Wie funktioniert eine Kathodenstrahlröhre?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also: Kurze erklärung:

Wenn ein Elektron naus dem Strahl den Leutstoff trifft, wird dort der Stoff angeregt, es wird ihm Energie zugeführt. Diese Energie muss ja irgendwo hinn, sie wird dann in Form von Licht wieder emmitiert.

So: Du hast in einem Atom ja die Elektronen. Diese Elektronen können quasi "Angeregt" werden d.h sie werden auf ne höhere Bahn gebracht. Die Energie liefern hierbei die Elektronen (nur ich weiss nicht ob direkt, oder über nen Umweg durch andere Strahlung) die quasi auf den Schirm geschossen werden. Wenn das Elektron dann zurückfällt, erzeugt es Licht, das wir sehen können.

----------------

Du kannst das auch theoretisch selber ausprobieren, du brauchst dafür ne Schwarzlichtlampe und diese Farbe, die man mit Licht "Aufladen" kann, die dann also noch  nachleuchtet. Wenn du die mit dem Schwarzlicht bescheinst, wird diese Farbe sehr hell leuchten, scheinbar heller als  die Schwarzlichtlampe ist. Du hast hier nen ähnlichen Effekt, für uns unsichtbare Dinge (also UV Licht) wird in sichtbares umgewandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo LaraPandi,
die fluoreszierende Phosphorschicht, leuchtet auf, da von der Kathode ausgehend Elektronen auf diese Schicht "geschossen" werden. Dabei wird Energie frei und die Phosphorschicht leuchtet an diesem Punkt auf. Lenkt man den Elektronenstrahl magnetisch ab (mit Spulen), kann man jeden Punkt auf der Röhre zum Leuchten bringen, wenn man von vorn draufschaut (Fernseher, Oszilloskope u.s.w.). Wenn man dann noch die Helligkeit des Punktes mit einem Gitter steuert kann und mit einem anderen Gitter gut fokussiert, dann erhält man einen Schwarzweiss-Fernseher. Nimmt man drei Strahlen für Rot, Grün und Blau und steuert auch deren Helligkeit, hat man einen Farbfernseher. Natürlich haben die Strahlen keine Farbe, aber die Schicht, auf der sie vorn auf der Röhre landen, haben als Trippel die drei Farben Rot, Grün und Blau. Damit kann man alle Farben erzeugen, bis auf ein paar Ausnahmen. Meine Erklärung hier ist natürlich sehr kurz. Es genauer zu erklären, dauert länger, aber die Zeit würde ich für Dich gern investieren, denn es gibt nur noch wenige Menschen, die das überhaupt noch interessiert. Im Anhang findest Du noch ein Bild. Gruß Matthias

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?