Wie funktioniert das eigentlich mit Telefonanlangen und Durchwahlen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da muß ein Anlagenanschluß her. Dann hat man eine etwas kürzere Nummer und muß über die Anlage dann die nebenstellen belegen beispiel: die DTAg weißt die Anlagennummer 789 zu dann richtet man in der Anlage die nebenstellen 100,101,102 ein. und ist über die Rufnummern 789100,789101 und 789102 erreichbar. Und alle sind gleichzeitig erreichbar. Beim Standard-ISDNer sind nur zwei B Kanäle vorhanden.

So ist es richtig.

Wäre noch hinzuzufügen dass 789 dann Rufnummerngasse genannt wird.

0
@spurkel

Statt der Mehrfachrufnummern (MSN) erhält man eine Hauptrufnummer und einen Rufnummernblock (RNB) von 0 bis XX Mit einer Nummerngasse hat das recht wenig zutun. Eine Nummerngasse sind bestimmte Nummernblöcke die für Carrier bereitgestellt werden und nur durch diese dann auch genutzt werden dürfen.

0

Nummern am Anlagenanschluss sind heutzutage nicht zwangsläufig kürzer als reguläre Zuteilungen. Wie ich es unten schon schrieb ist es möglich, die bisherige Nummer weiterzunutzen - inkl. Durchwahlen!

0

schließe mich der Antwort von hermann2010 an. Wäre noch zu ergänzen, daß Du Deine bisherige nummer nicht zu einem Anlagenanschluß ausbauen kannst - das sind andere Rufnummernkreise, die dafür reserviert sind - Du bekommst also in jedem Fall eine neue nummer. Du bekommst einen Rufnummernblock - um beim Beispiel 789 zu bleiben also dann im kleinsten Falle 789-0 bis 25 - was dann im Endeffekt heißt, Du kannst die 0 als Zentrale nutzen und dann die Nummern 10-25 als Nebenstellen (1-9 geht nicht mehr weil die Nummer eindeutig sein muß - Du könntes ja nach der 1 noch eine 0 wählen und die 10 wollen) und 01-09 geht aus selbem Grund nicht, da die 0 ja belegt ist und dann bereits das Telefon klingelt - ein weiteres wählen einer weiteren Ziffer würde nichts bewirken.

Die Nummer muss sich nicht in allen Fällen ändern. Kommt wohl doch etwas auf den Anbieter an, da ich hier am Ort den Fall habe, dass eine bestehende MSN einer Bäckerei zur Kopfnummer ausgebaut wurde. Hat eben den großen Vorteil, dass man unter seiner alten Nummer erreichbar bleibt. Geht aber wahrscheinlich nur, wenn die bestehende Nummer aus einem Altbestand stammt und nicht schon zu lang ist.

0
@lisaloge

die Nummer muß sich schon ändern. Selbst wenn Du das Riesenglück haben solltest, daß Deine bisherige MSN zum Anlagenanschluß ausgebaut wird (was vermutlich aber keine Telefonanbieter machen würde), hättest Du immer noch die Veränderung in sofern, daß Du dann eine 0 für die Zentrale bzw. eben die Durchwahlnummern anhängen müßtest - beim Wählen der bisherigen MSN würde auf jeden Fall kein Telefon mehr klingeln. - Also Bspl: jemand hat die Nummer 14225 - selbst wenn er den Telefonanbieter dazu bekommt, diese zum Anlagenanschluß auszubauen (was ich wie gesagt nicht glaube), hätte er dann ja 14225-0 bis z. B. 14225-99

0
@allocigar78

Ich möchte das anhand von dus.net widerlegen! Dort ist es möglich, eine dorthin portierte Nummer verlängern zu lassen UND parallel dazu über die bisherige unverlängerte Nummer erreichbar zu sein.

0

@allocigar78 Selbst Durchwahlen wie -0 und -0X lassen sich mittlerweile unterscheiden. Kommt eben auf den Anbieter an!

0
@Felko

habe ich noch nie gehört und kann es mir auch nicht vorstellen, aber gehen wir mal davon aus, es wäre so: das würde ein heidloses Durcheinander geben: Du wählst 0 Telefon 1 klingelt, weil Du eine kurze Pause vor dem Wählen der letzten Ziffer X gemacht hast - jetzt wählst Du die letzte Ziffer dann klingelt Tel. 2 - das 1er dann nicht mehr - oder doch noch oder wie? - und was ist wenn Du auf der 0 mit einem Sprachcomputer verbunden bist, der weitere MFV Eingaben verlangt? - Du würdest z. B. 1 drücken und statt daß der Sprachcomputer bedient würde, würde dann ein anderes Tel. klingeln - also ich denke Du siehst, daß wäre in der Praxis nicht anwendbar.

0
@allocigar78

"und kann es mir auch nicht vorstellen" => Das macht nichts. Ich nutze das in genau dieser Konstellation seit mehreren Jahren(!) bei einem repräsentativen Gesprächsaufkommen - und wie ich bereits mitteilte: Es funktioniert! Wenn man im Sprachcomputer Nachwahlen tätigt werden die natürlich dort ausgewertet und es klingelt NICHT plötzlich das Telefon, das man über 0Nachwahl erreicht hätte. "also ich denke Du siehst, daß wäre in der Praxis nicht anwendbar." Wie gesagt, du kannst es dir nicht vorstellen - aber ich nutze genau das seit mehreren Jahren - ohne Probleme übrigens ;)

0
@Felko

wenn Du sagst, das gibt es und Du nutzt es - gut, wieder was gelernt aber: was ist wenn Du langsam wählst, willst zum Anschluß 01 - dann klingelt nach dem drücken der 0 ja erst mal das Tel. 0, bleibt es dann, wenn es einmal bei 0 geklingelt hat dort hängen und Du kannst nicht mehr weiter wählen oder klingelt dann nach dem wählen der 1 dann das 2. Tel und das erste nicht mehr? - dann kommt es aber ja öfter vor daß mal kurz versehentlich Geräte klingeln, die gar nicht angewählt werden sollten oder?

0

Ich hatte das Gleiche vor wie du, also alte Tel. beibehalten und Durchwahlen hinten anhängen. Das ging damals nicht. Ich hätte eine komplett neue Nr. bekommen, was ich aber nicht wollte. Dein Szenario musst du mit deinem Anbieter klären. Eine Telefonanlage kommt damit dann schon klar. Ich habe seit vielen Jahren nur Panasonic.

Bei den meisten Anbietern geht das auch heute nicht. Manche VOIP-Anbieter ermöglichen das mittlerweile - und ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

0

zum verständnis: eine isdn-leitung kann bis zu 10 absolut verschiedene rufnummern beinhalten. auf EINER isdn-leitung können zwei gespräche gleichzeitig geführt werden. ein Anlagenanschluß ist in rufnummernblöcke zu je 10 einheiten eingeteilt (01 - 10; 11 - 20,......). auch hier können je leitung nur zwei gespräche gleichzeitig geführt werden, außer man mietet weitere leitungen dazu. die programierung der anlage würde ich einem fachmann überlassen. nicht jede, bzw. sehr wenige, telefonanlagen können mit rufnummernblöcken etwas anfangen. ich würde einen t-punkt aufsuchen und mich dort kompetent beraten lassen. müssen es nicht fortlaufende rufnummern sein, und sind die zwei bestehenden rufnummern wichtig kannst du diese in einen isdn-mehrgeräteanschluß integrieren und dir noch acht zusätzliche rufnummern für diese EINE leitung geben lassen, auf wunsch auch fortlaufende. ich würde für beide fälle glaube ich eine eumex 800 von der telekom empfehlen, sie ist meines wissens nach erweiterbar, aber dafür gibt es berater an die du dich wenden solltest. ich denke du wirst erst mal mit einer leitung beginnen wollen. wenn für dich eine nebenstellenanlage relevant werden sollte dann hast du eine relativ große firma, 50 oder mehr beschäftigte. viel erfolg

so einfach wie die bisherigen Antworten ist das nicht.

So wie ich dich verstanden haben, möchtest du für jeden deiner Mitarbeiter eine eigene Durchwahl-Nummer, die sich in der letzten Stelle bzw. den letzten Stellen unterscheidet.

Dafür braucht du eine Nebenstellenanlage. Solche Anlagen sind in der Lage auch intern, also innerhalb deiner Firma Gespräche zwischen deinen Mitarbeitern (du bist eingeschlossen) zu vermitteln. Nach außen, d.h in das öffentliche Telefonnetz können alle oder aber auch nur berechtige Mitarbeiter telefonieren.

Wie viele Gespräche gleichzeitig (von/nach außen) geführt werden können, muss mit dem Netzbetreiben ausgehandelt werden.

Solche Nebenstellenanlagen gibt es als Hardware, die in deinem Betrieb aufgestellt wird. Dein Betrieb wird dann über eine Verbindungsleitung (nicht mehr über eine Anschlussleitung) mit der Ortsvermittlungsstelle verbunden. Man kann so etwas auch mieten. Es gibt aber auch virtuelle Nebenstellen. Da werden Teile der Orts-Vermittlungstelle für dich (logisch) abgetrennt und für deine Firma eingerichtet. Das ist, wenn dein Betreiber das kann, die vielleicht preiswerteste Lösung.

Das sind nur Hinweise. Selbst machen geht nicht!

Was möchtest Du wissen?