Was ist Mutigkeit und Mut?

Support

Liebe/r Philosoph02,

bitte achte etwas mehr darauf, Deine Frage aussagekräftiger zu formulieren, damit jeder erkennt, welchen persönlichen Rat Du damit genau suchst. Du erhöhst so die Chance auf hilfreiche Antworten.

Herzliche Grüße

Oliver vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Wort Mut (Mutigkeit als Ausdruck für die innere Haltung/Einstellung, mutig zu sein, ist nicht üblich) hat eine gewisse Bandbreite in der Bedeutung. Mut ist eine Unerschrockenheit vor Gefahr. Dies kann Ergebnis einer Überwindung von Angst sein oder ein zuversichtliches Selbstvertrauen, sich einer Gefahr zu stellen und ein auf sich genommenes Risiko zu meistern. Im zweiten Fall kommt es nicht so weit, sich erschrecken zu lassen, auch wenn die Handelnden sich etwas aussetzen, das eine Gefahr zu enthalten scheint.

Die bloße Abwesenheit von Angst kann nicht einfach mit Mut gleichgesetzt werden, wie richtig erkannt ist. Denn sonst wäre auch Leichtsinn Mut, obwohl fahrlässige Sorglosigkeit dazu geführt hat, drohende Gefahren nicht richtig zu bemerken und abzuwägen. Mut kann mit Erkenntnissen über die eigene Stärke verbunden sein oder mit einer Einsicht, welches Handeln gut/richtig (also nach ethischen Prinzipien geboten) ist und was zu fürchten ist (das Schlechte).

Wenn bei etwas, das Angst einjagen kann, eine innere Standhaftigkeit mit Erkenntnis und Einsicht zu einer festen Ausrichtung verbunden ist, handelt es sich um die Charaktertugend der Tapferkeit. Mut und Tapferkeit sind sehr ähnlich. Mut ist allerdings dem Bereich der Affekte (Leidenschaften) näher und hat seinen Grund in dem, was Hoffnung erwecken und Furcht beseitigen kann. Beim Mut bewegt sich das Streben in eine Richtung (Unverzagtheit), Tapferkeit kann auch richtige Mitte (dem Sachverhalt in einer Lage angemessen) zwischen zwei Extremen verstanden werden, einem Zuviel (Übertreibung), der Tollkühnheit, und einem Zuwenig (Mangel), der Feigheit.

Duden, das Bedeutungswörterbuch. 3., neubearbeitete und verbesserte Auflage. Herausgegeben von der Dudenredaktion. Mannheim : Bibliographisches Institut und Brockhaus, 2002 (Duden ; Band 10), S. 638 erklärt "Mut: Bereitschaft, seine Angst zu überwinden und etwas zu unternehmen, auch wenn es schwierig und gefährlich ist.“

Josef Fellscher, Tapferkeit. In: Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften. Herausgegeben von Hans Jörg Sandkühler. Band 4: R – Z. Hamburg : Meiner, 1990, S. 531/2: „Mut ist vitales Antriebsgefühl, das T. begleiten kann;“

Wörterbuch der philosophischen Begriffe. Begründet von Friedrich Kirchner und Carl Michaëlis. Fortgeführt von Johann Hoffmeister. Vollständig neu herausgegeben von Arnim Regenbogen und Uwe Meyer. Hamburg : Meiner, 2005, S. 433 weist auf die Bedeutung des alt- und mittelhochdeutschen Wortes muot Kraft des Denkens und Empfindens, Sinn, Geist, Gemüt und eine sprachliche Wurzel hin, die bedeutet, einen heftigen und kräftigen Willen zu haben, erregt zu streben. Im Neuhochdeutschen ist Mut „die Furchtlosigkeit in Gefahren, welche dem Bewußtsein eigener Kraft entspringt.“

Die Definition Mutigkeit gibt es nicht, die des Mutes jedoch schon. Dazu ein Spruch, der mir schon in vielen Lebenslagen geholfen hat. Mut besteht nicht darin,daß man die Gefahr blind übersteht, sondern sie sehend überwindet! Alles Gute für dich!

Es ist die Überwindung der Angst. Mutig, kann nur sein, wer Angst hat.

Was möchtest Du wissen?