Weiße Chucks mit Chlor reinigen?

2 Antworten

Also für den textilen Anteil gibt es Textilreiniger die man aufträgt und dann einarbeitet.

Von Bleichen mit Chlor würde ich abraten da man nicht weiß ob die Gummi-Sohle sich evtl löst oder der Kleber sich ablöst und die Schuhe weiter geöb verfärbt.

Für die Gummi-Sohle gibt es einen guten Tipp und zwar Scheuermilch. Eifnach zuerst den gröbsten Schmutz zuvor z.B. mit einer Bürste entfernen und dann Scheuermilch mit einem Tuch auf die Gummi-Sohle vertreilen und einarbeiten. Danach einfach wieder feucht abwischen.

De Tipp habe ich von http://reinigungsforum.de/threads/chucks-oder-vans-sauber-machen.65/

Danke aber jetzt ist es schon zu spät... Durch das Chlor ist der Stoff spröde geworden und gerissen.

0

Hallo vergiss bleich mittel das ist sehr schlecht für gummi und schuhe, Probier ein wenig Geschirrspülmittel und ein Mikrofaser Tuch.......................................................

falls das nicht hilft kenne ich ein reinigungsmittel welche für Kunststoff und gummi bestens geeignet ist

Chucks ohne Socken

Kann ich Chucks ohne Socken anziehen oder stinkt das?

...zur Frage

Chucks von Converse bequem?

Ich wollte wissen, ob Chucks von Converse bequem sind oder ob sie irgendwo reiben.

...zur Frage

Was ist das? -Foto beigefügt- (Chemie, Haushaltswunder, Chlor, Bleiche, DanKlorix, Experimente)?

Oki.... die wichtigsten Fakten:

  • während des Reinigungsvorgangs Chlorbleiche Reiniger, dann Chlorix von mir in eine alte emaillierte Metall Tasse gegeben.

  • diese Tasse, um Verwechslungen zu vermeiden, meine Mitbewohner schützend, auf ein oberes Regalbrett gestellt.

  • Existenz dieser Tasse temporär schlicht vergessen.

  • nach ca einem Monat beim Staubwischen wieder "erinnert". Ich begutachtete meinen Fund, wurde stutzig.

  • der flüssige DanKlorix Bleiche Reiniger hinterließ nach seiner vollständigen Kondensation einen weißen, kristallinen Rückstand am Tassenboden, der deutlich sichtbar, und am ehesten mit Eiskristallen zu verwechseln war.

-Foto füge ich bei. Was ist das?

...zur Frage

Vorurteile gegenüber Wasserstoffperoxid?

Der Erfinder nannte es Sauerstoffwasser, ganz entsprechend der chemischen Formel H2O2, also Wasser (H2O) mit einem zusätzlichen Sauerstoffatom. Bevor die allgemeine Antibiotika-euphorie ausbrach, war es ein viel verwendetes Desinfektionsmittel. Wenn man es über eine Wunde schüttet, schäumt es durch den freiwerdenden Sauerstoff, was den Vorteil hat, dass der Schmutz regelrecht aus der Wunde gestossen wird. Der Sauerstoff tötet durch Oxidation alle Bakterien, Viren und Pilze ab. Gegen dieses Wirkprinzip können keine Redistenzen gebildet werden. Ein weiterer Vorteil ist die Tiefenwirkung: Das Wasserstoffperoxid dringt in die Haut ein und erst in tieferen Hautschichten wird der Sauerstoff freigesetzt. Das hat mir bei tief liegenden Furunkeln, Pusteln oder Abszessen, aber auch bei Mückenstichen so gut und schnell geholfen wie kein anderes Mittel. Auch zur Mundspülung lässt es sich prima verwenden. Säurebildende, Paradontose verursachende Bakterien werden abgetötet. Im Gegensatz zu anderer Chemie, entsteht aus Wasserstoffperoxid nur Wasser und Sauerstoff. Bei allen genannten Anwendungen ist 3%iges oder noch stärker verdünntes Wasserstoffperoxid empfehlenswert.

Jetzt würde mich interressieren, warum viele darin so ein Schreckgespenst sehen, vielleicht wegen der Wasserstoffbombe oder weil es in 17-facher Konzentration zum Haare bleichen verwendet wird?...apropos bleichen. Früher wurde Papier mit Chlor gebleicht. Inzwischen wird das aus Rücksicht auf die Natur mit Wasserstoffperoxid gemacht, während unsere Sälbelchen immer noch Chlor oder Ähnliches enthalten...fällt Euch da etwas auf...?! mir schon: Wasserstoffperoxid ist zu billig um die Kassen der gierigen Pharmakonzerne zu füllen...und das hat nichts mit einer Verschwörungstgeorie zu tun, von denen ich absolut kein Fan bin... Lange Rede - kurzer Sinn: Macht Euch schlau über Wasserstoffperoxid 😉

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?