wie vertrauenswürdig ist der Energieanbieter voxenergie GmbH?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundsätzlich keine Vorauszahlungen leisten und nur Abrechnung nach Zählerstand. Grundgebühr und Preis je Kilowattstunde schriftlich geben lassen.

Keine Festlegung auf die Abnahme einer bestimmten Anzahl von Kilowattstunden,egal wieviel man abgnommen hat.

FAZIT : Nur das bezahlen,was man am ende des Jahres wirklich verbraucht hat und unterschreib keine "Knebelverträge" 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fransiskus
17.01.2016, 15:46

Hallo fjf100 - vielen Dank für die Antwort.

Ich wurde von voxenergie angerufen. Das Gespräch fing an mit .. wir machen eine Umfrage, machen Sie mit...

es folgte mein erstes JA worauf die Gesprächsparternin immer tiefer eindrang in meinem Leben. Die Fragen schienen erstmals harmlos. Nach einige Zeit wurde gefragt ob ich das besprochene per SMS als verstanden erkklären würde. Nachdem ich (wirklich nicht nachgedacht) ein ja gesendet hatte, bekam ich eine Antwort

"... Auftrag.  Sie haben folgende Auftrag zugestimmt....Sie erhalten auf dem Postweg die Unterlagen zur Unterzeichnung..."

Der Preis für Elektro-Lieferung wurde schriftlich mitgeteilt. Ich vermag es nicht ein Knebelvertrag zu erkennen. Nur mein ganzes Bauchgefühl schreit ... weg damit!

Ich mache gerne mit bei Umfragen, wenn es denn solche sind. Das werde ich in zukunft direkt abweisen. Es geht Zeit verloren - es hat in diesem Fall sich entwickelt zu einem Geschäftsgespräch.

Ich werde nicht auf diesem Angebot eingehen und es per Brief mit einschreiben und per email so erklären.

Ich möchte potentielle neukunden nahelegen bei solche Angebote ab und zu mal "nein" zu sagen. Besonders wenn alle Fragen am Ende nochmal wiederholt gestellt werden.

0

Wir bekommen in den letzten Wochen penetrant dieselben Brief. Wir hätten angeblich Unterlagen angefordert. Wir haben nie was beauftragt. Auf mein Protestfax kam keine Reaktion ... außer: weitere Exemplare desselben Briefes. Kürzlich kamen gleich zwei Umschläge. Einen davon habe ich mit dem Vermerk "Annahme verweigert!" gleich wieder zur Post gegeben. Unverschämt. Habe bisher noch kein geeignetes Portal gefunden, bei dem man das an den Pranger stellen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?