wer hat Erfahrung mit einem second hand Laden

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Werbung, Handzettel sind wichtig. Bei mir schräg gegenüber sehe ich seit längerem zu, wie so ein Laden in die Pleite geht. Es gibt weit und breit keine Parkmöglichkeit vor dem Laden. So bleiben die Kunden aus.

Hallo, zunächst einige gegen Fragen, um das Thema etwas einzugrenzen: "Kann man davon leben, wenn die Bedingungen optimal sind?" du müsstest optimale Bedingungen schon etwas näher definieren, möchtest du das im Nebengewerbe oder hauptberuflich betreiben? Möchtest du, das am Monatsende genauso viele übrig ist, wie du zum Leben brauchst oder möchtest du Millionär werden? Das sind also alles Sachen die durchaus in ein Optimum fallen. Denn jeder versteht ein Optimum anders, daher bitte etwas genauer definieren. "Welche Alternativen gibt es sonst noch um Geld zu verdienen?" Geld verdienen ist auch wieder eine Sache, die im Internet auf sehr viele Arten funktionieren kann, wo auch sehr unterschiedlich verdient werden kann. Ein erste Alternative könnte selbstverständlich der Verkauf über eBay sein, außerdem ein eigener Onlineshop, ein Blog und somit Werbeeinnahmen über Google Adsense oder ähnliche Programme. Ich habe in meinem Blog einen ironischen Beitrag verfasst. Bitte auch einfach mal in unserem Blog nach dem Stichwort Geld verdienen, Onlineshop suchen http://www.gruenderlexikon.de/blog/2009/09/15/wie-sie-ohne-arbeit-viel-geld-verdienen-koennen/ zum Thema second hand Laden kann ich nur die Erfahrungen eines ehemaligen Mandanten von uns wiedergeben. Es ist sehr schwer in diesem Bereich Geld zu verdienen, da die alten und abgestandenen Produkte der Kunden häufig nicht viel Geld bringen, es sei denn man spezialisiert sich auf alte Kunstgegenstände, DDR Produkte oder ähnliche Nischenartikel. Einen second hand Laden zu eröffnen mit dem Ziel, alles was die Leute bringen, teurer weiter zuverkaufen, führt mit Sicherheit nicht zu großem Reichtum, sichert eventuell das nackte Überleben. Auch hier ist es abhängig von der Größe des Ladens, der Sauberkeit (für mich stinkt es in diesen Läden immer abartig, so dass sich kein Interesse habe, diese Läden zu betreten und mein Kram dort verkaufen zu lassen), selbstverständlich auch der Standort. Es ist schon ein Unterschied, ob man in Frankfurt oder Buxtehude verkauft. Daher kann ich dir keine Beratung zur vollsten Zufriedenheit geben, da eben sehr viel mehr dazugehört, als zu sagen Mach es so oder so.

Die drei Secondhandläden, deren Buchführung ich gemacht habe, haben nur je 1-1,5 Jahre durchgehalten. Erfahrungsgemäß werden viele Sachen abgegeben, aber die meisten Leute nehmen sich nicht mehr die Zeit, um in Ruhe zu stöbern. Getragene Sachen haben auch immer noch ein blödes Image. Ganz abgesehen davon musst Du aber eine geschäftliche Lage mit viel Laufkundschaft haben, aber dort sind die Mieten meist zu hoch. Denke auch daran, dass von so einem Umsatz nur etwa 20-50 % wirklich beim Händler bleiben, den Rest bekommt ja der Kunde, der die Sachen gebracht hat.

Was möchtest Du wissen?