, da zieht man einen Orgasmus hoch nur mit den Augen, mit einer Verbindung von Mann und Frau, die in dem Moment eins sind.

LG

...zur Antwort

Ich empfehle die Folge "Die Fressaffäre" aus "King of Queens". Das bildet.

LG

...zur Antwort

Wenn es keine Menschen gäbe, dann wär ich gern ein großer Vogel. Aber so, müsst ich wählen, wär ich etwas in der tiefsten Tiefsee oder ein winzig kleines Insekt in einer Wüste. Auf alle Fälle weit weg vom Menschen. Ich möchte nicht von ihm gebraucht, gehasst oder geliebt werden. Wann immer ich mir vorstelle, in eines Menschen Abhängigkeit zu leben, auf Gedeih und Verderb ihm ausgeliefert zu sein, überkommt mich das Grausen.

LG

...zur Antwort

Im Fisch?

Kunde: "Kann ich für den Fisch bitte eine Plastiktüte haben?"

Verkäufer: "Das Plastik ist bereits im Fisch...!"

...zur Antwort

Ich geb mal meinen Senf noch dazu, fand die Frage interessant:

Das kommt darauf an. Leute, die ohne wirklich sehen (zu wollen) in ihrer kleinen heilen Welt leben, die finden wahrscheinlich die Frage von Dir verwerflich. Doch wenn man genauer hinguckt, und zum Guten auch das überwiegend Schlechte hinzuzählt und dieses Auge nicht zukneift, dann, so meine heutige Einschätzung (und die meines Mannes) ist ein Leben in dieser Welt nicht lebenswert. 

Eine Welt, in dem Leben nur existieren kann, wenn ein anderes Leben dafür ausgelöscht werden muss, man muss den anderen auffressen, um selbst leben zu können. Und ich zähle da auch Pflanzen dazu, wer z.B. mal das Büchlein "Das geheime Leben der Pflanzen" von Tompkins und Bird gelesen hat, weiß wovon ich spreche. 

Was ist das für eine Welt, wo mehr Lüge als Wahrheit gesprochen wird? Lug und Trug überall, in jeder Facette der Gesellschaft. Wo unendlich viel Energie und Geld und Zeit in Ideen und deren Umsetzung gesteckt werden, um andere Menschen zu töten, zu foltern, auszurotten etc. Schon immer, ob Gegenwart oder Zukunft, nur das Nivel ändert sich. Und selbst wenn Mensch dem Menschen helfen will, dann quält und foltert er zum Wohle seiner Spezies Affen, Hunde, Ratten, Mäuse usw. Und zwar auf das bestialischste. Aber damit will sich keiner befassen. Es könnte einem sonst die (oft nur mühsam aufrechterhaltene) gute Laune verloren gehen.

Ich leb in der Natur und auch da muss jeden Tag getötet werden. Ja sicher, sie ist wunderschön, Blumen, Vögel, die Sonne und der Wind und dann guckt man runter und sieht eine Ameisenkolonne mit ihren neu geklauten Sklaven von dannen ziehen. Die Papageien machen einen Riesenlärm, sie turnen auf den Palmen herum und sie schnäbeln und putzen sich. Und dann sieht man einen abseits sitzen, ganz allein und zusammengesunken. Der hat seinen Partner verloren. Eine Schlange ist wunderschön und die vielen Frösche sind vielfarbig, groß und klein. Und schreien ganz fürchterlich, wenn die Schlange sie am Wickel hat. Die Katze fängt die Maus und deren Jungtiere verhungern zu Hause. In so einer Welt leben wir. Wenn man Leben als absolut betrachtet (also jedes Leben gleichwertig ist, das einer Grille genauso wie das eines Menschen), dann ist diese Welt hier "unnütz", weil ein einziges Gemetzel. Ich kann das eine nicht mehr vom anderen trennen. Das "Schöne" gibt es nur zusammen mit dem "Unschönen", es gehört zusammen.

Nun habe ich auch noch eine andere Sichtweise, ich kann einen Schritt zurücktreten und sehen, dass alles nur Energie ist, die Wertung ist die eines Egos, und eigentlich IST alles "nur", es ist eine wahrhaft grandiose Scheinrealität, doch nützt mir das gar nichts, wenn ein Tier vor Schmerz schreit oder ein liebes Hundeli in den Hundehimmel gehen muss, so viele Tiere haben wir schon gehen lassen müssen. Der Schmerz, der ist auch, er kommt immer wieder.

Ja, wir ärgern uns, in diese Welt Kinder gesetzt zu haben, weil wir es (heute) besser wissen. Aber das Leben trickst einen aus. Man bekommt die Kinder, wenn man diese Relation noch nicht hat, und ja, für sich selbst, für das eigene Glück, nicht für sie - und peng sitzt man in dem Boot. Natürlich würden meine Kinder empört sein, wenn ich ihnen das sagte. Und doch hat man diese Gedanken, eben WEIL man seine Kinder liebt und ihnen Leid und Schmerz ersparen möchte. Ich weiß, dass da ein Päckchen wartet, das geschultert werden muss.

Schaut man sich um: Kennt man wirklich einen Menschen, der glücklich ist? Zufriedenheit ist ein Ziel, welches schon schwer erreichbar ist, aber das allseits besungene Glück? Manche tun so, ja, man will sich ja keine Blöße geben, doch daheim im stillen Kämmerlein sieht das anders aus. Schau genau in die Augen eines Menschen, da sieht man das "Glück". 

Im Grund stimme ich Dir also zu, doch kommt man da nicht raus. Das Leben gebiert Leben, ob man will oder nicht. Es ist ein Spiel und das macht nur Spaß, wenn man auf einem Auge blind ist. Und der Karren, in dem wir sitzen, heißt Hoffnung. Um es mal mit Nietzsche zu sagen:

"Zeus wollte nämlich, dass der Mensch, auch noch so sehr durch die anderen Übel gequält, doch das Leben nicht wegwerfe, sondern fortfahre, sich immer von Neuem quälen zu lassen. Dazu gibt er dem Menschen die Hoffnung: sie ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert." 

LG

...zur Antwort

Ich erzähl Dir mal eine Geschichte: Damals war ein guter Freund mit einem Mädchen zusammen und wollte sich von ihr trennen, denn er hat eigentlich jemand anderen geliebt. Es war ihm peinlich und er hat es vor sich hergeschoben und "plötzlich" war seine Freundin schwanger. Er hat sie aus Verantwortungsgefühl geheiratet und hat seine Tochter heiß und innig geliebt, aber die Ehe... Naja, die Frau hat bald alles gehabt, Haus und Auto und konnte, musste aber nicht mehr arbeiten.

Und er lernte eine andere Frau kennen, und wollte sich nun von seiner Ehefrau scheiden lassen. Und ganz plötzlich wurde sie wieder schwanger, noch ein Mädchen. Er war schon ausgezogen und ging wieder zurück. Das ganze passierte noch einmal und sie bekam noch einen Jungen, der ihn bei der Stange hielt.

Er hat gearbeitet wie ein Stier, seine Familie hatte alles und als die Kinder groß waren, hat er sich endlich scheiden lassen. Und seine Ex-Frau sagte danach: Die Scheidung war das Beste, was mir j e passiert ist. Sie hat ja auch alles behalten können. Er ging mit nicht viel. Und die Kinder sehen ihn als den Schuldigen, er ist der Ar... in der Runde und Mama die beste und rundum zufrieden. Glücklich ist der Mann nicht dabei geworden, nur alt. Und wenn man denkt, das ist ein Einzelfall....

Ende der Geschichte. Entscheide selbst.

...zur Antwort

Man verliebt sich immer unbewusst. Da ist jemand und plötzlich ist man verliebt. Man merkt es nur nicht immer. Niemand geht hin und denkt sich, oh, in die oder den verliebe ich mich jetzt mal.

Verliebtheit ist Magnetismus. Zwei, die zueinander passen, zwei Hälften verlieben sich und könnten eins werden. Tun sie meistens aber nicht. Das Ego hat anderes vor.

LG

...zur Antwort

Die wahre Liebe gibt es nicht wirklich. Es gibt viele Frauen, in die Du Dich verlieben kannst im Leben. Verlieben ist Magnetismus, Gegensätze ziehen sich an, um eines zu werden, sich zu vervollständigen. Und da gibt es nicht nur eine Person, auf die das zutrifft. Man macht sie zu dieser Person, das ist wohl richtig und das ist eine bewusste Entscheidung, die man treffen muss.

Allermeist fehlt uns das Bewusstsein und so verirren wir uns auf dem Weg und verlieben uns in jemand anderen. Verlieben ist nicht Lieben, das sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Eine Ehe, eine Liebe, ist etwas, was mit der Zeit normal wird. Verliebtheit ist dagegen Frische, Aufgeregtheit, Schmetterlinge. Das sieht natürlich erheblich freudvoller aus, wenn man die eigene Ehe in Relation stellt. Aber es ist ein Trugschluß. Auch in Deine Frau warst Du mal verliebt, Du hast sie geheiratet.

Wenn Du Dich trennst, dann kann es passieren, dass Du mit der neuen Frau an genau dieselbe Stelle kommst, wo Du jetzt mit Deiner Frau stehst. Warum? Weil Du unbewusst bist. Man freundet sich nicht mit einer anderen Frau an. Das ist immer ein Spiel mit dem Feuer. Wenn man sich symphatisch ist, dann fängt es früher oder später an zu funken. Ob man will oder nicht. Deshalb tut man das nicht. Als vernünftiger Mensch meidet man das Feuer. Deshalb sitzt Du nun in dieser Bredouille.

Man muss im Leben Entscheidungen für seine Beziehung treffen. Dazu kommt, dass Du die andere Frau nicht im Alltag kennst, genauso wie sie Dich nicht im Alltag kennt. Ihr zeigt Euch Eure besten Seiten, auch die gefühlvollen, das sieht gut aus. Es ist kein Kampf, es ist nicht normal, es ist anders und deshalb kommt es Dir bedeutsam vor. Du bist anders, sie ist anders und Deine Frau schneidet dabei nicht gut ab. Sie hat keine Chance, mit etwas Neuem, scheinbar Aufregenderem zu konkurrieren.

Du hast es unbewusst versäumt, Deine Frau zu Deiner engsten Freundin zu machen, sonst bräuchtest Du andere Frauen nicht als Freund/in.

Ihr redet darüber, das ist gut. Glaub mir, Du und Deine Frau, Ihr kennt Euch noch nicht annähernd, auch wenn Ihr schon lange verheiratet seid. Dass die andere Frau die "richtige" ist, das ist eine Geschichte in Deinem Kopf, doch hat sie sehr viel Macht, da steht immer das Hätte, Würde, Wäre, Wenn...

Sorry, mein Akku ist leer...

Wenn Du möchtest, schreib ich noch weiter in Kürze.

LG

...zur Antwort

Naja, verhungert ist er ja noch nicht.

Die Frage steht natürlich: was fütterst Du? Generell bekommen Hunde und Katzen oft zuviel an Futter, von der Qualität mal ganz zu schweigen oder sie bekommen Gemüse oder Trockenfutter.

Unsere Hunde bekommen einmal am späten Nachmittag rohes Fleisch mit und ohne Knochen (allerdings halten und schlachten wir selber ) und ab und an ein rohes Ei (ebenfalls eigene). Das Fleisch wird auf Vorrat eingefroren und jeden Tag gibt es was aufgetautes und öfters wird auch ein Fastentag eingelegt. Die Hunde sind draussen und haben viel Bewegung. Wir machen das seit Jahrzehnten so und unsere Hunde sind mobil und gesund.

LG

...zur Antwort

Ganz ehrlich, Junge? Mit dem Mädel wirst Du nicht glücklich. Was soll das für eine Beziehung sein? Du liegst ihr zu Füßen, während sie schon mal Ausschau hält nach was lohnenderem?

Was sollst Du denn tun? Mit einem Schwert auf einem weißen Pferd bei ihr "vorreiten"? Sie hält Dich an der Leine und noch ein paar andere dazu. Selbst wenn sie Dich nicht verlässt, wird sie Dich für Dein So-Sein verachten, sie tut es jetzt schon.

Du bist wer Du bist, und wie es scheint, bist Du ein netter Kerl. Verbiege Dich nicht, lass Dich nicht vorführen, behalte Deine Würde und Deinen Stolz. Schau genau hin, was sie tut und was Du tust. Versuche mal aus Dir herauszutreten und Eure Worte und Eurer Handeln zu beurteilen. Ganz objektiv und gelassen.

Lerne daraus. Denn man sucht sich im Leben immer wieder den selben Typ Mensch aus. D.h., dass Du immer solche Mädels findest, die Dich gängeln und bevormunden und Dich an der Leine spazierenführen. Du musst ein Bewusstsein dafür entwickeln und kannst hier gleich anfangen.

Sie genießt es, umworben zu werden und das wird sich NICHT ändern, das steckt in ihr drin, auch wenn Du mit ihr zusammen bleibst. Da hängt ein ganzer Rattenschwanz von Demütigungen für Dich dran. Schau genau hin und sei Dir selbst mehr wert als Du es für sie bist

LG

...zur Antwort

Nicht Dein Freund ist daran Schuld, sondern Du. Auch ein großer Penis bringt nicht automatisch einen Orgasmus. Ein guter Liebhaber wird von Frauen gemacht. Du reichst da schon aus in Bezug auf Euer Liebesleben. Woher soll ein Mann wissen, was eine Frau will, zudem jede ja noch "irgendwie anders gestrickt" zu sein scheint. Bei Männern ist das ziemlich einfach, doch Frauen sind da schon komplizierter, weil sie eben nicht gleich (oder mit einem Dartpfeil im Fuß ala Charlie Harper) einen Orgasmus bekommen. Oder Orgasmen vortäuschen und so Männer irrtümlich "anleiten". Das ist ein großes Thema und nur zwischen Mann und Frau in einer Beziehung zu lösen, in der man auch offen darüber reden kann.

Ein Penis ist ein Penis, ihn zu handhaben, muss Frau dem Mann beibringen. Du selbst musst wissen oder lernen, was und wie Du einen Orgasmus bekommst und kannst dann Deinen Freund anleiten.

LG und viel Glück!

...zur Antwort

Verlieben ist Magnetismus. Man kann gar nichts dagegen tun. Nach dem Verlieben kommt die Liebe, aber nicht einfach so, die muss gepflegt werden. Das Verliebtsein ist nur der Same.

Du kannst hier etwas für Dich lernen. Nämlich, dass Du "zweigeteilt" bist als Mann. Das, in was Du Dich gerne verlieben würdest, das ist Sex, der große Busen usw., da spricht Dein Mitbewohner im unteren Bereich. (Der hat eine nicht zu unterschätzende Macht, vor allem, wenn man glaubt, oben und unten sind dasselbe.) Man kann sich auch in große Busen verlieben, sogar ganz heftig, wenn man damit Sex hat. Aber das Verlieben gilt dem Körper, dem Sex.

Du selbst hast Dich nun in jemanden verliebt, der nicht so aussieht und Dein Untermieter fragt verwundert warum. Aber glaub mir, auch da wirst Du guten Sex haben, wenn Ihr beide das wollt.

Und weißt Du, man kann nicht ewig nur mit einem großen Busen Sex haben, was macht man die restliche Zeit? Es redet und lacht und weint sich schlecht mit ihm.

Folge Deinem Herzen, folge Deinem oberen, nicht Deinem unteren Kopf! Lerne, beides zu unterscheiden. Das ist ganz wichtig und kann Dir viel Leid ersparen.

LG

...zur Antwort

Man sollte aufpassen, was man sich wünscht. Wenn einem ALLES egal ist, dann ist es auch die Freude, das Lachen, der Spass, die Überraschung, das Verliebtsein, ein spielendes Kätzchen und Blick eines treuen Hundes. Und das sind ja nun auch schöne Dinge.

Doch ich geb zu, dass "das Leid unendlich, aber die Freude begrenzt ist" im Leben, wie jemand, der mir jetzt zwar auf der Zunge liegt, ich ihn aber nicht rausbringe, mal sehr treffend gesagt hat.

Man muss mit dem Mist im Leben einfach klarkommen. Manchen Menschen hilft es, sich mit Spiritualität zu befassen. Eine erweiterte Sinnsuche eben. Da kann man viel lernen, bekommt zu manchen Dingen den richtigen Abstand und oftmals neue Blickwinkel. Außerdem formt es den Blick, solange man sich nicht in der bunten Konsum-Esoterik verläuft, was auch passieren kann. Da muss man aussieben.

Ansonsten: Kopf hoch!

LG und alles Gute für Dich!

...zur Antwort

Ich find jetzt den Link nicht, aber wörtlich sagte er:

„Ich habe es satt, wie die Medien uns belügen, wie sie alles manipulieren. Alles, was um uns herum passiert. Sie sagen NICHT die Wahrheit! Sie lügen! Die gleichen Leute, die unsere Medien manipulieren, manipulieren auch unsere Geschichtsbücher. Unsere Geschichtsbücher sind nicht wahr! Sie sind ALLE eine Lüge! Das müsst ihr ALLE wissen! Alles was passiert und passiert ist, ist so, weil Verschwörer, größere Eliten, die Macht besitzen. Es ist Zeit für einen Wandel!“

Der Mann hatte ein hohes Bewusstsein und viele seiner Videos gehören zu den besten aller Zeiten, allein sein "Earth Song" ist unschlagbar. Obwohl ich schon etwas älter bin, schätze ich seine Werke. Und das Leben hat ihm auch übel mitgespielt.

Und warum er das sagte: Tja, mal abseits der Schulgeschichtsbücher ein bisschen suchen, da fällt einem so manches auf, was nicht stimmen kann.

LG

...zur Antwort