Wie bekomme ich meinen verdammten Schlafrhythmus in den Griff?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

War bei mir genauso ;) Einfach beim Erstenschultag in den sauren Apfel beißen(also nur 5-3 Stunden schlafen), danach bist du so müde, wenn du von der Schule kommst, dass du schon 6 Uhr ins bett gehen könntest :D Aber das solltest du unterdrücken und so um 21-23Uhr (da zwischen) ins Bett gehen, da kommt der Rhytmus wieder !!! Am Montag ist meine dritte Schulewoche nach den Ferien und ich kann wieder um die perfekte Uhrzeit einschlafen ^.^ Vllt. klappts ja auch bei dir :)) LG

Zunächst mal ist das nichts Ungewöhnliches. Schlafforscher unterteilen Menschen in grob zwei Gruppen: Lerchen und Eulen. Eulen nennt man eher nachtaktive Typen, die abends erst richtig munter werden und selten vor 0 Uhr ans Einschlafen denken können. Diese sog. Eulen sind daher auch denkbar ungeeignet dafür um morgens früh aufzustehen. Leider wird so etwas in unserer Gesellschaft nicht berücksichtigt und weil die Schule eben in deinem Fall früh anfängt musst du quasi gegen deinen natürlichen Schlafrhythmus leben. 

Das ist anstrengend und wird nie so ganz super funktionieren, aber weil du eben einfach keine andere Wahl hast, solltest du ein paar nützliche Tipps beherzigen dann kriegt man das hin. Ich kämpfe selbst schon mein gesamtes Leben damit, dass ich einfach mehr ein Nachtmensch bin. Selbst jahrelanges Arbeiten und regelmäßig aufstehen hat nichts daran geändert, dass ich mich täglich zwingen muss abends ins Bett zu gehen obwohl ich gerade abends gegen 22, 23 Uhr erst so richtig munter werde. Ich hab genau wie du online nach Lösungen gesucht und unter vielen Tipps war wenigstens einer dabei, der mir persönlich geholfen hat: Ein Ritual.

Jedes Gehirn ist trainierbar. Man sagt aus Gewohnheit wird Verhalten, aus Verhalten wird irgendwann Charakter. Das stimmt im Großen und Ganzen auch, aber es hat natürlich seine Grenzen. Im Falle von Schlafproblemen kann man sich das aber zunutzen machen. Mit "Gewohnheit" sind nämlich oft Rituale gemeint. Beispiel: Jemand liest jeden Morgen Zeitung, ein tägliches Ritual, dass zur Gewohnheit wird und irgendwann ist es das natürliche Verhalten, ohne dass derjenige noch darüber nachdenkt. Es ist dann schon mehr als eine Gewohnheit, die eventuell nur eine Zeit lang interessant ist, sondern wenn man es lange genug gemacht hat wird es zu einem Verhalten, dass fest zu diesem Menschen gehört. Und daraus wird irgendwann ein Teil des Charakters. Dieser Mensch wird immer tagesaktuell informiert sein als Teil seines Charakters. Er wird vermutlich sich eher für Menschen interessieren, die ebenfalls gut informiert sind, er wird vermutlich einen Beruf wählen wo das wichtig ist usw. usw. es wird Bestandteil seines Lebens und hat viele Auswirkungen, dabei hat alles angefangen mit dem Ritual morgens immer die Zeitung zu lesen. 

Und dieses Prinzip kann man auch nutzen, um seinen Schlafrhythmus zu ändern. Man schafft sich ein abendliches Ritual, das man immer und immer wieder wiederholt und sich danach schlafen legt. Das kann sein ein Buch zu lesen, einen Tee zu trinken, eine Runde mit dem Hund spazieren zu gehen, ein Hörbuch zu hören, für manche funktioniert sogar Fernsehen, obwohl Schlafforscher vor TV und Internet vor dem Schlafen gehen warnen, weil sie das Gehirn wach machen durch das Licht und auch durch die Information, aber das ist sehr individuell. Es gibt auch Leute, die werden vom Lesen wach. Du musst also etwas finden, das zu dir passt. Wenn du dich für etwas entschieden hast kommt der ätzende Teil. Weil du musst das dann stur jeden Tag wiederholen und zwar immer zur etwa gleichen Uhrzeit und dich danach schlafen legen als ein festes Ritual, jeden einzelnen Tag ohne Ausnahme. Den Rest kannst du dir denken: Es wird zur Gewohnheit, irgendwann ist es dein normales Verhalten und wenn du es wirklich lange machst ändert sich dein Charakterzug Eule zu sein zumindest ein gutes Stück Richtung Lerche ab. So ganz perfekt umstellen kann man seine eigene innere Uhr allerdings nie. Es gehört echt viel Disziplin und ein langer Atem dazu. Du wirst aber tatsächlich irgendwann damit belohnt, dass dein Gehirn dir von alleine hilft. Anfangs wirst du vielleicht dein abendliches Ritual machen, was weiß ich z.b. alle Fenster auf, lüften und dabei einen heißen Tee trinken und dich dann hinlegen und dich zu Tode langweilen und dir stundenlang die Decke anschauen. Aber schon nach wenigen Tagen beginnt dein Hirn das Tee trinken und Sauerstoff tanken mit dem Schlafen gehen zu verbinden und du wirst dann auch automatisch müde. Es braucht ein wenig Geduld und es wird auch Rückschläge geben wo es gar nicht funktioniert, aber ich kann dir garantieren wenn du ein gutes Ritual findest, das zu dir passt, dir nicht auf den Wecker geht und wo du vielleicht sogar noch Spaß dran entwickelst dann hilft dir das langfristig dass du abends von ganz alleine müde wirst zu einer von dir gewählten Uhrzeit. 

Oder du machst es wie alle anderen Menschen: Du bist am ersten Tag nach dem Wochenende, Urlaub oder nach Ferien total fertig und hundemüde und dann regelt sich das nach ein paar Tagen automatisch, weil du eben nicht dauerhaft mit so wenig Schlaf auskommst. xD Eine Kombination aus beidem - ein Schlafritual zu üben für den Notfall an Tagen wo es wirklich wichtig ist und sich trotzdem ab und an mal zugestehen, dass es völlig ok ist auch mal so zu schlafen wie man sich persönlich am wohlsten fühlt - ist wohl die beste Lösung. 

Viel Erfolg!

Hmm, ich kenne das. Versuch es mit Sport, d.h. du kannst am Abend deinen Körper stark beanspruchen und ihn auspowern, so dass du nachher nur noch tot ins Bett fallen willst, funktioniert bei mir eigentlich ganz gut, ausser, dass ich nach einer Weile keine Lust mehr auf Sport habe, aber bis dahin habe ich mich meist an den Rhythmus gewöhnt.

Ansonsten legst du dich um halb 11 ins Bett mit Buch, Musik, warmer Milch / Tee oder was auch immer dich in der Vergangenheit schläfrig gemacht hat. Falls das auch nichts bringt, könntest du dich immer noch ein bisschen selbst quälen, indem du um 11 ins Bett gehst, dann wahrscheinlich bis 2 Uhr morgens nicht einschläfst und doch um 6 Uhr aufstehst, dann bist du den Tag über müde und gehst am nächsten Abend automatisch früher ins Bett. Wiederhol' das, bis du deine gewünschte Zeit erreicht hast. (Braucht einen sehr nervigen Wecker mit mindestens 10 Wiederholungen xD).

Viel Erfolg :)

Wenn du um 12 ins bett gehst stell dir doch den Wecker auf 9 Uhr. Und dann versuch am nächsten Tag eine halbe stunde früher ins bett gehen und stell dir den wecker auch auf eine halbe stunde früher. Bei mir klappt des so immer ;)

Lieg dich eiskalt ins Bett um 10 und versuche zu schlafen, am Anfang geht es sicher nicht, aber du wirst dich dran gewöhnen...

du kannst die einfach am montag einen wecker um 06:00-07:00 stellen. dich während des tages sportlich betätigen und dann gehst du um 21:00 ins Bett. wenn du das durchziehst schläfst du auf jeden fall um 23:00

von 12 und 1 ist es nicht mehr weit bis 22 und 23 uhr.

schlaf nicht so lang, steh früh auf und schau, das du abends müde bist

  • Ein heißes Bad nehmen
  • Sport machen
  • Hörspiel beim einschlafen laufen lassen
  • Fillm nebenbei laufen lassen
  • Kein Kaffee mehr nach 5 Uhr
  • Die Nacht davor nciht zu spät ins Bett und früh aufstehen. :-)

Was möchtest Du wissen?