Wo kann man im Bereich Hagen ein aggressions Training machen.

4 Antworten

Jugendring Hagen

Ein Projekt der Stadt Hagen – Fachbereich Jugend und soziales Aktivansatz – so haben wir’s gemacht:  Das Projekt richtet sich an Kinder-/ Jugendliche verschiedener Nationalitäten (vor allem deutsche/ türkische Teilnehmer)  regelmäßiges Kick-Boxtraining (1x pro Woche 4 Std.)  Gespräche über Gewaltvermeidung  Förderung der eigenen Körperkoordination  Stärkung des Selbstbewusstseins durch die Gruppe (“Wir– Gefühl“)  Entspannungs- und Konzentrationsübungen  Abbau von Vorurteilen gegen andere Nationalitäten durch gemeinsame Aktionen, Training...  Abbau von Aggressionen/ Verringerung des Gewaltpotentials durch Übungen.  Abschlussfahrt zur gemeinsamen Reflektion des Projekts Rückmeldungen der Teilnehmenden bei der Auswertung der Aktion: - Alle Teilnehmenden kommen gerne und regelmäßig zum Training, es bedeutet ihnen viel - Sie mögen ihren Trainer und haben ihn sogar bei der Aktion „Kinderfreundlichkeit“ des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Hagen vorgeschlagen - die Teilnehmenden sind stolz darauf, bei der Gruppe mitzumachen; sie haben von ihrem Trainer “selbstgemachte“ Kickboxausweise erhalten (=> Identifikation/ Selbstbewusstsein/ Verantwortungsgefühl!) - Alle Teilnehmenden wollen nach Abschluss des Projekts gerne weitermachen Rückmeldungen der Mitarbeitenden bei der Auswertung der Aktion: - die Gruppe hat sich gut zusammengefügt - die Eltern der Kinder tauschen sich untereinander aus und geben uns positives Feedback über das Verhalten ihrer Kinder (sie seien ausgeglichener geworden) - Die Gruppe fügt sich nicht nur aus Teilnehmenden verschiedener Nationalitäten zusammen, es sind auch viele Mädchen dabei (=> Positive Auswirkung auf gegenseitige Rücksichtnahme und Akzeptanz) - Das Projekt als Training zur „Vermeidung von Gewalt und Fremdenhass/ Anti- Aggressions- Training“ wird seinem Titel somit gerecht: Aggressives Auftreten der Teilnehmenden ist nach Beobachtungen der Eltern und des Trainers weniger geworden, es sind alternative Verhaltensmuster erlernt worden - Die Teilnehmenden lernen durch das Training bestimmte Werte/ Verhaltensmuster wie Pünktlichkeit und diszipliniertes Verhalten kennen (=> Lernziel: Übertragung auf andere Lebensbereiche) - das Projekt ist so gut angenommen worden, dass es weitergeführt werden soll Daten und Fakten: Teilnehmerzahlen: 16 weiblich: 4 männlich: 12 Alter (von - bis): 7 - 15 Nationalitäten: deutsch, türkisch, griechisch, armenisch Anzahl der Mitarbeitenden: 1 Vorbereitungszeit: 20 min. Dauer der eigentlichen Aktion: 4 Stunden pro Tag

Anti-Gewalt-Trainer marco.friedrich69@web.de

Da gibt es in Hagen in der Södingstrasse 16-18 in der Kampfkunstschule Nihon Kai einen der das sehr gut macht. Der arbeitet auch mit einem Dipl. Psychologen zusammen. Schau mal unter: www.antiaggression.nihonkai.de

Was möchtest Du wissen?