Wie komponiere ich einen "traurigen" Song?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn du komponieren willst, halte ich es für den Besten Weg alle Stücke die du gut findest, zu analysieren, dir zu überlegen warum du sie gut findest und durch welche Stilmittel der Komponist erreicht dass du sie gut findest.

Im Konkreten Fall heißt das: Such dir ein paar Stücke aus, die dir gefallen und die du als traurig empfindest! Guck dir an, was harmonisch, melodisch, rhythmisch und von der Instrumentierung her passiert! Guck dir außerdem noch an, mit welchen Mitteln die Stücke über den ganzen Songverlauf Spannung aufbauen! Überleg dir an den "Gänsehautstellen" was da eigentlich passiert! Beschäftige dich mit Musiktheorie! Mit der Zeit bekommst du ein Repertoire an Kniffen, mit denen du arbeiten kannst. Irgendwann weißt du dann, wenn du einen bestimmten Sound im Kopf hast, auch sofort, wie du ihn umsetzen kannst.

Begib Dich gedanklich in die Stimmung, die der Song haben soll. Stell Dir enstprchende Bilder oder Situationen vor. Und wenn Du ganz tief dadrin bist, fang an zu singen. Einfach so, achte nicht drauf, ob da eine vernünftige Melodie rauskommt oder ein vernünftiger Text, schau einfach, was passiert. Wenn Dir kein Text einfällt, dann sing halt "traurig traurig traurig" oder "sad sad song" oder irgendwas und lass die Meldie wachsen, wenn Dir keine Melodie einfällt aber Wörter, dann gib dem Rhythmus der Wörter nach und lass sie im Sprechgesang fließen. Experimentiere etwas herum und wenn Du im Inneren Harmonien ahnst, dann spiele ein paar Harmonien auf dem Klavier dazu. Meistens ist es so, dass nach ein bisschen herumspielen sich eine Kernidee herauskristallisiert: Eine kurze melodische Phrase oder eine Textzeile und im Idealfall beides zusammen. Aus diesem Kern kannst Du dann deinen Song weiterentwickeln. Spür in Dich hinein, was wo die stärkere Kraft dring liegt: In der Textzeile oder in der Musik? Dann entwicklele den Gedanken weiter, sodass Du eine vollständige Form hast: also entweder eine ganze Strophe bzw. Refrain.

ich würde mal drei/vier moll akkorde nehmen (z.B. F - C# - D#) & dann solltest du mit den Tönen die im Akkord vorkommen irgend eine melody spielen und dazu singen ;) für den text hör dir andere Lieder an und vereine sie und erfinde bissal was,das dir im kopf ist dazu. srry ich kann das nicht gut erklären aber so mach ich das immer C: viel Glück :3

Moll ist die Antwort. Schreib deinen Text, leg eine Melodie in Moll drüber, füll die Lücken mit Übergangstönen/-akkorden und hör einfach, was passt und was nicht. Wenn du dir mal einige Popsongs anhörst, einige Phrasen wiederholen sich ständig. Das ist das, was für den Song komponiert wurde, der Rest sind einfach Akkorde, Erweiterungen, etc. Hör dir zum Beispiel mal "Mad World" an, das fängt mit einem E-Moll an und folgt danach einer ganz simplen Akkordefolge. Nach diesem Ansatz solltest du das auch machen. Und nicht zu vergessen, langsames Tempo, ein trauriger Song enthält z.B. keine Triolen. Viel Erfolg!

Ich rate dir erst den Text und dann Klavier.

Ich schreibe Songtexte, falls du Interesse hast, kann ich dir ja über Privatnachricht ein schicken, vllt inspiriert er dich oder du möchtest ihn dann benutzen. :)

Und wenn du beim Klavier bist, mach vllt erst den Refrain, weil der sich ja immer wiederholt. Und achte auf den Text, bei den Strophen dass die im Aufbau gleich sind und nicht der erste Satz bei der ersten Strophe fünf meter lang ist und bei der zweiten Strophe ist der nur ganz kurz.

Wünsche dir viel Glück und wüsste gerne wie sich das Endergebniss anhört. :)

Danke für deinen Kommentar!

Ich würde mir gerne einen Songtext von dir sehen! Bestimmt hätte ich dann eine Vorstellung!! :)

Also soll ich dir einfach mal meine E-Mail Adresse sagen oder wie machen wir das??

0
@ErleAnnamae12

Hab dir mal einen Link geschickt, sind von einer Freundin. Das Englisch ist verbesserungswürdig, aber die "message". :)

Da war sie auch noch jung..:D

0

schön Molllastig bleiben ;d.h. möglichst viele Vorzeichen mit b einbauen. Es gibt so typische Akkordfolgen wie Amoll ,dann C-dur, dann G dur ,hänge die mal aneineander in verschiedenen Kombinationen und du wirst mindestens 10 Lieder in dieser Tonart selbst raushören und nachspielen können. Z.Bsp. haben die beatles sehr viele Kirchentonleiter benutzt ,deshalb sind die Stücke auch so eingängig im Ohr.

Versuche das Stück in einem Dreier Takt und in Moll. Eine schleppende Melodie verdeutlicht hierbei eine traurige Stimmung und deswegen sollte die eins meißt hervorgehoben werden. Probiere auch eine Passage, wo du per Modulation in Dur übergreifst - das kommt fast immer gut!

Vielleicht solltest du auch auf der rechten Hand eine simple Melodie nebst der schleppenden Begleitung der linken Hand haben! Ich hoffe, du hast verstanden, was ich hier geschrieben habe^^

Viel Spaß! ;)

Ich kann dir nur einen Tipp geben,dir fällt es leichter über deinen Tagesablauf zu schreiben!...

Ob traurig oder nicht fang erst mal so an

Was möchtest Du wissen?